Neue Studie – 99 % der Webseiten über Covid-19-Daten beobachten ihre Besucher

Die überwiegende Mehrheit der staatlichen und COVID-19-Tracking-Websites [1] setzt einer neuen Studie zufolge Tracker von Drittanbietern ein, ohne dass die Nutzer dem zustimmen.

Von einer Gruppe von europäischen Forschern durchgeführt, die finanziell von einer Reihe von Institutionen unterstützt wurde, wie zum Beispiel dem European Research Council, der Europäischen Union und der spanischen Regierung.

Was hatte diese Studie herausgefunden?

In der Studie wurden drei Typen von Webseiten untersucht:

  1. Offiziellen Regierungswebseiten von „G20“ Ländern
  2. Webseiten von internationalen Organisationen wie der UN etc.
  3. Bekannte Webseiten mit Informationen und Daten zu Covid-19.

Gesucht wurde nach „Cookies“, die die persönlichen Daten des Website-Besuchers monitoren und dessen Browsing-Verhalten analysieren. Diese Cookies werden ausgenutzt, um Informationen über Onlineaktivitäten und Interessen der Nutzer zu sammeln. Dazu kommt, dass neben den Cookies noch Tracker (Tracking Cookies) zum Einsatz kommen, die über Monate aktiv sind.

Insgesamt untersuchten die Autoren 5500 Webseiten von internationalen Organisationen, offiziellen Covid-19-Informationen und Regierungen der G20-Länder: Argentinien, Australien, Brasilien, Kanada, China, Frankreich, Deutschland, Indien, Indonesien, Italien, Japan, Mexiko, Russland, Saudi-Arabien, Südafrika, Südkorea, Türkei, Großbritannien und USA.

Übrigens: Wenn Sie solche Informationen interessieren, dann fordern Sie unbedingt meinen kostenlosen Praxis-Newsletter “Unabhängig. Natürlich. Klare Kante.” dazu an:

Arten von Cookies

First-Party-Cookies werden von der besuchten Webseite selbst kreiert. Third-Party-Cookies werden von außen in die Webseite eingebaut. In der Arbeit wird zwischen Cookies unterschieden in Abhängigkeit zur „Lebensdauer“: Cookies, die nur während des Website-Besuchs aktiv sind. Und Cookies, die längerlebig sind, kurz, mittellang und lange.

Resultate für G20-Regierungswebseiten

Die meisten G20-Staaten installieren mindestens ein Cookie ohne den Besucher darauf hinzuweisen oder dessen Erlaubnis anzufragen. Japan hat den geringsten Prozentsatz an Webseiten mit Cookies (77,2 %). Saudi-Arabien und Indonesien sind hier mit 100 % führend.

Von den gefundenen Cookies analysiert der Artikel die Anzahl der Third-Party-Cookies (TP) und Third-Party-Tracking-Cookies (TPT). Zusammengenommen summieren sie sich von etwa 30 % im Fall von Deutschland bis zu 95 % im Fall von Russland. Deutschland ist das einzige Land, in dem dieser Prozentsatz deutlich abnimmt, da nur 9 % der offiziellen Websites ein TPT-Cookie enthalten.

Bei 16 der 19 analysierten Länder brauchten 50 % der TP und TPT Cookies mehr als einen Tag, um sich zu deaktivieren:

Eine weitere Abbildung zeigt die Verweildauer von verschiedenen Cookies (FP, TP und TPT). Hier ist Frankreich Spitzenreiter in Sachen Verweildauer von TP und TPT Cookies, die eine Lebensdauer von mehr als einem Jahr besitzen:

Übrigens: Wenn Sie solche Informationen interessieren, dann fordern Sie unbedingt meinen kostenlosen Praxis-Newsletter “Unabhängig. Natürlich. Klare Kante.” dazu an:

Resultate für Webseiten von internationalen Organisationen

Hier zeigt die Studie, dass rund 95 % der Webseiten Cookies einbauen und 60 % dieser Webseiten mindestens ein TP Cookie platzieren. 52 % dieser Webseiten setzen mindestens ein Cookie, welches mit einem TPT verbunden ist.

Resultate für Covid-19-Webseiten

Hier sind es mindestens 99 % der Webseiten, die mindestens ein Cookie setzen ohne den Nutzer zu informieren. Bei den TP Cookies liegt der Prozentsatz bei 62 %.

Eine bekannte Website dieser Machart wird von der Johns Hopkins Universität bereitgestellt, wo man globale Karten zu Covid-19-Fällen einsehen kann. Diese Seite setzt Cookies von 7 Trackern ein. Andere Webseiten sind offizielle Informationsseiten von europäischen Ländern, die 3 Tracker und mehr zum Einsatz bringen. Die CDC gehört mit ihren 3 Cookie-Trackern ebenfalls in die Top 10.

Fazit

Diese Ergebnisse kommen inmitten von Befürchtungen, dass Regierungen im Westen versuchen, das „Social Credit Score“-System der Kommunistischen Partei Chinas nachzuahmen, das dem Regime die Möglichkeit gibt, die Ausgabegewohnheiten und Bewegungen der Menschen in Abhängigkeit von ihren Anschauungen und Einstellungen zu diktieren.

Übrigens: Wenn Sie solche Informationen interessieren, dann fordern Sie unbedingt meinen kostenlosen Praxis-Newsletter “Unabhängig. Natürlich. Klare Kante.” dazu an:


Quelle: 

  1. Measuring Web Cookies in Governmental Websites | 14th ACM Web Science Conference 2022

Dieser Beitrag wurde am 20.07.2022 erstellt.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.