Myom der Gebärmutter (Uterusmyom)

    • Offizieller Beitrag

    im Februar heurigen Jahres

    Hallo Karin,

    ich nehme an, dass du in Österreich zu Hause bist :)

    Falls es Wien oder Nähe ist, so kannst du ja auch einmal mit Avalonis Kontakt aufnehmen, am besten per Konversation oder vor Ortˍ.

    Liebe Grüße

    Bernd

  • Newsletter für Vitalstoffe von René Gräber

  • Hallo Karin,


    herzlich willkommen hier im Forum.


    Warum rät dir dein Arzt zur Entfernung der Gebärmutter? Nur, weil da ein (durchaus großes) Myom ist? Oder macht das Myom direkt Probleme?


    Ich habe seit Jahren ein ca. ebenso großes Myom auf der Gebärmutter wie du. Der erste Gynäkologe meinte, vor 20 Jahren hätte er mich sofort ins Spital geschickt, um eine Entfernung der Gebärmutter durchzuführen. Heute tendiert man eher dazu, ein Myom zu beobachten und zu sehen, wie bzw. ob es sich verändert/entwickelt.


    Mein zweiter Gynäkologe sagte ganz klar, er kann mir 3 Möglichkeiten anbieten:

    • Total-OP/Entfernung der Gebärmutter
    • Gebärmutter-erhaltend operieren
    • Beobachten und auf den Wechsel warten, da dann die "Nahrung" für das Myom immer weniger wird und das Myom irgendwann verschwinden wird.

    Wichtig bei der Entscheidung ist vor allem die Frage, ob das Myom Beschwerden verursacht oder nicht.


    Hast du Beschwerden? Drückt es z.B. auf die Blase?


    Ich würde dir auf jeden Fall raten, dir eine Zweitmeinung von einem anderen Gynäkologen einzuholen.

    Falls du aus der Gegend von Wien bist, kann ich dir einen sehr guten empfehlen, der auf soetwas spezialisiert ist.


    Liebe Grüße

    Andrea

    Bitte das hier Geschriebene und Gelesene mit Hausverstand betrachten: Alle angeführten Informationen können klarerweise nicht immer und unter allen Umständen Allgemeingültigkeit haben, vielmehr müssen auch individuelle Gegebenheiten (Krankheiten u.ä.) berücksichtigt werden. Es macht grundsätzlich Sinn, auch Querverweisen und Quellenangaben zu folgen und Informationen querzuchecken, denn oftmals handelt es sich hier im Forum um persönliche Meinungen, nicht um Fakten.

  • Liebe Andrea, vielen Dank für Deinen Beitrag.


    Ich war mittlerweile schon bei 3 verschiedenen Gynäkologen und alle raten mir zu einer GebärmutterOP.


    Leider habe ich schon seit längeren ob der Grösse des Myoms Beschwerden: ein fast ständiger Blasendruck und manchmal auch Darmbeschwerden. Das Hauptleiden ist aber die monatlich sehr starke Regelblutung...die einer Sturzblutung gleicht. Seit dem Schlaganfall hat sich durch die Einnahme des Blutverdünners Trombo Ass die Blutung noch weiter verstärkt. Ich bin durch die extrem starken Blutungen dann im Juli diesen Jahres in die Blutarmut (Wert war nur mehr 3) gestürzt und habe im August 2 Eiseninfusionen bekommen.


    Wenn das Myom sich nicht verkleinert bzw. ich nicht operieren gehe stellt der monatlich starke Blutverlust ebenfalls ein grosses Risiko für mich dar.


    Liebe Grüsse zurück an Dich zurück 😊


    Karin

  • Medizin_Engel, vielen Dank für diesen wertvollen Tip. In welcher Dosis wären die 3 genannten Mittel am Besten einzunehmen?

    Sie bräuchten einen Vitamin D3 (25OH) Wert, weil zuerst muss ein Mangel beseitigt werden. Bei einem Vitamin D3 Mangel befindet sich der Körper im Schlafmodus und kann nichts aufnehmen.


    Dosis-Empfehlungen sind immer schwer rauszugeben. Ich persönlich würde Quercetin auf 3000mg täglich dosieren, dazu 3000-5000mg Vitamin C. Ich weiß nicht ob man synthetische Aromatesehemmer oder Progestine hier komplett außen vor lassen kann. Ich kenne einen Fall wo eine Myom-Patientin es mit Quercetin geschafft hat.


    Die Yamswurzel (Diosgenin) bindet auch an Progesteronrezeptoren, Progesteron ist ein Gegenspieler Östrogens. Aber dann würde ich eher Agnus Castus vorziehen, bringt Östrogen u. Progesteron ins Gleichgewicht. Aber mit Phytomedizin wäre ich vorsichtig. Dann lieber Quercetin, Vitamin C, Resveratrol und ggf. Indol-3-Carbinol.


    Quercetin u. Vitamin C würde ich persönlich höher dosieren, alles andere wie der Hersteller empfiehlt. Vitamin D3 da kann man den Melzrechner nutzen wenn man einen Ausgangswert hat, auch hier müsste Vitamin K2 u. Magnesium als Gegenpool eingenommen werden.

    2 Mal editiert, zuletzt von bermibs ()

  • Naturheilkunde Newsletter von Rene Gräber

  • also ich tendiere wenn es denn wirklich unumgänglich sei hierzu.:/

    MYOMEKTOMIE

    Bei der Myomektomie operiert der Arzt die Myome ohne die Gebärmutter zu entfernen. Indem eine Hysterektomie (Gebärmutterentfernung) vermieden wird, bleibt die Fruchtbarkeit erhalten. Bei Myomen, die in die Gebärmutterhöhle hineinragen, kann die vaginale Myomektomie angewendet werden. Diese nutzt den Zugang über die Vagina und ist damit besonders schonend. Bei der laparoskopischen Myomektomie werden nur sehr kleine Einschnitte in die Bauchdecke benötigt.

    Diese minimal-invasive Methode ermöglicht eine schnelle Heilung nach dem Eingriff.

    Bei besonders großen oder zahlreichen Myomen muss jedoch die Bauchdecke geöffnet werden: Die Myom-Operation per Laparotomie schont dennoch die Gebärmutter und lässt ihre Funktion intakt.

    : https://www.umm.de/gebaermuttermyome/myom-operation/


    wenn ich an deiner Stelle wäre, würde ich darauf bestehen erst eine Probeexzision bei entfernen des Myom zu veranlassen, dann wieder aufwachen und mit den zuständigen Ärzten besprechen, was der Pathologie-befund ergeben hat.

    Es werden leider viel zu schnell den Frauen durch eine Hysterektomie Entscheidungen von den Ärzten abgenommen und haben kein Mitspracherecht mehr in solchen Dingen. Und so läuft das auch bei den Brust Ops ab.

    Wir machen alles auf einmal und nehmen gleich die Gebärmutter ,am besten die Eierstöcke auch gleich und alles in einer Rutsche.<X

    Das könnte den Gynäkologen so passen, da sie zur Promotion der Fachrichtung Gynäkologie, nämlich diese Operationen nachweisen müssen.

    Gut auf dich aufpassen.

    LG

    Jenseits von richtig und falsch liegt ein Ort.Dort treffen wir uns.

    "(Rumi)"

    Einmal editiert, zuletzt von bermibs ()

  • Hallo Karin,

    Willkommen in der Runde.

    Es wurde ja bereits oben schon sehr viel nützliches genannt. Aber wie sieht es mit der Ernährung aus, so wie mit Entgiften?

    Der Körper kann nur auf langer Sicht wieder gesund werden wenn man ganzheitliche Ansätze mit integriert.

    Sende dir dazu noch eine Pinn. Um alles jetzt hier aufzulisten würde es den Rahmen sprengen.

    viele Grüße

    Eugen

    Täglich Kokoswasser trinken hilft die Blutfettwerte senken, reinigt auch noch Blut und Nieren, und hilft dir beim Gelenke schmieren. ( Eigenzitat )

  • Hallo Karin, kennst Du das YT-Video schon? Da werden verschiedene Behandlungsmöglichkeiten erwähnt: -> Videoˍ

    Dieselben Leute, die glauben, dass die Erde überbevölkert ist, sagen, sie könnten unser aller Leben retten mit einem Impfstoff!

    3 Mal editiert, zuletzt von bermibs ()

  • Wenn das Myom sich nicht verkleinert bzw. ich nicht operieren gehe stellt der monatlich starke Blutverlust ebenfalls ein grosses Risiko für mich dar.

    Liebe Karin,


    alles klar, ich verstehe das leider sehr gut, weil genau das alles bei mir auch begonnen hat und ich diese Beschwerden (leider) gut kenne. Vor allem das mit dem Blutverlust ist ab einem bestimmten Punkt wirklich ein Problem. Das kann man sich kaum vorstellen, wenn man es nicht selbst erlebt hat. :(


    Ich wollte meine Gebärmutter unbedingt erhalten, deswegen kam eine OP für mich nicht in Frage. Wenn dann aber nicht die Menopause dazwischen gekommen wäre, weiß ich nicht genau, ob der große Blutverlust nicht doch irgendwann dazu geführt hätte, dass ich mich operieren hätte lassen.


    Liebe Grüße

    Andrea

    Bitte das hier Geschriebene und Gelesene mit Hausverstand betrachten: Alle angeführten Informationen können klarerweise nicht immer und unter allen Umständen Allgemeingültigkeit haben, vielmehr müssen auch individuelle Gegebenheiten (Krankheiten u.ä.) berücksichtigt werden. Es macht grundsätzlich Sinn, auch Querverweisen und Quellenangaben zu folgen und Informationen querzuchecken, denn oftmals handelt es sich hier im Forum um persönliche Meinungen, nicht um Fakten.

  • Naturheilkunde Newsletter von Rene Gräber

  • Hallo Zusammen,

    ich habe in knapp 3 Wochen eine Op vor mir, bei der die Blase wieder angehoben und die Gebärmutter entfernt werden sollen.
    Wird mit körpereigenem "Material" (Muskelfaser) gemacht, daher nicht per Lapraskopie, sondern mit Bauchschnitt.
    Ich freue mich auf das Ergebnis der Op, habe aber ziemlichen Bammel vor Allem drumrum - bin sehr ängstlich und sehr sehr schmerzempflindlich.

    Op soll 2 Stunden dauern, ich nehme nicht die PDA, sondern die Vollnarkose.


    Hat noch Jemand einen Tipp zum "Gut-überstehen-und-wieder-auf-die-Beine-kommen" ?


    Liebe Grüße und vielen Dank an all die fleißigen und hilfsbereiten Leute hier!

    Talina


    P.S. Sorry, dass ich hier schreibe, ich hab´s immer noch nicht rausgefunden, wie ich einen eigenen Artikel beginnen kann oder meinen Kram wiederfinde, den ich mal geschrieben habe...

  • Hat noch Jemand einen Tipp zum "Gut-überstehen-und-wieder-auf-die-Beine-kommen" ?

    Warum die Gebärmutter entfernen, wenn man nur ein Myom hat?

    So etwas bleibt mir immer ein Rätsel oder hast du eine starke Gebärmutter-Senkung?

    Übrigens soll es einen Ring geben der auch die Blase anhebt und ist weit angenehmer als gleich die volle Kanne.

    Und dann noch ein Bauchschnitt mit Reißverschlussverfahren:huh:

    Das tut ziemlich Aua und würde das nie wieder machen.

    Gibt es keine andere Möglichkeit die du in Betracht ziehen könntest?

    LG

    Jenseits von richtig und falsch liegt ein Ort.Dort treffen wir uns.

    "(Rumi)"

  • ...aber ich habe doch gar kein Myom. Ich habe nur hier geschrieben, weil ihc nicht weiß, wie ich einen eigenen Artikel verfassen kann.

    Und möchte wirklich nur wissen, wie ich wieder gut auf die Beine kommen kann.

    Diagnose: Blasensenkung 3. Grades und die Gebärmutter mit entfernen, um die dortige Senkung nicht den OP Erfolg gefährden zu lassen.
    (Ich brauche sie übrigens nicht mehr ;)


    LG, Talina

  • um die dortige Senkung nicht den OP Erfolg gefährden zu lassen.

    wie darf man denn diesen Satz verstehen?:/

    Ein Abwasch und wir nehmen gleich die Gebärmutter mit raus?

    Und die Eierstöcke nehmen sie auch gleich mit oder darfst du die behalten??(

    Hat man dich denn auch aufgeklärt wegen der anschließenden Verwachsungen die sich nach so einer OP bilden?

    Welche Konsequenzen das haben kann?


    Aber du willst ja wissen wie man schnell wieder auf die Beine kommt.

    1 Woche vorher schon mal mit Arnika D6 Globulis (DHU) beginnen....2x 5 am Tag wäre mein Vorschlag.

    Und das mindestens 3 Wochen oder bis zur Heilung durchhalten

    Am OP Tag so schnell als möglich raus und aufstehen.

    Die Raucher haben hier die besseren Karten muss ich zugeben, auch wenn andere die Augen verdrehen.:rolleyes:

    Wir wussten immer im Krhs wenn der Raucher in die Quarzecke schlich, war er über den Berg.

    Ist nicht alles schlecht bei den Rauchern wie man sieht.;)


    Ich hatte 3 Wochen dann so eine Bandage und hat mir gute Dienste geleistet und weniger Schmerzen

    aktivwelt.de/Alltagshilfen/Kleidung-Ankleiden/Bandagen/Postoperative-Stuetzbandage-mit-Haftverschluss-Hydas-Weiss.html


    ob das heute noch im Krhs verschrieben wird denke ich ehr nicht.

    Aber vielleicht mal im Auge behalten und nach einem Rezept im Krhs fragen oder selber kaufen.

    (Macht übrigens eine schöne Narbe und die wird dann nicht so wulstig)

    Ist die Narbe dann gut verheilt kannst du Narbensalbe benutzen um sie geschmeidig zu halten

    docmorris.de/kelocote-silikon-gel-zur-behandlung-von/01684319

    Diese ist die beste Narbensalbe die ich kenne und gibt es auch als kleine Dosis zu kaufen.


    Zur Stärkung habe ich jeden Morgen zuhause 1 kleines mini Glas Rotwein mit einem Eigelb verrührt(Mixer) getrunken.<X

    Den Tipp hatte ich damals von meiner Heilpraktikerin bekommen und war gut für die Bildung der roten Blutkörperchen und als Kraft-mittel gedacht.

    So kam ich jedenfalls schnell wieder auf die Beine.

    Aber hier gibt es bestimmt noch adere Tipps und wünsche eine schnelle Heilung:thumbup:


    LG

    Jenseits von richtig und falsch liegt ein Ort.Dort treffen wir uns.

    "(Rumi)"

    3 Mal editiert, zuletzt von bermibs ()

  • Liebe Lebenskraft,


    ganz herzlichen Dank für so viele tolle Tipps!! Freue mich!

    Dann werde ich mal morgen mit Arnika beginnen. Und das mit der Bandage werde ich auch unbedingt anfragen.
    Rotwein mit Ei klingt echt klasse, leider kann ich keinen Wein mehr trinken seit einiger ZEit - Nase geht sofort zu.


    Di eDiagnose lautet übrigens Descensus uteri et vaginae (+ Zervixpolyp), also alles ist etwas "herabgestiegen" in dem Bereich und die Aussage, dass eine senkende Gebärmutter den Op-Erfolg beeinträchtigen könne, erscheint mir schlüssig...

  • Naturheilkunde Newsletter von Rene Gräber

  • Hallo Milalady,

    ich verstehe, dass Du darüber froh bist noch einen Chirurgen gefunden zu haben.

    Allerdings sehe ich nicht, dass durch die OPs dein Problem grundsätzlich beseitigt wurde und dass deine aktuelle OP langfristig eine Änderung herbeiführen wird.


    Ich hatte entweder noch kein Myom oder es hat keiner festgestellt. Ich hatte aber vor Jahren eine Taubenei große Zyste in der Brust, die ich mit einem homöopathischen Mittel beseitigt habe. Mir war schon die Vorstellung von Biopsie und OP ein vollständiger Graus. Deshalb hat die außer meinem Mann kein Mensch gesehen.


    Ich empfehle, dass du dich über die grundsätzlichen Ursachen und Maßnahmen informierst, damit du dem Wiederauftauchen neuer Myome entgegenwirken kannst.

    Wenn gegen die ethischen Regeln des Nürnberger Kodex verstossen wird, indem man vorhandene wirksame Heilmittel, Medikamente und Vorsorgemaßnahmen unterdrückt, um ungeprüfte experimentelle gentechnische Substanzen verimpfen zu können, sind wir bei Alarmstufe Rot.

  • Ich habe mich aus einer Idee heraus gefragt, ob die Pille etwas mit Myomen zu tun haben kann.

    Habe erst eine Studie gefunden, die von 40-50% betroffener Frauen in D schreibt, dann eine Studie, die das Gegenteil behauptet. Also Pille gut.


    Dann hatte ich eine ebenfalls ältere Studie gelesen und erst gedacht, anhand der Bezeichnung Leiomyome hätte das nichts mit normalen Myomen tun.

    Denn in der Studie steht, dass orale Kontrazeptiva nichts mit der Entstehung von Myomen zu tun haben, es sei denn, sie wurden schon ab einem Alter von 13-16 Jahren eingenommen. :/

    Der einzige nennenswerte Zusammenhang mit irgendeinem Aspekt der Anwendung oraler Kontrazeptiva war ein signifikant erhöhtes Risiko bei Frauen, die im Alter von 13 bis 16 Jahren erstmals orale Kontrazeptiva einnahmen, im Vergleich zu Frauen, die noch nie orale Kontrazeptiva eingenommen hatten.

    Schlussfolgerung(en)

    Fortpflanzungsfaktoren und die Anwendung oraler Kontrazeptiva in jungen Jahren beeinflussen das Risiko von Uterus-Leiomyomen bei Frauen vor der Menopause.

    https://europepmc.org/article/MED/9757871▹


    Dann habe ich eine weitere ältere Studie gelesen. Uterusmyome: ein Update zu aktuellen und neuen medizinischen Behandlungsmöglichkeiten

    Dort steht: Leiomyome der Gebärmutter (Myome, Fibrome) sind die häufigste gynäkologische Erkrankung; daher sollte es nicht überraschen, dass im Laufe der Jahrhunderte eine ganze Reihe von manchmal sehr merkwürdigen Ansätzen versucht und unwahrscheinliche Methoden vorgeschlagen wurden, die zumeist durch keinerlei wissenschaftliche Beweise gestützt wurden. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC6350833/


    Da sehr viele Mädchen schon sehr früh mit der Pille beginnen, ist es vielleicht einfach so, dass wir Frauen seit ihrer Markteinführung den Preis für die sexuelle Freiheit der Menschheit durch die Pille bezahlen. <X


    Aber es macht auch wenig Freude, sich die anderen Studien zur Pille anzusehen. Die Auswirkungen hormoneller Kontrazeptiva auf das Gehirn: Eine systematische Überprüfung von Neuroimaging-Studien

    Schlussfolgerung: Die eingeschlossenen Studien identifizierten strukturelle und funktionelle Veränderungen in Bereichen, die an der affektiven und kognitiven Verarbeitung beteiligt sind, wie z. B. der Amygdala, dem Hippocampus, dem präfrontalen Kortex und dem Gyrus cinguli.

    Allerdings berichtete nur eine Studie über Primärforschung an einer rein jugendlichen Stichprobe. Daher besteht Bedarf an weiteren Untersuchungen der Auswirkungen dieser Ergebnisse, insbesondere im Hinblick auf heranwachsende Mädchen. https://www.frontiersin.org/a…89/fpsyg.2020.556577/full


    Na danke. So etwas schreibt eine Studie im Jahr 2020. X(


    Insgesamt war es eine Superidee von den Männern, dass sie, um Frauen ohne eigenes Risiko benutzen zu können, die Pille für sie und nicht für Männer entwickelt haben. Daran, dass das wirklich eine Entwicklung zur Gleichberechtigung war, bekomme ich immer mehr Zweifel. 8)

    Wenn gegen die ethischen Regeln des Nürnberger Kodex verstossen wird, indem man vorhandene wirksame Heilmittel, Medikamente und Vorsorgemaßnahmen unterdrückt, um ungeprüfte experimentelle gentechnische Substanzen verimpfen zu können, sind wir bei Alarmstufe Rot.

    2 Mal editiert, zuletzt von bermibs ()