Haarausfall - Ursachen / Behandlungsmöglichkeiten

  • Haare sind ein Indikator für die innere Gesundheit. Wenn ich etwas über einen Menschen wissen möchte, geht mein erster Blick über den Schopf.

    Sobald die vordere Haarpartie an Länge verliert, ist das ein sicheres Indiz dafür, dass die restlichen Bezirke folgen werden. Ich kann nur dringend ans Herz legen, sich mit der Haarnatur und seine Gesetzmäßigkeiten tiefer auseinander zu setzen.

    Nicht alle Verhaltensweisen und Methoden die das Internet als Haarschonend und Gesundbringend anpreist ist Gesund!

    Fängt bei der Haarpflege an. Mit was wird gereinigt und wie? Wann wächst das Haar? Was benötigt es zum Erhalt von innen und außen? Welche Funktionen übernimm das Haar für den Körper neben dem Schutz vor Kälte und Wärme ? Kurz gesagt, im Urschleim anfangen bei der "Wurzel".

    Schuppen, Haarausfall, kranke Kopfhaut, Haarfarbenverlust und Haarschwund vor den 60igern sind nicht die Gene schuld ( was in 99,9% der Fälle glaubhaft gemacht werden soll) sonder das eigene Fehlverhalten gegen seinen Körper.

    MfG



    „Ihr sollt das Heilige nicht den Hunden geben und eure Perlen sollt ihr nicht vor die Säue werfen, damit die sie nicht zertreten mit ihren Füßen und sich umwenden und euch zerreißen.“( Matthaeus 7:6)

    ,,Was du verstehst, setzt du für dich um. Was du nicht verstehst, gibst du als Ratschlag an andere weiter."( Alte Weisheit )

  • Ist es nicht erwiesen, dass der männliche Haarausfall etwas mit der Testosteronumwandlung zu tun hat? Also, dass die Chemie unsere Haare nicht gerade gesund macht ist mir auch klar. Aber nach der Logik müssten Frauen dann ja genauso, wenn nicht sogar mehr, von Haarausfall betroffen sein.

    Und auch gegen graue Haare kann man viel tun:

    http://www.gesundheit-und-lifestlye.de.rs/

  • Vielleicht weil die Frau ihrer Haarpracht eine andere Zuwendung entgegen bringt?

    Eine einfache Handlung als Beispiel: Betrachtet, berührt eine Glatze bzw. eine Kopfhaut die noch all ihrer Natürlichkeit besitz, welche Unterschiede fallen auf?

    Jedes noch so kleine Indiz am Haar, der Kopfhaut lässt auf bestimmte innere Disposition schliessen. Genau wie auch der Blick ins Antlitz, Bände spricht usw.

    Eine Fehlbehandlung gegenüber der Kopfhaut bzw. Kopfschmuck kann eine innere Schwäche verschlimmern

    Deshalb meine Empfehlung, sich der Haarnatur etwas genauer zu widmen. Weniger die Taschen anderer füllen, weil irgendeine Heilversprechung glaubhaft macht, was nicht eintreten kann. Sondern der Körperfunktionen etwas mehr Beachtung schenken mit ihr und durch ihre Natur der Gesunderhaltung widmen. Mit den Natureinfluss der uns jeden Tag umgibt für die Gesundheit.

    MfG



    „Ihr sollt das Heilige nicht den Hunden geben und eure Perlen sollt ihr nicht vor die Säue werfen, damit die sie nicht zertreten mit ihren Füßen und sich umwenden und euch zerreißen.“( Matthaeus 7:6)

    ,,Was du verstehst, setzt du für dich um. Was du nicht verstehst, gibst du als Ratschlag an andere weiter."( Alte Weisheit )

    Einmal editiert, zuletzt von Talisman ()

  • Vielleicht weil die Frau ihrer Haarpracht eine andere Zuwendung entgegen bringt?

    Eine einfache Handlung als Beispiel: Betrachtet, berührt eine Glatze bzw. eine Kopfhaut die noch all ihrer Natürlichkeit besitz, welche Unterschiede fallen auf?

    Jedes noch so kleine Indiz am Haar, der Kopfhaut lässt auf bestimmte innere Disposition schliessen. Genau wie auch der Blick ins Antlitz, Bände spricht usw.

    Eine Fehlbehandlung gegenüber der Kopfhaut bzw. Kopfschmuck kann eine innere Schwäche verschlimmern

    Deshalb meine Empfehlung, sich der Haarnatur etwas genauer zu widmen. Weniger die Taschen anderer füllen, weil irgendeine Heilversprechung glaubhaft macht, was nicht eintreten kann. Sondern der Körperfunktionen etwas mehr Beachtung schenken mit ihr und durch ihre Natur der Gesunderhaltung widmen. Mit den Natureinfluss der uns jeden Tag umgibt für die Gesundheit.

    Dein erster Satz wäre doch dann aber ein Argument für die Chemie in den Haaren und nicht, dass diese zum Ausfall führt?
    Denn die durchschnittliche Frau setzt sich gerade durch die vermehrte Zuwendung ihrer Haarpracht mehr Chemie durch Shampoos, Conditioner usw. aus als ein durchschnittlicher Mann.


    Hab aktuell leider keine Glatzen zum Vergleich da. Könntest du stattdessen einfach nennen wovon konkret du sprichst?:) Was genau denn die Haare und ihren Ausfall so beeinflusst? Würde sicherlich auch dem Themenersteller helfen.
    Meine Freundin hat auch Jahre lang Lockenstäbe verwendet und ihre Haare werden immer weniger. Ich weiß zwar nicht ob es eventuell einen direkten Zusammenhang mit Lockenstäbe haben könnte, aber ich würde eventuell alles hinterfragen. Hier auf dieser Seite wird auch kurz erwähnt, dass man bei der Anwendung des Lockenstabes aufpassen sollte https://locken-stab.com

  • Wenn du sehr viel Sonne abbekommen hast, benötigt dein Körper vielleicht umso mehr Vitamin D?

    Männer mit Glatze können sehr wohl auch sehr attraktiv sein, lass dich nicht unterkriegen!

    Ich hör mich noch ein bisschen um!

    Annemarie

  • Dein erster Satz wäre doch dann aber ein Argument für die Chemie in den Haaren und nicht, dass diese zum Ausfall führt?


    Nein ist es nicht! Einfach Mal die Funktion der Kopfhaut/ Haare und deren Gesunderhaltung näher beachten, dann erübrigen sich solche Einwände.


    Sorry, weder bin ich Patentinhaber, benutze yamedo für kostenlose Werbung um irgendwelche dubiosen Mittelchen an Hilfesuchende zu bringen, noch benötige ich Klicks etc.

    Ich wünsche hier auch niemand ungestraft u.a Krebs an den Hals.


    Einfachste gesunderhaltende Massnahmen werden nicht beachtet, stattdessen Halbwahrheiten in Umlauf gebracht bzw. auf sie vertraut, die allesamt nur darauf abzielen, die Taschen des Verfassers zu füllen.


    Wer sich einreden lässt, dass eine Glatze attraktiv ist, ( damit die Hände in den Schoss legt)der hat nicht verstanden, wie wichtig Haare für die Gesundheit des Körpers sind.

    Das zu lesen in einem Naturforum im 21. Jahrhundert ist sehr sehr traurig.

    Rette dein Haar, jetzt kannst zu es noch! Fang im Urschleim an, bei der Haar(Wurzel).Alle Gesetzmäßigkeiten die das Haar wachsen und gedeihen lassen. Auch der Natureinfluss spielt eine Rolle! Höre auf diese Mittel einzuverleiben, oder gar auf die Kopfhaut zu bringen( schlimmes hast du ihr damit angetan!) ernähre dich deinen Genen entsprechend und mit der Natur. Pflege dein Haar mit und durch die Natur.

    MfG



    „Ihr sollt das Heilige nicht den Hunden geben und eure Perlen sollt ihr nicht vor die Säue werfen, damit die sie nicht zertreten mit ihren Füßen und sich umwenden und euch zerreißen.“( Matthaeus 7:6)

    ,,Was du verstehst, setzt du für dich um. Was du nicht verstehst, gibst du als Ratschlag an andere weiter."( Alte Weisheit )

  • Hallo Dus123,


    die Liste der Dinge die du schon getan hast, um dem Haarausfall entgegenzuwirken ist lang...

    Eine Lösung die mir einfällt, ist eine Haartransplantation.

    Ich habe selber vor gut einem Jahr eine Haartransplantation bei Herrn Dr. Emrah Cinik in Istanbul durchführen lassen.


    Auch ich habe lange mit mir gerungen und war lange unglücklich mit meiner nicht vorhandenen Haarpracht.

    Das muss natürlich nicht die richtige Lösung für dich sein, aber vll magst du dich ja mal mit dem Gedanken auseinandersetzen, wenn du das nicht sogar schon getan hast.


    Ich wünsche dir alles Gute :)


    LG Chris

  • Mein Mann hatte in deinem Alter schon sehr viel graue Haare u. vererbt tiefe Geheimratsecken.

    Wie sah es bei deinen männlichen Vorfahren aus?

    Jedes Haar wird von einem Muskel u dieser von einem Nerv versorgt. Der Ansatz mit Vit. B wäre logisch. Evtl. auch Schüssler Nr. 5 Kalium phosphoricum starkes Nerventherapeutikum (Stichwort unter Homöopathen: kreisrunder Haarausfall).

    LG Gabriele

    Mit lieben Grüßen Gabriele


    "Die Mikrobe ist Nichts, das Milieu Alles!" (Béchamp)

  • Traubensilberkerze bei vermehrtem Haarausfall?

    Hallo,


    ich habe seit ca 4 Monaten vermehrten Haarausfall. Mein Blutbild hat allerdings keine Mängel ergeben. Deswegen bin ich nun auf der Suche nach etwas Pflanzlichem, dass gegen Haarausfall hilft. Auf https://www.haarausfall-guide.de/ steht, dass die Traubensilberkerze bei Haarausfall eingesetzt werden kann. Kann mir da jemand von Euch weiterhelfen?


    LG

  • ich kenne die Traubensilberkerze nur homöopathisch als Cimicifuga in den weiblichen Wechseljahren.

    In der Mittelbeschreibung steht nichts von Haarausfall.

    Kann nicht erkennen, ob du Männlein oder Weiblein bist.

    Versuch es mit Vit.- D oder Kalium als Schüßler-Salz, Zink (30mg/tag), Magnesium +guten Vit.- B-komplex( zb Vit.-B Komplex loges).

    Jedes Haar wird durch einen Muskel und dieser durch einen Nerv versorgt. ERGO Stesssymptomatik. Genannte Stoffe sind Nervennahrung.

    Bei Männer evtl. auch durch zu hohen Testosteronspiegel.

    Mit lieben Grüßen Gabriele


    "Die Mikrobe ist Nichts, das Milieu Alles!" (Béchamp)

    4 Mal editiert, zuletzt von René Gräber ()

  • Haarausfall kann sehr belastend sein - nicht nur für Männer!

    Machen kann man schon etwas.


    Da gibt es die Hausmittelchen, wie Ingwer oder Teebaumöl. Alternativ kannst du auch zu den Chemiekeulen greifen. die haben aber teilweise unschöne Nebenwirkungen und sobald du sie absetzt, geht es wieder von vorne los.


    Eine Haartransplantation ist sicher eine Alternative. Bei uns wird die - soweit ich weiß, nur selten von der Kasse gezahlt.


    Ich habe schon sehr viel probiert und bin jetzt an einem Punkt angelangt, wo ich es einfach satt habe. Die privaten Kliniken kann ich mir hier nicht leisten und darum suche ich auch nach Erfahrungsberichten zu Haartransplantationen im Ausland. Augen-OPs werden ja schon sehr lange aus der Türkei angeboten, es gibt sogar ganze Reisegesellschaften, die dafür dahin fahren.

    Eine Freundin von mir hat das beispielsweise auch da machen lassen und die sagt, das war alles sehr professionell soweit sie das sehen konnte.


    Jetzt überlege ich eben, für eine Transplantation dahin zu fahren. Es gibt aber irgendwie haufenweise Kliniken und da die richtige zu finden, ist echt schwer.


    Erzählen kann man viel und deswegen hab ich mal bei den großen Onlinezeitungn recherchiert.


    Bevor ich mich jedoch entscheide, werde ich definitiv noch mal das Gespräch mit meiner Ärztin suchen, weil der vertraue ich wirklich.

    LG Janira

    Einmal editiert, zuletzt von kaulli () aus folgendem Grund: Werbung entfernt

  • Viele jüngere Kollegen meins Mannes waren mit 35 schon glatzköpfig, bestes Beispiel Prinz William von England.

    Beim HA den Testosteronspoegeö mit Vorstufen testen lassen. Die Haarfollikel reagieren auf Dehydrotestosteron , was auch Frauen nach der Menopause produzieren, extrem empfindlich.

    Habe letztens von Basilikumöl in diesen Zusammenhang gelesen. Das soll Dehydrotestoteron lokal verdrängen.

    Es gibt auch ein Haartonikum von Dr. JENTSCHURA, was mein Mann lange mit guten Erfolg angewandt hat.

    Grundsätzlich sollte man bei det Wahl des Shampoos aufpassen: kaum Zusatzstoffe!


    Gruß Gabriele

    Mit lieben Grüßen Gabriele


    "Die Mikrobe ist Nichts, das Milieu Alles!" (Béchamp)

  • Viele jüngere Kollegen meins Mannes waren mit 35 schon glatzköpfig, bestes Beispiel Prinz William von England.

    Bei Männern ist das ja nun anders, da ist es eben oft Anlage, aber ich finde Männer mit Glatze nicht schlimm, vermutlich weil es eben oft vorkommt, bei Frauen deutet es eher auf Krankheit hin.

  • Haarausfall auch beim Manne in den 30 ern ist nicht "normal".

    Besonders in der ländlichen Bevölkerung war das früher sehr selten ein Thema. Wenn, dann war dies ein krankheitsbedingter Zustand.

    Ganz einfach deshalb, weil diese Menschen sich mit den natürlichen Gesetzmäßigkeiten des Haarwuchses und nicht gegen selbigen verhielten. Weil man sehr wohl wusste, dass zum Erhalt der Körpergesundheit das Haar gehört.

    Diese Menschen hatten keine Universität besucht oder benötigen Haar-Mneral-Analysen.

    NEIN, sie wussten auch so wie das Haar lange in jugendlicher Schönheit erhalten blieb.

    Solange wir fernab der Natur uns gegenüber der eigenen Haarpracht verhalten, nützen auch die teuersten Nem's auf lange Sicht nichts.

    Haare sind z.B. wie der Blick ins Antlitz, ein tiefer Blick ins Innere des Menschen.

    MfG



    „Ihr sollt das Heilige nicht den Hunden geben und eure Perlen sollt ihr nicht vor die Säue werfen, damit die sie nicht zertreten mit ihren Füßen und sich umwenden und euch zerreißen.“( Matthaeus 7:6)

    ,,Was du verstehst, setzt du für dich um. Was du nicht verstehst, gibst du als Ratschlag an andere weiter."( Alte Weisheit )

  • Haare sind z.B. wie der Blick ins Antlitz, ein tiefer Blick ins Innere des Menschen.

    Da sehe ich um mich herum aber leider sehr düster. Mit was das Haar und auch das Gesicht so alles zugekleistert werden kann und wird.

    Bei meiner Schwester, die 6 Jahre jünger als ich ist, die erstaunt bemerkte, daß ich kaum Falten habe, ist mir herausgerutscht, daß ich mich ja auch nicht schminke, und nur natürliche selbstgemachte Kosmetik benutze, und wenn innen nicht viel ist, muß man außen viel auftragen.

    Zum Glück, hat sie den Sinn hinter der Aussage nicht so ganz verstanden.


    Ich hatte übrigens während der Stillzeit meiner Tochter starken Haarausfall, also hatte ich mir eine Kurzhaarfrisur zugelegt, viel Brennessel. und Schachtelhalmtee getrunken, und Haarspülungen mit Bier und Honig, oder mit Brenesseltee gemacht. Das hatte mir meine Hebamme empfohlen.

    "Früher war Alles besser!" Nein, aber Früher war vieles gut, und das wäre es noch heute, wenn man es so gelassen hätte."

  • Als Frau erst Probleme sei Wj ..leichter Ausfall und dünner . Nach monatelangem Aufbau wegen Arthrose starkes Wachstum und viel kräftiger. Bei Männern vermute ich Hormonänderung wegen Umweltgiifte u.a. aus Plastikflaschenm

    Mit lieben Grüßen Gabriele


    "Die Mikrobe ist Nichts, das Milieu Alles!" (Béchamp)

  • [...]
    Ich hatte übrigens während der Stillzeit meiner Tochter starken Haarausfall, also hatte ich mir eine Kurzhaarfrisur zugelegt, viel Brennessel. und Schachtelhalmtee getrunken, und Haarspülungen mit Bier und Honig, oder mit Brenesseltee gemacht. Das hatte mir meine Hebamme empfohlen.

    Dann wird wohl deine Hebamme versäumt haben, dir vor der Geburt wichtige Tipps zur Vorbeugung mit an die Hand zu geben. Haarausfall auch während der Stillzeit, wäre in den allermeisten Fällen zu vermeiden.

    [...]Bei Männern vermute ich Hormonänderung [...]

    Das sind teilweise wohl Ausreden, wenn man nicht weiter weiß, oder einen Patienten die Hände bewusst in den Schoß legen möchte?

    In den allermeisten Fällen sind nicht die vererbten Gene, Hormone oder die Umwelt schuld, sondern das eigene Fehlverhalten.

    Was wiederum Millionen in die Kassen derer spült, die am Leiden verdienen. Welche Unterschiedlichen Zweige daran verdienen, kann sich jeder selber ausmalen.

    MfG



    „Ihr sollt das Heilige nicht den Hunden geben und eure Perlen sollt ihr nicht vor die Säue werfen, damit die sie nicht zertreten mit ihren Füßen und sich umwenden und euch zerreißen.“( Matthaeus 7:6)

    ,,Was du verstehst, setzt du für dich um. Was du nicht verstehst, gibst du als Ratschlag an andere weiter."( Alte Weisheit )

  • Ich habe diese Hebamme leider erst im Kreißsaal kennen gelernt, als sie sich freute, daß ich den Arzt rausgeworfen hatte, der mir regelrecht Angst vor der Geburt machte und einen Kaiserschnitt aufdrängen wollte.

    "Früher war Alles besser!" Nein, aber Früher war vieles gut, und das wäre es noch heute, wenn man es so gelassen hätte."