Beratung über Impfpflicht

  • Wo hast du es gelesen?

    Vorstellen kann ich mir es gut, weil es sie faktisch schon im Ansatz gibt, wie der Ausschluß der Ungeimpften bei den Essener KiGas zeigt.

    Auch medizintrechtlich werden impfkritische Eltern schlechte Karten haben, weil.(O-ton eines Fachanwalts!) " das Medizinrecht auf der evidenzbasierten Medizin fußt!" Dies ist die SM! " Auch die Diagnose eines Osteopathen ist uninteressant, weil nicht anerkannt!"

    Meine Meinung/Befürchtung: Solange wir nicht Zustände haben wie bei den AB's - siehe

    Doku "Resistance Fighters- die globale Bedrohung" auf Arte vom 19.3!-

    wird die SM in Sachen Imfung nur eine Sprache kennen: PRO!

    Mit lieben Grüßen Gabriele


    "Die Mikrobe ist Nichts, das Milieu Alles!" (Béchamp)

  • Ohje, ich hoffe, dass wir alle um eine Impfpflicht herumkommen!

    Es ist sogar noch schlimmer. Der Schweizer Immunologe, Prof. Martin Stadler wortwörtlich am 20.03.2019 auf nau.ch:

    "Man könnte die Masern erst ausrotten, wenn man Verschwörungstheoretiker, Esoteriker und religiöse Fanatiker ausrotten könnte. Es ist zu hoffen dass der menschliche Verstand eines Tages siegen wird."


    Erinnert mich irgendwie an die dunkle deutsche Zeit, solch eine Aussage. So weit sind wir also mittlerweile schon. Glücklicherweise hat sich aber wohl schon ein Schweizer gefunden, gegen Prof. Stadler Anzeige zu erstatten.


    Gegen die Einführung einer Impfpflicht bleibt nur eines - auf die Straße gehen. Zum Thema Urheberrecht geht´s ja auch.

    (Obwohl - laut Verdacht des CDU-Europa-Abgeordneten waren die Demonstranten zu dieser Demo ja nur gekauft)

    Aber wenn man sich mal die sinnfreien Kommentare unter dem Artikel von tagesschau.de ansieht, kann man nur noch verzweifeln.


    Hier der Artikel mit der Aussage von Prof. Martin Stadler:

    nau.ch/news/schweiz/who-und-bund-warnen-vor-ausbreitung-der-masern-65497518

    (Hetze und Panikmache vom Feinsten)

  • Ich habe am WE gerade festgestellt, dass die Grenze zwischen Impfkritikern und -befürwortern mitten durch meinen Berufsstand führt..hätte ich NIE erwartet.


    Die neuen Jungdynamiker mit ihren chicken Diagnostikgeräten haben keine Erfahrung mehr von grundlegender Physiologie. Die bearbeiten die Anatomie , als ob es Zusammenhänge im Körper gar nicht gibt.


    Seitdem man über Online- Portale OHNE Schule und "alte Hasen" als Dozenten seine Prüfung bestehen kann, werden die SM-kritiker weniger.

    Mit lieben Grüßen Gabriele


    "Die Mikrobe ist Nichts, das Milieu Alles!" (Béchamp)

  • Prof. Stadler hofft auf den gesunden Menschenverstand? ICH AUCH!


    An der Sache mit der Herdenimmunität bezüglich der Masern gibt es mehr als berechtigte Zweifel:


    https://naturheilt.com/blog/ma…en-herdenimmunitaet-2015/


    Insofern hoffe ich endlich mal auf eine offene Debatte bezüglich der Impfungen.


    Aber in Anbetracht der Tatsache dass impfkritische Wissenschaftler (die wirklich Ahnung haben sollten) mundtot gemacht werden, wird diese offene Diskussion niemals stattfinden:


    https://naturheilt.com/blog/fu…ler-wird-mundtot-gemacht/

  • René, solch offene Diskussionen gab es ja schon. Sogar mehrfach. In diversen Fernsehbeiträgen. Nur wurden dabei dann, wie nicht anders erwartet, seriös, fachliche Argumente der Impfkritiker polemisch in Grund und Boden diskutiert, oder aber die Impfkritiker kamen so gut wie überhaupt nicht zu Wort.

    Und auf den gesunden Menschenverstand hoffe ich auch. Immer noch.

  • Stimmt schon. Wird aber sicherlich schwierig, wenn ich ich mir das hier ansehe:

    https://www.facebook.com/tagesschau/videos/254354012168885/


    Schon interessant - Impfkritiker sind also unsozial, da sie von den Geimpften profitieren würden. Mir ist dabei nur nicht klar, warum die Geimpften solch ein Geschrei machen. Sie sind doch geschützt, Ungeimpfte können ihnen von daher nichts anhaben. Zumal Impfkritiker ja auch nur eine minimale Personengruppe stellen.


    Auch sehr schön der Hinweis, dass eine Impfpflicht in Deutschland wohl nicht durchzusetzen wäre, da sie den radikalen Impfverweigerern dann nur Auftrieb verschaffen würde. Hier darf wohl die Frage erlaubt sein, was denn radikale Impfverweigerer sind? Immerhin bedeutet "radikal" nach dem Synonym-Wörterbuch so viel wie extrem, extremistisch, umstürzlerisch, aufrührerisch, gewalttätig. Nichts von all dem passt aber auf Impfkritiker / Impfverweigerer. Ich habe noch von keinem steinewerfenden oder gewalttätigen Impfkritiker gehört. Zumindest nicht in Deutschland. Allein diese Aussage des Moderators an sich ist schon mehr als grenzwertig und polemisch.

    Zudem sehe ich bei öffentlichen Diskussionen zum Impfthema immer nur laut agierende Impfbefürworter, so gut wie nie einen laut werdenden Impfkritiker / Impfverweigerer.


    Aber weiter geht´s.

    Nach seinen Angaben vertrauen Impfkritiker ja Falschnachrichten aus dem Internet ohnehin mehr, als Ärzten, die die Gefahr gering einschätzen, durch eine Immunisierung Schaden zu nehmen. Solch eine Aussage sollte er vielleicht mal gegenüber Eltern mit einem impfgeschädigten Kind äußeren.

    Überhaupt Ärzte - dass diese Berufsgruppe lediglich ein gut zweihundert Jahre altes Dogma während ihres Studiums mitbekommen, vergisst dieser Holger Ohmstedt. Und mehr noch - dass es immer mehr Ärzte gibt, die der Impfung im Allgemeinen mehr als kritisch gegenüberstehen, sich selbst und auch ihre eigenen Kinder nicht impfen, verschweigt er auch geflissentlich. Dass Ärzte darüberhinaus impfkritische Bücher schreiben und geschrieben haben, verschweigt er ebenfalls. Dass es auch schon vor über 100 Jahren Ärzte gab, die vehement gegen die Impferei waren, auch das vergisst ein Herr Ohmstedt.

    Dass Ärzte wegen ihrer impfkritischen Haltung unter Druck gesetzt werden, bis hin zu Morddrohungen, wird ebenfalls verschwiegen. Aber diese Ärzte sind wahrscheinlich auch nur Spinner, Esoteriker und Verschwörungstheoretiker, die ihre Informationen aus dem Internet beziehen.


    Ganz besonders hinreißend ist dann auch seine Aussage, dass Menschen, die an Mythen und Verschwörungen glauben, sich eben nicht von wissenschaftlichen Argumenten überzeugen lassen. Nein, Herr Ohmstedt! Gerade weil Impfkritiker wissenschaftliche Argumente haben, stehen sie dem Impfen skeptisch gegenüber oder lehnen es sogar ab!


    Sie fordern mehr öffentlichen Druck und betonen, dass Aufklärungsarbeit so wichtig sei? Ja, verfixt nochmal - dann fangen Sie doch endlich einmal damit an!!

    Seltsamerweise sind es nämlich genau diese Impfkritiker, die sich mit wissenschaftlichen Arbeiten zum Impfen mehr als ausgiebig beschäftigen, Studien und Fachartikel lesen. Und sich so manches Mal auch durch die komplexen Seiten von WHO, CDC, RKI, PEI und anderen öffentlichen Registern quälen. Dabei dann oftmals nur nach mehrmaligem Nachhaken von dort Antworten auf ihre Fragen bekommen, die dann auch noch teuer bezahlt werden müssen, trotz des heute geltenden Informationsfreiheitsgesetzes.


    Impfungen sind ein Dienst an der Allgemeinheit, da nicht nur der Geimpfte geschützt wird, sondern auch seine Umgebung? Dann erklären Sie den Zuschauern vom NDR doch einmal, warum ausgerechnet immer dann, wenn es zu Massenimpfungen kam, genau die Krankheiten epidemisch zunahmen, gegen die so umfangreich geimpft wurde.


    Gesundheit ist nicht ausschließlich Privatsache, meinen Sie?

    Doch, ist sie!

    Zumindest dann, wenn man erkennen kann, dass eigene Grundrechte verletzt werden, dass man mit bleibenden Schäden nach einer Impfung rechnen muss, dass man sich mit allen möglichen dubiosen Giftstoffen, die zudem meist auch noch neurotoxisch wirken, vergiften lassen muss.

    Wenn man erkennen muss, dass Ärzte ihrer Aufklärungsarbeit vor einer Impfung nicht nachkommen, obwohl sie gesetzlich dazu verpflichtet sind. Wenn man erkennt, dass Ärzte ihrer Informationspflicht bei Impfschäden nicht nachkommen, obwohl sie gesetzlich dazu verpflichtet sind und ihnen bei Unterlassung ihrer Meldepflicht sogar eine empfindliche Geldstrafe droht. Und wenn man weiß, dass Ärzte nur dann ein Impfberatungsgespräch von den Kassen honoriert bekommen, wenn sie danach auch impfen.

    Oder auch wenn man erkennt, dass bei Studien zu Impfstoffen gelogen und betrogen wird, dass sich die Balken biegen. NIcht umsonst werden die großen Pharma-Unternehmen mit schöner Regelmäßigkeit zu Geldstrafen in Millionenhöhe verdonnert.

    Oder beispielsweise auch, dass das Pharma-Unternehmen Roche der WHO nach der Schweinegrippe-Pandemie eine Zahlung über 84 Millionen US Dollar in Form von Sachspenden zukommen ließ, wie Sie ebenfalls mit etwas Recherche hier nachlesen können:

    http://apps.who.int/gb/ebwha/pdf_files/WHA63/A63_ID4-en.pdf


    Ein Einzelfall? Mitnichten!

    Anfang Dezember 2017 kam heraus, dass der Impfstoff Dengvaxia® gegen das Dengue-Fieber des Unternehmens Sanofi vom Unternehmen selbst zurückgezogen wurde, Sanofi von seinem eigenen Impfstoff abriet. Auf den Phillipinen erhielten Hunderttausende Kinder einen hochgefährlichen Dengue-Impfstoff. Nach etlichen Todesfällen ordneten die Phillipinen dann an, den Impfstoff vom Markt zu nehmen:

    https://news.abs-cbn.com/news/…-dengvaxia-market-pullout

    Die WHO teilte daraufhin mit, dass sie bis Ende des Jahres die vollständige Überprüfung des Impfstoffes durchführen wollte. Bis Ende des Jahres! Warum nicht vorher?

    https://uk.reuters.com/article…limited-use-idUKKBN1DY206


    Nicht gerade das, was einen als Patienten beruhigt, oder?


    Von all dem erzählen Sie nichts, Herr Ohmstedt! Genau hier fängt aber die von Ihnen erwähnte Aufklärungsarbeit an. Statt dessen machen Sie in Ihrem Kommentar nichts anderes, als alle Ihre Kollegen auch - Diffamieren, Polemik schüren, Angstgefühle provozieren.


    Um Ihre Aufklärungsarbeit einmal zu unterstützen - nachfolgend einige Hinweise, die fernab jegliche Verschwörungstheorie eindeutig belegen, wie schädlich Impfungen sein können.

    Da wären zum Beispiel die 50 Studien der Vaccine Safety Commission aus den Jahren 1995 bis 2017, die belegen, dass Impfstoffe nicht sicher sind:

    http://vaccinesafetycommission.org/studies.html


    Oder auch die 200 evidenzbasierten peer-reviewed Studien, die ebenfalls beweisen, dass Impfstoffe nicht, wie behauptet, sicher und wirksam sind:

    http://www.greenmedinfo.com/bl…ree-research-pdf-download


    Für Sie Herr Ohmstedt, dürfte sicherlich auch die Studie interessant sein, die belegt, dass eine Enzephalitis (SSPE-Gehirnentzündung) durch Masernimpfungen entstehen kann. Zu finden ist so etwas bei pubmed, als US-nationale, medizinische Bibliothek nicht gerade esotherisch oder verschwörerisch angehaucht:

    https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/10589903


    Ohne Sie zu überfordern - wie wäre es zum Abschluss mit einer Studie, die belegen konnte, dass von den aufgelisteten SSPE-Fällen in Deutschland zwischen 2003 bis 2009 ausschließlich geimpfte Kinder nach einer Masern-MMR-Impfung betroffen waren:

    https://journals.plos.org/plos…71%2Fjournal.pone.0068909


    Von all dem erzählen Sie Ihren Zuschauern nichts, Herr Ohmstedt! Soviel also zum Thema Aufklärungsarbeit. Wer Fakten aber verschweigt, handelt genauso schlimm, wie derjenige, der sie verleugnet. Wer schützt uns Verbraucher eigentlich vor solchen selbsternannten "Verbraucherschützern" wie Sie einer sein wollen?


    Fast alle Informationen zum Impfen können kostenlos heruntergeladen werden. Man muss sich nur die Mühe machen, so etwas zu recherchieren und auch zu lesen, bevor man sich vor laufende Kameras stellt und dummes Zeug redet!

    Vielleicht sollten Sie sich aber auch nochmals Ihre Berufsrichtlinien zu Gemüte führen, in denen unter anderem etwas davon steht, dass Glaubwürdigkeit auf der Sorgfalt der Recherche und der Qualität der Berichte ruht. Als Journalist sollten SIe sich Zeit nehmen, einen Sachverhalt ordentlich zu prüfen und einzuordnen.

    Von all dem ist bei Ihrem eineinhalb minütigen Vortrag allerdings nichts zu erkennen. Ihr Vortrag ist daher nur für eines gut - die Tonne!

  • Lieber Dirk,

    vielen Dank wieder für deine ausführlichen und bestens recherchierten Argumente!!!!

    Jedesmal, wenn die Nachricht (zur Zeit wöchentlich oder sogar täglich) durch den Äther geht,

    könnte ich verzweifeln.

    Wie können wir uns dagegen wehren? Man hat das Gefühl garnicht, weil die Masse auf diesen Zug aufspringt.

    Früher waren die Masern eine Kinderkrankheit, die die meisten Kinder durchmachen mussten, danach waren sie wieder gesund.

    Heute wird darum eine Hype gemacht, einfach unfaßbar.

    (als meine Kinder die Masern hatten, wünschte sich ein Nachbar(war Heilpraktiker), daß seine Kinder unsere besuchen dürfen, damit sie auch endlich die Masern bekommen, weil das so wichtig ist. Hat auch funktioniert.)

    Warum darf niemand mehr "seine" Kinderkrankheiten haben?

    Liebe Grüße

    tanteallround

  • Wie wir uns wehren können? Durch ruhige und polemikfreie Aufklärung, wenn sich die Möglichkeit dazu ergibt. Oder auch durch die Bildung von einer Art Stammtisch mit Gleichgesinnten. Durch seriöse Vorträge.

    (als meine Kinder die Masern hatten, wünschte sich ein Nachbar(war Heilpraktiker), daß seine Kinder unsere besuchen dürfen, damit sie auch endlich die Masern bekommen, weil das so wichtig ist. Hat auch funktioniert.)

    Dazu vielleicht ein Hinweis - die so oft propagierten "Masernpartys", bei denen Eltern ihre Kinder absichtlich mit Masern "infizieren" wollen, sind Unsinn. Ein Kind bekommt die Masern, wenn die Natur es für richtig hält und nicht, weil irgendwo eine Masernparty stattfindet. Dass sich die Kinder Deines Heilpraktikers bei Deinen Kindern angesteckt haben war Zufall, die Kinder waren zu diesem Zeitpunkt einfach prädestiniert für die Masern.

  • Kann man hierbei nicht ersteinmal alle Fälle öffentlich diskutieren, bei denen der Masernausbruch nach der Impfung auftrat, und in wie weit sich dies mit einer Impfpflicht verschärfen könnte? Ich und ebenso meine Tochter, bekamen ca. 1 Wocher nach der impfung die Masern, und zwar heftig.

    Wäre die Krankheit, die eigentlich eine Kinderkrankheit ist, ohne die Impfung in dem Falle nihct sanfter abgelaufen?

    Inwieweit sind diese, ich nenne sie einmal injektierte Masernerkrankung ansteckend, und tragen nicht auch Geimpfte, bei denen die Krankheit nicht ausbricht, diese Ansteckungsgefahr ins sich?


    Leider habe ich mich genau wegen diesem Thema mit meiner besten Freundin zerstritten, weil sie der Meinung ist, alle Impfgegner (alleine den Begriff verabscheue ich schon, denn, nur weil man etwas kritisiert und unbequeme Fragen stellt, ist man noch kein Gegner wie im Krieg) gehören eingesperrt und denen gehören die Kinder weggenommen.

    "Früher war Alles besser!" Nein, aber Früher war vieles gut, und das wäre es noch heute, wenn man es so gelassen hätte."

  • Oje, Nelli, dass Freundschaften wegen des Impfthemas auseinandergehen, ist leider keine Seltenheit. Und den Begriff "Impfgegner" siehst Du ganz richtig. Impfgegner sind nicht gegen etwas, sondern für etwas, nämlich ihre Gesundheit. Sie lehnen das Impfen für sich aus bestimmten Gründen ab. Und so etwas ist in einer freien Gesellschaft vollkommen legitim.


    Auch ist Deine Einschätzung zur Ansteckungsgefahr nach einer Impfung richtig. Die Masern-Impfung ist, wie auch die Mumps- und Rötelnimpfung, eine sogenannte Lebendimpfung. Der Impftsoff enthält lebende, abgeschwächte Masernviren.

    Wie stark ein Mensch bei einer Erkrankung oder auch nach einer Impfung reagiert, ist bei jedem Menschen anders. So gibt es ja auch die so genannte stille Feiung, wobei der Erkrankte die Krankheit ohne Symptome durchmacht, die Krankheit aber dennoch weitergeben kann.

  • Dem kann ich nur beipflichten. Selbst bei alternativen Therapeuten, wie meinem Osteopathen, klappt das Visier runter, wenn man sich als Impfkritiker/Impfgegner zu erkennen gibt. Eine sachliche Diskussion war nicht möglich.

    „Sage mir, was du isst, und ich sage dir, wer du bist.“ (Jean Anthelme Brillat-Savarin)

  • tanteallround

    Warum wir nicht mehr unsere Kinderkrankheiten haben dürfen?


    Wieviel Tage bekomnst du als arbeitende Mutter im Jahr von der KK bezahlt? Immer noch 20? War zur Zeit meiner Scgwngerschaft, vor 21Jahren, so.

    Wie willst du in 20 Tagen ein masernkrankes Kind gesund pflegen, dass danach bestimmt noch 2 Monate schlapp und anfällig ist , also schnell wieder krank werden könnte ?


    Ich habe nach der Geburt meiner Tochter 3,5 Jahre Familienphase gehabt. Und hätte zur gleichen AZ wieder einsteigen müssen, obwohl ich auf halbtags wollte bei Beginn des KiGa. Als sich mein AG nicht drauf einließ, habe ich gekündigt...wir konnten uns das,Gott lob!!, leisten, weil mein Mann ausreichend verdiente.


    In dieser Zeit haben wir, bis auf Masern, alle Kinderkrankheiten durchgemacht. ..4 Wochen vor GS- Beginn sogar noch Scharlach..ohne AB. Ich kannte inzwischen als HPA ausreichende Alternativen.


    Aber Kinderpflege braucht immens viel Zeit, die kannst du im Arbeitsleben als Mutter nicht aufbringen

    Deshalb dürfen Kinder max.nur 3 Tage pro Krankheit die Mama zuHause beschäftigen und müssen ansonsten funktionieren.

    Was noch hinzukommt, wenn du als Mams zu Hause bist: die mse mitleidenden Blicke der anderen. was dir so alles entgeht!?!

    Mit lieben Grüßen Gabriele


    "Die Mikrobe ist Nichts, das Milieu Alles!" (Béchamp)

  • Liebe Chrissi,


    nichts für ungut, aber genau solche YT-Filmchen bringen die Impfkritiker immer wieder in den Verruf, Spinner und Verschwörungstheoretiker zu sein. Solche YT-Beiträge tragen leider nichts dazu bei, dass sich die Fronten bei der Impfthematik entspannen. Der Film ist vielleicht gut gemeint, schlägt aber leider genau ins Gegenteil, da auch hier ziemlich viel Polemik zu sehen ist.

    Da ist das von Dir verlinkte Formular von Hans Tolzin schon um etliche Längen besser.