• Hallo Karoline,

    die Bestimmung der aktuellen Werte wäre schon sinnvoll. Und nach Möglichkeit der exakte Wert bei D.

    Das wird natürlich schwierig. Bei meinem Labor (cerascreen) ist schon ab 120 ng/ml mit der Genauigkeit Schluss.

    Liebe Grüße

    Bernd

    „Sage mir, was du isst, und ich sage dir, wer du bist.“ (Jean Anthelme Brillat-Savarin)

  • Guten Morgen,


    bei einem Calciumüberschuss müsste Sie öfter urinieren und der Blutdruck müsste erhöht sein. Ein paar Symptome vorab.


    LG

    medico

    HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Für jegliche von mir gegebene medizinische Fachliteratur an Dritte, die aus Pro- und Kontrastudien oder aus Überzeugung basieren. Ebenso distanziere ich mich vom Konsum, Verkauf oder Vermittlungen illegaler Substanzen. Beiträge und PN-Nachrichten unter Vorbehalt und ohne Gewähr im Hinblick auf Dritte.


    Gesunde Grüße

    Dr. Medico

  • Hallo Karoline,


    ich kenne aus der Literatur nur wenige Fälle, bei denen es zu Vitamin D Vergiftungserscheinungen gekommen ist

    hier waren dann schon massive Symptome vorhanden (Übelkeit, Erbrechen, steifes Genick, Gliederschmerzen usw.) und der Vitamin D Spiegel lag dann aber bei über 300ng/ml


    soweit ich weiss werden 200ng/ml auch tlw. unter Aufsicht zu Therapiezwecke angewendet (mit K2 und Magnesium) bei 200ng/ml sollte es daher normalerweise noch keine Probleme geben (bei nomalen Nieren bzw. Organfunktionen) vor allem weil ja auch K2 eingenommen wurde

    (bei zu wenig Magnesium hätte sie ev. eine höhere Neigung zu Muskelkrämpfe)


    lt. Literatur müßte man schon über 3 Monate tägl. 40000 IE einnehmen, um in einen kritischen Bereich zu kommen, und dann würden auch massivere Symptome auftreten, hab das mit meinem Rechner mal simuliert (Bild) da geht der Vit. D Wert auf ca. 264 ng/ml hoch wenn man 3 Monate 40000 IE einnimmt (bei 70 kg Körpergewicht)


    wieviel IE hat die Dame denn eingenommen und in welchen Zeitraum ?

    ev. ist die Laborangabe auch 200mmol/l , dann wäre es sowieso nur 80ng/ml


    Lg Manfred


    Simulation 40000IEtägl. über 3 Monate bei 70 kg Körpergewicht (22% Verlustrate)

    [Blockierte Grafik: http://solartirol.at/privat/vitdhochdosierung.JPG]


    Licht ist Leben / ohne Licht kein Vitamin D / ohne Vitamin D keine Gesundheit / deshalb schaut auf euren Vitamin D Spiegel und natürlich auch auf eine gesunde Ernährung mit ausreichend Bewegung !

  • Lieber Manfred,

    danke - du machst mir Mut

    Die Dame hat schon 55 Tsd Einheiten !! tgl. über 5-6 Wochen genommen - Ausgangswert waren 25 ng/ml - wiegen tut die Dame nur ca 50 kg!! Aber immer mit K2 dazu wurde eingenommen und immer mit Magnesium ...

    Heute ging es ihr gut - keine Symptome soweit - darum tendiere ich dazu einen Monat zuzuwarten bevor ich sie wieder zum Arzt schicke? Nun ist sie bereits den 8. Tag ohne Vitamin D Substitution...

    Danke für deine Hilfe!!

    LG

    Karoline

  • Hallo Karoline,


    hab das mal simuliert, bei 55000 IE tägl. (mit 50kg) würde man theoretisch in 5 Wochen ca. 240 ng/ml erreichen (siehe Bild)

    Verlustfaktor und die Aufnahme über den Darm sind allerdings individuell, 200ng/ml ist zumindest dann ein plausibler Wert

    theoretisch würde es bis Feb. dauern bis der Wert ohne weitere Einnahme wieder unter 100ng/ml abgefallen ist, eine zeitnahe weitere Vit.D Messung würde ziemlich sicher auch wieder deutlich zu hoch ausfallen und da kannst ohnehin nichts machen, ich würde aber auf jeden Fall sicherheitshalber die Calciumwerte anschauen lassen, da könnte man dann zumindest mit höher dosierten K2 (Mk7) und calciumarmer Kost etwas entgegen wirken (falls überhaupt notwendig)


    LG Manfred



    [Blockierte Grafik: http://solartirol.at/privat/vitdhochdosierung2.JPG]


    Licht ist Leben / ohne Licht kein Vitamin D / ohne Vitamin D keine Gesundheit / deshalb schaut auf euren Vitamin D Spiegel und natürlich auch auf eine gesunde Ernährung mit ausreichend Bewegung !

  • Lieber Manfred!

    Danke für deine Mühe und deine Zeit! Wenn ich das richtig sehe, würde ihr Wert im ersten Monat bereits wieder auf ca. 185 sinken, dann im 2. Monat dann auf ca 143....

    Ich habe ihr geraten ca. 200 Mikrogramm K2 einzunehmen und 3 mal tgl. Magnesium (je 125 mg) ... sie muss auch nicht öfter urinieren und schläft nachts sehr gut... mal sehen, wann sie den Arzt besucht zwecks Blutabnahme, sie selber hat nicht das Gefühl, dass dies nötig wäre.... 8 Tag Vitamin D frei wär sie ja schon mal ??

    Danke auf alle Fälle vorab! Du hast mich mit deiner Auskunft beruhigt - wenngleich ich, wenn ich mir die Dame so im Alltag ansehe, keine Symptome erkennen kann.... auch das beruhigt mich.

    Liebe Grüße
    Karoline

  • Wenn ich das richtig sehe, würde ihr Wert im ersten Monat bereits wieder auf ca. 185 sinken, dann im 2. Monat dann auf ca 143....

    ja, ist aber basierend auf dem in der Simulation erreichten Wert von 240ng/ml, da sie einen gemessenen Wert von 200ng/ml hat, wird es

    niedriger sein (so um 155ng/ml nach 1 Monat, je nach pers. Verlustfaktor) bei hohen Werten geht das sehr schnell, das flacht dann aber bei niedrigeren Werten ab (25% bei einem hohen Wert macht halt mehr aus als 25% bei einem niedrigen Wert)


    aber sind halt alles nur theoretische Zahlenspiele, Hauptsache ist dass sie keine Beschwerden hat ;)


    LG Manfred


    Licht ist Leben / ohne Licht kein Vitamin D / ohne Vitamin D keine Gesundheit / deshalb schaut auf euren Vitamin D Spiegel und natürlich auch auf eine gesunde Ernährung mit ausreichend Bewegung !

  • Vielen Dank auf alle Fälle!! Ich hoffe, die Dame kommt da ohne Beeinträchtigungen wieder herunter .... könnte ihr dieser hohe Wert nützlich sein in Hinblick auf ihre Osteoporose - hat da jemand Erfahrungen mit so hohen Vit. D Werten in diesem Zusammenhang?


    Eine Frage zum Knochenstoffwechsel bzw zur Osteoporose generell stellt sich mir nun noch: ist es überhaupt sinnvoll Osteoporose Patienten Calcium zu verabreichen? Es gibt 2 komplett verschiedene Meinungen dazu, wie ich lese:

    Gröber, Burgerstein, Schmidt, Fuchs… diese alle empfehlen bei Osteoporose neben den bekannten Co-MNST Kalzium in einer Dosierung von 800 – 1500 mg pro Tag. Andererorts habe ich jedoch gelesen, dass Osteoporose durch die Calciumgabe verstärkt würde, da es ein kataboles Leiden ist? Calcium wäre katabol und würde den Zustand verschlimmern, durch Magnesium könne die anabole Aktivität gesteigert werden? Calcium würde bei gleichzeitiger Gabe von VitD+K2 zwar in den Knochen eingelagert, dieser würde dadurch jedoch seine Elastizität verlieren und brüchiger werden? Fehlt dem Knochen Calcium, wird er weich, bricht jedoch nicht?

    Bislang empfahl ich: Calcium ca 750 mg, Magnesium, Bor, Silizium, Vit.D+K2, zusätzlich empfehle ich Mikroimmuntherapie, die OESTEO-N ... nun bin ich unsicher, ob die Calciumgabe überhaupt schlau ist??

    Kann mir wer Auskünfte geben?

    Danke im Voraus für Eure Mühe!

    Liebe Grüße

    Karoline

  • könnte ihr dieser hohe Wert nützlich sein in Hinblick auf ihre Osteoporose - hat da jemand Erfahrungen mit so hohen Vit. D Werten in diesem Zusammenhang?

    ich habe in diesem hohen Vit. D Bereich keine langfristigen Erfahrungen, ich verwende nur gelegentlich kurzfristige Vit.D Hochdosierungen zur Mobilisierung vom Immunsystem (z.B. bei erste Anzeichen einer Grippe) , dabei war ich dann danach halt eine Weile über 100ng/ml (Messwerte um 125ng/ml)


    wenn man der Auswertung gesammelten Studien glauben kann, wäre in Bezug Knochenstoffwechsel keine lineare Veresserung bei sehr hohen Vitamin D Werten mehr vorhanden, zumindest nach Betrachtung von Calicium, PTH und Knochenabbaumarker in Relation zum Vitamin D Spiegel, demnach wären z.B. 40ng/ml bereits locker ausreichend, allerdings hat Vit. D auch andere Eigenschaften (Psyche, Immunsystem, Krebs usw.)


    bei Calcium habe ich auch sehr häufig unterschiedliche Meinungen gelesen, hier gehe ich nach meiner Intuition


    ich gehe davon aus dass bei einem guten Vit.D Wert (>40ng/ml) und halbwegs guter Ernährung soviel Calcium vom Körper verwertet wird wie er für einen guten Knochenstoffwechsel benötigt (ohne Calcium aus den Knochen abzubauen), die Stimmulation Knochen, Sehnen und Muskeln zu verstärken kommt ja von der regelmässigen Bewegung und nicht von der Menge Calcium die ich mir reinziehe, deshalb verwende ich nur regelmässig Magnesium als zusätzliche Ergänzung zu Vit. D (und K2 nur bei den kurzfristigen Vit.D Hochdosierungen)


    für mich sind Ernährung, Bewegung, Regeneration (genügend Schlaf, auch immer wieder Tage ohne Sport) die wichtigsten Faktoren neben sehr guten Mg und Vit.D Werten


    aber das ist meine persönliche Sichtweise


    LG Manfred


    Licht ist Leben / ohne Licht kein Vitamin D / ohne Vitamin D keine Gesundheit / deshalb schaut auf euren Vitamin D Spiegel und natürlich auch auf eine gesunde Ernährung mit ausreichend Bewegung !

  • ich weiss, dies ist kein Wissenschaftler Beweis ,aber meine beiden jungen Männern mit Hodenentzündung u. Testosteronmangel haben beide einen viel zu niedrigen Vit. D- Spiegel sowie - O-Ton "leichten" Magnesiummangel. Beide erhalten jetzt von ihren HA ' s beides supplementiert. Der eine HA vermutet sogar, dass der D3- Mangel Grund für die Entzündung sei.! Aber vorher 6 Wochen Antibiose!=O

    Schönen Abend

    Gabriele

    Mit lieben Grüßen Gabriele


    "Die Mikrobe ist Nichts, das Milieu Alles!" (Béchamp)

  • ....haben beide einen viel zu niedrigen Vit. D- Spiegel sowie - O-Ton "leichten" Magnesiummangel ...

    einen niedrigen Vit. D- Spiegel und Magnesiummangel haben heute sehr viele, aber ob das die Ursache ist, dass sich Hoden entzünden, muss nicht sein.


    Es tragen heute auch viele ein Handy in der Hosentasche, konsumieren zuviele Milchprodukte, haben Bor- oder Jodmangel und auch andere Mängel und sind vielen verschiedenen Giften ausgesetzt.

    Es sind auch hormonwirksame Substanzen in der Umwelt, sodass Fischbestände in der Natur verweiblichen, brauchen die auch Vitamin D und Magnesium?


    Ich wünsche den beiden, dass die Lösung so einfach ist, vielleicht hilft auch zumindest vorübergehend allein die Antibiose?

  • Beide Entzündungen waren abakterielll...wie sich auch jetzt bestätigte. Hat man wohl auch am CRP-WERT ablesen können. Antibiose macht Entzündugen über das Leaky-Gut-Syndrom.

    D3 dichtet Schleimhäute wohl wieder ab gem. amerikanischer Studie.-

    Okoubaka dichtet auch ab!

    Mit lieben Grüßen Gabriele


    "Die Mikrobe ist Nichts, das Milieu Alles!" (Béchamp)

  • Hi zusammen

    Einmal morgens auf Google durch die Presseberichten gescrollt, brachte eine Überzeugung:


    Was ich(Pharmalobby) am meisten fürchte(Vitamin D3)- weil suuuper wirkungsvoll!- , das lasse ich kaputt reden!!!


    Drei Portale ( das von mir sehr geschätzte" bento", stern und Spon) bestreiten UNISONO die Wirksamkeit von Vitamin D3. Man beruft sich einstimmig auf Untersuchungsergebnisse von Stiftung Warentest und Öko- test, die beide der 11DGE nahestehen. Diese Gesellschaft hat sich in meinen Augen noch nie - entgegen ihrem Titel- für gesunde Ernährung qua re eingesetzt. Erst wenn alle anderen für Substanz Y waren, änderte die DGE ihre Meinung. Und konstant der Hinweis zum Arzt zu gehen. Als ob man sich nicht jenseits der Götter in Weiß eine Meinung bilden könnte.

    Böse Zungen sagen, die DGR stände der allopathischen Pharmalobby sèeeehr nahe.


    Und immer die Hinweise ,

    a)es gäbe im Sommer durch die Sonne ausreichend Möglichkeiten das Vutamin zu bilden;

    b)es wäre ausreichend in der Nahrung ( sogar in Margarine) vorhanden..


    Ein einziges Medium -FFh hitantenne- hatte mit Frau Prof. Dr. Axt Gademann eine Befürworteten für Vit.- D, aber auch nur bis zu 1000iE /Tag..

    (Diese Frau hat neben " Darm mit Charme" ein seeeehr lesenswertes Darmbuch verfasst. )

    Sie ist auch die einzige, die vorab einen Test beim Arzt vorschlug, um Unterversorgung zu belegen.


    Ich weiß nicht , wann stern, spiegel und co- Redakteure lernen, dass

    a) die arbeitende Bevölkerung in der wichtigen Sonnenzeit arbeitet oder sich draußen mit zu hohem LSF eincremt oder zu nördlich wohnt;

    b) Unmengen von Fettfisch, Butter u. Pilzen gegessen werden müsten, um einen einigermaßen tolerierbaren D- Spiegel zu bekommen.

    Ja, und dann noch die Unverschämtheit von Firma Doppelherz u. tetesept hoch dosierte Präparate in Öl-Kapseln zu liefern!! . Als hätten die immer noch nicht begriffen: die entscheidende Stimme bei solchen Dosierungen hat die DGE, genehmigt durch die Pharmariesen!


    schade, es gab zu diesen Artikel keine Kommentarfunktion!


    Ein sonniges Wochenende

    LG Gabriele

    p.s.: immer wieder gerne verweise ich auf den Vortrag von Prof. dr. j. Spitz über Vitamin D auf Yt!! Greift alle Aspekte auf.

    Mit lieben Grüßen Gabriele


    "Die Mikrobe ist Nichts, das Milieu Alles!" (Béchamp)

  • Das Fehlen einer Kommentarfunktion unter so manchen Beiträgen in der Presse hat mich auch schon mehr als einmal geärgert. Da bleibt eigentlich nur, den Herausgeber direkt anzuschreiben.

    Stern und Spiegel sind nun aber auch nicht gerade lesenswerte Zeitschriften, wie ich finde. Nur main-stream-Geschreibsel. Ich erinnere mal an die Stern-Ausgabe vom Januar 2012 mit dem Aufmacher "Die Vitaminlüge".

  • dieses main-stream- Geschreibsel wird aber von mehr als 50% der denkenden Bevölkerung gelesen...und sei es wie ich heute morgen.


    Und wenn nicht auf stern oder Spiegel wird der DGE mit ihren Organen Ökotest u. Stiftung Warentest vertraut.

    Ich kenne mehrere diplomierte Ökotröphologinnen, die NUR mit DGE- Werten argumentieren...furchtbar!

    LGGabriele

    Mit lieben Grüßen Gabriele


    "Die Mikrobe ist Nichts, das Milieu Alles!" (Béchamp)

  • ...war das nicht der Print-Spiegel mit der Vitaminlüge?

    Die Leute,denen ich vertraue sind fast durchgehend Ärzte:Frank,Spitz,v.Helden....und dann ist da noch Rene und zwei mE sehr seriöse Medizinjournalisten.Da zeigt mir das normale Leben,dass ich da gut beraten bin.

    Von der Press weiss ich ja,dass sie sowieso tendenziös und durch Anzeigenkunden gebunden ist.Denen glaube ich eh nichts mehr,die sachliche Information ist doch schon längst nicht mehr deren Interesse.

  • du hast ja auch noch uns in der Gesamtheit!!

    Erschreckend sind für mich die Aussagen des BFR, dass alle Präparate um ein Vielfaches niedriger dosiert als die europäische Behörde.

    (s. Renes Bericht zu Hypervitaminosen!)

    Ich habe zu Beginn auch die deutschen Werte gelernt, bis dann in externen Seminaren die europäischen in den Mittelpunkt rutschten.

    Böse Überlegung: Patient nimmt zwar den fehlenden Stoff ein , aber zu gering also verzögerte/ keine Wirkung. Dann kann er es auch gleich lassen und die Pharmalobby bezahlen!?!

    Schöne Grüße

    Mit lieben Grüßen Gabriele


    "Die Mikrobe ist Nichts, das Milieu Alles!" (Béchamp)