Chronische Neuroborreliose und Lyme Arthritis, ein Erfahrungsbericht.

  • Die Krankheit und meine Beschwerden, ( ein Auszug aus meinen E - Book ).


    Die Beschwerden und die Manifestation der Chronischen Borreliose sind nur ein Beispiel wie bei vielen anderen Erkrankten. Man sollte keine Zeit verlieren und sich ernsthaft mit dieser schleichenden Krankheit und dessen Co Infektionen gewissenhaft auseinander setzen. Jeden Betroffenen sollte dieses sinnlose Leiden auf Dauer erspart bleiben.


    Ich stelle heute und immer wieder fest, das am Anfang die eigentliche Ursache nicht immer gleich wahrgenommen wird. Auch ist öfters an der Einstichstelle keine Wanderröte sichtbar oder der Zeckenstich wird erst gar nicht bemerkt. Grund dafür ist das während des Saugvorgangs die Zecke ein Sekret absondert und damit die Einstichstelle betäubt. So kann sie ungehindert ihre Arbeit fortführen und die Krankheitsübertragung bleibt unbemerkt.


    Tage oder gar Wochen später treten die ersten grippeähnlichen Symptome auf und die Borreliose wird immer noch nicht war genommen. Damit ist bereits das erste Stadium erreicht. Von nun ab erschwert sich die Therapie weil die ersten Erreger die Blutbahn bereits verlassen haben und ihr Unwesen im Knorpel und Bindegewebe ungehindert treiben können.

    Leider wurde bei mir bis zur Diagnose viel wertvolle Zeit vertan und zu spät das orale Antibiotikum vom Arzt verordnet.

    Mit 400mg Doxycyclin pro Tag und für 2 Wochen war die Therapie viel zu kurz bemessen. Zum heutigen Zeitpunkt empfehlen Mediziner am Anfang mindestens 4 Wochen Antibiotikum zu nehmen um auf der sicheren Seite zu sein..


    Die Liste der einzelnen Symptome sind lang und sehr unterschiedlich wie sie bei den Betroffenen auftreten. Gelenkbeschwerden am ganzen Körper, Hautentzündungen, Migräne, Schluckbeschwerden, Sehstörungen, Taubheitsgefühle, Gedächtnisverlust, Nahrung und Alkoholunverträglichkeiten, Magen und Darmbeschwerden, Schweißausbrüche, Tinnitus, elektroschockartige Zustände, Wortfindungsstörungen, Blasenentzünsung, Herzbeschwerden, Erblindung, Nierenversagen, Erblindung. Das waren jetzt mal die wichtigsten Co Infektionen die mehr oder weniger auftreten können durch Fehlbehandlung. Laut dem Borreliose Center Augsburg ( BCA ) wurden inzwischen bis zu 160 Co Infektionen nachgewiesen laut aktueller Datenlage.


    Oft wird auch im fortgeschrittenen Stadium mit mit antibiotischen Infusionen therapiert aber laut BCA ein längerer Zeitraum erforderlich. Bei solchen Machenschaften kommen bei mir Zweifel auf ob sowas noch etwas bringt. Oft geht es dem Langzeit Erkrankten dadurch noch schlechter und könnte zu weiteren Problemen kommen. Das habe ich auch mal unter einen youtube Video vom BCA scharf kritisiert weil nur Geldmacherei und der Chronische Patient darunter noch mehr leidet.


    Da helfen am Ende nur noch ganzheitliche Ansätze. wie Entgiften, strikte Ernährungsumstellung, guter Vitamin D Schutz, meine kombi Teekur, Vitalpilze Reishi Ganoderma, Katzenkrallen Tinktur von Samento in Kombi mit Banderol, Zistrose Tee oder Kapseln. Die früher oft empfohlene Wilde Karde von Storl ist nicht immer das Mittel der ersten Wahl? Dadurch hatte sich bei manchen Erkrankten die Borrelien Last erhöht. Ach von Stevia Tinktur war schon die Rede aber dazu ist mir noch keine Erfahrung bekannt..


    Bei mit hatte alles im Sommer 1997 angefangen. Damals während den Pfingstferien war ich mit Schülern auf Studienreise in der Toskana. Vermutlich hatte ich mir damals beim Malen in der Natur diesen Zeckenstich eingefangen. Aber wie schon oben geschrieben war auch bei mir nichts wesentliches zu sehen und nichts bemerkt. Das entwickelte sich später erst zu einen extremen Problem. Auch zu Anfang und Wochen danach ging es mir noch gut und bemerkte nichts. Bei jeden entwickelt sich es anders und das Antibiotikum wurde damals viel zu spät verordnet und hatte nicht mehr gewirkt.

    Einige Monate später kam es in kleinen Etappen zum Ausbruch und wenn keine Borrelien mehr in der Blutbahn sind lässt es sich schwer nachweisen. Ein Elisa und LTT Test waren negativ bei mir.


    Machen sie bitte nicht den gleichen Fehler wie ich!

    Durch jahrelange Fehlernährung und eine Unmengen an Kortison, Schmerzmittel war mein Körper und Organe extrem geschädigt. Dadurch ging es mir im Laufe der Zeit immer schlechter. Nachdem ich des öfteren schwere Atemnot hatte wurde ich vom Notarzt mit Verdacht ins Krankenhaus eingeliefert. Da hatten mich die Ärzte nach zwei tagen Beobachtung uns Untersuchung wieder entlassen. Alles ohne nennenswerten Befund. Durch ständige Erschöpfung und diverse Gelenkschmerzen so wie Migräne Anfälle machten mir den Alltag schwer. Das war jetzt nur ein kleiner Auszug aus den ersten Jahren meiner unzähligen Beschwerden.


    Nach Ausbruch meiner Neuroborreliose im Mai 2007 ging über Nacht nichts mehr. Meine linke Körperhälfte waren Taub und waren Anzeichen wie ein Schlaganfall. Auch hatte ich enormen Gedächtnisverlust und konnte keine Telefongespräche mehr führen. Auch hatte ich plötzlich diverse Hautveränderungen im Brustbereich und von zwei Fachärzten wurde mir eine durchgemachte Gürtelrose diagnostiziert. Danach war die Neuroborreliose bestätigt.

    Da war ich gerade mal 55 Jahre alt und musste somit über Nacht meinen Schulbetrieb und künstlerische Karriere beenden. Und wurde somit früh Pensioniert.

    In einen Zweiten Teil werde ich umgehend weiterberichten. Aber jetzt fehlt mir heute die Zeit dazu weil ich noch einige Mails beantworten muss.

    Täglich Kokoswasser trinken hilft die Blutfettwerte senken, reinigt auch noch Blut und Nieren, und hilft dir beim Gelenke schmieren. ( Eigenzitat )

  • Newsletter für Vitalstoffe von René Gräber

  • Seit Dezember 2016 gibt es ein Antibiotika Gel auf Basis von Azitromiycin mit antibakteriellen Eigenschaften. Beim auftragen nach einen direkten Zeckenstich soll es die Ausbreitung einer Lyme Borreliose verhindern.

    https://www.meduniwien.ac.at./web/ueber-uns/news/detail/seite/2016/news-im-dezember-2016/antibiotika-gel-verhindert-borreliosenach-zeckenstich/

    Dieses Antibiotika Gel wurde 2016 an der Medizinischen Universität in Wien entwickelt.


    Bereits oben hatte ich schon diverse Mittel zur Borreliose Therapie erwähnt. Nach meiner langjährigen Erfahrung wirkt nicht jedes Antibiotikum oder alternatives Mittel gleich. .Oft sind Ärzte die sich auf Borreliose spezialisiert haben auch am ausprobieren. Was bei dem einen Erkrankten wirkt hilft noch lange nicht jeden anderen Patienten. Oft geht es da um allergische Reaktionen, oder Schwindelanfälle bis hin zu Durchfällen. Diese Chronische Lyme Borreliose hat so viele Gesichter dass sie nicht in eine Schublade passen.


    Auch ein sogenannter Zapper nach Dr. Clark kann in der Anwendung hilfreich sein um Borrelien mit abzutöten. So ein Gerät hatte mir ein Ganzheitlicher Arzt empfohlen im Jahre 2009. Dieses Gerät arbeitet mit einer 9 V Batterie und mit verschiedenen Frequenzen wo vollautomatisch durchlaufen. Es besitzt 2 Handelektroden wo der schwache pulsierende Strom somit übertragen wird. eine Anwendung dauert 7 Minuten und schaltet danach ab. Laut Dr. Clark muss das 3 mal wiederholt werden und danach reichlich Wasser oder Tee trinken damit die abgetöteten Erreger ausgeschwemmt werden.

    In der Regel bei Akuten Befall 2x Täglich bis zu 1 Monat Anwendung und nach Bedarf auch länger. Da nur ein Strom von 9 V durch fließt ist es völlig ungefährlich . Mein Zapper ist von der Fa. Bonnel Technik und ein Nachbau von Dr. Clark aber etwas besser und stabiler gebaut.

    Nicht nur bei Borreliose, sondern auch bei einer Erkältung kann ein Zapper hilfreich sein weil man Medikamente einspart. Deswegen sind von der Schulmedizin solche Geräte verpönt, weil es keinen Gewinn für die Parma abwirft.


    Bei Chronischer Borreliose wo bereits alle Medikamente ausgeschöpft wurden und keine Verbesserung in Sicht, könnte eine Ganzkörper Hyperthermie in Frage kommen. So eine Anwendung halte ich für vielversprechend, Dabei wird der Körper in eine Künstliches Fieber versetzt wo bei 41,5 Grad nahezu alle Borrelien absterben. Voraussetzung ist ein stabiler Kreislauf und keine ausgeprägte Krampfadern. Leider kam für mich so eine Anwendung nicht in Frage wegen vererbter Krampfadern von Mütterlicher Seite.

    Auf diesen Gebiet ist die Uni Klinik Freiburg spezialisiert und hat meines Erachtens die meiste Erfahrung damit. Aber nicht immer übernehmen die öffentlichen Krankenkasse die volle Leistung und sollte vorher abgeklärt werden.


    Viele Patienten wo so eine Ganzkörper Hypertherme bekommen haben waren danach weitgehend Beschwerdefrei nach einer Umfrage bei mir. Einige Ärzte die mit dem Zusatztitel Borreliose Experte machen gezielt im Internet Werbung. Nicht alle sind seriös und transparent bei einer privaten Abrechnung!


    Mein Schwager in DE ist auf so einen hereingefallen. Alle Patienten wo bei diesen vermeintlichen Spezialisten in Behandlung waren hatten automatisch Borreliose hatte mir mein Schwager erzählt weil er mehrere Patienten im Wartezimmer befragt hatte. Das muss einen ja schon spanisch vorkommen. Mein Schwager bekam einige Globuli so wie Schüsslersalze empfohlen und wurde abwechselnd mit Lichttherapie oder mit Biophotonen Therapie behandelt .

    Dieser Prozedur hatte er jede Woche 2x durchgezogen über 1,5 Jahre. Am Ende nichts gebracht und wurde 12 Tausend € ärmer, Ich hatte ja ihn vorzeitig gewarnt aber er hatte diesen Weißkittel mehr vertraut. Wenn bei chronischer Lyme Artritis nach 3 Monaten solcher Anwendung keine Verbesserung in Sicht, sollte man das Abbrechen und so einen Scharlatan meiden. Da vorher jeder Patient ein Merkblatt unterschreiben muss kann man bei Misserfolg diesen Arzt nicht mehr Belangen.


    Bereits vor 25 Jahren waren ähnliche Machenschaften in der Gitz Klinik Hamburg am Werk. Diese Klinik war ebenfalls auf Borreliose spezialisiert und am Ende überhöht abgerechnet.. Durch einen Abrechnungsskandal beim zuständigen Finanzamt wurden den Betreibern die Füße zu heiß und haben sich über Nacht in die Karibik abgesetzt.. Leider sind inzwischen diese Dokumentationen nicht mehr im Netz zu finden..


    Einige Jahre später gab es die Borreliose Tagesklink in Augsburg auch unter ( BCA ) bekannt. Diese Klinik hatte über 14 Jahre ebenfalls satte Gewinne mit Borreliose Erkrankten eingestrichen aber nur mit mäßigen Erfolg.

    Ein ehemaliger Patient hatte mir vor 4 Jahren berichtet, zu dieser Klinik fällt mir nichts mehr ein. Er ging hin wegen angeblicher Borreliose? Alle Tests bei ihm waren Negativ. Trotzdem bekam er eine eine Antibiose verordnet mit 5 verschiedenen Antibiotika. Danach brauchte er 6 Jahre um sich zu erholen gebracht hat es 0 %. und seine Kosten hatte er erst gar nicht erwähnt.

    Seit Anfang Corona ist auch diese Klinik geschlossen weil für die Langzeit Patienten keine Unterkunft mehr zur Verfügung stand. Damals mussten bedingt die nachgelegenen Hotels dicht machen. Was dazu das Ende für diese Tagesklinik bedeutet hat.


    Auch findet man im Internet das Borreliose Buch von einer Schweizer Autorin die angeblich im Endstadium ihrer Borreliose nach Unmengen von Antibiotika noch geheilt wurde. Auch treten da im Vorwort diese beiden Ärzte von der Borreliose Klinik Augsburg in Erscheinung. Jetzt mal ganz ehrlich: Ich persönlich halte dieses Buch für ein Märchen! Mir persönlich ist niemand bekannt wo im Stadium 3 noch seine Chronische Borreliose komplett ausheilen konnte. Aber wenn man strikt daran und diszipliniert arbeitet kann man Beschwerde frei werden. Die Borrelien Erreger sind extrem hartnäckig und werden ein Leben lang im Knorpel und Bindegewebe verweilen.


    Bei einen geringsten Fehler wie Fehlernährung wieder enormen Schaden anrichten.

    Wer auf YT recherchieren möchte gibt es zahlreiche Video Clips von Patienten wo über ihre Frust vom Borreliose Center in Augsburg berichten. Das große Geschäft mit der Borreliose. Wenn jemand noch Fragen hat, werde ich diese gerne beantworten.

    viele Grüße

    Eugen

    Täglich Kokoswasser trinken hilft die Blutfettwerte senken, reinigt auch noch Blut und Nieren, und hilft dir beim Gelenke schmieren. ( Eigenzitat )

    Einmal editiert, zuletzt von bermibs ()

  • Franz-Anton, das liest sich ganz schlimm und es ist auch schlimm, was die Tierchen auslösen können. Danke für deinen Bericht.


    Früher habe ich den Wald sehr geliebt und war auch als Kind sehr oft im Wald. Kann mich in der Zeit nicht an eine Zecke erinnern.

    Im Odenwald habe ich die Kinder, die sehr oft im Wald waren, schon jeden Abend abgesucht. Da haben wir nicht weit vom Wald entfernt gewohnt und sie waren oft im Wald.

    Als wir dann mehr Richtung Wetterau gezogen sind, was ich dort nur einmal mit unserer Tochter Im Wald. Danach habe ich ihr noch auf der Wiese das Kleid ausgezogen, als wir aus dem Wald waren, weil ich eine gesehen hatte. War ja eh keiner in der Nähe. Sie hatte 13!! Zecken am Körper. Unglaublich.

    So lange die Zecken keine Erreger tragen, ist es nicht schlimm. Aber man weiß ja nie.


    Seit ich so viel über Borreliose gelesen und gesehen habe, dass manche Wälder voller Zecken sind, bin ich nicht mehr so unbeschwert.

    Zudem wurde auch bei meinem Onkel vor Jahren erst Borreliose, dann Parkinson, dann Demenz diagnostiziert und es hat nicht lange gedauert, da konnte er nichts mehr. Nicht einmal sprechen. (Da haben aber noch andere Dinge eine Rolle gespielt.)


    Die beste Vorbeugung ist für mich geschlossene Schuhe, Socken, Hose und eine leichte Jacke über dem Oberteil zu tragen, also voll bedeckt zu sein, wenn ich in den Wald gehe. Man kann sich auch noch Geraniumöl auf die Schuhe tropfen oder die Beine vorher mit Kokosfett einreiben. Das mögen sie beides nicht.

    Und besser anschließend immer kurz den Körper absuchen. Denn es kann trotzdem sein, dass plötzlich eine Zecke am Körper krabbelt.

    Keine Panik, aber Vorsicht.


    Unsere Hunde haben zwar auch so beim Gassigehen zu bestimmten Zeiten manchmal ein Zecke, wenn man auf einem Wiesenweg läuft. Die schnuppern ja auch überall im Gestrüpp und auf der Wiese. Aber da hatte ich noch nie eine.


    Wenn sich eine Zecke längere Zeit festgebissen hat, sollte man sie einschicken, damit sie auf Borrelien untersucht wird. Antibiotika sind unnötig, wenn die Zecke keine Erreger trägt. Zudem soll es ca. 1 Tag dauern, bis eine Zecke die Borreliose übertragen hat.


    Waldtiere sind generell resistent gegen Borreliose. Nach einer älteren Studie sind Hunde das auch. Wenn, und hier kommt wie beim Menschen auch die Ernährung und das Immunsystem ins Spiel, die Gesundheit geschwächt ist, zum Beispiel durch eine andere Erkrankung können die Borrelien, die der Hund im Körper trägt, plötzlich aktiv werden.


    Das Thema ist sehr umfassend.

    Hatte 2010 einen Thread zu Antibiotika bei chronischer Borreliose eröffnet und einige weiterführende Beiträge geschrieben, aus denen man schon erkennen kann, dass Antibiotika hier mehr schaden als nutzen. Die Erkenntnisse könnten heute teils andere sein. Aber ich bezweifele es.

    In einer Tagung von 2008 mit Prof. Sievers sagte er unter anderem zu Doxycyclin:

    -Bei geringer Dosis von Doxycyclin sind die Borrelien unbeeindruckt. Bei einer höherer Dosis, aber noch keiner therapeutisch wirksamen Höhe, kommt es ebenfalls zur Zystenbildung.
    In vitrio lag die richtige Dosis bei 5mcg/ml(5mg/L); erst dann waren die Borrelien nach 72 St. tot. Davon ausgehend, dass die Borrelien in vitro bei einem Absacken unter 2 mcg/ml Zysten bildeten sollte die Konzentration nach ihm nicht unterschritten werden. Die gängige Empfehlung sind 4mg/kg.
    (Antibiotika werden eigentlich immer gewichtsbezogen gegeben.) Die Aussagen zu anderen AB waren noch frustrierender.

    Bin damals zu dem Schluss gekommen:

    Wenn also, wie oben aufgeführt, Antibiotika beim Säugetier mit chronischer Borreliose zellwandfreie Formen der Borrelien erzeugen, die ein Verschwinden der Borrelien nur vortäuschen, so würde dies hinreichend erklären, warum chronisch Borreliosekranke oft auch mit noch so vielen Antibiotikabehandlungen nicht gesund werden. https://www.symptome.ch/thread…enzen-und-gefahren.73563/


    Antibiotika schädigen unter anderem auch die Mitochondrien. https://www.symptome.ch/thread…cyclin.91376/#post-675268


    Zudem gab es 2011 eine Studie, die gezeigt hat, wie die Borrelien unter verschiedenen Antibiotika als Zellwandlose/zystische Formen erst richtig anfangen zu wachsen.

    http://web.archive.org/web/201…e.com/Sapi_et_al_2011.pdf

    Daraus hatte ich damals zitiert:

    Zitat
    Doxycyclin-Behandlung erhöht runde Körper auf ~ 275% ( Abbildung 3B ). Aus dieser Population waren ~ 270% am Leben und nur ~ 5% waren tot.
    (Und das mit der optimalen Dosierung unter optimalen Bedingungen.)

    Neuere Studien legen nahe, dass Bakterien in einer Umgebung tief in den Biofilm-ähnlichen Kolonien leben, wo die Diffusion von Antibiotika schwierig ist, und dass sie in diesem Zustand 1000-mal resistenter gegen Antibiotika sind (als in-vivo).
    Diese Resistenz könnte auch einer der Gründe sein, warum konventionelle Antibiotika-Therapie, die normalerweise gegen frei schwebende Bakterien wirksam wird, unwirksam sind, wenn ein Pathogen Biofilm-Kolonien entwickelt.


    Auch 2 weitere Studien kamen zu dem Schluss, dass Antibiotika nicht bei chronischer Borreliose helfen.


    Zitat
    E. Hodzic, S. Feng, K. Holden, K. J. Freet, and S. W. Barthold, “Persistence of Borrelia burgdorferi following antibiotic treatment in mice,” Antimicrobial Agents and Chemotherapy, vol. 52, no. 5, pp. 1728–1736, 2008.
    Persistence of Borrelia burgdorf... [Antimicrob Agents Chemother. 2008] - PubMed - NCBI

    H. Yrjänäinen, J. Hytönen, K.-O. Söderström, J. Oksi, K. Hartiala, and M. K. Viljanen, “Persistent joint swelling and borrelia-specific antibodies in Borrelia garinii-infected mice after eradication of vegetative spirochetes with antibiotic treatment,” Microbes and Infection, vol. 8, no. 8, pp. 2044–2051, 2006.
    Persistent joint swelling and Borrelia-speci... [Microbes Infect. 2006] - PubMed - NCBI


    Chronische Borreliose ist sehr speziell und tückisch. Die Behandlung ebenso. Denke, dass dabei sehr viele Fehler gemacht werden.

    Ich traue Antibiotika hier nicht. Wenn der Zeckenstich noch frisch ist und man eine Wanderröte entdeckt, dann kann man es versuchen, da es meist hilfreich ist. Aber bei chronischer Borreliose wäre es mir zu gefährlich.


    Nach meinen Recherchen 2010-12 hatte ich zudem den Eindruck, dass es kein sicheres Verfahren gibt, mit dem man feststellen könnte, dass jemand Borreliose hat. Auch hier galt:

    Ein Lebewesen kann Symptome einer Borreliose haben, völlig unabhängig von irgendwelchen Laborwerten. Heißt, und das ist international bekannt, Menschen mit hohen Werten können symptomfrei sein und Menschen ohne Werte Symptome haben.

    Es gibt also keine wirklichen Beweise, da man nicht, wie sonst üblich, sagen kann- das sind die Werte die Borre beweisen.
    Keine Ahnung, ob sich das verbessert hat.


    Man kann nicht einmal ausschließen, dass ein Gesunder lange unbemerkt problemlos mit Borrelien im Körper leben kann so lange sein Immunsystem gut funktioniert, bis ihn eine andere Erkrankung niederstreckt und die Borreliose aktiviert wird.

    Wenn gegen die ethischen Regeln des Nürnberger Kodex verstossen wird, indem man vorhandene wirksame Heilmittel, Medikamente und Vorsorgemaßnahmen unterdrückt, um ungeprüfte experimentelle gentechnische Substanzen verimpfen zu können, sind wir bei Alarmstufe Rot.

    Einmal editiert, zuletzt von bermibs ()

  • So lange die Zecken keine Erreger tragen, ist es nicht schlimm. Aber man weiß ja nie.

    laut LGL Bayern tragen 10-20% der Zecken das Lyme-Borreliose-Bakterium. Die andere Infektion, die FSME kann nur in bestimmten Regionen nach Zeckenstich erfolgen. Die Lyme Borreliose überall in D. Über Italien haben ich keine Info. Bezüglich auftreten der Zecken ist es vielleicht auch so wie kürzlich bei den Mücken speziell Malariamücken in Mitteleuropa zu erfahren war. Bevor fast alle Sümpfe in Mitteleuropa der Landwirtschaft weichen mussten, gab es Malaria auch in Europa. Eine andere Art als die in Afrika. Die Aussage der Wissenschaftler war, dass die Mücken nur in vom Menschen veränderter Natur in Massen auftraten. Wenn die Natur nicht ständig ungünstig verändert wird, dann bildet sich ein Gleichgewicht zwischen Flora und Fauna heraus, die die Anzahl der Mücken in Grenzen hält. Das hilft uns kurzfristig nicht weiter hilft aber die Sichtweise von uns stets feindlich gesonnenen Natur etwas zu berichtigen. Wie Mama schon schrieb gehe ich auch davon aus, dass zusätzlich der bei der Mehrheit der Menschen nicht gesunde Organismus die Erkrankung fördert. Dieses "gesund" bewegt sich meiner Meinung nach Bereichen, die die Schulmedizin heute als gesund bezeichnet. Nur so kann es sein, dass Menschen plötzlich als sehr krank diagnostiziert werden, die gestern noch als kerngesund galten.

  • Hallo Mama,

    Danke für deinen ergänzenden Beitrag dazu.


    Die Neurologin Dr. Petra Hopf Seidel aus Ansbach empfiehlt bei Chronischen Borreliose Patienten eine Stammzellen Therapie. Die Ärztin Dr. Geeta Shroff aus Indien hat so eine Therapie entwickelt. Es ist die einzige Ärztin Weltweit wo der Chronischen Lyme Borreliose den Kampf angesagt hat. Dieses Verfahren ist kompliziert und nicht gerade erschwinglich für jeden Normalo.


    Aber es hat so manchen Schwererkrankten vor dem frühzeitigen Ableben bewahrt.. In einen Internetbericht hat bei einer 25 Jährigen Frau aus Rutesheim hat diese Therapie angeschlagen. Aber mir ist auch ein Fall aus DE bekannt der 6 Monate nach dieser Stammzellentherapie verstorben ist Bei diesen Schwererkrankten waren durch zu viele Schmerzmittel und Antibiotika beide Nieren zerstört. Er war bereits mit 35 Jahren Dialyse Pflichtig und ist gerade mal mit 38 Jahren an Nierenversagen verstorben. Dieser Mann hatte eine junge Frau und 3 Kinder hinterlassen.


    Ein Skandal ersten Ranges der Schulmedizin. weil dieser Schwererkrankte nahezu 20 Jahre falsch behandelt wurde. Warum hatte da vorher kein Arzt über Basische Ernährung, Entgiften und Vitamin D diesen Erkrankten Aufgeklärt. Erst durch meine Private Webseite fand seine Frau Aufklärung und hatte mich angeschrieben. Zu dieser Zeit war er bereits Dialyse pflichtig und erschwert sich alles wenn Organe nicht mehr richtig ihre Funktion übernehmen können.


    Jetzt noch ein Fall der mir unter die Haut geht. Eine Frau aus dem Landkreis Koblenz war nahezu 35 Jahre falsch behandelt worden. Diese kam auch durch Zufall auf meine Infoseite. weil sie nach basischen Rezepte suchte. Ich hatte mehrmals mit ihr telefonischen Kontakt wo sie mir ihren gesamten Leidensweg schilderte.

    Bereits mit 21 Jahren klagte diese Frau über starke Rückenschmerzen. Ihr Hobby war das Pilze suchen im Wald, und an einen Zeckenstich konnte sie sich nicht erinnern. Als es immer schlimmer wurde ging sie zu ihren Hausarzt und dieser hatte damals auf MS getippt und auch danach behandelt. Als ihr Hausarzt nicht mehr weiter wusste hatte sie den Arzt gewechselt. Danach wurde sie unnötig an der Bandscheibe operiert. Bei dieser OP war nicht alles Rund gelaufen und nach anschließender Reha hatte sie plötzliche Schmerzen in der Hüfte. Ein anderer Orthopäde setzte ihr in einer Fachklinik ein neues Hüftgelenk ein. Erst wie diese Frau ihren Tagesablauf nicht mehr bewältigen konnte hatte ein anderer Arzt eine unbehandelte Borreliose bestätigt. Alle Operationen waren unnötig und hatten nichts gebracht, weil sie immer ihren Ärzten vertraut hatte. Ein fataler Fehler und ist jetzt mit 59 Jahren auf den Rollstuhl angewiesen.


    Deshalb erwähne ich immer im Zweifel eine zweite und dritte Meinung einzuholen.


    Hier noch Infos zu dieser Stammzellentherapie bei chronischer Borreliose: https://terranovaindia.blogspot.com


    Vielleicht kann Rene zum umfangreichen Thema Chronische Borreliose noch was beitragen.


    viele Grüße

    Eugen

    Täglich Kokoswasser trinken hilft die Blutfettwerte senken, reinigt auch noch Blut und Nieren, und hilft dir beim Gelenke schmieren. ( Eigenzitat )

  • Rechtsregulat von Dr. Niedermaier

  • Bericht von einem TT-Freund: Es hatte ihn so schwer erwischt, dass er kaum noch vom Bett hoch kam.

    Enddreissiger, sportlicher, kräftiger und kraftvoller Typ. Aber die Borrelien hatten ihn schwer erwischt. In der Nachbarschaft hat er dann einen Arzt gefunden, der ihm eine mehrstufige Antibiose verpaßt hat mit mehreren Monaten Dauer.

    Er ist ganz gesund geworden, ist nach wie vor begeisterter Sportler und fährt jeden Tag mit dem Rad zur Arbeit, ca. 10 km hin und, naja, 10 km zurück.

    Dieser Arzt praktiziert leider nicht mehr, und ich konnte keine Einzelheiten bezüglich der Antibiotika Behandlung erfahren.

    Dass die Behandlung erfolgreich war, kann ich jedoch bestätigen, denn wir treffen uns regelmäßig beim Tischtennis, was manche zwar nicht zu den echten Sportarten zählen, was aber so nicht stimmt.

    Ich denke, wenn die Antibiose schnell genug begonnen und konsequent durchgeführt wird, haben die Betroffenen ein Chance.

    Grüezi

    - Tand, Tand, Ist das Gebilde von Menschenhand -

  • Eugen, das Thema hat mich wirklich sehr traurig gemacht.

    Zum Einen, weil ich damals einige Menschen aus dem Schwesternforum kannte, mit denen ich privaten Kontakt hatte, die es nicht geschafft haben oder zu denen ich den Kontakt verloren habe. Man kann jemanden auch mit der Seele lieben, obwohl man ihn nie gesehen hat. Zum Anderen, weil so viele Menschen so fürchterlich und unnötig leiden müssen.:(


    Das, was Du über einige Spezialkliniken berichtet hast, ist zudem vollkommen ernüchternd und desillusionierend.

    Es erinnert mich an einen alternativen Arzt, der eigentlich nur sich bereichert hat, obwohl er öffentlich gehyped wurde, und manche alternativen Ärzte aus einem anderen Bereich, die in eigenen Laboren ihre Untersuchungen zu alternative Preisen durchführen.

    Gerade bei diesen alternativen Ärzten lassen viele Menschen viel Geld, ohne dass es Erfolg hat.

    Von einem jungen Mann weiß ich, dass er bei diesem oben erwähnten alternativen Arzt ohne Erfolg den Wert eines Hauses gelassen hat und nachher, als die Firma des Vaters nicht mehr lief, ist er zum Heilpraktiker, der ihn für den Gegenwert von 2.000 Euro geheilt hat.

    Es sind natürlich nicht alle Ärzte so. Aber viel zu viele.


    Bei symptome gibt es auch auch einen Bericht zu einem Schwerkraken, der es trotz Stammzellentherapie nicht geschafft hat.


    Wer krank ist, der hat in diesem System schon lange meist die A-Karte.8)

    Jetzt sind sie an der Homöopathie, aber Chemos für Menschen, die im Sterben liegen und Massen an völlig unnötigen OPs, die sind in diesem System gar kein Problem. :cursing:

    Heute hat mich eine gute Bekannte angerufen. Sie hat vor Jahren ein künstliches Kniegelenk bekommen. Jahrelang Schmerzen und Opiate, weil gepfuscht wurde,. Dann war es 1 Jahr besser. Aber Beugung nur 65°. Nach den Genspritzen wieder Schmerzen. Jetzt hatte sie eine neue OP. Sie hatte insgesamt 9.OPs. Einschl. radiologischer Behandlung. Erst jetzt nach vielen Jahren kann sie das erste Mal das Bein wieder 90° anwinkeln und fühlt sich gut mit ihrem Bein.

    Und was hat mein und ihr Hausarzt vor einigen Jahren zu ihr gesagt, da war sie noch auf Opiaten, wenn sie Probleme hat, kann sie sich ja hinlegen.


    Weil es passt, verweise ich hier noch einmal aus der Quelle (Deutsche Gesellschaft für Umwelt- und Humantoxikologie) auf einen Patientenbericht über eine Borreliose-Erkrankung mit Arthritis, bei dem auch Regenaplexe zum Einsatz kamen: 412dguht.pdf (umg-verlag.de)


    Zudem wurde bei Symptome darüber berichtet, dass die Freundin einer Userin mit Regenaplexen und Borreliose Nosode symptomfrei wurde. Das ist aber kein Langzeitbericht.


    Hier ein Buch mit Auszügen zu Borrelioseheilung mit Homöopathie. https://www.narayana-verlag.de…ie-Peter-Alex.00603_1.pdf


    Eine andere Frau hat sehr viel getan. Sie saß schon im Rollstuhl. Eine ausführliche Entgiftung mit Sanierung der Zähne. Borrreliose Nosode, Bioresonanztherapie und Apherese und später auch Schlangenenzyme. Sie kam wieder aus dem Rollstuhl. Das ist schon beeindruckend. Sie hatte damals gemeldet, sie wäre geheilt. Aber sie ist mit Unterbrechungen bis heute damit beschäftigt. https://www.symptome.ch/thread…en-zur-ausleitung.143584/


    Ich habe daher auch den Eindruck, dass es oft für immer im Körper bleibt und denke, dass Entgiftung und alle von dir aufgeführten Punkte ganz wichtig sind.


    Es gibt eine pdf, die ich bei symptome gepostet hatte- weiß nicht, ob ich die noch finden würde- da wurde darüber berichtet, dass mehrere Personen nach der ersten Antibiose weiterhin Borreliose hatten. Man hat bei denjenigen dann eine 2., 3. und ich glaube auch 4. Antibiose gemacht. Soweit ich es erinnere, gab es einige, die noch gesund wurden und andere waren auch nach der 4. Antibiose noch krank.

    Das war aber, wie du schreibst Carlito, soweit ich erinnere alles noch noch relativ zeitnah nach der Infektion.


    Doch sehr viele Menschen hatten unzählige Antibiosen und wurden/werden höchstens immer kränker.


    Den Tipp mit dem Geranienöl habe ich übrigens von der Webseite einer ehemals an Borreliose erkrankten jungen Frau aus den USA, die wieder gesund wurde und weiterhin mitten im Wald lebt.

    Wenn gegen die ethischen Regeln des Nürnberger Kodex verstossen wird, indem man vorhandene wirksame Heilmittel, Medikamente und Vorsorgemaßnahmen unterdrückt, um ungeprüfte experimentelle gentechnische Substanzen verimpfen zu können, sind wir bei Alarmstufe Rot.

  • Eine Stammzellentherapie in Indien kostet etwa 40 Tausend Euro bei Dr. Geeta Shroff und dauert etwa 4 Wochen. Dazu kommt noch die Flugkosten für den Patienten plus Begleitperson. Unterkunft und Verpflegung. eine recht teure Angelegenheit..

    In DE ist diese Therapie umstritten und man ist Selbstzahler.

    Man sollte Vor Beginn so einer Stammzellen Therapie immer Nutzen und Schaden vorher abklären und wie Fern der Schwererkrankte noch transportfähig ist.


    Prof. Dr. Friedrich Schardt, Internist von der Uniklinik Würzburg war selbst an Neuroborreliose schwer erkrankt und 1,5 Jahre im Bett gelegen. Er hatte alle AB Therapien durch gemacht ohne nennenswerten Erfolg.

    Danach noch vieles ausprobiert und das Pilzmittel Flucunazol war bei ihm hilfreich. Dieses Mittel soll gut das Gehirn erreichen und dort alle Erreger abtöten.

    Dieses Flucunazol hat aber auch gravierende Nebenwirkungen und kam daher für mich nicht in Frage. Da ich empfindlich auf Allergie reagiere könnte es nach einen Tag Einnahme zu einer Gefährlichen Allergie kommen die Schwere Atemnot hervor ruft und lebensbedrohlich werden könnte.

    Bei mir hatte sich die Unverträglichkeiten und Allergie erst durch die Borreliose entwickelt und war dann wieder ständig am ausprobieren.

    Täglich Kokoswasser trinken hilft die Blutfettwerte senken, reinigt auch noch Blut und Nieren, und hilft dir beim Gelenke schmieren. ( Eigenzitat )

  • Man sollte Vor Beginn so einer Stammzellen Therapie immer Nutzen und Schaden vorher abklären und wie Fern der Schwererkrankte noch transportfähig ist.

    Stammzelltherapie macht das gesamte Immunsystem platt und schon heavy:huh:

    Wer da schon bettlägerig aufschlägt hat wirklich schlechte Karten.

    Warum macht man nicht Blutwäsche:/

    Das funktioniert garantiert auch.

    LG

    „Jenseits von richtig und falsch liegt ein Ort.

    Dort treffen wir uns.“

    (Rumi)





  • Jetzt hat es mich auch wieder erwischt.

    Die letzten Jahre war ich fit dank meiner gesunden Lebensweise und habe rund um mein Anwesen alles selber erledigt. Aber jetzt ist Schluss damit. Jetzt habe ich noch einen Hausmeister der alles wartet und in Stand hält. Irgendwann hat alles mal seine Grenzen mit 71 Jahren. Ich denke durch Überlastung sind wieder Borrelien aktiv geworden. Benutze auch täglich 2x meinen Zapper aber reicht alleine nicht aus um alles abzutöten


    Bei mir ist seit 4 Wochen der linke Fuß / Knöchel etwas angeschwollen, wo nachts beim Hochlagern der Beine frühs wieder verschwunden ist. Wenn ich dann etwas Laufe wird es wieder Dick. War auch schon nebenan im Hospital und habe es mal röntgen lassen aber ohne Befund. Dazu hat sich noch die Haut Lokal entzündet und schmerzt wenn ich auftrete Lege die Beine jetzt auch tagsüber hoch und schone mich. Jetzt musste ich zum ersten mal seit 12 Jahren meine Krücken wieder aus dem Schrank holen.


    Da ja Kortison und Ab nichts mehr bringt, habe ich im Versandhandel mir 1 kg Borax Pulver bestellt. Seit 2 Tagen mache ich in der Früh und Nachmittag ein Fußbad und gebe jeweils auf ca. 20 Liter Warmwasser 3 Teelöffel Borax Pulver dazu. Die Stechenden Schmerzen sind weniger geworden, aber der linke Knöchel immer noch geschwollen.

    Hat jemand Erfahrung mit Oraler Einnahme ? Im Netz findet man sehr unterschiedliche Angaben. Wie viel Borax auf ein Glas 0,2 Trinkwasser und wie lange Anwendung ohne Bedenken.

    Im voraus besten Dank für jede Rückmeldung.

    viele Grüße

    Eugen.

    Täglich Kokoswasser trinken hilft die Blutfettwerte senken, reinigt auch noch Blut und Nieren, und hilft dir beim Gelenke schmieren. ( Eigenzitat )

  • Rechtsregulat von Dr. Niedermaier

  • Hallo Eugen, hier eine kurze Zusammenstellung:


    Kurzes Video zu Borax

    Borax, Info und Lösung herstellen


    Und hier die Zusammenfassung von Walter Last, lesenswert

    http://johann.dokusammlung.de/dateien/Borax.pdf


    Vielleicht denkst Du auch um - und an DMSO:;)


    DMSO - Heilmittel bei Entzündungen, Schmerzen & Schwellungen

    Eines vorweg – die Einnahme von CDL und DMSO war mein Durchbruch und ich bin bis heute *aufholzklopf* beschwerde- und symptomfrei.
    http://www.heilkraft-energetik…-es-mir-ein-jahr-spaeter/

    https://solardoktor.de/fallbericht-borreliose/


    Und hier noch ein Hinweis von Hildegard von Bingen zu Wasseransammlungen:


    Pfaffenhütchenasche-Wein >>> ein schnell wirkendes Mittel, das die Einnahme von Wassertabletten erübrigt!


    Gute Besserung!

    Einmal editiert, zuletzt von bermibs ()

  • Stammzelltherapie macht das gesamte Immunsystem platt und schon heavy:huh:

    Wer da schon bettlägerig aufschlägt hat wirklich schlechte Karten.

    Warum macht man nicht Blutwäsche:/

    Das funktioniert garantiert auch.

    LG

    Ja, das funktioniert. Hatte ich ja vorher geschrieben. Hab den Link der Userin, die im symptome-Forum schreibt und damit gemeinsam mit Bioresonanztherapie sogar wieder aus dem Rollstuhl kam, ja schon vorher gepostet. Erst hatte sie geschrieben, sie wäre geheilt. Soweit ich gelesen habe, macht sie aber weiterhin in bestimmten Abständen eine Apherese und nimmt Schlangenenzyme.


    Der junge Mann, der vor Jahren Stammzellentherapie gemacht hat, schwer krank war und bei symptome schrieb, ist kurz nach der Stammzellentherapie verstorben. Die Therapie wurde damals über eine Spendenaktion finanziert und war leider das endgültige Ende. Das hat mich wenig von der Therapie überzeugt.


    Gerade in den USA, hatte gestern mal kurz geschaut, gibt es ziemlich viele die ehemals Lyme Disease hatten und auf eigenen Seiten berichten. Wollte eigentlich die Webseite zu einer bestimmten jungen Frau finden. Habe aber einige Seiten gefunden, auf denen ehemals Erkrankte über ihren eignen Heilungsweg und alle möglichen Mittel und Methoden schreiben und teils auch, dass sie gar kein AB genommen haben. Die arbeiten jetzt oft als Gesundheitscoach, um anderen Betroffenen zu helfen.

    Entgiftung ist immer das A und O.

    Zudem habe ich gelesen, dass sich sehr oft Co-Infektionen mit auf eine Borreliose setzen und sogar oft für mehr Symptome sorgen sollen, als die Borre selbst.


    Eugen, ich wünsche dir, dass du schnell den richtigen Weg zurück zu deiner Gesundheit findest. :)

    Wenn gegen die ethischen Regeln des Nürnberger Kodex verstossen wird, indem man vorhandene wirksame Heilmittel, Medikamente und Vorsorgemaßnahmen unterdrückt, um ungeprüfte experimentelle gentechnische Substanzen verimpfen zu können, sind wir bei Alarmstufe Rot.

  • Hallo Eremitin, Lissy und Mama, vielen Dank für die Wünsche und Infos.


    Ich denke einen Aminosäuren, sowie Kalium, Magnesium Natrium Mangel dürfte Bei mir nicht bestehen. Das hatte ich vor 4 Jahren schon mal überprüfen lassen und da war alles in Ordnung. Ich habe das Hospital ja direkt nebenan, Das Meer ist 600 Meter Luft Linie entfernt, und somit kommt auch noch etwas Jod und Salzhaltige Luft an. Alles Zentral und somit vorgesorgt für das kommende Alter.


    Und noch was zu meinen Tagesablauf den ich strikt befolge wenn ich zu Hause bin.

    Vor dem Frühstück trinke ich täglich das Wasser von einer Kokosnuss. Danach kommt das Frühstück Das besteht abwechselnd aus Buchweizen, Haferflocken, Mais in Bio ohne Fett und Zucker. Dazu ein Mix aus Bananen, Papaya, Ananas, und 4 entkernten Limetten und ein Esslöffel Leinsamen. Dazu einen Kanne 1,5 Liter aufgebrühten Bambusblättertee den ich am Morgen biss zum Mittagessen trinke. Als Zwischenmahlzeit eine geraspelte Gurket, Karotte Süßkartoffel als Rohkost.


    Das Tägliche Mittagessen besteht aus Brokkoli, Staudensellerie, Sußkartoffeln Karotte und Frischen Moringa etwas zerkleinert und abwechselnd mit ein Stück Kaltwasserfisch in Wechsel mit Makarele, Lachs, Hering oder Dorade. Alles zubereitet in einen Dampfgarer. Das oberste Gebot nach jeden Mittagessen ist die Einnahme von 15 getrockneten Papayakerne. Diese spalten fachgerecht die Glucose auf und verhindern eine Fettleber. auch schützt es den Darm vor Candida und Co.


    Das vertrage ich am besten. Gewürzt mit Kräutern, Steinsalz, Pfeffer erst auf dem Teller. Das braten mit Fett hätte für mich schlimme Folgen und vermeide ich bereits seit 12 Jahren.. Am Nachmittag trinke ich 1 Liter Moringa Tee aus eigenen Anbau und zwischendurch auch mal ein Glas Mineralarmes Wasser. Zum Abendessen ein kleiner Salatteller mit gehakten Walnüsse und nativen Olivenöl. Danach nur noch Wasser und 3 Tassen Papayablättertee zur Anregung der Entgiftung über Nacht.


    Meine Supplemente wo ich täglich zu mir nehme sind Ganoderma / Reishi von DXN 4x Pärchen weise, 3x Saw Palmetto 160 mg Gel Capsule zur Vorbeugung gegen Prostata Beschwerden, In der Regenzeit noch Vitamin D 5000 IE täglich.


    Das ist schon ein recht strikter Fahrplan den ich durchziehe und war die letzten 10 Jahre nicht mehr krank, nicht mal Erkältung.


    Der Vorteil zu meiner Ernährung dass das Gemüse über das ganze Jahr frisch zu Verfügung steht und mir ein Lokaler Kleinfarmer anliefert.


    Das Borax werde ich jetzt auch mal Oral ein nehmen und weiterhin .die Fußbäder machen. Man kann es hier in Unbegrenzter Menge Bestellen. Bei CDL und DMSO muss ich nochmal überdenken weil ich unter enormen Unverträglichkeiten leide. Seit meiner Neuroborreliose oft zu schwer allergischen Reaktionen gekommen ist, Daher mein konsequenter Ernährungsplan.


    Vielleicht habe ich mir bei der Gartenarbeit doch mal den Fuß verstaucht wo die Borrelien aus dem Schlaf erweckt haben? anders kann ich mir das nicht vorstellen. Aber ich arbeite daran und werde weiter berichten. Das hochlagern der Beine und viel Ruhe hat jetzt oberste Priorität. Es ist ja nur der linke Knöchel wo geschwollen und noch gerötet ist. Vielleicht hatte vor 25 Jahren damals diese Zecke an dieser Stelle zugestochen?. Meine Frage an dich Lissy, hattest du auch Borreliose?

    viele Grüße

    Eugen

    Täglich Kokoswasser trinken hilft die Blutfettwerte senken, reinigt auch noch Blut und Nieren, und hilft dir beim Gelenke schmieren. ( Eigenzitat )

  • Eugen, kann Dir nur aus Erfahrung sagen, 4 Jahre sind eine lange Zeit, lasse 1-2 x im Jahr testen. Mit der
    Kombi Mag/Kalium (morgens u. abends) habe ich keine gestauten Beine bzw. aufgeschwollene Knöchel mehr.


    Du machst ja sonst alles richtig


    Alles Gute - Toi, toi, toi


    Schau Dir das Vid von Dr. Berg an. Du kannst auch Untertitel (Deutsch) auswählen.

    Freiheit der Mut, du selbst zu sein. (Osho)

  • Rechtsregulat von Dr. Niedermaier


  • . Meine Frage an dich Lissy, hattest du auch Borreliose?

    nein, hatte ich nicht.


    Hier noch ein

    Einnahme-Protokoll Borax


    Stammlösung : 8gr. Borax in 1 Liter gereinigtes Wasser

    (Lösung 1 Tag stehen lassen und regelmässig schütteln, dass es vollständig aufgelöst ist für Start am nächsten Tag) Die ml Angaben beziehen sich immer auf die Stammlösung.

    http://med-etc.com/med/merk/d/…oll-v-Superinformiert.pdf


    Und hier noch ein


    Merkblatt: Heilwirkung von Borax und Bor (Borax-Heilwasser)

    http://med-etc.com/med/merk/me…heilwirkung-borax-Dt.html


    und nochmal der Hinweis, den oben eingesetzten Link von Walter Last durchzulesen.


    Hier ist er nochmal: Doppelt genäht hält bekanntlich besser:


    http://johann.dokusammlung.de/dateien/Borax.pdf


    Wenn Du noch an Hinweisen von Maria Treben interessiert bist, ich glaube, es war der Schwedenbitter, suche ich nach der "Alten Handschrift".








  • Eugen, Du bist schon sehr diszipliniert.:thumbup: War mir schon vorher aufgefallen.


    Verstehe zwar vollkommen, warum du sofort an die Borreliose denkst. Aber ich selbst habe früher nie besonders darauf geachtet, wenn ich mich bei der Arbeit irgendwo verletzt habe und dann nachher schon oft blaue Flecken an mir entdeckt, von denen ich nachher manchmal nicht mehr wusste, wo sie her waren, weil ich mit den Gedanken woanders war. Falls Du doch umgeknickt sein solltest oder etwas in der Art, dann könnte die Ursache deiner Probleme auch woanders liegen.


    Die Frage ist auch ein Stück weit, ob es überhaupt die Borreliose ist, die dir Probleme macht, oder ob du möglicherweise eine Entzündung oder ein anderes Problem im Bein hast.

    Man kann ja eine Menge verschiedener Probleme bekommen, wenn man umknickt wie z.B. auch eine Kapselverletzung oder einen Sehnenanriss, mit denen man Monate zu tun haben kann, bevor es verheilt ist. Gerade im Internet liest man doch immer wieder, dass plötzlich viele Wochen nach einer Verstauchung oder dem Umknicken Probleme auftauchen und der Knöchel plötzlich dick wird oder das ganze Bein betroffen ist.

    Könnte also auch sein, dass du dich verletzt hast, das erst nicht so schlimm und schnell vorbei war und du das schon vergessen hast.

    Denn es ist ja nur das 1 Bein bei dir betroffen und und nicht dein ganzer Körper.

    Kannst du denn sicher sein, dass es wieder Borre ist?


    Soweit ich es verstanden habe, hast du einen engeren Kontakt zu Gandolon, der ja auch bei dir auf der Insel wohnt.

    Falls du nicht sicher bist, dass es Borre ist, wäre es vielleicht auch eine gute Idee, wenn du dich mit ihm kurzschließen würdest. Ein persönliches Gespräch mit jemand, der auf deiner Wellenlänge ist, deine Sprache spricht, die Sache mit etwas Abstand beurteilen kann und dem Du in die Augen schauen kannst, könnte auch hilfreich sein.


    Obwohl mir gerade einfällt, dass Du geimpft bist. Das könnte rein theoretisch auch eine Ursache sein, da ich bereits öfter gelesen habe, das nach den Genspritzen alte, teils Jahrzehnte ausgeheilte, Probleme wieder aktiv wurden. Besonders wenn man sich hat mehrfach impfen lassen.:/

    Wenn gegen die ethischen Regeln des Nürnberger Kodex verstossen wird, indem man vorhandene wirksame Heilmittel, Medikamente und Vorsorgemaßnahmen unterdrückt, um ungeprüfte experimentelle gentechnische Substanzen verimpfen zu können, sind wir bei Alarmstufe Rot.

  • Pfaffenhütchenasche-Wein >>> ein schnell wirkendes Mittel, das die Einnahme von Wassertabletten erübrigt!

    Hej, Lissy!

    Ist das ein spagyrisches Mittel?

    Bin auf der Suche nach einem Heilmittel gegen Knöchelödeme. Sie verschwinden nicht mehr, also die Ödeme und werden zunehmend lästig.

    Die Allopathie, also die chemische Keule hat ein paar Stunden gewirkt, und das war es dann.

    In der Homöopathie klingt Euonymus atropurpurea vielversprechend.

    Und nun der Pfaffenhütchenasche-Wein aus der Klosterküche von Hildegard v. B.

    Hast du Erfahrung damit?

    Grüezi

    Carlito

    - Tand, Tand, Ist das Gebilde von Menschenhand -

  • Und nun der Pfaffenhütchenasche-Wein aus der Klosterküche von Hildegard v. B.

    Hast du Erfahrung damit?

    Nein, jedoch habe ich das Rezept:


    10g der Pfaffenhütchenasche in 1 l Wein hängen (gibt Tee-Filter, doch denke ich, daß es auch mit Kaffeefilterpapier geht), 6 Stunden ziehen lassen, Filter rausnehmen, fertig. Davon täglich 1 - 3 Likörgläser trinken.


    Die Pfaffenhütchenasche kann man hier bestellen:


    https://www.hildegard.de


    Ich habe eben in der Mittelbeschreibung nachgesehen:


    Euonymus europaeus (Euon) = Kardinaalsmuts./= Pfaffenhütchen/= Wespenboom


    Das paßt doch, oder?

    Einmal editiert, zuletzt von bermibs ()

  • Meine Bekannte hat von der letzten Knie-OP noch Wasser in den Beinen und hat sich jetzt in der Apo ein Heel Heilmittel gekauft, dass sie als sehr hilfreich empfindet. Die Schwellung ist nach 1 Woche schon sichtbar zurückgegangen. Lymphomyosot® (heel.de)

    Wenn gegen die ethischen Regeln des Nürnberger Kodex verstossen wird, indem man vorhandene wirksame Heilmittel, Medikamente und Vorsorgemaßnahmen unterdrückt, um ungeprüfte experimentelle gentechnische Substanzen verimpfen zu können, sind wir bei Alarmstufe Rot.

    Einmal editiert, zuletzt von bermibs ()

  • Rechtsregulat von Dr. Niedermaier