BUND veröffentlicht Datenbank mit Nano-Produkten

Verbraucher sollen besser über Produkte mit Nanotechnologie aufgeklärt werden. Das fordert der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND). Viele Artikel enthalten bereits die winzig kleinen Nanoteilchen. Die Palette reicht von Wandfarben über Tierpflegemittel bis hin zu Zahnpasta. Eine gesetzliche Regelung, die eine Kennzeichnung der unter Umständen gesundheitsschädigenden Produkte vorsieht, gibt es bislang nicht. Der Verbraucher hat daher oft keine Möglichkeit zu erkennen, welches Produkt mit Hilfe von Nanotechnologie hergestellt worden ist.

Datenbank für Nanoartikel

Abhilfe schaffen soll nun eine Datenbank, in der die Umweltorganisation die umstrittenen Nanoartikel auflistet. Rund 200 Produkte sind in dem Angebot zusammengefasst. Der Verbraucher müsse die Möglichkeit haben, sich für oder gegen Nanoartikel zu entscheiden, sagt BUND-Nanoexperte Jurek Vengels. Die Risiken würden von der Industrie unterschlagen. Die Datenbank wird laufend ergänzt. Verbraucher sind aufgerufen, Nanoprodukte zu melden, die noch nicht in der Datenbank enthalten sind.

BUND fordert Kennzeichnungspflicht für alle Nanoprodukte

Ab 2013 müssen Kosmetika, die mit Nanoteilchen hergestellt sind, gekennzeichnet werden. Das hat die Europäische Union beschlossen. Andere Artikel sind von der Regelung allerdings nicht betroffen. Nach Auffassung des BUND müsste die Bundesregierung aktiv werden und auf nationaler Ebene eine Kennzeichnungspflicht einführen. Auch ein Nano-Produktregister wäre laut BUND Sache der Regierung.

Die BUND-Nanodatenbank finden Sie im Internet unter: http://bund.net/nanodatenbank

René Gräber

René Gräber

Ich brauche ihre Hilfe! Ihre Hilfe für die Naturheilkunde und eine menschliche Medizin! Dieser Blog ist vollkommen unabhängig, überparteilich und kostenfrei (keine Paywall). Ich (René Gräber) investiere allerdings viel Zeit, Geld und Arbeit, um ihnen Beiträge jenseits des "Medizin-Mainstreams" anbieten zu können. Ich freue mich daher über jede Unterstützung! Helfen Sie bitte mit! Setzen Sie zum Beispiel einen Link zu diesem Beitrag oder unterstützen Sie diese Arbeit mit Geld. Für mehr Informationen klicken Sie bitte HIER.

Das könnte auch interessant sein...

3 Kommentare Kommentar hinzufügen

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    4 Gründe warum Sie wirklich krank werden...
    ... und was Sie mit Hilfe der Naturheilkunde tun können! Erfahrungen und bewährte Strategien aus meiner Naturheilpraxis! Wenn Sie dies interessiert, tragen Sie hier unten einfach Ihre E-Mail Adresse ein:
    Der Newsletter ist absolut kostenlos. Sie verpflichten sich zu nichts. Sie können sich jederzeit wieder Abmelden mit einem einfachen Klick am Ende jeder E-Mail. Informationen zum Versandverfahren, den Statistiken, sowie Widerrufsmöglichkeiten finden Sie in der Datenschutzerklärung auf dieser Webseite.