Die verzweifelte Lage der „Impfpflicht“-Fans

Die „Impfpflicht“ muss her. Daran besteht kein Zweifel. Und die Lage ist ernst. Denn, das dürfte inzwischen auch dem Letzten klar geworden sein: Die Friedhöfe sind voll von Toten. Und das muss durch die „Impfpflicht“ verhindert werden.

Nach diesem detaillierten Lagebericht, „à la Lauterbach“, ist es an der Zeit, sich die Quelle für Verzweiflung und Panik genauer anzuschauen.

Die Geisterbahn der Maßnahmen

Vor der „Impfpflicht“ kamen die Maßnahmen, die Deutschland (fast) wieder einmal zu einem Weltmeister machten. Der bei „Our World in Data“ gelistete „Stringency Index“ (Strengeindex) vergleicht die Länder in der Härte ihrer Maßnahmen. Und da liegt Deutschland weit, weit vorne:

Mit einem Index von 80,56 von 100 möglichen Punkten wird Deutschland nur noch von Laos (84,26) übertroffen.

Es ist verwunderlich, dass bei der Gründlichkeit der Deutschen nicht ein Index von mindestens 99,9 erreicht wurde. Dann würden alle im besten Deutschland leben, dass es jemals gab.

Dennoch: Bei so viel Maßnahmen, die inzwischen zwei Jahre anhalten, sollte man doch davon ausgehen dürfen, dass Covid-19 ein Ding der Vergangenheit sei. Seltsamerweise ist das genaue Gegenteil der Fall. Es sieht fast so aus, dass je mehr Maßnahmen gegen SARS-CoV-2 ergriffen wurden, desto besser florierte und gedieh das Virus.

Die Weltkarte mit den Fallzahlen gibt jedenfalls Grund für diese Annahme. Deutschland zählt auch hier zur Spitzengruppe:

Es gibt ein paar exotische Länder, wie Brunei, Vietnam, Südkorea, Neuseeland und die Schweiz, die höhere Fallzahlen pro 1 Million Einwohner als Deutschland haben.

Herzlichen Glückwunsch!

Das Dilemma der Corona-Fans besteht also darin, dass es wirksame Maßnahmen oder das, was uns als wirksame Maßnahmen verkauft wurde (Masken, Abstand, Lockdown etc.), nicht geben darf. Denn wären sie wirksam, dann gäbe es wenig Fälle. Und ohne Fälle bräuchte man keine Maßnahmen. Und ohne Maßnahmen bräuchte man keinen Lauterbach. Und ohne Lauterbach würden die Friedhöfe nicht vor Toten geschützt.

Oder mit anderen Worten: Die uns aufgebrummten Maßnahmen müssen allesamt unwirksam sein. Denn wie sonst anders lassen sich diese hohen Fallzahlen (siehe Grafik) erklären?

Die fehlende „Impfung“ oder die fehlende „Impfpflicht“?

Die Rettung war von Anfang an eine „Impfung“ gegen Corona. Die sollte das richten, was die Maßnahmen versäumt hatten zu richten. Nur, nach inzwischen einem Jahr „Corona-Impfungen“ gibt es die alten Maßnahmen immer noch, was Grund zu der Annahme gibt, dass auch die Gen-Injektionen gegen Corona nichts ausrichten. Denn würden die „Corona-Impfungen“ Infektionen verhindern, mit einer Wirksamkeit von 95 %, dann bräuchte es auch keine Masken, Abstände etc. mehr.

An dieser Stelle, mit den neuen Daten in der Hand, sollte auch die Frage erlaubt sein, worum trotz  75%iger „Durchimpfung“ so hohe Fallzahlen auftreten? Und das Ganze in Kombination mit den alten Maßnahmen?

Man kann sich hier nicht herausreden, dass zu Zeiten, wo es noch keine „Corona-Impfung“ gab, die Fallzahlen noch schlechter waren. Waren sie nicht! Im Gegenteil. Sie waren deutlich besser.

Bei diesem Kurvenverlauf hat man den Eindruck, dass Maßnahmen und „Impfungen“ das Infektionsgeschehen erst richtig angeheizt haben.

Aber trotz des üblen Kurvenverlaufs scheint es keine Korrelation zu den Corona bedingten Todeszahlen zu geben:

Der massive Peak erfolgte im Januar 2021, also just zu dem Zeitpunkt wo die „Corona-Impfungen“ zum Einsatz kamen. Man könnte hier vermuten, dass Impftote als Corona-Tote erfasst wurden. Allerdings wäre dies als alleinige Erklärung zu schwach. Die wirklichen Ursachen für dieses Hoch sind momentan rätselhaft. Allerdings lässt sich festhalten, dass mit dem Einsetzen der „Corona-Impfungen“ das genaue Gegenteil von dem erreicht wurde, was man erreichen wollte, was als ein weiterer Hinweis für die Unwirksamkeit dieser Injektionen gewertet werden könnte?

Jedenfalls stelle ich mir unter „95-prozentiger Wirksamkeit“ etwas anderes vor!

Was kann hier schiefgelaufen sein? Wir haben „hochwirksame“ Maßnahmen und Gen-Injektionen. Aber das Corona-Theater will einfach nicht aufhören. Die verantwortlichen Politiker sind weit davon entfernt, die Verantwortung für diese Schlappe auf ihre Kappe zu nehmen. Denn dann müssten sie den Hut nehmen und auf ihre üppigen Tantiemen verzichten. Um das zu vermeiden, werden neue Szenarien und neue Schuldige gesucht, die es geben muss, weil die eigene Unfehlbarkeit, neben der des Papstes, außer Frage steht.

Und das sind die „Ungeimpften“, eine 25-prozentige Minderheit, die jetzt in der Lage sein soll, eine 95 % wirksame „Impfung“ zur Wirkungslosigkeit zu verdammen. Stichwort „Pandemie der Ungeimpften“:

Die hier aufgelisteten Beiträge erklären auch, mit welchen Tricks das RKI die Zahlen so frisiert, dass aus geimpften Coronafällen ungeimpfte Coronafälle werden. Denn hohe Zahlen an „Ungeimpften“, die Corona bekommen, deswegen ins Krankenhaus müssen oder gleich durch Corona den Tod finden, sind unbedingt erforderlich, um Gegner der Gen-Injektionen zu diskreditieren und eine allgemeine „Impfpflicht“ zu implementieren.

Denn diese Zahlen-Tricksereien bleiben die einzigen „Argumente“ für eine „Impfpflicht“. Dabei haben wir von den Nebenwirkungen der Gen-Injektionen noch nicht gesprochen, die eher den Anspruch einer „95-prozentigen Wirksamkeit“ erheben dürfen. Kein Wunder also, dass die Diskussion um die Nebenwirkungen konsequent ausgeblendet wird. Wir hören hier nur gebetsmühlenartig, dass die Gen-Injektionen keine Nebenwirkungen haben.

Nie traf dieser Spruch die Wirklichkeit wie heute: Und darum schließt man messerscharf, dass nicht sein kann, was nicht sein darf. Nebenwirkungen dürfen nicht sein, also gibt es sie nicht!

Übrigens: Wenn Sie solche Informationen interessieren, dann fordern Sie unbedingt meinen kostenlosen Praxis-Newsletter dazu an:

Argumente gegen die „Impfpflicht“?

Das, was ich bislang ge- und beschrieben habe, ist bereits ein Argument gegen die „Impfpflicht“. Welchen medizinischen Sinn macht es, „Impfungen“ zur Pflicht zu machen, die das Infektionsgeschehen eher anheizen als eindämmen? Deren Wirksamkeit von 95 % sich als Lüge entpuppt hat? Deren Nebenwirkungen so gravierend sind, dass man nur Schaden ohne jeglichen Nutzen zu erwarten hat?

Meine Vermutung: Will man uns Schaden zufügen? Andere behaupten, dass über eine „Impfpflicht“ und der damit verbundenen Datenerfassung eine globale digitale Kontrolle vorbereitet wird. Ob dem so ist, das weiß ich nicht. Aber es lässt sich nicht die Möglichkeit dieser Absicht kategorisch ausschließen.

Wenn dies eine „Verschwörungstheorie“ ist, dann wäre ich ziemlich beunruhigt. Denn in den beiden letzten Jahren sind die meisten, wenn nicht alle „Verschwörungstheorien“ wahr geworden.

Zurück zu ein paar praktischen Erwägungen:

„Heise-online“ veröffentlicht am 18. März 2022 einen Beitrag mit dem Titel:

Es handelt sich hier um ein Interview mit Professor Schrappe, einem emeritierten Professor für Innere Medizin.

Für Professor Schrappe steht fest, dass eine Einführung der „Impfpflicht“ zu katastrophalen „Nebenwirkungen“ gesellschaftlicher Art führen wird. Er zeigt am Beispiel Frankreich, wo 2 % der im Gesundheitswesen Beschäftigten (ca. 15.000 Ärzte und Pflegepersonal) gekündigt haben, dass eine solche Entwicklung für Deutschland sehr wahrscheinlich zum Kollaps des Gesundheitswesens führt.

Meine Einschätzung dazu: Wenn das richtig ist, dann werden wir genau die Überforderung des Gesundheitssystems bekommen, die man in der Vergangenheit immer wieder unberechtigterweise der Coronainfektion angedichtet hatte.

Interessant auch dieser Passus von Professor Schrappe, der Doppelzüngigkeit, Verlogenheit und das Messen mit verschiedenen Maßstäben genauestens beschreibt:

„Gerade Gesundheitsexperten sehen sehr wohl, dass bei den Impfnebenwirkungen der ursächliche Zusammenhang zwischen Ereignis und Impfung in Zweifel gezogen wird, während es uns zum Beispiel bei der Sterblichkeit an Corona seit zwei Jahren nicht möglich ist, zwischen Tod “an” oder “mit” Corona zu unterscheiden – hier spielt die Ursache augenscheinlich keine Rolle.“

Oder mit anderen Worten: Wenn unter den neuen „Impfungen“ ein signifikanter Anstieg von Nebenwirkungen zu beobachten ist, dann bestreiten die „Zeugen Coronas“ und „Radio Corona-Wahn“ einen kausalen Zusammenhang. Bei einem signifikanten Anstieg von positiven Testergebnissen eines nicht zugelassenen PCR-„Tests“ jedoch gibt es keine Bedenken bezüglich des kausalen Zusammenhangs. Da ist jeder ein Corona-Toter, auch wenn man mit positivem PCR-„Test“ vom Bus überfahren wurde.

Dieser Sachverhalt, sprich Kindergartenwissenschaft, spricht Bände, wenn es um die Frage geht, wie zuverlässig die Empfehlungen der „Impfpflicht“-Fans sind. Kein Wunder, dass Professor Schrappe das Scheitern der „Impfpflicht“ voraussagt. Die Frage ist nur, wie sieht das Scheitern aus? Wird es erst gar nicht zur Implementierung der „Impfpflicht“ kommen? Oder müssen Unmengen an Menschen sterben, bevor diese „Impfpflicht“ wieder aus dem Regal entfernt wird? Schlimmstenfalls wird es ein überfordertes Gesundheitssystem geben, bei dem die „Geimpften“ Krankenhäuser und Intensivstationen überbelegen. Aber dann dürfte es zu spät sein für eine Rücknahme der „Impfpflicht“…

Professor Schrappe formuliert das folgendermaßen:

„Ein Konzept mit solchen Defiziten kann in einer intakten Gesellschaft niemals Wirklichkeit werden, man kann nicht gegen solche fundamentalen gesellschaftlichen Grundsätze regieren.“

Interessant ist die Einschätzung von Professor Schrappe, dass das Festhalten an dem offensichtlichen Unsinn der „Impfpflicht“ seitens der Bundestagsabgeordneten darauf beruhe, dass diese insgeheim wissen, dass sie Mist gebaut haben, aber nicht zurück können, ohne ihr Gesicht zu verlieren. Also Augen zu und vorwärts auf der Titanic Richtung Eisberg.

Deutlicher kann man das Ende der Interessenvertretung nicht beschreiben.

Das RKI zieht am falschen Strang zur falschen Zeit

Der neueste Wochenbericht[1] das RKI vom 17. März 2022 zur Lage der „Coronavirus-Krankheit-2019“ (noch eine interessante Wortschöpfung) hat uns interessante Aspekte zu berichten, die der Einführung der „Impfpflicht“ heftig im Wege stehen dürften.

Da spricht das RKI auf Seite 20 von einem Altersdurchschnitt der Coronatoten von 84 Jahren. Im Satz zuvor sagt das RKI, dass 84 % aller Todesfälle („mit oder an“?) Corona in der Altersklasse von 70 Jahren und älter zu beobachten waren. Wirklich?

Wirklich! Ich hatte vor einem Jahr (29. März 2021) diesen Beitrag veröffentlicht, der Folgendes zu vermelden hatte:

Da hat sich in diesem einen Jahr nicht wirklich viel geändert, und das trotz der erlösenden „Corona-Impfungen“?! Ich schätze das liegt an der „95-prozentigen Wirksamkeit“ …

Meine Frage wäre hier, wieso muss ich sogar Kinder gegen eine Infektion „impfen“, die im Wesentlichen nur die Senioren der Senioren betrifft? Es hat sich ja inzwischen herumgesprochen, dass Kinder und Jugendliche praktisch immun gegen SARS-CoV-2 sind.

Fazit

Wir brauchen eine „Impfpflicht“ für Kinder und Jugendliche gegen eine Infektion, gegen die sie bereits immun sind. Das ist der Gipfel der „Wissenschaftlichkeit in der neuen Normalität“. Ferner brauchen wir eine „Impfpflicht“ gegen eine Infektion, die ihre Opfer in einer Altersgruppe sucht, die jenseits der durchschnittlichen Lebenserwartung liegt. Selbstverständlich sind alle über 81-jährigen (durchschnittliche Lebenserwartung in Deutschland) KEINESFALLS aufgrund ihres Alters beziehungsweise möglicher schwerer Erkrankung gestorben, sondern nur ursächlich durch SARS-CoV-2.

Bei den Todesfolgen nach Gen-Injektionen, die signifikant erhöht nach deren Einführung aufgetreten sind, wird jeder mögliche kausale Bezug in Abrede gestellt. Was als Ursache für die Mortalität durch Covid-19 gilt, darf als Ursache bei den Gen-Injektionen erst gar nicht diskutiert werden. Auch das ist ein weiterer Gipfel der „Wissenschaftlichkeit in der neuen Normalität“.

Bei so vielen Gipfeln wird die Einführung der „Impfpflicht“ der Gipfel der Gipfel sein, wo die Realität die Ideologie der „Impfpflicht“-Fans auseinander nimmt. Der Tribut, der hier gezahlt werden muss, wird als erstes von den Opfern erbracht, sehr wahrscheinlich unter Einsatz von deren Leben.

Übrigens: Wenn Sie solche Informationen interessieren, dann fordern Sie unbedingt meinen kostenlosen Praxis-Newsletter “Unabhängig. Natürlich. Klare Kante.” dazu an:

Deeser Beitrag wurde am 22.03.2022 erstellt.


Quellen:

René Gräber

René Gräber

Ich brauche ihre Hilfe! Ihre Hilfe für die Naturheilkunde und eine menschliche Medizin! Dieser Blog ist vollkommen unabhängig, überparteilich und kostenfrei (keine Paywall). Ich (René Gräber) investiere allerdings viel Zeit, Geld und Arbeit, um ihnen Beiträge jenseits des "Medizin-Mainstreams" anbieten zu können. Ich freue mich daher über jede Unterstützung! Helfen Sie bitte mit! Setzen Sie zum Beispiel einen Link zu diesem Beitrag oder unterstützen Sie diese Arbeit mit Geld. Für mehr Informationen klicken Sie bitte HIER.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.