Gebratenes rotes Fleisch – die Hauptursache für Prostatakrebs?

rotes Fleisch auf dem Grill

Der Verzehr von rotem Fleisch, speziell wenn, es bei hohen Temperaturen in einer Pfanne gebraten worden ist, ist eine Hauptursache für Prostatakrebs. Männer, die häufig diese Sorte Fleisch verzehren, erhöhen das Risiko für die Entwicklung von Prostatakrebs um 40 Prozent.

Rotes Fleisch steht zwar schon seit geraumer Zeit auf der Liste der „Verdächtigen“ für den Prostatakrebs. Aber die Zusammenhänge werden deutlicher, wenn es mit hohen Temperaturen in Berührung kommt. Der Bratvorgang scheint sehr wirksame Karzinogene im Fleisch zu erzeugen. Dies behaupten die Forscher der University of Southern California.

Sie hatten eine Studie an 2000 Männern durchgeführt, bei der mehr als 1000 Männer einen fortgeschrittenen Prostatakrebs aufwiesen. Die Männer, die zweieinhalb Mahlzeiten mit fraglichem Fleisch, das bei hohen Temperaturen gebraten worden war, pro Woche aßen, hatten eine 40-prozentig höhere Wahrscheinlichkeit, an einem Prostatakrebs zu erkranken. Die Männer, die eineinhalb Mahlzeiten mit rotem Bratfleisch aßen, hatten eine 30-prozentige Wahrscheinlichkeit.

Die Sorte Fleisch scheint hier ebenfalls eine Rolle zu spielen. Hamburger hat ein höheres Potenzial für Krebs als z. B. Steaks. Hühnerfleisch und andere Geflügelsorten dagegen haben bei gleichen Zubereitungsbedingungen überhaupt keinen Einfluss auf das Krebsrisiko.

Grund für das erhöhte Krebsrisiko bei gebratenem roten Fleisch scheinen unter anderem heterozyklische Amine zu sein, die beim Bratvorgang besonders bei höheren Temperaturen entstehen.

Rotes Fleisch, also Fleisch von Säugetieren, fördert die Krebsentstehung auch durch einen anderen Trigger. Der Säugerstoffwechsel produziert den Zucker Neu5Gc (N-Glycolylneuraminsäure). Nur beim Menschen ist in der Stammesgeschichte eine Mutation aufgetreten, die ein Enzym für die Biosynthese des Zuckers hat wirkungslos werden lassen. Weil der Körper Neu5Gc nicht „kennt“, behandelt er ihn als Fremdstoff und greift ihn an.

Die Immun-Reaktion führt zu entzündlichen Prozessen, in deren Verlauf auch Zellen entarten können. Dass rotes Fleisch auf diese Weise Krebs verursachen kann, haben US-Forscher im Tierversuch nachgewiesen. Mäuse, die wie der Mensch den Enzymdefekt aufweisen, reagierten mit der Bildung von Antikörpern auf zugefütterte Neu5Gc.

Zum Thema

Dieser Beitrag wurde im Dezember 2012 veröffentlicht und am 3.6.2019 letztmalig aktualisiert.

René Gräber

René Gräber

Ich brauche ihre Hilfe! Ihre Hilfe für die Naturheilkunde und eine menschliche Medizin! Dieser Blog ist vollkommen unabhängig, überparteilich und kostenfrei (keine Paywall). Ich (René Gräber) investiere allerdings viel Zeit, Geld und Arbeit, um ihnen Beiträge jenseits des "Medizin-Mainstreams" anbieten zu können. Ich freue mich daher über jede Unterstützung! Helfen Sie bitte mit! Setzen Sie zum Beispiel einen Link zu diesem Beitrag oder unterstützen Sie diese Arbeit mit Geld. Für mehr Informationen klicken Sie bitte HIER.

Ein Kommentar Kommentar hinzufügen

  1. Avatar

    Zitat:“Sie hatten eine Studie an 2000 Männern durchgeführt, bei der mehr als 1000 Männer einen fortgeschrittenen Prostatakrebs aufwiesen. Die Männer, die zweieinhalb Mahlzeiten mit fraglichem Fleisch, das bei hohen Temperaturen gebraten worden war, pro Woche aßen, hatten eine 40-prozentig höhere Wahrscheinlichkeit, an einem Prostatakrebs zu erkranken. Die Männer, die eineinhalb Mahlzeiten mit rotem Bratfleisch aßen, hatten eine 30-prozentige Wahrscheinlichkeit.“
    Diese Art von Studien konzentrieren sich nur auf eine mögliche Ursache. Dabei ist eine Krebserkrankung doch sicherlich durch multifaktorielle Ursachen zu erklären. Der große Bereich der Vergiftung und des Mangels an Mikronährstoffen wird bei derartigen Studien wohl nicht berücksichtigt. Und Frauen? Bekommen sie von dem Konsum des „fraglichen“ Fleisches auch eine Krebserkrankung mit höherer Wahrscheinlichkeit? Ich glaube , dass die o.g. Studie einen anderen Hintergrund hat.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Die wahren Ursachen warum Sie wirklich krank werden...
... und was die Schulmedizin nicht wirklich erzählt und auch nicht versteht. Fordern Sie jetzt Ihren kostenlosen Naturheilkunde-Newsletter an. Alle Informationen sind direkt von mir - aus der Naturheilpraxis von René Gräber:
Der Newsletter ist absolut kostenlos. Sie verpflichten sich zu nichts. Sie können sich jederzeit wieder Abmelden mit einem einfachen Klick am Ende jeder E-Mail. Informationen zum Versandverfahren, den Statistiken, sowie Widerrufsmöglichkeiten finden Sie in der Datenschutzerklärung auf dieser Webseite.