Mehr Impfungen = Mehr Inzidenzen und Todesfälle? Beispiel Seychellen

Vergleich Covid-19 Sterblichkeit Seychellen / Deutschland

Nach Israel gehören die Seychellen zu den Ländern, die die meisten Mitglieder ihrer Bevölkerung bereits durchgeimpft haben. Laut „New York Times“[i] sind von den knapp 99.000 Einwohnern des Inselparadieses 66 % mindestens einmal geimpft und 38 % „voll“ geimpft worden. Damit stehen die Seychellen auf Platz 2 nach Israel.

Wann begannen die Impfungen und welche Impfungen werden verabreicht?

Laut BBC[i] begannen die Impfungen am 10. Januar 2021. Und die hier eingesetzten Impfungen sind ein wenig unterschiedlich. Man impft mit „Sinopharm“, einem chinesischen Impfstoff auf Basis eines abgeschwächten Coronavirus, und mit der „GMO-Impfung“ von AstraZeneca, einer sogenannten DNA-„Impfung“.

Allerdings begannen die Impfungen mit dem AstraZeneca Produkt erst rund zwei Wochen nach dem offiziellen Start der Impfkampagne. Denn laut Aussage der lokalen Medien[ii] erreichten erst am 23. Januar 2021 rund 50.000 Dosen des AstraZeneca-Wirkstoffs die Inseln.

Und weil man so früh mit der Impfkampagnen angefangen hatte, feiern jetzt die „ABC News“ die Seychellen als den Flecken auf dem Globus, der aufgrund der Impfungen wohl die „sogenannte Herdenimmunität“ erreicht hat. Denn laut Bericht sind 70.000 Menschen geimpft worden und das sind 70 % der Gesamtbevölkerung.

Im Bericht beruft man sich auf sogenannte „Experten“, die vermutet haben, dass mindestens 70 % einer Bevölkerung „geschützt“ sein müssen, um eine Herdenimmunität gegen Covid-19 zu erreichen. Interessant ist hier, dass nicht näher definiert wird, wie dieser „Schutz“ erreicht wird – durch eine Infektion oder durch eine Impfung?

Die WHO hatte Ende letzten Jahres die Definition von Herdenimmunität[iii] geändert und gleichzeitig prozentuale Angaben zur Voraussetzung zur Erreichung dieser Herdenimmunität gemacht. Und da laut WHO die Herdenimmunität gegen Covid-19 nur durch eine 70-prozentige und höher Durchimpfung erreicht werden kann, wäre auch diese Frage beantwortet. Und damit wird das Ferienparadies Seychellen jetzt auch zu einem Paradies für Herdenimmunität.

Über die Notwendigkeit, die Seychellen zu impfen

Die Berichte der offiziellen Medien erwecken den Eindruck, dass mit einer äußerst erfolgreichen Impfkampagne die Seychellen vor einem pandemischen Untergang bewahrt worden wären. Wie grässlich sahen die Zahlen dann vor dem Start der Impfkampagne aus?

Die erste Abbildung stammt von „Worldometers“[iv] und zeigt die Anzahl der totalen „Fälle“ seit Mitte Februar 2020 bis zum 27. März 2021.

Interessant ist hier, dass die sogenannten Fallzahlen kurz vor Beginn (Anfang Januar 2021) der Impfkampagne sehr deutlich zu steigen begannen. Der Trend setzte sich auch nach dem Beginn der Impfkampagne fort. Mögliche Ursache? Dies ist schwer einzuschätzen. Aber ich könnte mir vorstellen, dass mit der Aussicht auf die Impfstoffe und dann mit dem Eintreffen der Impfstoffe auch die Anzahl der Tests deutlich erhöht wurde.

Stand: 8.5.2021 sieht es leider nicht besser aus:

Seychellen Fälle pro 1 Million Einwohner

In der Abbildung sehen Sie den direkten Vergleich zu Deutschland.

Etwas zuverlässiger dürften hier die Angaben zu den Todeszahlen ausfallen:

Die hier gezeigte Kurve zeigt etwas Unglaubliches: Der erste offizielle Covid-19-Tote wurde erst am 5. Januar 2021 verzeichnet. Das zweite Opfer ist auf den 16. Januar 2021 registriert. Und danach geht es steil in die Höhe. Vom 2. März bis zum 6. März zeigt die Kurve einen besonders steilen Anstieg. In diesen vier Tagen war pro Tag jeweils ein neues Todesopfer zu beklagen.

Die Grafik zu den täglich neuen Todesfällen sieht dann so aus:

Todesfaelle Sychellen durch Corona

Auch hier ist auffällig, dass der erste Eintrag erst am 16. Januar 2021 erfolgt, also knapp eine Woche nach Beginn der Impfkampagne.

Eine Einschätzung, welcher der beiden „Impfstoffe“ hier an der Erhöhung der Mortalitätszahlen beteiligt sein könnte, ist nur schwer durchzuführen.

Seychellen oder Deutschland – wer steht besser da?

Für Deutschland liegt im Moment eine „Durchimpfungsrate“ (zwei Impfungen) von 5 % vor. Damit liegt man deutlich hinter dem Wert, den die Seychellen vorweisen können. Und auch die Zahl der bislang einmal Geimpften liegt bei nur 12 %.

Demnach müsste in der schlimmsten Pandemie aller Zeiten die Mortalitätsrate in Deutschland signifikant höher liegen als auf den Seychellen (in Relation zur Bevölkerungszahl). Angaben dazu gibt es in der Tat bei „Our World in Data“[i], wo man eine vergleichende Kurve findet, in der die Todesfälle auf 1 Millionen Menschen umgerechnet wurde, um sie rechnerisch/statistisch vergleichbar zu machen. Und diese Kurve sieht dann so aus:

Todesfälle Deutschland vs. Seychellen COVID

Diese Kurve zeigt den 7-Tage-Durchschnitt, der auf den Seychellen erst am 4. Januar anzusteigen begann. Die dunkelblaue Kurve repräsentiert die Zahl für Deutschland, die zu diesem Zeitpunkt das Siebenfache betrug. Diese Kurve zeigt auch, dass seit dem Beginn der Impfungen auf den Seychellen dieser rollende 7-Tage-Durchschnitt stetig zunahm, während die Kurve für Deutschland seit dem 25. Januar 2021, mit Ausnahme eines „Zwischenhochs“ am 2. Februar, kontinuierlich abnahm.

Am 5. März war dann erstmalig die Mortalität auf den Seychellen höher als in Deutschland. Am 13. März wechselten wieder die Positionen.

Fazit

Es ist kaum noch als Zufall oder Einzelfall anzusehen, dass eine Population von knapp 100.000 Einwohnern ohne auch nur einen Covid-19-Toten im Jahr 2020 plötzlich nach der Einführung von zwei „Impfungen“ einen massiven Anstieg in dieser Disziplin zu verzeichnen hat.

Mittlerweile (Stand: 7.5.2021) hat der Inselstaat über 60% der Bevölkerung gegen Corona geimpft. Und die Sterblichkeit liegt auf dem Niveau von Deutschland…

Dies ist umso bemerkenswerter, wo ein relativ „impfschwaches“ Deutschland etwa zum gleichen Zeitpunkt, an dem die Seychellen die Impfkampagne begannen, sinkende Fallzahlen zu verzeichnen hat.

Fazit vom Fazit: Wenn Covid-19 im gesamten Jahr 2020 auf den Seychellen nicht in der Lage war, auch nur einen einzigen Toten zu produzieren, dann können die seit Januar 2021 beobachteten Covid-19-Todesfälle doch eigentlich nur durch die durchgeführte Impfkampagne zurückzuführen sein? Wird das überhaupt diskutiert? Fällt das eigentlich jemandem auf?

Übrigens: Wenn Sie solche Informationen interessieren, dann fordern Sie unbedingt meinen kostenlosen Praxis-Newsletter „Unabhängig. Natürlich. Klare Kante.“ dazu an:


Quellen:

[i]      COVID-19 Data Explorer – Our World in Data

[i]      Covid vaccines: How fast is progress around the world? – BBC News

[ii]     50,000 doses of the Oxford-AstraZeneca vaccine from India arrives in Seychelles – Seychelles News Agency

[iii]   WHO ändert Definition von Herdenimmunität

[iv]    Seychelles Coronavirus: 4,135 Cases and 22 Deaths – Worldometer

[i]      Covid World Vaccination Tracker – The New York Times

Beitragsbild: 123rf.com – gajus

Dieser Beitrag wurde am 07.04.2021 erstellt.

12 Kommentare Kommentar hinzufügen

  1. Avatar

    Moin Moin, ich finde es ausgezeichnet, wie Sie die sogenannte Pandemie und die behördlichen Massnahmen bewerten und….. machen Sie bitte weiter so. Danke!!

  2. Avatar

    1. Die Diagramme und Argumente sind doch gar nicht zu Vergleichen.
    99 Tausend Einwohner hochgerechnet auf 1 Million Einwohner ist nicht anderes als einmal zu würfeln um den Mittelwert von 10 Würfelwürfen erhalten. Daher ist die Kurve auch so schwankend.
    2. Das Krankensystem auf den Seychellen ist auch nicht mit unserem vergleichbar. In diesem Bericht wird die Krankenhausausstattung wie bei einem deutschen Hausarzt beschrieben. https://www.elsevier.com/de-de/connect/famulaturpj/medizin-im-urlaubsparadies-seychellen
    3. Die Äquatornahe und damit höhere UV Intensität wirkt stärker gegen Coronaviren. Auch werden sich die Menschen dort nicht in so in Räumen aufhalten wie, wir im Winter.
    4. Die Einflüsse von Mutanten sind auch nicht in die Analyse eingeflossen.
    Was bleibt ist nicht mehr als eine Kurve und eine unsaubere dubiose Deutung die nur das eigene Schubladendenken und die innerliche Sehnsucht nach Bedeutung zeigt. Oder lohnt sich die Spekulation über Chemtrails finanziell? https://www.yamedo.de/umweltgifte/chemtrails.html

  3. Avatar

    @Jens (spahn?)
    1. Wenn Sie Probleme mit der Vergleichbarkeit der Diagramme haben, dann müssen Sie sich an Worldometers und Our Word in Data wenden. Denn die Kurven im Beitrag stammen eindeutig nicht vom Artikelschreiber (Herr Gräber), sondern sind sogar mit Quellenangabe als Produkt der beiden genannten Quellen gekennzeichnet. Es ist schon vorteilhaft, richtig lesen zu können.
    Demzufolge wäre es unredlich, die dargestellten Kurven so zu trimmen, auf dass sie auch Ihnen gefallen.
    2. Wieso spielt das Krankenhaussystem hier eine so herausragende Rolle? Und welche Rolle? Ist es schlechter? Ich gehe mal davon aus, dass das Ihre Prämisse ist.
    Frage: Warum ist ein so viel schlechteres KH-System im Jahr 2020 nicht in der Lage, mehr C19-Tote (nämlich nicht einen einzigen) als in DE zuzulassen? Ab Januar 2021 kommen dann die ersten Toten. Ist da das KH-System auf den Seychellen auf das überragende Niveau in DE angehoben worden?
    3. Äquator und UV-Strahlung. Seh ich genau so. Frage: Ab Januar 2021 – sind da die Seychellen in den Norden umgezogen? Oder gibt es seitdem urplötzlich keine höhere UV-Intensität mehr, die für die steigenden Fall- und Todeszahlen verantwortlich gemacht werden könnte? Oder ist doch ein anderer Faktor seit Jan. 2021 bestimmend, warum sich hier die Statistik verschlechtert hat? Vielleicht doch die Impfungen?
    Bill Gates will ja die Sonne verdunkeln. Dann hätten wir weniger UV, auch in den Tropen. Und schon könnten wir ein deutliches Mehr an C19 erwarten dürfen. Tolle Strategie bei der C19-Bekämpfung.
    4. Woraus erkennen Sie, dass in den Kurven die Mutanten nicht enthalten sind? Gibt es in der Quelle Aussagen, dass man die bei der Darstellung herausgerechnet hat?
    Und welchen Einfluss sollten Mutanten dann haben? Vor allem in Anbetracht, dass wir seit dem Auftauchen von C19 im letzten Jahr um die 40.000 Mutationen mit 4000 Varianten vom ursprünglichen Wuhan-Virus zu verzeichnen haben. Glauben Sie nicht? Dann machen Sie sich mal bei GISAID schlau. Das ist keine Querdenkerveranstaltung, sondern wird zu einem erheblichen Teil von der Bundesregierung finanziert, um Mutationen von C19 nachzuverfolgen. Kenntnisse in Genetik sind bei der Lektüre hier durchaus von Vorteil.

    Was bleibt ist nicht mehr als eine „unsaubere, dubiose Sammlung“ von Unterstellungen, die vortrefflich Ihr „Schubladendenken“ dokumentiert.
    Ob das aufgrund einer „inneren Sehnsucht nach Bedeutung“ Ihrerseits entspringt, kann ich nicht beurteilen. Möglich wär es? Zumal der Sprung zu den „Chemtrails“ kaum nachzuvollziehen ist. Ach ja, der muss her, weil es um etwas anderes geht. Herr Gräber wird dafür fürstlich bezahlt? Ich frag ihn mal, ob er mir was leiht, denn ich bin gerade etwas mau mit der Knete.
    Wie sieht es bei Ihnen aus? Was zahlt man Ihnen denn so für derartig fade Ergüsse und Unterstellungen?

  4. Avatar

    Rabbi Weissman bringt es genau auf den Punkt.
    Ich kann ihm zu 100 % zustimmen.

    https://hartwigbenzler.livejournal.com/21133.html

  5. Avatar

    Ich warte immer noch darauf, irgendwo und von irgendwem einen Grund gesagt zu bekommen, warum ich mich impfen lassen sollte und womit. Die angloamerikanischen Produkte sind GANZ offensichtlich nicht gesundheitsfördernd, sondern eher GANZ offensichtlich gesundheitsschädigend bis lebensgefährlich. Da in der EU Pharmalobbyisten wie Emer Cooke als „neutrale“ Entscheider über die Zulassung von Arzneistoffen ihrer vorherigen Arbeitgeber entscheiden, ist von dort absolut keine Hilfe zu erwarten. Herr Spahn ist auch Pharma-vorbelastet und hat im Übrigen als Bankkaufmann NULL(!) Ahnung von Medizin. Der obige Kommentator „Jens“ mit Anzeichen von entsprechendem Wissen kann daher nicht Jens Spahn sein. Aber zurück zum Thema:
    Wenn auf den Seychellen die Infektionen erst mit dem Anfang der Impfungen mit einem harmlosen Totimpfstoff begannen, gibt mir das sehr zu denken. Ich hatte bereits mit zwei Flügen nach Moskau zwecks Impfung mit Sputnik V geliebäugelt. Aber wenn das chinesische Vaccin eher kontraproduktiv ist, ist es Sputnik auch, da es auf demselben Prinzip beruht (soweit ich weiß). Dann muss ich wohl ein Volksfeind bleiben, ohne Impfung. Schande über mich, Asche auf mein Haupt, aber Leben in mir drin.

  6. Avatar
    martina gfeller

    13. Mai 2021 um 23:02

    Guten Tag, gerne möchte ich fragen, inwiefern die Seychellen abgeriegelt war gegen aussen und ob (mit dem Impfbeginn) diese Massnahmen gelockert wurden? Freundliche Grüsse, martina

  7. Avatar

    Vielen Dank für diese Analyse.
    Ich erzähle öfters von den Seychellen und bekomme darauf jedes Mal zu hören:
    „Bei den Vorgängen auf den Seychellen spielt die Innenpolitik eine Rolle, die lange und nach wie vor daran interessiert ist, die Inseln als Touristenziel so schnell wie möglich wieder attraktiv zu machen. Die tatsächlichen Infektionen wurden also eher verschwiegen. Aktuell haben sie dort eine erstaunlich hohe Infektionsrate trotz Impfungen, aber infizierte Geimpfte haben wie zu erwarten keine schweren Verläufe – und darauf kommt es ja an.“
    sueddeutsche.de/gesundheit/seychellen-coronavirus-covid-19-sinopharm-impfrate-tourismus-1.5292230
    Oder
    „Auf den Seychellen wurde erst angefangen richtig zu testen, wie die Impfungen anfingen. Und die Toten hatten sie bisher einfach nicht Corona zugeordnet. Jetzt geht das nicht mehr, weil es durch die Impfungen „offiziell“ geworden ist“.
    Selbige Aussage höre ich auch für Indien immer wieder. Die haben ja nie richtig getestet und die haben die Toten bisher nie auf Corona untersucht. Das hat man erst jetzt angefangen.
    Und „Das liegt am Impfstoff. AstraZenika oder Biontec sind natürlich viel besser.
    Was soll ich von diesen Aussagen halten?
    Vielen Dank!

  8. Avatar

    Ganz herzlichen Dank, Herr Gräber, für die andauernde gute Berichterstattung über das Phänomen ‚Covid‘ und wie es benutzt wird uns noch mehr zu entmündigen.

    Ihren Newsletter lese ich nun schon seit Jahren und konnte dadurch immer mehr erkennen, dass meine ursprüngliche Theorie, der eigene Körper wäre der beste Arzt, zunehmend Bestätigung findet. Man muss nur einen Weg finden, diesen darin zu unterstützen. Vielen Dank!

    Auch Corona ist nichts anderes wie eine Krankheit und die Übersterblichkeit, wenn sie korrekt berechnet wird, ist nicht höher als die einer Grippe. In manchen Fällen durchaus mit schwerwiegenderen Folgen, doch die gleichgeschalteten Medien liefern nur den Narrativ, für den sie bezahlt werden.

    Ihnen und uns wünsche ich Mut und viel Erfolg dabei, die plötzlich auftretenden technischen Schwierigkeiten zu meistern, so dass wir weiter von ihrem Wissen profitieren können.

  9. Avatar
    Charlotte Duggan

    15. Mai 2021 um 11:14

    @Ganodolon: Jens hat nicht per se die Diagramme kritisiert, sondern insbesondere das letzte. Die Zahlen stammen zwar von Our World in Data, aber (Zitat) „Angaben dazu gibt es in der Tat bei „Our World in Data“[i], wo man eine vergleichende Kurve findet, in der die Todesfälle auf 1 Millionen Menschen umgerechnet wurde, um sie rechnerisch/statistisch vergleichbar zu machen“
    d.h. die relativ kleinen Zahlen der Seychellen wurden vervielfacht, um die mit Deutschland vergleichbar zu machen. Das ist nicht prinzipiell falsch, kann aber starke Schwankungen zur Folge haben. Ähnliches würde passieren, wenn wir eine kleine z.B. spanische Region mit ganz Deutschland vergleichen wollten und dafür die FAllzahlen der spanischen Region hochrechnen würden. Da muss man einfach im Hinterkopf haben: Das sind hochgerechnete Zahlen, und daher kann es starke Schwankungen geben.
    Beim Beispiel von Hr Gräber sieht man z.B. in absoluten Zahlen, das es den ersten Todesfall im Januar 21 gab, bis März steigen die Todesfälle tatsächlich signifikant an – aber eben auf insgesamt knapp über 20.
    Ich finde es auch bemerkenswert, das der erste Todesfall erst Januar 21 stattfand, aber dann muss man sich m.E.n. auch fragen: Kann das noch mit etwas anderem zusammenhängen? Natürlich KANN es mit der Impfung zusammenhängen, genauso gut kann es aber auch (was Jens vermutlich meinte) an einem schlecht ausgestatteten Gesundheitssystem liegen (z.B. werden viele Todesfälle vielleicht nicht obduziert, kommen erst gar nicht ins Krankenhaus etc.), an weniger Tests und Obduktionen etc.
    Ich finde auch, dass man kritisch sein sollte, aber diesen Artikel hier finde ich nicht überzeugend. Zwar denkwürdig (erster Todesfall erst Januar 21), aber da braucht es m.E.n. noch mehr Recherche, bevor der Verdacht (durch Impfung eingeschleppt) als Tatsache deklariert werden kann – sonst wirkt es auf mich arg dünn, seriösen Journalismus stelle ich mir anders vor.

  10. Avatar

    @ Jens
    Wieder ein Quarckschreiber, der sich bedeutungsvoll findet. Man muss schon einiges im Oberstübchen locker haben, um die Zusammenhänge mit dem Beginn der Impfungen nicht zu sehen. Alles andere ist der Versuch der Ablenkung und der Diffamierung von Herrn Gräber.

  11. Avatar

    Überall im Netz findet man Beiträge, Interviews und Grafiken, die zeigen, dass die Regierungen mit fragwürdigen Begründungen unser Leben, unsere Freiheit unsere Grundrechte „verändern“.
    Die Mainstream-Medien schweigen, so dass – ich nehme mal an – die meisten unserer Mitbürger nur die offiziellen Informationen erhalten und entsprechend ängstlich und brav alles hinnehmen.
    Ich als „kleiner Bürger“ kann leider gar nichts dagegen tun…nur verzweifeln!
    Und langsam verzweifel ich vor allem daran, dass sich nichts ändert und NICHTS passiert!!!!
    WARUM NICHT?
    Können sich nicht all die schlauen Köpfe (Virologen, Richter etc……Oppositionsparteien) endlich mal zusammentun und diese Dinge ans Licht bringen?
    Ich wünsche mir einen Superknall, der allen die Augen öffnet und alle die bloßstellt, die uns das antun…damit endlich unser Leben wieder normal wird und Gerechtigkeit einkehrt. Und den Grund, den wüßte ich auch gerne!

  12. Avatar

    Wird man jetzt in Grönland wohl auch beobachten können, dass die Fallzahlen steigen werden, obwohl es dort so gut wie fast keine Fälle gab
    https://www.orf.at/#/stories/3217435/

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.