Totale Ernährungsumstellung sinnvoll?

  • Hey ans Forum!


    Ich war gestern bei einem Heilpraktiker, er meinte bei Hashimoto soll ich meine Ernährung dauerhaft umstellen und konsequent danach leben, was konkret hieß KEINE Kuh-milch/laktosefreie Milch, Zucker in jeglicher Form, Nüsse, Zitrusfrüchte, Weizenmehl, Kaffee, Schwarzer Tee, Pfefferminztee.
    SD-Hormone soll ich normal weiternehmen, dazu jedoch noch Zink und Selen. um das Immunsystem weiter aufzubauen (sollte Wobenzym nehmen, aber das vertrage ich leider vom Magen her so überhaupt nicht).

    Habt Ihr denn schon mal was von gehört, von diese extremen Diät auf Lebenszeit ??

    Das hört sich fast an wie bei Diabetikern..

    Würde mich doch sehr interessieren, da ich eigentlich fast alle der oben angegebenen Nahrungsmittel sehr gerne esse/trinke ;(;(;(


    Alles, was gegen die Natur ist, hat auf Dauer keinen Bestand

  • Hey,ich finde das auch sehr extrem.Es sei denn,der Hashi ist extrem und anders nicht mehr erreichbar

    Ohne Lebensfreude und im sozialen Nahrungsabseits (man hat bei jeder Einladung Probleme) wird eine Krankheit nur schlimmer.

    (Für mich,die ich ohnehin schon auf Getreide und Kuhmilch verzichte(n muss) käme sowas ohne allergrößte Not absolut nicht infrage!)

    Besser fände ich den Rat:Probiere aus,was Du verträgst und was Dir gut tut.

    In der Ernährungslehre gibt es heute zwei Meinungen pro Redner (Ironie!) und ein anderer Heilpraktiker würde Dir evtl was ganz anderes oder sogar das Gegenteil raten.

    Richte Dich nach Deinem Körper und lasse die Krankheit nicht über solche Extremratschläge Dein ganzes Leben beherrschen!(Das wäre das Ergebnis.Immer dran leiden,erklären müssen,drüber nachdenken,drüber reden,dauernd verzichten-das ist ein Nocebo!Ein Krankheitsverstärker!)

    Vertraue Dir einfach mal selbst.

    LG Susann

  • Hallo, da ich selbst seit 25 Jahren an Hashimoto erkrankt bin, kann ich Susann nur beipflichten. Probiere aus, was Dir gut tut, Du wirst mit der Zeit ein gewisses Körpergefühl entwickeln. Ich kann alles esse und trinken, ABER mit Milchprodukten, Weizen und Zucker bin ich zurückhaltend. Ich esse es, aber nur in geringen Mengen. Des Weiteren lasse ich ganz konsequent Alkohol weg. Ich nehme meine SD Medikamente Euthyrox 100 und das auch schon seit fast 20 Jahren. In der Anfangszeit war ich bei 150 und im Laufe der Jahre wurde es dann weniger. Ich hab auch schon mal probiert weniger zu nehmen, das ist mir leider gar nicht so gut bekommen:(.


  • KEINE Kuh-milch/laktosefreie Milch, Zucker in jeglicher Form, Nüsse, Zitrusfrüchte, Weizenmehl, Kaffee, Schwarzer Tee, Pfefferminztee.

    Milchprodukte, Zucker, Weizenmehl meiden - kann ich nachvollziehen, dazu noch rotes Fleisch, aber

    bei Nüssen, Zitrusfrüchten, Kaffee, Schwarzem Tee und Pfefferminztee würde ich um eine Erklärung bitten.

  • ich Kann Susann und Anna nur beipflichten.Es ist nichts zu sinnvollen Diäten bei Hashimoto bekannt.Es wird viel unterschiedliches vorgeschlagen aber das macht wenig Sinn.Es ist eine chronische Erkrankung aber mit einer guten Prognose.

    Freue Dich Deines Lebens, iß was Dir schmeckt und was Du verträgst.

    es gibt keine Opfer nur Täter oder jedes Opfer ist auch Täter(Karmalehre)

  • Würde mich doch sehr interessieren, da ich eigentlich fast alle der oben angegebenen Nahrungsmittel sehr gerne esse/trinke ;(;(;(

    Manchmal macht das krank, was man gerne isst, vor allem, wenn es süchtig macht, das ist bei Milch und Weizen der Fall. Es gibt viele Menschen, denen es ohne diese beiden besser geht.

    Man kann es ausprobieren, aber dabei wirklich konsequent eine Zeitlang beides meiden.

  • was soll bei Milch und Weizen falsch sein, wenn man es verträgt?Dann doch eher etwas wenigerZucker vielleicht.?Aber Hashimoto Patienten tut bestimmt auch mal eine Tafel Schokolade gut.

    es gibt keine Opfer nur Täter oder jedes Opfer ist auch Täter(Karmalehre)

  • was soll bei Milch und Weizen falsch sein, wenn man es verträgt?

    Man merkt es nicht immer, dass man es nicht verträgt, weil die meisten Menschen das jeden Tag und oft mehrmals essen. Der Körper wehrt sich dann nicht mehr, er kennt es auch gar nicht anders. Außerdem macht beides süchtig.

    Lässt man beides eine Zeitlang weg, erlebt man oft Wunder. So ging es auch mir. Viele Symptome, wo ich dachte, es ist das Alter, waren plötzlich weg. Das sind die chronischen Krankheiten, wo die Schulmedizin keine Ursachen kennt.


    Ich hatte gegen beides keine Unverträglichkeiten und dachte auch immer, ich vertrage das gut.

  • Hallo Backhefe,

    Hashimoto ist ja bekanntlich eine Autoimmunerkrankung, der man nur ganzheitlich beikommen kann.

    Dazu gehört auch eine artgerechte (gesunde) Ernährung als Frugivore, überwiegend vegan (85 - 90 %) und maximal naturbelassen. Auf nicht artgerechte Bestandteile wie Milch- und Getreideprodukte brauchst du nicht ganz verzichten, solltest sie aber stark einschränken.

    Diese Ernährung ist mikronährstoffreich und basisch, zwei wichtige Faktoren. Bei den Energieträgern sollte der Schwerpunkt wie zu unseren Urzeiten wieder bei den Fetten und nicht den Kohlehydraten liegen (Fette: 40 - 50 %, Kohlenhydrate und Eiweiß je 25 - 30 %).

    Bei den Fetten alle Arten, aber ganz wichtig ein ausgeglichenes Verhältnis bei Omega 6 und Omega 3.


    Die Ernährung ist aber nur ein Teil des Puzzles. Hinzu kommen der basische Körperhaushalt, eine grundlegende Entgiftung/Ausleitung von Schwermetallen, Beseitigung von gravierenden Mikronährstoffmängeln (von grundlegender Bedeutung: Vitamin D und Omega 3) und einiges andere.

    Autoimmunerkrankungen haben auch etwas mit Dysfunktionen der Mitochondrien zu tun.

    Deshalb empfehle ich in solchen Situationen immer die ganzheitliche Zellsymbiosetherapie nach Dr. Kremer/Dr. Kuklinski/Dr. Mutschler u.a.

    In der beiliegenden Liste habe ich Therapeuten (Ärzte/Heilpraktiker) erfasst.

    Die Zellsymbiosetherapie ist eine realistische Chance, Hashimoto zu heilen.

    Liebe Grüße

    Bernd

    „Sage mir, was du isst, und ich sage dir, wer du bist.“ (Jean Anthelme Brillat-Savarin)

  • bermibs Hallo,sag mal bitte,was hat es mit diesen Beinamen da links in dem Abkürzungsfeld auf sich?Das wechselt bei mir ständig.

    Ich war mal Anfänger,dann Profi,jetzt wieder Schüler....Was bedeutet das?

    Danke für Deine Info!

    LG Susann

  • Die Anmerkung von KAULLI, dass Weizen und Milch süchtig machen ist reine Spekulation.Wieviele Millionen Menschen, einschließlich Kinder wären demnach süchtig?

    Ja, Milch und Getreide sind Volksdrogen.


    Milch- und Weizenproteine bergen ein Suchtpotential, das durch die opioide Wirkung von Kasein und Gliadinen im Gehirn freigesetzt wird.https://www.zentrum-der-gesundheit.de/volksdrogen-milch-und-weizen-ia.html



    Du weisst bestimmt, dass Mutterkorn im Getreide, vor allem im Roggen ist, wenn auch mehr sehr wenig.

    Im Mittelalter sind daran 1000-te Menschen gestorben, heute bekommt man eventuell kalte Hände und Füße (Durchblutungsstörungen), Kopfschmerzen, aber und gute Laune ( die synthetische Variante von Mutterkorn ist das Rauschgift LSD)


    https://www.lgl.bayern.de/lebe…erkornalkaloide/index.htm

  • Hallo Kaulli, wie kannst Du nur solche Dinge schreiben?" Ja, Milch und Getreide sind Volksdrogen." es ist nicht nur falsch, es verunsichert Menschen und macht ihnen Angst. Mutterkorn(secale cornutum) ist in der Homöopathie ein großes Heilmittel und enthält auch in D4-D12 Substanz und ist nicht nur Schwingung und nicht rezeptpflichtig, Opium D6 dagegen rezeptpflichtig.


    Mutterkorn wird in der Mühle nach Form, Größe und spezifischem Gewicht z. B. durch Siebe, Aspiration, Trieure und Tischausleser entfernt.
    Neuerdings ist die Entfernung durch Farbausleser möglich. Lysergsäurediethylamid, kurz auch LSD ist eine ganz andere Kategorie (chemisch hergestellt) und kommt im Getreide nicht vor.

    es gibt keine Opfer nur Täter oder jedes Opfer ist auch Täter(Karmalehre)

  • bermibs Hallo,sag mal bitte,was hat es mit diesen Beinamen da links in dem Abkürzungsfeld auf sich?Das wechselt bei mir ständig.

    Ich war mal Anfänger,dann Profi,jetzt wieder Schüler....Was bedeutet das?

    Danke für Deine Info!

    LG Susann

    ist mir auch schon aufgefallen


    z.B. bei "Backhefe" manche fangen halt als Profi an ;)


    LG Manfred


    Licht ist Leben / ohne Licht kein Vitamin D / ohne Vitamin D keine Gesundheit / deshalb schaut auf euren Vitamin D Spiegel und natürlich auch auf eine gesunde Ernährung mit ausreichend Bewegung !

  • Mutterkorn(secale cornutum) ist in der Homöopathie ein großes Heilmittel

    natürlich, aber homöopathisch, wie andere Gifte auch.

    Mutterkorn wird in der Mühle nach Form, Größe und spezifischem Gewicht z. B. durch Siebe, Aspiration, Trieure und Tischausleser entfernt.

    Wenn du meinen Link gelesen hättest, würdest du sehen, dass das nicht immer vollständig gelingt und ich messe Mutterkorn oft mit Bioresonanz, deshalb hab ich nach einem Link gesucht, der das bestätigt und nicht umgekehrt.


    Dass LSD chemisch hergestellt wird, hab ich gesagt, aber Mutterkorn ist die natürliche Form und hochgiftig. Im Mittelalter gefürchtet als "Kribbelkrankheit", wo einem die Füße abfaulten. Da waren es natürlich viel größere Mengen. Man sollte das halt wissen.

    es ist nicht nur falsch, es verunsichert Menschen und macht ihnen Angst.

    Falsch ist es nicht, es gibt eindeutige Hinweise, wie du in dem Link u. v. anderen lesen kannst.

    Und wenn jemand aus dieser Verunsicherung gesund wird, macht es ja nichts. Wenn er keine Verbesserungen erfährt, kann er ja wieder Milch und Getreide essen. Ich esse auch sehr selten Getreide, dann macht es ein oder zweimal nichts, wenn ich es aber mehrmals esse, bekommen ich kalte Füße, eben Durchblutungsstörungen und mein Gerät zeigt auch Mutterkorn an.


    Fakt ist auch, dass die Schulmedizin zu vielen chronischen Krankheiten keine Ursachen findet, oft auch nicht danach sucht, weil ein Medikament, dass die Symptome bekämpft, das Geld bringt.

  • Autoimmunkrankheiten sind nicht heilbar. Wer auch immer diesen Flo in ein Forum setzt, demnach man Hashimoto durch richtige Ernährung heilen könne, der gehört verbannt.

    Remission ist das Ziel: Abklingen der Symptome und ein möglichst beschwerdefreies Leben.

    Ich schließe mich da an: Du kannst jetzt nicht dein Leben lang auf alle verzichten, Backhefe . Auf dein Bauchgefühl hören, ausprobieren und deinen Körper neu kennen lernen, ist nun deine Aufgabe. Dazu wurde ja schon viel Zuspruch gegeben. Was du allerdings noch vermeiden solltest, ist zu viel Jod, da es die Entzündung der Schilddrüse noch verstärkt und den Magen reizt. Besonders zu Beginn der Ernährungsumstellung sollte man auf Jod verzichten.


    Ja, Milch und Getreide sind Volksdrogen.

    Das ist meiner Ansicht nach Volkshetze. Auch mit einem link des Zentrums der Gesundheit nicht als pauschale Aussage zu rechtfertigen. Der Körper gewöhnt sich schlicht an gewisse Mengen Zucker, die ihm zugeführt werden - aber von einer dumm machenden Sucht zu sprechen ist weit übertrieben.

    Die ganze Bevölkerung der Welt ist nun also süchtig? Schaden sich? Wie werden Menschen dann nur 100 Jahre heutzutage?


    Gleich allen Behauptungen und halbseidenen Laborergebnissen hinterher zu laufen und zu verteufeln, wer anders denkt, wird uns sicherlich nicht an eine offene und tolerante Gesellschaft führen.

    Nein danke, ich muss meine Meinung nicht auf solche Art in die Welt schreien - vor allem, wenn sie kindisch und ohne Beachtung anderer gegenteiliger Linksvorgebracht wird:


    "Zwar stimmt, dass im menschlichen Körper Stoffe entstehen, die schmerzstillenden Substanzen ähneln. Doch erstens entstehen sie auch während der Verdauung anderer Lebensmittel, nicht nur nach dem Verzehr von Weizen. Zweitens belege dieser Stoffwechselvorgang noch keinen Suchtmechanismus, bemängeln Experten die Argumentation von Davis."

    Da draußen gibt es immer eine Alternative


    Plastikfrei seit 81 Tagen!

  • Danke Goodmensch für den Beitrag, da bin ich voll und ganz bei Ihnen.


    Die Aussage: " Milch und Getreide sind Volksdrogen"(Kaulli) ist nicht nur schlicht falsch, in diesem Forum kann sie viele Menschen verunsichern und schürt Ängste, und das ist nicht seriös.Und was das http://www.zentrum-der-gesundheit.de dazu beitragen sollte, verstehe ich auch nicht(Beitrag von Emmi).


    Goodmensch: "Autoimmunkrankheiten sind nicht heilbar. Wer auch immer diesen Flo in ein Forum setzt, demnach man Hashimoto durch richtige Ernährung heilen könne, der gehört verbannt".

    Ja, an Fakten und Tatsachen kommt man letzten Endes nicht vorbei.


    es gibt keine Opfer nur Täter oder jedes Opfer ist auch Täter(Karmalehre)

  • Ich war mal Anfänger,dann Profi,jetzt wieder Schüler....Was bedeutet das?

    Hallo Susann,

    da scheint ein Fehler im Programm des Forums vorzuliegen. Die Einstufung erfolgt nach Anzahl der Beiträge und bei dir wäre es gegenwärtig "Schüler" (60 Beiträge).

    Liebe Grüße

    Bernd

    „Sage mir, was du isst, und ich sage dir, wer du bist.“ (Jean Anthelme Brillat-Savarin)

  • Autoimmunkrankheiten sind nicht heilbar.

    Das behauptet zumindest die Schulmedizin. Wer natürlich statt Immunregulierung Immunsuppresiva und andere schulmedizinische (medikamentöse) Therapien einsetzt, kann diese Krankheiten objektiv nicht heilen.


    Hallo @Backhefe,

    kennst du deinen aktuellen Vitamin-D-Blutspiegel und deinen aktuellen Omega-3-Index?

    Wurde bei dir schon einmal ein komplexe Entgiftung / Ausleitung von Schwermetallen durch einen Profi durchgeführt? Wie sieht die Belastung mit Amalgam aus?

    Auch eine intakte Darmflora hat z.B. erheblichen Einfluss auf das Immunsystem.


    Zur Zellsymbiosetherapie gibt es inzwischen zahlreiche Falldokumentationen für die Behandlung von Hashimoto.

    Ansprechpartner wäre z.B. HP Meyer vom Cellsymbiosis-Netzwerk.

    Liebe Grüße

    Bernd

    „Sage mir, was du isst, und ich sage dir, wer du bist.“ (Jean Anthelme Brillat-Savarin)