Allergie Impfungen

  • Hallo!

    Ich habe schon seit 30 Jahren verschiedene Allergien, dh saisonalen Heuschnupfen von Mai bis September. ZB bin ich gegen Gräser, Roggen, Ragweed, Esche, Pilzsporen allergisch.

    Antiallergika helfen nicht viel und machen sehr müde. Nun wurde mir eine Impfserie über den Winter vorgeschlagen. Das machte ich vor 15 J. schon mal, aber die Allergie war damit nicht ganz weg. Was halten die Profis davon? Impfen oder nicht impfen?

    Ich bin eine Baustelle:rolleyes:,,,,,,,danke und LG

  • Hallo!

    Ich habe schon seit 30 Jahren verschiedene Allergien, dh saisonalen Heuschnupfen von Mai bis September....

    Ich kenne einige, die sind den Heuschnupfen losgeworden, indem sie auf Milchprodukte verzichtet haben, Weißmehl und Haushaltszucker sehr eingeschränkt, manche auch rotes Fleisch.

    Ein Beispiel: https://www.ichlebegruen.de/Ar…enhang-mit-Milchprodukten

    Von Impfungen halte ich persönlich nichts.

  • Hallo Zuckerperle,

    ich halte nichts von derartigen Impfungen, da sie das Problem nicht beheben.


    Viel sinnvoller ist die Regulierung des Immunsystems durch Mikronährstoffe und Beseitigung von Schwermetall-/Giftbelastungen (professionelle Ausleitung).


    Bei den Mikronährstoffen möchte ich nur drei wichtige anführen:

    - Vitamin C (3 - 5 g) - bremst die übermäßige Histaminausschüttung bzw. baut dieses ab (Antihistaminikum)

    - Vitamin D (Spiegel ca. 80 ng/ml) - reguliert das Immunsystem und schützt es vor Überreaktionen

    - Omega 3 (Index 8 - 11 %) - analog Vitamin D


    Allein mit 3 g Vitamin C habe ich meine beiden Allergien (Baumfrühblüher und Hornissengift) in den Griff bekommen. Vitamin D und Omega 3 habe ich erst später in mein "Programm" aufgenommen.

    Liebe Grüße

    Bernd

    „Sage mir, was du isst, und ich sage dir, wer du bist.“ (Jean Anthelme Brillat-Savarin)

    Einmal editiert, zuletzt von bermibs ()

  • Hallo Zuckerperle,


    da ich jetzt leider nicht sonderlich viel Zeit habe um ausführlich auf Deine Frage einzugehen - vielleicht schaust Du Dir aber zuvor einfach mal meine Beiträge zu Tetanus: Tetanusimpfung Kinder oder auch zu Masern: Masern-Impfung an?

    Oder auch meinen Beitrag zu Louis Pasteur und Robert Koch: Koch und Pasteur - Duell im Reich der Mikroben ....

    Einfach auf die Themen klicken.

    Du kannst vieles davon auf die Grippe-Impfung übertragen. Impfungen sind mein Steckenpferd. Unter anderem.

    Zur Grippe-Impfung werde ich aber auf jeden Fall noch etwas schreiben. Ist ja jetzt wieder die Zeit, in der massiv dafür geworben wird.


    Vorab soviel - lass die Impfung mal aussen vor, die bringt Dir gegen Deine Heuschnupfengeschichte überhaupt nichts. Übrigens auch nicht gegen Grippe.


    Und mal kurz folgende Überlegung, was seit 40 Jahren zu Heuschnupfen erzählt wird: Versuche es mit Zitronensaft, Antihistaminika, Desensibilisierung oder auch Cortison. Versuche. Wie im Mittelalter. Seit 40 Jahren immer dieselbe Leier. Dennoch nehmen Krankheiten wie Heuschnupfen oder Asthma immer weiter zu.


    Ich bin ein absoluter Freund der Epigenetik und Molekularmedizin. Der Medizin, die misst. Die um die korrekte Zusammensetzung des Körpers weiß. Stimmt die Zusammensetzung, haben wir eine sehr gute Chance, gesund zu bleiben. Oder es wieder zu werden.

    Moleküle im Körper kann man messen, wobei wir die wichtigsten heute schon kennen. Und die für Heuschnupfen allemal.

    Hilfe könnte sein: Stündlich 2 Gramm Vitamin C mit 10 mg Zink und auch Kalium. Dazu abends noch 2 Gramm Tryptophan. Für einen erholsamen Schlaf: Aus Tryptophan stellt der Körper das Serotonin her und hieraus dann das Melatonin, unser Schlafhormon.


    Der Tipp hat zumindest einem Bekannten geholfen - Eiweiß, Vitamine, keine Kohlenhydrate. Keinen Zucker, keine Transfettsäuren, viel Obst und Gemüse. Dazu noch mehr Antioxidantien. Also Vitamine. Gib dem Körper, was er braucht und er heilt sich selbst.


    Wie wichtig Epigenetik gerade bei Asthma und Heuschnupfen ist, zeigen die Ergebnisse der "International Study of Asthma and Allergies in Childhood" (veröffentlicht in Thorax doi.10.1136 aus 2012.) Dort stand, kurz gefasst, dass es entscheidend von der Ernährung abhängt, ob man solche Erkrankunegn bekommt oder nicht. Eigentlich nichts neues.

  • Hallo!

    Ich habe schon seit 30 Jahren verschiedene Allergien, dh saisonalen Heuschnupfen von Mai bis September. ZB bin ich gegen Gräser, Roggen, Ragweed, Esche, Pilzsporen allergisch.

    .... Nun wurde mir eine Impfserie über den Winter vorgeschlagen....

    Was ich hier nicht verstehe, ist, warum ausgerechnet eine Impfung "heilsame" Wirkung bei Allergien haben soll. Ist das jetzt eine neue, zugelassene Indikation für Impfungen?
    Ich verstehe Allergien als ein "verwirrtes Immunsystem", bei dem Impfungen zur "Verwirrung" beitragen und selbige nicht beseitigen.
    Ich würde sogar so weit gehen und Allergien als Kontraindikation für Impfungen ansehen.


    Was in diesem Zusammenhang hilfreich sein kann - und oft auch ist - ist der Einsatz von guten Probiotika. Gute Probiotika heißt, dass hier eine Vielzahl an verschiedenen Stämmen in einem Produkt zu finden sind, verbunden mit einer ballaststoffreichen Ernährung, die das Darmmilieu unterstützt.

    Schöne Worte sind nicht wahr; wahre Worte sind nicht schön ::: Lao-tse

  • Bei meiner Freundin haben die Impfungen, super gewirkt. Das ist bei jedem Menschen andres, wie es wirkt oder ob es überhaupt wirkt. Lass dich doch einfach nochmal von deinem Arzt beraten ;)

    Woran erkennt dann der Arzt, ob es beim Patienten wirken wird oder nicht?

    Schöne Worte sind nicht wahr; wahre Worte sind nicht schön ::: Lao-tse

  • Ein geniales häufig erprobtes (Notfall)-antihistaminikum ist " Histamin d12" 3-5× tgl 3 Globuli und /oder in C30 2x3 Globuli. Man betreibt Isopathie! Wirkt auch bei Asthmaanfällen ( manchmal braucht's da noch Cuprum D6).

    bernd Frage zu Omega -3-Fs:

    Wieviel reale Mengen EPA/DHA sollte das Produkt haben?

    Habe mal gelernt ca. 180/360mg.

    LG an Alle


    Gabriele

  • Hallo Gabriele,

    auf das Verhältnis zwischen EPA und DHA habe ich bisher kein besonderes Augenmerk gelegt. Bei Burgerstein finde ich auch keine Angaben dazu. Beide Säuren haben ja unterschiedliche Wirkschwerpunkte. Deshalb sollte das Verhältnis bei gezielten Therapien beachtet werden. Bei der Prophylaxe sehe ich keine Veranlassung dazu.

    Mein derzeitiges Produkt hat ein Verhältnis von 1,5 : 1. Deine Angabe wäre 1 : 2.

    Ich ergänze ja auch noch mit Pflanzenölen, wie Lein- und Hanföl. Daraus kann der Körper ja auch EPA und DHA synthetisieren.

    Liebe Grüße

    Bernd


    P.S.: Mein Profil ist unter bermibs erreichbar ;)

    „Sage mir, was du isst, und ich sage dir, wer du bist.“ (Jean Anthelme Brillat-Savarin)

  • Hmm.. habe ich anfangs auch mal angesetzt

    Bei einer Frau, wo das Asthma eindeutig( mein Pendel überschlug sich!!!) mit dem Problem"Mama" korrelierte. Nur eine Blüte (Vergangenheitsbewältigung) angesetzt...Die Klientin bekam nach 3 Tro. einen sochen Asthma-Anfall, dass ihr Mann sie als Notfall in die Klinik brachte , die natürlich sofort Cortison gaben. Die Patientin kam leider nie wieder.

    Bei ähnlich gelagerten Fällen beginne ich jetzt erst mit "Star of..", Nachtkerzenöl (dünnhäutig außen +innen), Zink u. Darmsanierung.