Autoimmunerkrankung Lupus

  • Hallo,


    Suche für eine junge Frau 29 hilfe , die an der Autoimmunerkrankung Lupus leidet.

    Was kann sie tun um sich zu heilen. Ernährung umstellen ist klar.

    Welche Therapie gibt es usw.

    Wäre super wenn ich hier Hilfe finden würde.


    Gruß Peter

  • Hallo Peter,


    zuerst ein herzliches Willkommen hier im Forum.


    Bezüglich der Autoimmunerkrankung Lupus kann ich dir die Zellsymbiosetherapie nach Dr. Heinrich Kremer / Dr. Bodo Kuklinski empfehlen. Es ist ein ganzheitliche Therapie, die an der Basis unseres Lebens - Symbiose zwischen Zellen und Mitochondrien - ansetzt. Es ist inzwischen hinreichend belegt, dass eine gestörte Funktion der Mitochondrien Autoimmunerkrankungen begünstigen.

    Hier eine Liste mit möglichen Therapeuten (Ärzte/Heilpraktiker).

    Liebe Grüße

    Bernd

    „Sage mir, was du isst, und ich sage dir, wer du bist.“ (Jean Anthelme Brillat-Savarin)

    Einmal editiert, zuletzt von bermibs ()

  • <3lich willkommen!

    Ich würde gerne etwas über die Lebensumstände wissen: woher kommt die Frau, familiäre Vorerkrankungen, Ernährung bislang.


    Bei allen Autoimmunerkrankungen scheint Vit. D- Mangel vorzuliegen. Testen lassen beim Arzt oder über Testkits von cerascreen bzw. Medivere.

    Eine Darmsymbioselenkung nach Stuhllabor mit qualitativer Beurteilung der Darmschleimhäute wäre notwendig . Danach Ausschluß von Nahrungsmittelunverträglichkeiten ...Histaminise, Sprue, Laktoseunverträglichkeit.


    LG Gabriele

    Mit lieben Grüßen Gabriele


    "Die Mikrobe ist Nichts, das Milieu Alles!" (Béchamp)

  • Meinst Du den Hautlupus, wo man eine Schmetterlingsartige Hautverfärbung, bzw. -Aufwerfung bekommt???

    Wenn ja kann das, unter anderem, vom dem Süßstoff Aspartam kommen, der heute in den 0-Zuckergetränken, Bonbons, in

    Medikamente, also Schmelztabletten, Kaugummis eingebracht wird.

    Das ist verheerend und die Hautgeschichte soll leider irreversible sein.

    Die anderen Beschwerden kommen daher dass, das Immunsystem nicht nur kranke Zellen angreift, sondern auch gesunde!

    Ich wurde reine Naturnahrung empfehlen und alle künstlichen Zusatzstoffe absolut meiden.

    Gruß AS

  • Hallo Gabriele, sie ist 29 Jahre alt, verheiratet und hat 2 kleine Kinder. Sie ist Allergiker: Gräser, Obst, Hund und Katze. Ausgebrochen ist die Kollagenose ( Lupus) mit 20 Jahre. Diese Tests wurden glaube ich nicht gemacht.

    Kommst du aus Sizilien? Wir haben Verwandte in Modica

    Grüße Peter

  • Moin Peter!

    also hat sie die schlimmere Variante, den systemischen Lupus! Welche Organe sind betroffen?


    Stammt sie aus unsere Breiten oder aus dem Süden Europas? Interessant wegen des D- Spiegels.


    Erhält sie beteits NRSA , MTX, CORTISON?

    Dir Behandlung dieser Erkrankung ist sehr langwierig, hinzu kommen die Schäden, die die SM mit ihren Medis ( s.o.) erzeugt.


    EIN Anfang wäre eine Messung des D- Spiegels, diesen erhöhen mit sehr hohen Gaben auf Werte

    zwischen 70-90ng/ml. Vit.d modifiziert das Immunsystem!!! Zusätzlich Curcumim + Weihrauch gegen der Entzündungen ( bestes Produkt von Dr. Loges: Curcumin loges Plus, über loges-testen de!!!)


    Dann Stuhllabor: über Enterosan Bad Bocklet oder GANZIMMUN erhaltet ihr Experten, die eine Symbioselenkung des Darms vornehmen und Nahrungsmittelunverträglichkeiten behandeln können . GANZ WICHTIG bei Autoimmun die Darmflora zu modifizieren!!


    Alternativ der Vorschlag von Bermibs mit Zellsymbioseherapie oder eine Expertensuche bei den Produkten von Sanum- Kehlbeck.


    Diese ganzen alternativen Therapien werden natürlich nicht von den KK 's bezahlt. Bei Zellsymbiose bin ich mir in Teilen nicht sicher!

    Für eine jumge Familie mit 2 kleinen Kindern heftig !!


    Da liegt ein langer und harter Weg vor euch.

    Alles Gute Gabriele


    P.s.: dazu googlen: Rene Gräber Autoimmunkrankheiten!!

    Mit lieben Grüßen Gabriele


    "Die Mikrobe ist Nichts, das Milieu Alles!" (Béchamp)

    2 Mal editiert, zuletzt von Ragusa ()

  • Im " discover- health- center" wird die Rolle der Hormone diskutiert. Besonders das Verhältnis Progesteron- Östrogene.

    Aus eigener Berufserfahrung kann ich bestätigen, dass gerade der Einfluß von Progesteron bei Autoimmunerkrankungen total unterschätzt wird.

    Hilfreich hierbei könnte die Zusammenarbeit von Gynäko- und Endokrinologen sein.

    Besondere Beachtung benötigt das Verhütungsmittel, damit frau nicht zusätzlich belastet wird und wieder einen natürlichen Zyklus bekommt.- Interessant der Ausbruch mit 20: Beginn der jetzigen Partnerschaft? Pilleneinnahme?-

    Als Alternative könnte eine männliche Verhütung diskutiert werden, wenn die Familienplanung abgeschlossen ist.

    :!:Vorsicht bei sog. Xeno- Östrogenen in Plastik !besonders aggressiv und besetzten lang die Rezeptoren...schlimmstes Produkt: Wasser in Plastikflaschen oder Speisen aus TupperwaRe.


    Streßminderung und guter Schlaf sind Grundvoraussetzungen!!!


    Auch eine Sache, die ihr bereits selbst angehen könnt, ist die Unterstützung von Leber, Milz und Darm.

    Durch den Autoimmunprozeß , evtl. auch zusätzlich durch Medis, fällt sehr viel Zellmüll an, der entsorgt werden muß.

    Hier können Kaffee- Einläufe ( bitte googlen!) , Zeolith- Gaben ( vgl. Threads hierzu!) sowie Leber unterstützende Tees, Presssäfte oder Tabletten( Synomed Leberdragees) sehr helfen. Diese Behandlung frühzeitig genug begonnen, könnte aus meiner Sicht auch die erhöhte und frühe Letalitätsrate verringern helfen. Sie liegt nach 10 Jahren bei 10%!!! Vermutlich verstärkt durch den Einsatz von Zytostatika!!


    Gruß Gabriele

    Mit lieben Grüßen Gabriele


    "Die Mikrobe ist Nichts, das Milieu Alles!" (Béchamp)

    2 Mal editiert, zuletzt von Ragusa ()

  • Autoimmunerkrankungen enstehen verstärkt, wenn die Menschen auf eine zu starke von der Industrie modifizierte Nahrung

    wechseln. Jedes Raffinieren von Nahrung führt dazu das der genetische Code der Nahrung völlig zerstört wird.

    Es werden wie beim 405`er Mehl bis 4/5 der Mineralien, Proteine und der Ballaststoffe ausgesiebt und das Zeug

    ist nachher wie Kleister im Körper!

    Alles was ihr an Mineralien und Vitamine reicht ist anorganisch, also nicht über die Pflanzen für uns genießbar

    gemacht und darum kontraproduktiv!

    Jedoch der Mensch ist eine Naturprodukt, wie auch seine Nahrung, welche schon mit der Muttermilch dem Baby

    eingepflanzt wird! Jedes Grundnahrungsmittel hat in etwa 10% Protein, 20 - 30 % Fett und 60-70% Kohlehydrate.

    Es hat die 8 -9 essentiellen Aminosäuren, fast alle Vitamine, Mineralien, Enzyme und Spurenelemente, die der Mensch benötigt.

    Durch die zusätzliche Aufnahme von Gemüse und Obst zu den Kartoffeln, oder Vollkorngetreide nimmt der Mensch alles auf was ihn und seine Selbstheilungskräfte gesund erhalten. Wenn man den heutigen Menschen so beobachtet was der alles zu sich nimmt,

    ist das was heute krankheits -mäßig passiert kein Wunder.

    Als Heilpraktiker würde ich ausschließlich mit guter Nahrung heilen!

    Erst Fasten um den Körper zu reinigen, dann nur noch gute Biokost, vegan und vollständige, unbehandelte Lebensmittel!


    Gruß AS

  • Probleme dazu:

    - wo bekommen, biomärkte gibt es nicht überall!

    - wie bezahlen: ,für Jungfamilien, Hartz IVEmpfänger häufig zu teuer,

    - vegan braucht NEM's für Eisen, Vit.B12 ,..

    - es reicht nicht bei solch tiefliegenden Krankheiten. ( vgl. Reckewegs Krankheitstabelle vom goldenen Schnitt)


    Sobald die SM hier beginnt , verschlimmert sich die Grunderkrankung, indem sie in noch tiefere Schichten getrieben wird.

    Du arbeitest hier wie beim Zwiebel schälen: von Stufe zu Stufe weiter nach oben bis zur grundlegenden Schwäche: Vergiftung nach Impfung, Nahrungsmittelunverträglichkeiten, Hormon-/ Enzymmangel oder sogar genetische " Errungenschaften ".


    Ich inszeniere ein Bsp.:

    1. Generation Allergien/ Nahrungsmittelunverträglichkeiten

    2. Generation Neurodermitis/ Asthma

    3. Generation chron. entzündliche Darmerkrankung(CED)

    4. Generation Depression bis zum Suizid

    5. Generation Krebs


    Da fang mal an zu wühlen! Macht ja als HP Spass aber der Patient muss es auch bezahlen können.

    Da hört es dann für die SM auf

    Mit lieben Grüßen Gabriele


    "Die Mikrobe ist Nichts, das Milieu Alles!" (Béchamp)

  • Ich habe da 12 Jahre an einem Weg gebastelt.

    Als ich noch Berufstätig war habe ich fast 600 €/Monat im Bioladen gelassen.

    Heute etwa 100 € und den Rest klaube ich mir aus Lidl, Kaufland, oder REWE zusammen.

    Mit knapp 10€/Tag komme ich gut hin. Ein HarzIV-Mensch hat nur etwa 5 €Tag zur Verfügung,

    aber auch das habe ich probiert! Jedoch da muss man viel Ahnung haben, also Pilze suchen, Kräuter und Wurzeln,

    wie Löwenzahn aus Wiese und Wald. Wald-Beeren sammeln gehen, wie in Russland, auch einmal ein paar Flussfische angeln.

    Wenn man seine gesamte Zeit auf alles selber machen rationiert geht das auch, jedoch nur mit viel Sachkenntnis!

    Meine Beobachtungen in dieser Richtung sind allerdings sehr traurig, da gibt es wenige Spezis!


    Gruß AS

  • Alles kostet Geld, auch das Ungesunde, wie Zigaretten, Süßigkeiten, Fertigprodukte, ....

    es hilft ja schon, wenn man das weglässt und anstelle von Limonaden und Cola einfach Wasser trinkt.


    Ich bin mir nicht sicher, ob gesunde Nahrung nicht doch billiger ist als Nahrungsergänzungsmittel, ohne jetzt eines davon zu bewerten.

    Aber wenn ich krank bin, verzichte ich sofort auf alles andere, was man nicht zum Leben braucht, um gesund zu werden. Essen steht für mich absolut an erster Stelle.

    Das beste NEM ist für mich Heilerde und ein echtes unraffiniertes Salz ohne Zusätze, dann Kräuter.


    Ich hatte selber Lupus, meine Mutter hat das und meine Tochter auch.


    Jetzt nicht mehr, seit ich Rotes Fleisch und Milchprodukte meide, außer wenn ich abnehmen möchte (ich hab 10 kg zuviel) und sich irgendwelche alten Stoffe aus meinem Bindegewebe (die Ernährungssünden aus der Vergangenheit) lösen, was es genau ist, weiß ich nicht.





  • Welche Art Lupus?

    Sehen tut man ja nur den auf der Haut, ich hatte das Schmetterlingserythem, auch Rötungen im Dekolletee, aber das war in der Zeit, als ich sehr viel Stress hatte und auch geraucht habe.


    Aber getestet hab ich mit Bioresonanz auch die Tendenz zu Vaskulitis und eben Herzproblemen, deshalb vertrag ich auch schlecht Getreide, weil es die Häute reizt. Wenn ich aber rotes Fleisch und Milchprodukte meide, kann ich wieder mehr Gluten essen, es scheint, als ob nur eines von beiden geht.

  • Nahrungsmitelunverträgkichkeit /- allergie in deinem Fall Sprue würde ich vermuten. Es gibt die allergische Reaktion auf Weizen aufgrund leaky gut und die Unverträglichkeit aufgrund eines Enzymmangels. ( Hilde : siehe Presseportal über Dr. WOLZ: " Dad Verarbeiten des Restglutens!")

    Andere Unverträglichkeiten setzen sich oben drauf, auch evtl. ggü. Fleisch, weil über den Vitalstoffmangel zu wenig Proteinasen vorhanden sind/ gebildet werden können. Habt ihr auch andere Krankheiten in der Familie, die an der Bauchspeicheldrüse lokakisiert sind?

    Mit lieben Grüßen Gabriele


    "Die Mikrobe ist Nichts, das Milieu Alles!" (Béchamp)

    Einmal editiert, zuletzt von Ragusa ()

  • Nahrungsmitelunverträgkichkeit /- allergie in deinem Fall Sprue würde ich vermuten.

    ja, das hab ich damit angedeutet, Insektizide, Schwermetalle, Fluorid, Konservierungsmittel u.a. Gifte reizen zusätzlich.


    Von einer Glutenunverträglichkeit habe ich nie etwas bemerkt, ich wurde ja vor allem mit viel Milch, Zucker, Brot, Weizen und Schweinefleisch großgezogen, aber als Kind dauernd kränklich.

    Man weiß ja nicht, wovon was kommt. Später dann halt geraucht und damit das Immunsystem niedergehalten.


    In den B-Zellen der Pankreasinseln wird das Insulin produziert, dieses Hormon transportiert Zucker aus dem Blut in die Zellen um Energie zu erzeugen. Durch eine Autoimmunreaktion werden vor allem die B-Zellen langsam zerstört. Bei zuwenig Insulin sammelt sich nun zuviel Glukose im Blut an ... das nicht weiter transportiert wird, so fängt alles an.

    Die Frage: wer löst die Autoimmunreaktionen aus? ( nIcht wer sie verstärkt)


    Lupus ist eine Autoimmunerkrankung, von denen man aber mehrere mehr oder weniger stark haben kann. Man könnte Lupus auch als Symptom dafür sehen.