Alopecia, kreisrunder Haarausfall bei Frauen

  • Hallo ihr Lieben,

    eine Freundin von mir bekam letztes Jahr mit 69 erstmalig einen solchen Haarausfall. Teilweise wachsen die Haare wieder leicht nach, jetzt fängt es daneben an und geht weiter. Das ist nicht lebensbedrohlich aber es stört sie natürlich sehr und sie leidet darunter, da sie immer schöne Haare hatte. Wenn es kalt ist, kann man im Moment ja Mützen tragen, denn diese kahlen Stellen fühlen sich draußen sehr kalt an. Auch ist es nicht erblich bedingt bei ihr. Sie bekam Minoxidil Lösung von der Hautärztin und Betamethason. Beides hat nicht viel gebracht.



    LG Heiterweiter

  • Newsletter für Vitalstoffe von René Gräber

  • haarausfallwissen.de/was-hilft-gegen-haarausfall/haarausfall-hausmittel/


    Vielleicht findet deine Freundin hier etwas hilfreiches?

    Natürlich ist aber auch das benutze Shampoo wichtig, daß es vor Allem keine Silikone enthält.


    Ich hatte einmal hormonell bedingt nach der Schwangerschaft starken Haarausfall, und habe mir mit einer Teespülung aus Brennessel, Birkenblättern und Apfelessig, ab und zu einfach nur eine Bierspülung, und einer richtig guten Wildschweinborstenbürste geholfen.

    "Egoismus ist nicht, wenn ich so lebe wie ich es wünsche, sondern wenn ich von Anderen verlange so zu leben wie ich es wünsche" Oscar Wilde

    Einmal editiert, zuletzt von René Gräber ()

  • Also ein Foto wäre nicht schlecht, sowie weitere Angaben...


    Beim kreisrunden Haarausfall so wie du das beschreibst, würde ich in erster Linie an eine Schwermetallbelastung oder / und ein Autoimmungeschehen denken. Und da helfen die beschrieben Mittel herzlich wenig.


    Generell noch ein paar Beiträge von mir zu möglichen Ursachen und Hilfen:


    Ursachen: https://www.yamedo.de/kreisrunder-haarausfall/


    Hilfen: https://www.naturheilt.com/haarausfall-5-mittel/

    2 Mal editiert, zuletzt von bermibs ()

  • Rechtsregulat von Dr. Niedermaier

  • Die genauen Gründe für diese Form von Haarausfall bei Frauen, Männern und Kindern sind nicht bekannt. Verschiedene Faktoren spielen aber bei der Krankheitsentstehung eine Rolle, beispielsweise eine Autoimmunreaktion: Dabei greifen Antikörper des Immunsystems fälschlicherweise körpereigenes, gesundes Gewebe an – in diesem Fall Zellen in den Haarwurzeln. Das stört das Haarwachstum und führt letztlich zum Haarausfall. Auch eine genetische Veranlagung und andere Faktoren können zur Krankheitsentstehung beitragen.


    Für die Therapie von Kreisrundem Haarausfall bei Frauen stehen verschiedene Möglichkeiten zur Verfügung. Dazu gehören zum Beispiel lokale Anwendungen von Kortison oder Dithranol (Cignolin, Anthralin). Kortison hemmt das Immunsystem. Dithranol ist ein hautreizender Stoff, der neues Haarwachstum anregen soll.


    Siehe: https://www.haarausfall-hilfe.…l/haarausfall-bei-frauen/

  • Hallo,

    eine ehem. Kollegin von mir, hat es mit Ende 20 bekommen. Jahrelang irre viel rumtherapiert und die Lösung war dann ein Parasit (ich weiß aber nicht, was sie dann dagegen genommen hat. Irgend eine schulmedizinische Salbe. Aber damit war es dann weg).

    Sie war vor dem Start länger in Afrika unterwegs und hat sich dort was "ortstypisches" eingefangen. (Sorry, mehr Infos habe ich nicht, aber noch als zusätzlicher Ansatzpunkt, falls es sonst keine Lösung gibt).


    Die haarlosen Flecken waren immer total "schön". Damit meine ich, die Haut war sehr glatt, als hätte sie sie gerade erst rasiert bzw. epiliert. Und sie sind gewandert. Mal waren es mehr, mal weniger. Teilweise große Flecken mit 5 cm Durchmesser.

    Einfach weil ich es skurril finde: auf die richtige Spur hat sie der Tierarzt ihres Hundes gebracht.


    lg togi

    Jeder Mensch hat ein Brett vor dem Kopf - es kommt nur auf die Entfernung an.

    (Marie Ebner-Eschenbach)

  • Hallo ihr Lieben,

    eine Freundin von mir bekam letztes Jahr mit 69 erstmalig einen solchen Haarausfall. Teilweise wachsen die Haare wieder leicht nach, jetzt fängt es daneben an und geht weiter. Das ist nicht lebensbedrohlich aber es stört sie natürlich sehr und sie leidet darunter, da sie immer schöne Haare hatte. Wenn es kalt ist, kann man im Moment ja Mützen tragen, denn diese kahlen Stellen fühlen sich draußen sehr kalt an. Auch ist es nicht erblich bedingt bei ihr. Sie bekam Minoxidil Lösung von der Hautärztin und Betamethason. Beides hat nicht viel gebracht.

    Geh Mal unter Bionenta.de, unter den Produkten findest ein Mittel für etwa 16euro. 2 Dosen davon empfahl ich einer Verwandten (80j.), mit Erfolg, die Haare sind nun wieder schön Dicht nach gewachsen.

    Geld ist wie Salzwasser, je mehr man davon trinkt, umso mehr braucht man...

    Einmal editiert, zuletzt von bermibs ()

  • Rechtsregulat von Dr. Niedermaier