Parodontose - Ist der Darm schuld?

  • Hallo zusammen,

    kann mir vielleicht jemand helfen bzw. Ratschläge geben?

    Bei mir, 37 w, wurde Paradontose festgestellt. Der untere Kiefer ist schon angegriffen, Zahnfleisch zurück gegangen und Zähne lockern sich im Unterkiefer. Laut Zahnärztin ist es im Oberkiefer aber schlimmer. Es ist wohl so, dass eine Zahntaschenreinigung jetzt aufgrund der schweren Entzündung kontraproduktiv wäre. Sie reinigte lediglich die Zahnhälse im Unterkiefer und soll mit Interdentalbürste und Umzahnseide fleißig reinigen. Das war am Montag. Nun sind die Entzündungen viel schlimmer und habe starke Schmerzen? Ist das normal? Da ich schon immer meine Zähne fleißig geputzt habe, vermute ich, dass bei mir der Darm die Ursache ist. Ich habe schon lange Probleme mit Bauchkrämpfen, Blähungen und Durchfall. Meist nach dem Essen. Auch Darmkrämpfe. Zur Zeit spüle ich meinen Mund mit Wasserstoffperoxid, Salzwasser, mache Ölziehen mit Schwarzkümmelöl und putze die Zähne mit Natron und Heilerde. Aber es wird nur schlimmer... Hilfe... Ich bin über jeden Ratschlag, Hilfe von Herzen dankbar.. Ich bin sehr verzweifelt.... Habt ihr mir ein Hausmittel, Naturmittel dass die Entzündung nimmt? Mit Propolis habe ich es auch schon versucht 😢

  • Newsletter für Vitalstoffe von René Gräber

  • Da ich schon immer meine Zähne fleißig geputzt habe,

    Putzt du vielleicht zu oft und zu doll?

    Propolis und der Rest den du bereits machst, ist eigentlich sehr gut, aber nach 2 Tagen kann man noch nicht ausmachen, daß es hilft, oder nicht, und weniger ist manchmal mehr.

    Für den Darm findest du hier sicherlich auch gute Tips im Forum.

    "Früher war Alles besser!" Nein, aber Früher war vieles gut, und das wäre es noch heute, wenn man es so gelassen hätte."

  • Mir ist noch etwas eingefallen. Salbeitee stärkt das Zahnfleisch, und bei Magen- Darmkrämpfen half mir Fenchel-Anis-Kümmel-Tee immer sehr gut.

    "Früher war Alles besser!" Nein, aber Früher war vieles gut, und das wäre es noch heute, wenn man es so gelassen hätte."

  • bermibs

    Hat den Titel des Themas von „Paradontose ist der Darm schuld“ zu „Parodontose - Ist der Darm schuld?“ geändert.
  • Habt ihr mir ein Hausmittel, Naturmittel dass die Entzündung nimmt?

    Nellis Tipp mit Salbeitee ist aber auf jeden Fall einen Versuch wert. Auch mit Kamillentee spülen kannst du probieren - der ist nach TCM kühlend/Hitze eliminierend und u.a. besonders gut bei Mundschleimhautentzündung.


    Grundsätzlich ist Zahnfleischbluten nach TCM üblicherweise eines der ersten Anzeichen einer sogenannten MagenHitze. Auch Parodontose ist ein Symptom von MagenHitze, die eine sehr häufigen Disharmonie ist.


    Mit Ernährung kann man MagenHitze sehr gut in Griff bekommen, wie ich aus eigener Erfahrung weiß: Nach jahrelanger Behandlung mit schulmedizinischen Mitteln und dann mit chinesischen TCM-Kräutern wurde meine MagenHitze und deren Symptome deutlich besser, ging aber nie weg. Aber nicht einmal 2 Wochen nach Beginn der entsprechenden Ernährungsumstellung waren alle Symptome weg, und ich habe seither meine MagenHitze ausschließlich mit Ernährung und Tees wirklich sehr gut im Griff.


    Wie schnell sich eine Verbesserung bei Parodontose zeigt, kann ich dir leider nicht sagen, aber ich würde es jedenfalls probieren, weil durch die passende Ernährung die Entzündung nicht weiter befeuert wird.


    Details dazu siehe im Thread "Traditionelle Chinesische Medizin (TCM): Grundlegendes und Details zur TCM Ernährungslehre" im Allgemeinen und im Posting #19 "Konkretes Umsetzungskonzept bei Reflux / Sodbrennen = MagenHitze/MagenFeuer" im Speziellen.


    Alles Gute

    Andrea


    Nachtrag - habe vergessen zu erwähnen: Fenchel, Anis und Kümmel sind thermisch warm bzw. sehr warm und könnten bei MagenHitze schon echt zu warm sein. Die würde ich zumindest anfangs weglassen.

    Bitte das hier Geschriebene und Gelesene mit Hausverstand betrachten: Alle angeführten Informationen können klarerweise nicht immer und unter allen Umständen Allgemeingültigkeit haben, vielmehr müssen auch individuelle Gegebenheiten (Krankheiten u.ä.) berücksichtigt werden. Es macht grundsätzlich Sinn, auch Querverweisen und Quellenangaben zu folgen und Informationen querzuchecken, denn oftmals handelt es sich hier im Forum um persönliche Meinungen, nicht um Fakten.

    Einmal editiert, zuletzt von Aloha.Nui ()

  • Du hast leider nicht geschrieben, ob Du rauchst.


    Dann ist Parodontose ja eigentlich nichts anderes als ein Entzündungsvorgang. Und gegen Entzündungen helfen - Vitamine! Besorge Dir ein hochdosiertes Vitaminpräparat, das alle wichtigen Vitamine enthält - Vitamin A, E, C, sämtliche B-Vitamine, Folsäure, Selen und Zink - am besten als Brausepulver. Das dann in einem Glas Wasser auflösen und solch eine Lösung viermal am Tag eine Minute im Mund belassen, anschließend runterschlucken. Nach zwei Wochen müsstest Du eigentlich eine Verbesserung spüren.


    Und auch mal über Deine Zahnpasta nachdenken. Ich selbst nutze eine mit Xylit und ohne den ganzen Dreck, den normale Zahnpasten haben..

    Stell Dir vor es ist Pandemie und keiner siecht dahin.

  • Rechtsregulat von Dr. Niedermaier

  • Ja, da kann sicherlich etwas Zucker enthalten sein, vielleicht auch etwas Citronensäure. Allerdings geht es hier nicht um ein Lebensmittel, was man sich kiloweise in die Futterluke schiebt, sondern um kleine Mengen.

    Zudem denke ich, dass Jassi nun langsam mal beschwerdefrei sein möchte, bei all den Maßnahmen bisher. Und da kann man dann sicherlich über einige Körnchen Zucker oder etwas Citronensäure hinwegsehen. Es ist immer noch besser, man macht überhaupt mal etwas Sinnvolles, als noch wer weiß wie lange weiter mit Beschwerden durch die Gegend zu laufen.


    Ich bin halt jemand, der ordentliche Vitamin-, Mineralien- und Aminosäuregaben favorisiert. Weil wir nun mal seit Anbeginn aus all diesen Substanzen bestehen. Fehlt von diesen Stoffen nur eine winzige Menge, werden wir langsam aber sicher krank. Und das potentiert sich dann auf, im schlimmsten Fall wird es chronisch.

    Stell Dir vor es ist Pandemie und keiner siecht dahin.

  • Ich habe schon lange Probleme mit Bauchkrämpfen, Blähungen und Durchfall. Meist nach dem Essen. Auch Darmkrämpfe.


    Hauptursache der Parodontose ist eine Entzündung des Zahnbettes. Sie wird überwiegend durch Bakterien in Zahnbelägen hervorgerufen. Zahnstein, klebrige Nahrungsreste, überstehende Füllungsränder u.s.w. begünstigen die Bildung von bakteriellen Belägen. (sog. Plaques). Diese Bakterien erzeugen Giftstoffe und Säuren, die Zähne, Wurzelhaut und Knochen angreifen. Diese Bakterien aus dem Mund verursachen nicht nur lokale Zahnfleischentzündungen (Parodontitis), sondern breiten sich über die Blutbahnen im gesamten Körper aus. In den Gefäßen alamieren ihre Endzündungsmarker Abehrzellen, die zwar einerseits die Bakterien angreifen, aber gleichzeitig dazu führen, dass die Blutbahnen sich verengen. Das vergrößert das Risiko eines Herzinfarkts oder Schlaganfalls.


    Ganzheitlicher Ansatz:

    Hinter der Parodontose steckt aber noch viel mehr! Denn wie kann das sein, dass zwei Menschen gleich gut ihre Zähne putzen und trotzdem erkrankt der eine und der andere nicht? Menschen mit einem gesunden Immunsystem erkranken viel seltener an Parodontose. Geschwächtes Abwehrsystem, Stoffwechsel- und Magen-Darm-Erkrankungen sind häufig ursächlich an der Parodontose beteiligt. Neben der üblichen Parodontosebehandlung müssen auch diese möglichen Störungen berücksichtigt werden. Denn was bringt es, die Symptome anzugehen, ohne auf lange Sicht die Ursachen davon zu bekämpfen? In einem solchen Fall ist keine dauerhafte Genesung zu erwarten.

    Lassen Sie sich von Ihrem ganzheitlichen Zahnarzt auf chronische Erkrankungen testen, um diese als Ursache für Ihre Parodontose auszugrenzen, bzw. zu behandeln.


    Liebe Grüße

    Nora

  • Besorg dir Vitamin C Liposomal , das wird auch vernünftig aufgenommen,

    Ergänzen kannst du das ganze noch mot Astaxanthin und Gerstengras Pulver


    Dazu viel gedünstetes Gemüse, wenig Fleisch und vorallem, so Stark Zucker reduzieren wie du kannst,

    evtl. in akuten Phasen Schonkost Essen (haferflocken,Quinoa )

    Achja Weizen am Besten ganz weglassen und Schweinefleisch auch,

    das sollte schon einiges an deinen Magen ändern


    Gute Besserung

  • Hallo.

    Ich habe das auch, wird immer schlimmer, obwohl meine Zähne top gepflegt sind.

    Parodontosebehandlung war sinnlos.

    Alles "rumstochern" seitens der Zahnärzte verschlimmert es.

    Mein Verdacht: Eine chronische Entzündung, Histamin, Östrogendominanz, Stress, Rauchen, Wechseljahre und Progesteronmangel.

    Trifft da vielleicht was zu?

  • Rechtsregulat von Dr. Niedermaier

  • Beitrag von KatharinaMeinrad ()

    Dieser Beitrag wurde von bermibs aus folgendem Grund gelöscht: Werbeposter ().
  • Rechtsregulat von Dr. Niedermaier

  • Da fragt jemand dringend um Hilfe am 25. März und ist seitdem nie mehr online, komisch ?(



    LG

    Nora

    Da gibt es leider mehrere bei denen mir so etwas aufgefallen ist.

    Ich tu das für mich immer ab, als Leute, die eigentlich nicht wirklich Hilfe gesucht hatten, oder in mehreren Foren schrieben, und selbst durcheinander kommen. :rolleyes:

    "Früher war Alles besser!" Nein, aber Früher war vieles gut, und das wäre es noch heute, wenn man es so gelassen hätte."

  • Mein Verdacht: Eine chronische Entzündung, Histamin, Östrogendominanz, Stress, Rauchen, Wechseljahre und Progesteronmangel.

    Trifft da vielleicht was zu?

    Auf die Gefahr hin mich laufend zu wiederholen: Bei chronischen Entzündungen und auch Wechseljahrbedingten Symptomen kann man mit TCM-Ernährung extrem viel erreichen.


    Mein Zahnfleischbluten/Zahnfleischentzündungen und meine Wechseljahrbeschwerden (wenig Hitzewallungen, aber ausgesprägte innere Unruhe und Schlafstörungen bei diagnostizierter Östrogendominanz) habe ich dann schlussendlich mittels Ernährung nach TCM Ernährungslehre wegbekommen.


    Vielleicht hast du ohnehin meinen Beitrag #4 hier im Thread gelesen - dort findest du noch mehr dazu.


    Alles Gut

    Andrea

    Bitte das hier Geschriebene und Gelesene mit Hausverstand betrachten: Alle angeführten Informationen können klarerweise nicht immer und unter allen Umständen Allgemeingültigkeit haben, vielmehr müssen auch individuelle Gegebenheiten (Krankheiten u.ä.) berücksichtigt werden. Es macht grundsätzlich Sinn, auch Querverweisen und Quellenangaben zu folgen und Informationen querzuchecken, denn oftmals handelt es sich hier im Forum um persönliche Meinungen, nicht um Fakten.

    Einmal editiert, zuletzt von bermibs ()

  • Wie bereits von Jassi vermutet rate ich bei Parodontose immer dazu sich den Darm anzuschauen!


    Ich zitiere mal aus meinem eigenen Beitrag zu dem Thema:

    Was die wenigsten wissen: Der Zahnfleischschwund hat auch mit dem ph-Wert im Mund zu tun. Der ph-Wert in der Mundhöhle hängt wiederum mit dem ph-Wert des Dünndarms zusammen. Sie können sich eine Menge Zahnarztkosten sparen, wenn Sie diese Ursache berücksichtigen. Mehr dazu lesen Sie unter Übersäuerung und Darmsanierung. Weiter unten im Abschnitt zur Therapie gehe ich etwas genauer auf die Mundflora ein und eine mögliche Therapie mit Probiotika.

    Link: https://www.naturheilt.com/Inhalt/Zahnfleischschwund.htm