Corona: Der Trick mit dem Virus

  • : https://multipolar-magazin.de/artikel/rki-protokolle-1

    „Es soll hochskaliert werden“

    Multipolar hat die bislang geheim gehaltenen Protokolle des Corona-Krisenstabs des Robert Koch-Instituts (RKI) freigeklagt. Daraus wird klar: Die im März 2020 verkündete Verschärfung der Risikobewertung von „mäßig“ auf „hoch“ – Grundlage sämtlicher Lockdown-Maßnahmen und Gerichtsurteile dazu – gründete, anders als bislang behauptet, nicht auf einer fachlichen Einschätzung des RKI, sondern auf der politischen Anweisung eines externen Akteurs – dessen Name in den Protokollen geschwärzt ist.


    Ja, nee klar, oder? :D Wir wurden nur Verarscht!

    Einmal editiert, zuletzt von bermibs ()

  • Newsletter für Vitalstoffe von René Gräber

  • : https://krisenfrei.com/forsche…n-von-geimpften-spendern/

    Forscher warnen vor Blut-Transfusionen von geimpften Spendern

    Japanische Forscher veröffentlichten eine Studie, in der sie vor den Risiken warnten, die mit der Verwendung von Blut von Covid-Geimpftem für Transfusionen verbunden sind. Sie fordern auch, dass medizinisches Fachpersonal auf diese Risiken aufmerksam gemacht werden muss.

    1. Spike-Protein-Kontamination


    Das Spike-Protein, das Antigen des SARS-CoV-2- und des genetischen Impfstoffs, hat bereits verschiedene toxische Wirkungen gezeigt, u. a. auf die roten Blutkörperchen und die Thrombozytenaggregation, die Amyloidbildung und die Neurotoxizität, schreiben die Forscher in ihrem Papier.


    Es ist wichtig zu wissen, dass das Spike-Protein selbst für den Menschen giftig ist. Es wurde auch berichtet, dass das Spike-Protein die Blut-Hirn-Schranke überwinden kann. Daher muss das aus dem Genimpfstoff stammende Spike-Protein unbedingt aus den Blutprodukten entfernt werden.

    3. Ereignisse, die auf ein geschwächtes Immunsystem des Spenders zurückzuführen sind, und Immunanomalien aufgrund von Immunprägung oder Klassenwechsel zu IgG4 usw., die sich aus der Verabreichung mehrerer genetischer Impfstoffe ergeben

    Wenn die Immunfunktion eines Spenders durch eine Genimpfung beeinträchtigt ist, besteht das Risiko, dass der Spender eine (subklinische) Infektionskrankheit hat oder mit einem pathogenen Virus infiziert ist und eine Virämie oder andere Zustände entwickelt hat, selbst wenn der Spender keine subjektiven Symptome hat.

    Aus diesem Grund sollten Angehörige der Gesundheitsberufe, die chirurgische Eingriffe, einschließlich Blutentnahmen und Organtransplantationen, durchführen und Blutprodukte verwenden, mit dem Blut von Empfängern genetischer Impfstoffe vorsichtig umgehen, um eine Infektion durch Blut zu verhindern.

    Außerdem müssen alle Angehörigen der Gesundheitsberufe über diese Risiken informiert werden.


    Zusammengefasst: das Blut von geimpften ist Sondermüll?! 8o

    Einmal editiert, zuletzt von bermibs ()

  • Aus diesem Grund sollten Angehörige der Gesundheitsberufe, die chirurgische Eingriffe, einschließlich Blutentnahmen und Organtransplantationen, durchführen und Blutprodukte verwenden, mit dem Blut von Empfängern genetischer Impfstoffe vorsichtig umgehen, um eine Infektion durch Blut zu verhindern.

    Außerdem müssen alle Angehörigen der Gesundheitsberufe über diese Risiken informiert werden.

    man kann auch Eigemblut spenden es dann für den Patienten im Notfall gelagert wird :)

    LG

    Jenseits von richtig und falsch liegt ein Ort.

    Dort treffen wir uns.

    "(Rumi)"

  • Das Blöde bei diesen Eigenblutspenden ist, dass sie nur ein paar Wochen haltbar sind, sie an bestimmte Bedingungen geknüpft sind und man im Allgemeinen plötzlich und unerwartet eine braucht. Das macht nur Sinn, wenn man eine geplante OP hat, bei der in mindestens 10% der Fälle eine Bluttransfusion notwendig ist.

    : https://proxy.metager.de/www.u…e27c8631996d3fa0915401987


    Eigenblut spenden, falls man es in den nächsten Jahren bräuchte, geht doch gar nicht.

    Wenn gegen die ethischen Regeln des Nürnberger Kodex verstossen wird, indem man vorhandene wirksame Heilmittel, Medikamente und Vorsorgemaßnahmen unterdrückt, um ungeprüfte experimentelle gentechnische Substanzen verimpfen zu können, sind wir bei Alarmstufe Rot.

  • Naturheilkunde Newsletter von Rene Gräber

  • man kann auch Eigemblut spenden es dann für den Patienten im Notfall gelagert wird

    Und würdest du den Ärzten dabei trauen?

    "Egoismus ist nicht, wenn ich so lebe wie ich es wünsche, sondern wenn ich von Anderen verlange so zu leben wie ich es wünsche" Oscar Wilde

  • Aus dem "multipolar"-Link im Beitrag von Torcer:

    Zitat

    [...]

    Dieser Anstieg um einen Prozentpunkt stellte das sogenannte „exponentielle Wachstum“ der Epidemie dar, von dem damals in Politik und Medien alle sprachen. Am 22. März verkündeteˍ Bundeskanzlerin Angela Merkel den Lockdown mit der Begründung, das Coronavirus verbreite sich „weiter mit besorgniserregender Geschwindigkeit“.

    Dass es sich bei dieser Interpretation um eine Irreführung handelte, dürfte den Fachleuten im RKI mit Lothar Wieler und seinem Stellvertreter Lars Schaade an der Spitze klar gewesen sein. [...]


    Letztlich kann weiterhin nur vor Leichtgläubigkeit gegenüber sogenannten "Nachrichten" und "Informationen" gewarnt werden.


    _________________________________

    Zur Erinnerung an jene "Pandemie", ein paar kurze Zitate aus dem "Donaukurier" (vom 20.03.2024), bezüglich der 1984 in Aichach (Nähe München) eröffneten Großraumdisco "M1" (heute: "m-eins"), welche früher oft "wegen Überfüllung geschlossen werden musste". [...]


    "Doch schon Ende November [2021] war wegen der Pandemie wieder zu" (nach zuvor bereits bis zu 19 Monate andauernden angeordneten Zwangspausen). "Erst im März 2022 konnte wieder eröffnet werden - mit 2G plus, Einlass hatten Genesene und Zweifach-Geimpfte mit negativem Corona-Test sowie Dreifach-Geimpfte. Anfang April fielen die letzten Auflagen. [...]"


    Tja, da kommen vielleicht auch ein paar Leute her, aus der "Szene", die nun wegen vielfältiger Erkrankungen mit zum sogenannten "Fachkräftemangel" beitragen...

  • In NRW wird jetzt erforscht, was Heimkindern in Wuppertal und 17 anderen Städten in NRW durch und mit Medikamenten- und Impfvesuchen vor der "SARS-Covid-Pandemie" angetan wurde. Eines dieser ehemaligen Heimkinder klagt jetzt gegen "sein" Kinderheim.

    Ich habe mittlerweile einiges dazu recherchiert und es wird immer schlimmer.

    Es stellt sogar die ganze frühere Kinderverschickung auf den Kopf.

    Ihre Eltern schickten sie zur Erholung an die Nordsee oder in den Schwarzwald. Doch für zahlreiche Kinder wurden die Kinderkuren zum Trauma, sie wurden psychisch oder physisch misshandelt. Nun wird dieses dunkle Kapitel der deutschen Nachkriegsgeschichte aufgearbeitet, wenn auch sehr langsam und mühselig.

    deutschlandfunk.de/kinderverschickung-trauma-statt-erholung-100.html


    Kinder als Versuchskaninchen: In den Sechziger- und Siebzigerjahren haben deutsche Pharma-Unternehmen und Ärzte in Kinderheimen Medikamente getestet. Unter den Folgen leiden die Betroffenen noch heute.

    spiegel.de/gesundheit/diagnose/medikamententests-in-deutschland-das-lange-leiden-nach-dem-kinderheim-a-1075196.html


    Auch das Ärzteblatt hat seit 2016 mehrere Artikel dazu. Sogar Lobotomien wurden bestätigt. Auszüge:

    Hannover – Eine weitere Untersuchung hat Hinweise auf Medikamentenversuche in nie­der­sächsischen Kliniken für Kinder- und Jugendpsychiatrie in den Jahren 1945 bis 1978 bestätigt. Belege für solche Versuche fanden sich insbesondere in Akten der Kinder- und Jugend­psychiatrie Wunstorf, wie das Sozialministerium heute in Hannover mitteilte.


    Kiel – Heimkinder, Jugendliche und auch Erwachsene sind in Schleswig-Holstein in Ein­richtungen der Behindertenhilfe und in Psychiatrien bis in die 1970er-Jahre Medika­men­ten­versuchen ausgesetzt worden. Dies geht aus dem Zwischenbericht der wissenschaft­lichen Aufarbeitung des Leids von Heimkindern hervor.

    „Die Testungen neuer Substanzen und Anwendungsbeobachtungen waren ein gängiger Teil der zeitgenössischen ärztlichen Praxis, zu der auch die Psychiatrie gehörte“, sagte Christof Beyer vom Institut für Medizingeschichte und Wissenschaftsforschung der Uni Lübeck gestern im Sozialausschuss des Landtags.

    Vor mehr als drei Jahren hatten NDR-Recherchen zutage gebracht, dass es zwischen 1949 und 1975 in Einrichtungen der Behindertenhilfe sowie der Erwachsenen-, Kinder- und Jugendpsychiatrie schwere Verfehlungen gab, Versuche mit Psychopharmaka inklusive.

    Ende November 2018 berichteten Betroffene auf einem Symposium über ihre Erlebnisse. Die Wissenschaftler erforschten die Versuche sowie Leid und Unrecht der Betroffenen im Auftrag des Sozialministeriums.

    „Medikamentenversuche haben in Schleswig-Holstein stattgefunden“, sagte Beyer. Bis 1976 habe es in Deutschland keine strengen Regeln für die Prüfung von Arzneimitteln gegeben. Erst dann seien Einwilligungen in Tests juristisch vorgeschrieben worden. Trotzdem stellten sich auch für die Zeit davor ethische Fragen. Diese Tests seien „keine versteckte oder verheimlichte Praxis“ gewesen. In der Fachöffentlichkeit sei damals breit darüber diskutiert worden.


    Bielefeld – In den v. Bodelschwinghschen Stiftungen Bethel sind in der Nachkriegszeit in vielen Fällen Medikamente an Minderjährigen ohne Einwilligung der Eltern getestet wor­den. Zu diesem Ergebnis kommt ein gestern in Bielefeld vorgestelltes Forschungsprojekt.

    In dem zweieinhalb Jahre dauernden Projekt hatten Wissenschaftler untersucht, wie oft und unter welchen Umständen zwischen 1949 und 1975 in Deutschland noch nicht zu­ge­lassene Medikamente bei Kindern und Jugendlichen in Bethel angewendet wurden. Auf­traggeber der Studie waren die Stiftungen selbst.


    Schau hin, wo Du willst und es wird nicht besser und bedenke, dass es auch im Osten nicht anders war.

    Und dann noch der ganze Missbrauch, den es noch gratis dazu gab.

    Da tun sich wirklich Abgründe auf und man könnte nur noch kotzen. :evil:

    Wenn gegen die ethischen Regeln des Nürnberger Kodex verstossen wird, indem man vorhandene wirksame Heilmittel, Medikamente und Vorsorgemaßnahmen unterdrückt, um ungeprüfte experimentelle gentechnische Substanzen verimpfen zu können, sind wir bei Alarmstufe Rot.

    Einmal editiert, zuletzt von bermibs ()

  • Stichting Vaccinvrij: "Het hele verhaal riekt naar een Brave New World: Nieuwe AI-tool voorspelt wie vaccin gaat weigerenˍ"

    "WHO zeigt Anzeichen von Verzweiflung", da Neuseeland und Iran Änderungen der internationalen Gesundheitsvorschriften ablehnen

    Die britische Regierung und das Weltwirtschaftsforum wollen klinische Studien durch KI-Projektionen ersetzen

    WEF-Bericht: Digitale IDs könnten Ungeimpfte aufspüren, KI könnte die Entwicklung neuer Impfstoffe beschleunigen"


    Unser täglicher Horror - Stichting Vaccinvrij klärt auf.


    Carlito wünscht ein

    Schönes Wochenende!

    Wer sich vom mainstream treiben lässt, wird schließlich ins Meer gespült und endet im Ozean des Vergessens.

    Einmal editiert, zuletzt von bermibs ()

  • Was schreibt Chat GPT zu:

    Forscher warnen vor Blut-Transfusionen von geimpften Spendern

    Die Bedenken bezüglich Bluttransfusionen von geimpften Spendern beruhen auf der Tatsache, dass einige Impfstoffe gegen COVID-19 neue Technologien wie die mRNA-Technologie verwenden. Diese Technologien haben das Potenzial, das Immunsystem zu beeinflussen und möglicherweise auch andere biologische Prozesse im Körper zu verändern.

    Einige Forscher befürchten, dass die Impfstoffe das Blut der Geimpften auf eine Weise verändern könnten, die potenziell negative Auswirkungen auf Empfänger von Bluttransfusionen haben könnte. Es gibt jedoch bisher keine konkreten wissenschaftlichen Beweise dafür, dass dies tatsächlich der Fall ist.

    Es ist wichtig zu betonen, dass diese Bedenken noch nicht abschließend geklärt sind und weiterhin Gegenstand von Diskussionen und Forschung sind. In der Zwischenzeit sollten Patienten, die eine Bluttransfusion benötigen, mit ihren Ärzten über mögliche Risiken und Bedenken sprechen und gemeinsam entscheiden, welche Maßnahmen am besten geeignet sind.


    Beruhen auf der Tatsache und woher wissen die das? :D :D :D


  • Naturheilkunde Newsletter von Rene Gräber

  • Beruhen auf der Tatsache und woher wissen die das? :D :D :D

    Dieses Medizinergeschwurbel lässt sich so zusammenfassen: Es gibt kein medizinisches Wissen außer unserem und dem unserer Collega. Tatsachen stören meistens und müssen deshalb ignoriert werden.


    Anders ausgedrückt: Wissen ist Macht - nix wissen macht nix..


    Grüezi

    Carlito

    Wer sich vom mainstream treiben lässt, wird schließlich ins Meer gespült und endet im Ozean des Vergessens.

  • Immerhin: "Zeugen Jehovas" warnen schon jahrzehntelang vor Bluttransfusionen.

    Zurecht. Habe vor Jahren Artikel dazu gelesen, nach denen Bluttransfusionen durchaus mit verschiedenen gesundheitlichen Risiken verbunden sind und vorschnell eingesetzt werden, anstatt nur in Notfall. Da hab ich schon einen:


    Zum ersten Mal rückten die Bluttransfusionen in den 1980er-Jahren in den Fokus des öffentlichen Interesses, als die Immunschwäche-Krankheit AIDS für Schlagzeilen sorgte. Heute liegt die Wahrscheinlichkeit einer HIV-Übertragung durch eine Blutkonserve bei 1:3'400'000 Spenden. Und auch mit Hepatitis steckt man sich mittlerweile kaum noch an.


    Die Rede ist heutzutage von ganz anderen Nebenwirkungen: Selbst wenn die Blutgruppen von Spender und Empfänger nämlich übereinstimmen, kann es zu unerwünschten Reaktionen wie Entzündungen, Fieber, allergischen Reaktionen, Lungen- oder Nierenkomplikationen oder Herz-Kreislauf-Beschwerden kommen.

    Eine Fremdblutgabe ist mit einer Transplantation zu vergleichen. Übertragen werden Blutzellen. Und diese können das Abwehrsystem des Empfängers durcheinander bringen und eine Immunreaktion auslösen. Bei Patienten mit einer Bluttransfusion ist das Risiko für solche Komplikationen um bis zu 25 Prozent erhöht.

    : https://www.srf.ch/wissen/gesu…utel-belastet-den-koerper


    Der passende Artikel zu deiner Bemerkung:

    Bluttransfusionen retten Menschenleben, erhöhen aber auch das Risiko, zu erkranken oder gar zu sterben. Nun wollen Ärzte ihren Einsatz drastisch reduzieren.

    Der Patient, der dem Anästhesisten Kai Zacharowski den Glauben an sein Lehrbuchwissen raubte, war Zeuge Jehovas.

    Dem Mann stand eine große Herzoperation bevor: drei Bypässe und Herzklappenersatz – das Blutungsrisiko war hoch. Er litt zudem unter Blutarmut und würde Fremdblut brauchen. Begleitet wurde er an die Uniklinik Bristol, wo Zacharowski damals arbeitete, von zwei Männern aus dem sogenannten Krankenhausverbindungs-Komitee der Glaubensgemeinschaft. Die Zeugen Jehovas verweigern aus religiösen Gründen die Übertragung von Blut. Zacharowski versprach, was viele Ärzte aus Gewissensgründen ablehnen: Er werde dem Patienten keine Transfusion geben, auch wenn dessen Leben davon abhinge.


    Tatsächlich verlor der Patient bei der OP viel Blut, und seine Laborwerte sanken lebensgefährlich tief ab. Doch zu Zacharowskis Erstaunen blieb der Kreislauf stabil, der Mann erholte sich gut. Die gleiche Beobachtung machte der Arzt bei weiteren Zeugen Jehovas.

    stern.de/gesundheit/bluttransfusionen--warum-sie-riskanter-sind--als-man-glaubt-7321296.html

    Wenn gegen die ethischen Regeln des Nürnberger Kodex verstossen wird, indem man vorhandene wirksame Heilmittel, Medikamente und Vorsorgemaßnahmen unterdrückt, um ungeprüfte experimentelle gentechnische Substanzen verimpfen zu können, sind wir bei Alarmstufe Rot.

    Einmal editiert, zuletzt von bermibs ()

  • : https://www.unzensuriert.at/25…eimpfte-corona-patienten/

    Studie: Höheres Sterberisiko für geimpfte Corona-Patienten

    Eine aktuelle Studie bringt schlechte Nachrichten für geimpfte Corona-Patienten in Krankenhäusern.

    Höheres Sterberisiko

    Denn demnach soll das Risiko für einen tödlichen Verlauf einer Corona-Infektion bei geimpften Patienten deutlich höher sein als für ungeimpfte. Und das, obwohl Österreichs Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein (Grüne) fest behauptete, dass die Corona-Impfung vor schweren Verläufen und Todesfolge schütze.

    Schon im Februar 2022 berichtete unzensuriert von ähnlichen Erkenntnissen in Israel, dem „Labor“ für die Corona-Impfung. Damals waren vier von fünf Patienten mit schweren Covid-19-Verläufen gegen die Krankheit geimpft.

    Deutlicher Unterschied zwischen Geimpften und Impffreien

    Laut aktueller Studie soll die Sterblichkeitsrate bei geimpften Patienten bei 70 Prozent und bei ungeimpften Patienten bei 37 Prozent liegen. Außerdem war die Gesamtüberlebensrate in der Gruppe der ungeimpften Patienten doppelt so hoch.

    Vor allem bei älteren Corona-Patienten war die Überlebensrate der Ungeimpften deutlich höher als bei den Geimpften. Die Wahrscheinlichkeit, einen schweren Verlauf einer Corona-Infektion zu überleben, war zudem bei jenen höher, die nicht vollständig geimpft waren, im Vergleich zu jenen, die eine vollständige Impfserie erhalten hatten. :thumbup: :D :thumbup:

    Einmal editiert, zuletzt von bermibs ()

    • Neu
    • Offizieller Beitrag

    Zu den Bluttransfusionen hatte ich hier mal berichtet:


    Böses Blut“ – Bluttransfusionen mit Risiken? Das „Horrorkabinett“ der Blutspende

    : https://naturheilt.com/blog/bo…ransfusionen-mit-risiken/


    Im Fazit schreibe ich:

    Bluttransfusionen sind nicht so harmlos wie sie scheinen und angesehen werden. Die Schulmedizin macht auch hier, was sie in solchen Situationen immer macht: Mauern.


    Dumme und höchst unwissenschaftliche Argumente kommen einigen Medizinern gerade Recht, wie zum Beispiel: „Das haben wir immer schon so gemacht!“, „alles überbewertet…“, „Panikmache!“ etc., um an einer Änderung des Denkens und Handelns vorbeizukommen.


    Da helfen auch keine evidenzbasierten Studien, die solche Änderungen nahelegen. Auch hier verzichtet die Schulmedizin auf ihre heiß geliebte Evidenzbasiertheit – die scheint in diesem Fall sehr zu stören…

  • Naturheilkunde Newsletter von Rene Gräber

  • : https://behoerdenstress.de/der…enschlichkeit-zu-stellen/

    Der britische Abgeordnete fordert die „COVID-Kabale“ auf, sich der Todesstrafe für Verbrechen gegen die Menschlichkeit zu stellen

    Er fügte hinzu, dass ein hochrangiger Kabinettsminister Details über ein Programm mit ihm teilte, das einen „Turbo-Krebs“ zur Entvölkerung des Planeten verwenden würde. Er behauptet, dass der Minister, den er nicht benennen wollte, angedeutet hat, dass Bridgens Handlungen keine Rolle spielten, weil er bald an Krebs sterben würde, weil er die COVID-19-Impung erhalten hätte.

    Laut Bridgen sagte ihm der Minister: „Sie können alles sagen, was Sie wollen. Es spielt keine Rolle. Sie sind geimpft. Du wirst bald an Krebs sterben“.


    Na, das sind doch tolle Aussichten für Geimpfte! 8o

    3 Mal editiert, zuletzt von bermibs ()

  • : https://uncutnews.ch/kate-midd…ovid-19-mrna-impfstoffen/

    Kate Middleton mit Turbo-Krebs diagnostiziert – Verbindung zu COVID-19 mRNA-Impfstoffen?

    Bei der Prinzessin von Wales, Kate Middleton, wurde Krebs diagnostiziert – mit hoher Wahrscheinlichkeit hat sie Turbokrebs, verursacht durch COVID-19 mRNA-Impfstoffe, die sie im Jahr 2021 einnahm.

    Welches sind die wahrscheinlichsten mRNA-induzierten Turbokarzinome, die eine große Unterleibsoperation und eine „vorbeugende Chemotherapie“ erfordern würden?

    1. Turbo-Darmkrebs – einer der häufigsten
    2. Turbo-Eierstockkrebs – auf dem Vormarsch, schlechte Prognose
    3. Turbo-Gebärmutterkrebs – Endometriumkarzinom oder Sarkom
    4. Seltene Turbo-Krebsarten – Blinddarm, Gallenblase, Bauchspeicheldrüse, Magen

    In meinem Artikel gehe ich auf jedes dieser Turbo-Krebs-Szenarien im Detail ein.


    Ich denke jetzt mal lieber nicht weiter, mir fällt nur noch Alois Irlmaier ein!

    2 Mal editiert, zuletzt von bermibs ()

  • Hej!

    "Bei der Prinzessin von Wales, Kate Middleton, wurde Krebs diagnostiziert" - die Kreuze, die von BuPrä Steinmeier gerade inflationär an wichtige Leute wie den christlichen Herrn über Leben und Tod, Christian Drosten und andere verteilt werden, sind so wertlos wie der von Drosten entwickelte 45ct Drosten-PCR-test, der von dem Massenmörder und WHO-Führer "Gebre Yesus" sogleich zum weltweiten Standard erhoben wurde.


    Wenn nachgewiesen werden kann, dass der mRNA Krebs-Bauplan aus dem Computer von Drosten stammt, was er selbst ja zugegeben hat, wird das Vereinigte Königreich bald wieder die Trauerbeflaggung hissen müssen.


    Früher fürchteten wir die galoppierende Schwindsucht, und Kate Middleton, ja, sie sieht sehr schwindsüchtig aus.


    Aber Uğur Şahin von der Goldgrube entwickelt ja bereits eine mRNA Krebsimpfung. Hoffentlich hat sie einen besseren Wirkungsgrad als seine Covidimpfungen.


    Alles Gute für Kate Middleton und die Millionen von CovidGentherapieGeschädigten.


    Carlito

    Wer sich vom mainstream treiben lässt, wird schließlich ins Meer gespült und endet im Ozean des Vergessens.

  • Ob das mit Kate Middleton stimmt? Die meisten Politiker dürften keine normalen Genspritzen bekommen haben.

    Nur weil sie sich hingesetzt hat und öffentlich in einem Video behauptet hat, sie hätte Krebs, muss das nicht stimmen. Kann eh keiner beweisen.

    Es könnte auch eine Maßnahme sein, inmitten der katastrophalen Situation in England immer noch Sympathie vom Volk zu bekommen.

    Schaut her, ich hatte mich wie ihr impfen lassen und habe jetzt auch Krebs.

    Ich halte diese Frau jedenfalls für durch und durch berechnend.


    Jedenfalls kann man sagen, dass sie gemeinsam mit ihrem Gemahl sehr aktiv viel dafür getan hatte, dass die Briten sich die Genspritzen haben geben lassen.

    : https://www.bbc.com/news/uk-56224314▹

    Während es dort, wie Torcer schon geschrieben hatte, längst aus dem Sack ist, dass die Genspritzen doch nicht so toll waren.

    Turbokrebs nach den Spritzen ist doch auch schon seit 21 ein Thema. :/

    Wenn gegen die ethischen Regeln des Nürnberger Kodex verstossen wird, indem man vorhandene wirksame Heilmittel, Medikamente und Vorsorgemaßnahmen unterdrückt, um ungeprüfte experimentelle gentechnische Substanzen verimpfen zu können, sind wir bei Alarmstufe Rot.

    Einmal editiert, zuletzt von bermibs ()

  • : https://report24.news/ein-einz…men-und-keiner-kennt-ihn/

    Ein einzelner Mann steht hinter den weltweiten Corona-Maßnahmen – und „keiner“ kennt ihn

    Die teilgeschwärzten RKI-Protokolle werfen eine zentrale Frage auf: Wer ist die Person, welche sich in Deutschland mit der politischen Anordnung der Corona-Maßnahmen (ohne wissenschaftliche Evidenz) durchgesetzt hat? Viele Kommentatoren denken, es wäre Angela Merkel. Doch es gibt noch eine andere Person, die sich vielfach in Äußerungen von Politikern, Wissenschaftlern und Regierungspapieren findet. Ein Mann, den kaum jemand kennt, den Report24 bislang nicht dazu befragt hat – und wir kennen wirklich viele Personen, die sich seit Anfang 2020 intensiv mit allen Aspekten der Pandemie beschäftigt haben.


    Die Krimiserie Corona ist noch nicht vorbei! ^^

    Einmal editiert, zuletzt von bermibs ()

  • Naturheilkunde Newsletter von Rene Gräber