Siliziumgehalte in Nahrungsmitteln

  • Ich bin auf der Suche nach den korrekten Werten von Silizium in Nahrungsmitteln.

    Herr Gräber stellt in einer Liste die Siliziumgehalte verschiedener Nahrungsmittel dar (https://www.vitalstoffmedizin.…renelemente/silizium.html), die wohl aus dieser Quelle stammen: http://www.webmed.ch/docs/Silicium/Silicium.htm


    In einer von mir gefundenen Quelle jedoch sind nur Bruchteile an Siliziumgehalten gemessen worden:

    https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC6567281/


    Vor allen Dingen interessiert mich Hafer. Die 1. Quelle nennt 600 mg/100g. Die 2. Quelle nennt 13,89 mg/100 g (table 2, Wert für "oat")


    Hat jemand von Euch Quellen, auf die man sich verlassen kann?

  • Newsletter für Vitalstoffe von René Gräber

  • bermibs

    Hat das Thema freigeschaltet
  • Hat jemand von Euch Quellen, auf die man sich verlassen kann?

    Ich hab keine Quellen, aber ich empfehle Schachtelhalmkraut gut auskochen oder ganze Brennesseln gekocht essen. Es geht nicht nur darum, wieviel Silizium wo drinnen ist, sondern auch, ob es bioverfügbar ist, bzw. es vom Körper aufgenommen werden kann. Dazu ist allgemein eine gesunde Ernährung wichtig, denn wenn das Blut z.B. zu "dick" ist, kommt nichts in die feinen Gefäße, die Kapillare und nichts an, wo es hin soll.

  • Ich hab keine Quellen, aber ich empfehle Schachtelhalmkraut gut auskochen oder ganze Brennesseln gekocht essen. Es geht nicht nur darum, wieviel Silizium wo drinnen ist, sondern auch, ob es bioverfügbar ist, bzw. es vom Körper aufgenommen werden kann. Dazu ist allgemein eine gesunde Ernährung wichtig, denn wenn das Blut z.B. zu "dick" ist, kommt nichts in die feinen Gefäße, die Kapillare und nichts an, wo es hin soll.

    Das sehe ich auch so, und ich verstehe nicht, warum man alles immer so verkomplizieren und mathematisieren muß.

    Schachtelhalm ist der beste Siliziumspender überhaupt, wenn man ihn 30 minuten köcheln und dann über Nacht ziehen läßt, aber auch Brennesseln sowie viele andere Kräuter ebenso bringen nebenbei noch viele andere wichtige Stoffe mit.

    Jede Pflanze ist allerdings auch einzigartig, und hat je nach Standort und Erntezeit unterschiedliche Mengen an Inhaltsstoffe. Ich glaube nicht, daß es hierbei gesund und genußvoll ist, das jedesmal messen zu wollen.

    "Früher war Alles besser!" Nein, aber Früher war vieles gut, und das wäre es noch heute, wenn man es so gelassen hätte."

  • Aber falls in z.B. in Haferflocken diese großen Mengen an Silizium wie in der Quelle angegeben enthalten sind, macht eine Supplementierung keinen Sinn mehr, sondern nur zusätzlichen Aufwand. Deswegen erkundige ich mich nach den korrekten Gehalten.