Ausleiten einer "Freiwilligen" Corona-Impfung

  • Für die Neutralisierung von Spike-Proteinen (mRNA-Impfstoffe) empfiehlt René Löwenzahnwurzeltinktur

    Hilft das auch gegen eine Infektion mit Covid-19? Ich habe damit angefangen, mir verschiedene Mittelchen zu besorgen für den Fall einer Infektion, damit ich nicht dann erst loslaufen muss, wenn es passiert ist. Mittlerweile frage ich mich allerdings schon, wie ich mich überhaupt anstecken soll, wenn ich nirgendwo mehr hin darf. Aber laut Drosten, Spahn und Lauterbach wird das ja unweigerlich auf mich zukommen.


    Eine Bestellmöglichkeit:
    meine-teemischung.de/loewenzahnwurzel-m-kraut-tropfen-tinktur-1138


    3 Tage vor der Spritze beginnen mit 3 Mal täglich 25 Tropfen. Danach weiter für 3 Wochen mit der gleichen Dosis. Sollten Probleme auftreten nach Spritze, sofort Dosis erhöhen auf 6 mal 25 Tropfen pro Tag und weitere Maßnahmen ergreifen: Quercetin, Kaffee-Einläufe, Mariendistel, Vitamin C und vor allem Vitamin D!

    Wieviel ml bräuchte man für eine solche Kur?

    Einmal editiert, zuletzt von bermibs ()

  • Newsletter für Vitalstoffe von René Gräber

  • Die Studie betrifft ja Corona-Viren und nicht die Spritze direkt. Die Tinktur wirkt als gegen jede Form von Spike-Proteinen, egal ob natürlich oder künstlich.


    Zur Berechnung der erforderlichen Menge: Ein Milliliter entspricht etwa 20 Tropfen

    „Sage mir, was du isst, und ich sage dir, wer du bist.“ (Jean Anthelme Brillat-Savarin)

  • Danke. Dann werde ich mir also erstmal das kleinste Fläschchen besorgen, da ich immer noch nicht dran glaube, dass man sich Covid-19 so leicht einfängt. Falls doch, wäre dann immer noch genug Zeit, sich Nachschub zu besorgen.

    Einmal editiert, zuletzt von bermibs ()

  • Rechtsregulat von Dr. Niedermaier

  • Ich habe meine Zweifel, dass das mit dem Ausleiten so in jeder Beziehung funktionieren wird.

    Vielleicht mit dem Graphenoxid und vielleicht auch mit den Giften.

    Aber wie will man die genetischen Veränderungen des Immunsystems rückgängig machen, wenn sie erst einmal eingetreten sind?
    Und das Zeug verteilt sich rasend schnell im Körper.


    Hatte ja bereits irgendwo mit der Verlinkung auf die Blutveränderungen auch auf das Video des amerikanischen Pathologen Dr. Cole mit eigenem Labor verlinkt. https://www.symptome.ch/thread…43754/page-8#post-1299501

    Dort sagt er bereits etwas zur Unterdrückung des Immunsystems von Geimpften, zu den nur noch gering vorhandenen Killerzellen und CD 8 Zellen, die normalerweise andere Viren in Schach halten, wodurch es bei den Geimpften zu einem Anstieg aller möglichen Viren kommt, die teils harmlos sind und teils auch nicht. Ferner stellt er fest, dass seit Januar durch die Krebsraten von Geimpften der diagnostizierte Krebs bei ihm um das 20xfache zugenommen hat und diese Substanzen das Immunsystem schwächen.


    Aber es gibt auch neuere Videos von ihm, wie dieses:

    https://odysee.com/@jackspirko:a/cole-cancer-covid:4

    Und dort berichtet er von einem Arzt der mit ihm in Kontakt getreten ist und in 40 Jahren nicht die Menge an Krebsfällen gesehen hat, die bei ihm innerhalb von 6 Wochen unter den Geimpften aufgetaucht sind. Er zeigt auch eine Studie, die das Problem bereits erfasst. Zusätzlich zu den vor aufgeführten Veränderungen wird der toll-like Rezeptor 4 durch die experimentellen Biontechsubstanzen unterdrückt. Der ist für die Krebsabwehr zuständig, die dann nicht mehr vorhanden ist. Die ganze Krebsabwehr ist bei den Betroffenen schachmatt. Und deshalb wachsen nun in einigen Patienten in ungewöhnlich kurzer Zeit, bei ungewöhnlichem Alter, ungewöhnliche kräftige und aggressive Krebstumore verglichen zum normalen Krebswachstum.

    Puh.

    Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass der COVID-19-Impfstoff von Pfizer-BioNTech angeborene Immunantworten umprogrammiert (news-medical.net)

    Wenn gegen die ethischen Regeln des Nürnberger Kodex verstossen wird, indem man vorhandene wirksame Heilmittel, Medikamente und Vorsorgemaßnahmen unterdrückt, um ungeprüfte experimentelle gentechnische Substanzen verimpfen zu können, sind wir bei Alarmstufe Rot.

    Einmal editiert, zuletzt von bermibs ()

  • Hallo zusammen,


    diese Schröpfmethode habe ich bei Telegram gefunden. Hat schon jemand davon gehört oder ggf. sogar damit gearbeitet? Kann jemand qualifiziert bestätigen, ob man damit tatsächlich bis zu 30 Minuten nach einer Impfung allen Dreck wieder heraus bekommt?


    https://t.me/drreinwald/292


    Diese Schröpfmethode, die ein russischer Kollege hier zeigt, geht aber nur bis zu 30 Minuten nach der Impfung, in jedem anderen Fall reicht Schröpfen nicht mehr aus ... aber es ist schon erstaunlich wie schnell das Blut verklumpt aufgrund der Impfung ... ist aber auch klar wenn man die biochemischen Mechanismen der Funktionsweise von Graphenoxide+Spike-Protein dahinter versteht. Nochmal: es ist kein Virus, es ist eine Biowaffe dessen explosiver und mithilfe der Genschere (CRISPR) gentechnisch manipulierter Nukleotid über das Spike-Protein transportiert wird. Zum besseren Transport werden Nanolipide verwendet, die über den Rezeptor Neurolipin-1 die Blut-Hirn-Schranke überwinden ...

    Einmal editiert, zuletzt von bermibs ()

  • Ja. Ich habe es gesehen. In einem Video zu den niedergeschlagenen Aufständen in Melbourne wird es kurz gezeigt. Dabei ist auch der Schröpfbereich schon komplett vorbereitet und eingeritzt. Ab ca. Minute 5:29 sieht man es. Das Blut das rauskommt ist nachher komplett geronnen.

    Wollte es erst nicht posten, weil ich sehr schockierend finde. Aber es klärt vielleicht auf.

    REVOLUTION BEGINS IN OZ... 9/23/21 (odysee.com)


    Und nur weil ich es gerade sehe, diese Ärztin sagt genau das Gleiche, wie in der öffentlichen Obduktion oder von Dr. Cole oder von anderen Ärzten gesagt wird. Zerstörte weiße Blutkörperchen, Blut klumpt zusammen, sieht aus wie nach Chemo, etc.

    https://odysee.com/@QuantumRhi…rmal-unvaccinated-Blood:f

    Wenn gegen die ethischen Regeln des Nürnberger Kodex verstossen wird, indem man vorhandene wirksame Heilmittel, Medikamente und Vorsorgemaßnahmen unterdrückt, um ungeprüfte experimentelle gentechnische Substanzen verimpfen zu können, sind wir bei Alarmstufe Rot.

    3 Mal editiert, zuletzt von bermibs ()

  • Dabei ist auch der Schröpfbereich schon komplett vorbereitet und eingeritzt. Ab ca. Minute 5:29 sieht man es.

    Kann ich mir nicht so recht vorstellen. Blutiges, auch nasses Schröpfen genannt ist ja keine "Blutspende".

    Während beim Blut spenden über eine Vene dem Körper Blut entzogen wird, erfolgt beim blutigem Schröpfen die Blutentnahme über ein Vakuumsystem aus dem Gewebe verschiedener Körperregionen und eben nicht aus einem Blutgefäß (Vene).


    Mittlerweile ist bekannt, dass sich der Dreck dieser mRNA-Spritze innerhalb von nur ca. 10 Minuten im gesamten Körper verteilt hat, zumindest dann, wenn keine Aspiration bei der Injektion gemacht wurde, wodurch Blutgefäße beim Setzen der Spritze verletzt werden können. Hierdurch gelangt diese Injektionsflüssigkeit in den Blutkreislauf. Wie soll nun dieses mRNA-Lipid-Nanogemisch durch Schröpfen beispielsweise aus Niere, Leber, Milz, Herzkranzgefäßen oder Gehirn ausgeleitet werden? Zumal zu diesem Zeitpunkt überhaupt nicht klar ist, wo im Körper sich dieser Dreck gerade befindet. Wieviel Schröpfgefäße soll man denn dann ansetzen?

    Das Blut das rauskommt ist nachher komplett geronnen.

    Logisch, Blut gerinnt außerhalb des Körpers relativ schnell. Daher enthalten beispielsweise die Plastikröhrchen mit der roten Kennzeichnung für die Blutabnahme den Zusatzstoff Kalium-EDTA, um die Blutgerinnung innerhalb der Probe zu verhindern. Zudem ist bei dem von Dir verlinkten Video überhaupt nicht zu erkennen, wie lange der Schröpfvorgang gedauert hat - je länger der Vorgang dauert, umso eher gerinnt das Blut in dem Gefäß.

    Dieselben Leute, die glauben, dass die Erde überbevölkert ist, sagen, sie könnten unser aller Leben retten mit einem Impfstoff!

  • Hallo Dirk, meiner Ansicht nach wird in dem Video, das sich eigentlich um Melbourne dreht und gerade nicht aufrufen lässt, nur der kurze entscheidende Ausschnitt des Videos gezeigt, das veritas eingestellt hat. In dem Video von veritas, Beitrag #67 , dass von dem HP Dr. Heinz Reinwald bei telegram eingestellt wurde, sieht man erstmal die ganze Vorbereitung, die bei dem Ausschnitt im anderen Video nicht gezeigt wird und man kann es leider bei telegram nicht vorspulen. Dir geht es um die Vorbereitung. Mir eher ging es um das Ergebnis.

    Die Frage von veritas war ja, ob jemand davon gehört hat.


    Ansonsten habe ich bei mir noch nie erlebt, dass das Blut bei einer Verletzung sofort geronnen ist, kaum dass es den Körper verlassen hat, so wie es in dem Video aussieht.

    Habe aber nochmal nachgeschaut. Gemäß diesem Link https://ladr.de/praeanalytik/b…lut-untersuchungsmaterial benötigt Vollblut 25-30 Minuten bis es gerinnt.

    Da müsste das Schröpfvideo nach meinem Verständnis manipuliert sein, damit in der kurzen Zeit geronnenes Blut gezeigt werden kann. So schnell sollte das nicht gehen. Im Prinzip könnte man jetzt in Russland nach dem Urheber recherchieren.
    Das Gezeigte könnte möglicherweise einen Teil der Substanzen direkt nach dem Verimpfen wieder aus dem Körper rausholen. Aber ich bin sehr dafür, dass sie erst gar nicht in den Körper reinkommen. Meine Ansicht zum Ausleiten habe ich schon in Beitrag #66 geschrieben.


    An der Stelle vielleicht auch interessant die Aussage des Arztes einer Userin aus einem anderen Forum, der bei Verdacht auf eine Sinusvenenthrombose sagte sie machen keine Untersuchung auf Gerinnungsfaktoren nach der Impfung, weil die nach einer Impfung sowieso falsch wären. Das ist praktisch direkt das Gegenteil, von dem was nicht nur Bhakdi sagt, sondern dazu längst auch in MSM zu lesen ist.

    Das macht auf mich jedenfalls den Eindruck als wären die Gerinnungsfaktoren bei allen mit diesen Substanzen Geimpften erhöht, was ja auch die diversen Videos zu den Blutuntersuchungen zeigen.


    Mir selbst ist keine Studie bekannt, nach der sich die mRNA Substanz innerhalb von 10 Minuten im gesamten Körper verteilt. Sie tut es nach der Biontech-Verteilungsstudie sicher praktisch sofort und verteilt sich superschnell in den Organen.

    Meines Wissens sollen ca. 25% der verimpften Substanzen, oder zumindest eine höher konzentrierte Ladung im Bereich der Einstichstellen verbleiben. Das könnte auch der Grund sein, dass es häufiger zu Problemen an der Einstichstelle kommt.

    Das macht auch deshalb Sinn, da ich vor Jahren in einer Doku gesehen habe, dass man nach einer Impfung an der Einstichstelle von Impfungen mit glaube Thiomersal, auch Jahre später noch Überreste des Quecksilbers finden kann.


    Und klar, im Forum von Menschen mit nicht anerkannten Impfschäden, wird genau diese fehlende Aspiration, die häufiger dazu führt, dass ein Teil der verimpften Substanzen über die Blutgefäße in den Körper gelangt, für einen Großteil der negativen Folgen verantwortlich gemacht. Sogar das ärzteblatt hat einen entsprechenden Artikel veröffentlicht. https://www.aerzteblatt.de/arc…spiration-vor-Applikation


    Wir haben mit diesen Substanzen gentechnisch hergestellte mRNA oder in DNA umgewandelte RNA, die nach dem Vorbild der Natur Spikeproteine (Designerproteine) in voller Länge im Körper erzeugen sollen. Aus einer mRNA erzeugen wir nach einem Bericht je nach Art des Proteins 100- 1.000 Proteine. Der Körper wird also regelrecht schlagartig damit überschwemmt/übertölpelt.

    Abgesehen davon, das mehrere Viren Spikeproteine besitzen, sind es die Spikeproteine, die es dem Virus erst ermöglichen in den Körper einzudringen und an bestimmten Organstellen anzudocken. Spikeproteine können sich im Übrigen bei einer natürlichen Infektion auch im Körper vom Virus lösen und völlig selbstständig Schäden verursachen, Zellen verklumpen und wie die Lipidnanopartikel auch die Bluthirnschranke überwinden. Virale Infektionen des Gehirns stehen zudem seit längerem in Verdacht für Demenz verantwortlich zu sein. Sie sind nach meinem Eindruck das einzig gefährliche an diesem Virus.


    Nach meiner Berechnung anhand der Biontech Rattenstudie (auf Basis der Angaben von AstraZeneca über die Menge, die bei Biotech nicht angegeben ist) bei der nicht berücksichtigt ist, dass aus einer mRNA 100-1.000 Proteine erzeugt werden, hatte man innerhalb kürzester Zeit viele Millionen dieser Designerproteine in allen möglichen Organen.

    Selbst wenn es die Gentechnik und der mangelhaften Forschung geschuldeten Folgen der neuen Substanzen nicht geben würde, wozu auch die Wahl des Spikeproteins in voller Länge zur Erzeugung der Antikörper gehört, käme es für mich daher nicht in Frage mir Unmassen des einzig gefährlichen Bestandteils eines Virus verimpfen zu lassen. In meinen Augen ist das mehr als gleichbedeutend mit einer natürlichen Infektion, denn bei einer leichten Infektion bekommen die Spikeproteine in der Menge wahrscheinlich gar nicht die Chance in den Körper und alle Organe einzudringen.

    Während bei dem einzigen offiziell dokumentierten obduzierten Todesfall nach Impfung alles voller Spikeproteine ist.

    Wenn gegen die ethischen Regeln des Nürnberger Kodex verstossen wird, indem man vorhandene wirksame Heilmittel, Medikamente und Vorsorgemaßnahmen unterdrückt, um ungeprüfte experimentelle gentechnische Substanzen verimpfen zu können, sind wir bei Alarmstufe Rot.

    3 Mal editiert, zuletzt von bermibs ()

  • Rechtsregulat von Dr. Niedermaier

  • Ansonsten habe ich bei mir noch nie erlebt, dass das Blut bei einer Verletzung sofort geronnen ist, kaum dass es den Körper verlassen hat, so wie es in dem Video aussieht.

    Na ja, beim Schröpfen kommt der Umstand hinzu, dass in der Glasglocke Unterdruck herrscht. Ich habe bis jetzt nur leider noch keine Infos gefunden, die etwas über die Blutgerinnung bei Unterdruck aussagen. Lediglich etwas über die neuartige Wundbehandlung "Unterdruck".

    Nun ist es ja so, dass die Blutplättchen Botenstoffe aussenden, die die Gerinnung des Blutes in die Wege leiten. Bei der Gerinnung wird aus dem flüssigen Blut dann ein gallertartiger Pfropf aus Eiweißen und Blutzellen. Ich kann mir nun vorstellen, dass diese gallertartige Masse durch das Vakuum aus der Wunde abgesogen wird. Und das, was man im Video sehen kann, ist eindeutig gallertartig.

    Dieselben Leute, die glauben, dass die Erde überbevölkert ist, sagen, sie könnten unser aller Leben retten mit einem Impfstoff!

  • Ja. Ich habe es gesehen. In einem Video zu den niedergeschlagenen Aufständen in Melbourne wird es kurz gezeigt. Dabei ist auch der Schröpfbereich schon komplett vorbereitet und eingeritzt. Ab ca. Minute 5:29 sieht man es. Das Blut das rauskommt ist nachher komplett geronnen.

    Wollte es erst nicht posten, weil ich sehr schockierend finde. Aber es klärt vielleicht auf.

    REVOLUTION BEGINS IN OZ... 9/23/21 (odysee.com)

    Das soll normal sein. Also das beim Schröpfen das Blut so schnell gerinnt.

    Erzählte irgendwo eine HP. Kann es jetzt aber gerade nicht mehr finden.

    Also ich kann das nur so weitergeben. Vll weiß da jemand vom Fach mehr zu.

    Einmal editiert, zuletzt von bermibs ()

  • Hier ein Artikel und ich denke, Du hast im Prinzip schon Recht mit dem Gerinnen. Das wird dort auch neben verschiedenen Anwendungsgründen beschrieben. Alles, was fitte Jungs über nasses Schröpfen wissen müssen (mensjournal.com)

    Das scheint in verschiedenen Ländern, wie dem nahen Osten, China und Indien eine sehr beliebte Methode zu sein, die auch viele Sportler anwenden.

    Habe jetzt mehrere Videos gesehen und auch in einem Forum darüber gelesen, da ich davon keine Ahnung habe. Angeblich soll das Blut beim nassen Schröpfen bei den ersten Malen dunkler sein und wenn der Körper von Giftstoffen gereinigt ist, soll sich das Blut verändern. Aber frage mich nicht.


    Diese schwierige Frage kann vielleicht auch ein Video mit einem jungen Mann beim nassen Schröpfen lösen. Es scheint, als wäre das Blut an verschiedenen Stellen unterschiedlicher Konsistenz. Das scheint von der Dauer abzuhängen.

    Wet Cupping | I Had A-lot of BAD Blood... - YouTube

    Wenn gegen die ethischen Regeln des Nürnberger Kodex verstossen wird, indem man vorhandene wirksame Heilmittel, Medikamente und Vorsorgemaßnahmen unterdrückt, um ungeprüfte experimentelle gentechnische Substanzen verimpfen zu können, sind wir bei Alarmstufe Rot.

    Einmal editiert, zuletzt von bermibs ()

  • Das scheint in verschiedenen Ländern, wie dem nahen Osten, China und Indien eine sehr beliebte Methode zu sein, die auch viele Sportler anwenden.

    Ja, genau. Wie man der Hadith (überlieferte Zitate und Handlungen des Propheten Muhammeds) entnehmen kann, wird Hacamat, also das blutige Schröpfen, vom Propheten Muhammed empfohlen, wurde zudem von ihm persönlich angewandt und ist von daher eine im Islam zulässige Behandlungsmethode.

    Dieselben Leute, die glauben, dass die Erde überbevölkert ist, sagen, sie könnten unser aller Leben retten mit einem Impfstoff!



  • Hallo zusammen,


    das Thema wurde zwar bereits behandelt, aber ich wünsche mir eine Antwort von Herrn Gräber, der hier an viele Leser antworten kann. Der Hinweis mit der umgehenden Injektion von Zitronensaft oder Alkohol, hört sich sehr obskur an, zumal dies die hier Lesenden nicht betrifft.


    Hier meine kurze Geschichte:

    Aus beruflichen Gründen musste (quasi) ich mich impfen lassen, obwohl ich von Corona genesen war. Da das Genesenezertifikat nur 6 Monate gültig ist, gibt es in der Konsequenz nur eine 1G Regelung. Der ausreichend hohe Titer bestätigt meine vorherige Infektion zusätzlich. Da trotz Genesung bei allen Impfstoffen eine Zweifach-Impfung notwendig ist, in manchem Bundesland einfach, in anderen zweifach, bevor man das entsprechende Impf-Zertifikat erhält, schien es mir sinnvoll, Johnson & Johnson zu wählen, bei dem eh nur 1 x geimpft wird. Da ich von den Impfstoffen nichts halte, mit oder ohne Graphenoxid als Nanopartikel beigemischt, ist für mich nun die Frage, wie kann ich das Zeug wieder ausleiten?

    Schwermetalle können ja auch mit z.B. Phönixtropfen ausgeleitet werden oder ist jeder Versuch den Covidimpfstoff ausleiten zu wollen, nur vergebene Liebesmüh?





  • Rechtsregulat von Dr. Niedermaier

  • Hallo,


    ich bitte um Antwort.


    "Welcher Impfstoff ist denn nicht mRNA basiert bzw. Klassisch und mit weniger NW, die anderen sollen ja einen höheres NW-Potential besitzen?"


    Eine Ausleitung funktioniert nicht ohne


    L-Gluthation *


    nachfolgend...


    Vitamin C *

    OPC *


    Des Weiteren, umso mehr


    Selen *


    desto mehr >L-Gluthation.


    Es gibt Studien die meines Wissen nach belegen, dass Vitamin D3 mRNA reguliert? Ich müsste nochmal nachgucken.

    HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Für jegliche von mir gegebene medizinische Fachliteratur an Dritte, die aus Pro- und Kontrastudien oder aus Überzeugung basieren. Ebenso distanziere ich mich vom Konsum, Verkauf oder Vermittlungen illegaler Substanzen. Beiträge und PN-Nachrichten unter Vorbehalt und ohne Gewähr im Hinblick auf Dritte.


    Gesunde Grüße

    Medizin_Engel

  • Eine Ausleitung ist schon möglich. Allerdings solltest du darauf achten, dass dir nicht der mRNA-Impfstoff verpasst wird. Es gibt auch "klassische" Varianten.

    Das beste wäre, du hättest einen Experten für Ausleitung zur Hand, der auch die Hirnschranke beherrscht (DMPS, DMSA, Alpha-Liponsäure u.a.).

    Hallo,


    welche klassische Impfvarianten die nicht mRNA basiert sind wären es denn?

    HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Für jegliche von mir gegebene medizinische Fachliteratur an Dritte, die aus Pro- und Kontrastudien oder aus Überzeugung basieren. Ebenso distanziere ich mich vom Konsum, Verkauf oder Vermittlungen illegaler Substanzen. Beiträge und PN-Nachrichten unter Vorbehalt und ohne Gewähr im Hinblick auf Dritte.


    Gesunde Grüße

    Medizin_Engel

    Einmal editiert, zuletzt von bermibs ()

  • das Thema wurde zwar bereits behandelt, aber ich wünsche mir eine Antwort von Herrn Gräber, der hier an viele Leser antworten kann. Der Hinweis mit der umgehenden Injektion von Zitronensaft oder Alkohol, hört sich sehr obskur an, zumal dies die hier Lesenden nicht betrifft.


    Hier meine kurze Geschichte:
    Aus beruflichen Gründen musste (quasi) ich mich impfen lassen, obwohl ich von Corona genesen war. Da das Genesenezertifikat nur 6 Monate gültig ist, gibt es in der Konsequenz nur eine 1G Regelung. Der ausreichend hohe Titer bestätigt meine vorherige Infektion zusätzlich. Da trotz Genesung bei allen Impfstoffen eine Zweifach-Impfung notwendig ist, in manchem Bundesland einfach, in anderen zweifach, bevor man das entsprechende Impf-Zertifikat erhält, schien es mir sinnvoll, Johnson & Johnson zu wählen, bei dem eh nur 1 x geimpft wird. Da ich von den Impfstoffen nichts halte, mit oder ohne Graphenoxid als Nanopartikel beigemischt, ist für mich nun die Frage, wie kann ich das Zeug wieder ausleiten?

    Schwermetalle können ja auch mit z.B. Phönixtropfen ausgeleitet werden oder ist jeder Versuch den Covidimpfstoff ausleiten zu wollen, nur vergebene Liebesmüh?

    Hallo,


    welche NW hattest von Johnson & Johnson? Soll die Thrombozyten-Zahl stark verringern, da verstehe ich keinen spaß dran!

    HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Für jegliche von mir gegebene medizinische Fachliteratur an Dritte, die aus Pro- und Kontrastudien oder aus Überzeugung basieren. Ebenso distanziere ich mich vom Konsum, Verkauf oder Vermittlungen illegaler Substanzen. Beiträge und PN-Nachrichten unter Vorbehalt und ohne Gewähr im Hinblick auf Dritte.


    Gesunde Grüße

    Medizin_Engel

    Einmal editiert, zuletzt von bermibs ()

  • Rechtsregulat von Dr. Niedermaier