Sinnvoller Zuckerersatz im Alltag

  • In mein Lieblingskuchen-Rezept sollen 200gr Zucker - viel zu viel und zu süß und... einfach ungesund.


    Frage in die Runde: Was sind jetzt gute Alternativen?


    Honig?

    Wäre regional möglich, wie ist von den Nährstoffen usw. :?:


    Dattelsirup soll lt. EatSmarter gesund sein (in Maßen!) aber stimmt das? Und die kommen ja nun nicht aus Deutschland, also weite Anfahrt... .


    PS: Ab und an habe ich mal Lust auf ein Glas Spezi - neulich kam mir dann ein Zero-Zucker unter die Zunge. Mir ist nach zwei Schlucken speiübel geworden <X was mixen die denn da rein?

    Glaube nichts, hinterfrage alles, denke selbst.

    LG

    Sascha <3

  • Newsletter für Vitalstoffe von René Gräber

  • Sascha9


    was hindert dich daran die Zuckermenge um 1 / 3 zu reduzieren?

    Ohne irgendwelchen Ersatz.


    Wenn ihr euch daran gewöhnt habt mit der Zeit, kannst du die Zuckermenge deiner Kuchenrezepte um die Hälfte reduzieren und es schmeckt viel besser als zuvor, da man dann noch den Kuchen schmeckt und nicht nur süß.


    Seit vielen Jahren haben wir uns bereits umgewöhnt, meine Töchter und ich auch, mögen keine Kuchen mehr von anderen Leuten oder vom Bäcker. Klar essen wir das, wenn wir eingeladen sind, aber es schmeckt uns überhaupt nicht mehr.

    „Das ist die Seuche unserer Zeit. Verrückte führen Blinde.“
    – aus William Shakespeare: König Lear

  • Rechtsregulat von Dr. Niedermaier

  • @ Sascha


    das hatte ich vergessen zu schreiben, da ich von Zuckerersatz überhaupt nichts halte, solange man kein Diabetes hat.


    Da sich durch alle diese Zuckerersatzstoffe, sei es Xylit oder Erythrit, eins von beiden heißt Birkenzucker, der Geschmack sehr verändert, die Mengenverhältnisse sind dann völlig unterschiedlich als zu Zucker, was zu beachten ist, weiterhin sind diese Ersatzstoffe noch längst nicht so erforscht, dass man davon ausgehen kann, dass sie keinen Schaden im Körper anrichten.


    Zucker ist von der Zuckerrübe, eigentlich natürlich, nur sind ganz viele Menschen zuckersüchtig, deshalb wird er verteufelt.


    Kuchen isst man in der Regel nicht alle Tage und mal etwas in Maßen ist nicht schlimm.

    Ansonsten kann man seinen Süßhunger durchaus mit Obst stillen oder süßliche Gemüse (Kürbis, Süßkartoffeln), Honig in Maßen oder Zuckerrübensirup.

    „Das ist die Seuche unserer Zeit. Verrückte führen Blinde.“
    – aus William Shakespeare: König Lear

  • Da sich durch alle diese Zuckerersatzstoffe, sei es Xylit oder Erythrit, eins von beiden heißt Birkenzucker, der Geschmack sehr verändert, die Mengenverhältnisse sind dann völlig unterschiedlich als zu Zucker, was zu beachten ist, weiterhin sind diese Ersatzstoffe noch längst nicht so erforscht, dass man davon ausgehen kann, dass sie keinen Schaden im Körper anrichten.

    Da möchte ich dir widersprechen. Xylit ist Birkenzucker. Und selbstverständlich muss man genau schauen, den richtigen finnischen Birkenzucker zu kaufen. Der Geschmack ist wie bei Zucker, nur nicht so süß und außerdem gesund, genauso wie Kokosblütenzucker. Ich verwende diese beiden Zuckerarten selbst und kann deshalb dein Argument nicht bestätigen, genauso wenig, was das Mengenverhältnis betrifft.

    Andere Zuckeraustauschstoffe, außer Stevia, sind sicher vom Geschmack her unterschiedlich und auch ungesund. Ist alles hinreichend erforscht. Und was z.B. Stevia betrifft, er ist zwar gesund, aber bei Überdosierung vom Geschmack ekelig.

    Und es gibt genügend Seiten über unterschiedliche Ersatz-oder Zuckeraustauschstoffe, da kann man sich bestens informieren.

  • Und wo ist der Sinn Cimiko deiner Zuckeraustausch-Nutzung?

    Auch, wenn sie, wie du sagst keine Geschmacksbeeinträchtigung hätten und "gesund" seien.


    Ziel ist es doch den Körper für den Süßgeschmack zu sensibilisieren und dahin gehend zu trainieren, dass viel weniger Süße ausreicht um eine Geschmacksbefriedigung zu erfahren.

    „Das ist die Seuche unserer Zeit. Verrückte führen Blinde.“
    – aus William Shakespeare: König Lear

  • Ziel ist es doch den Körper für den Süßgeschmack zu sensibilisieren und dahin gehend zu trainieren, dass viel weniger Süße ausreicht um eine Geschmacksbefriedigung zu erfahren.

    Das hast du so ausgelegt, wie es dir entspricht. Dein Ziel ist mir verständlich, aber mir geht es eben um Ersatz.


    Birkenzucker ist nach der Info von Cimiko und meinen Recherchen innerhalb der letzten Minuten sehr gut geeignet. Jetzt lese ich mich mal zu finnischem Birkenzucker ein und werde dann wohl auch welchen ordern.

    Glaube nichts, hinterfrage alles, denke selbst.

    LG

    Sascha <3

  • Zuckerrübensirup

    Honig

    Agavendicksaft

    ungebleichter Vollrohrzucker

    Rohrohrzucker

    Wenn gegen die ethischen Regeln des Nürnberger Kodex verstossen wird, indem man vorhandene wirksame Heilmittel, Medikamente und Vorsorgemaßnahmen unterdrückt, um ungeprüfte experimentelle gentechnische Substanzen verimpfen zu können, sind wir bei Alarmstufe Rot.

  • Rechtsregulat von Dr. Niedermaier

  • Und wo ist der Sinn Cimiko deiner Zuckeraustausch-Nutzung?

    Weniger gesundheitliche Probleme, die ich jetzt hier nicht noch erläutern möchte. Und ganz nebenbei, diese Empfehlungen bzgl. Zuckeraustausch habe ich von meinem Arzt.

    Erfahrungen dahingehend habe ich seit 2015.


    Aber selbstverständlich kannst du ja für dich und deine Familie raffinierten Zucker weiter verwenden. Ich jedenfalls nicht. Und ich glaube, das Sascha das genauso sieht.

  • Mich würds freuen Sascha9 , wenn du deine Erfahrungen mit Xylit hier postest, wenn du das eine Zeit lang in deine Ernährung mit einbezogen hast.


    Ich kenne nur wenige aus dem Bekanntenkreis und die sind / waren nicht zufrieden, der Preis ist sehr hoch.


    Hier sind noch die Vor- und Nachteile übersichtlich aufgelistet, vielleicht magst du dir das vor dem Einkauf noch aussehen:


    ▷ Birkenzucker: Die Vor- und Nachteile im Überblick (fitforfun.de)



    Weniger gesundheitliche Probleme, die ich jetzt hier nicht noch erläutern möchte. Und ganz nebenbei, diese Empfehlungen bzgl. Zuckeraustausch habe ich von meinem Arzt.

    Erfahrungen dahingehend habe ich seit 2015.


    schade, dass du uns nicht berichten magst über die gesundheitlichen Probleme, die seither besser geworden sind.

    Könnte dem ein oder anderen helfen, der dieselben Probleme verbessern möchte.

    Dass ein Arzt das empfiehlt betrachte ich nicht als einen Hinweis, dass es somit gut für den Körper ist.


    Jeder kann selbst entscheiden das ist natürlich klar Cimiko, immerhin bist du die einzige, die das gut heißt. (ich meine im persönlichen Austausch)


    Vielleicht melden sich noch mehr oder auch über andere Ersatz-Süßungsmittel.


    Viele Grüße

    von Mara

    „Das ist die Seuche unserer Zeit. Verrückte führen Blinde.“
    – aus William Shakespeare: König Lear

  • Zuckerrübensirup

    Honig

    Agavendicksaft

    ungebleichter Vollrohrzucker

    Rohrohrzucker

    sorry, Mama, aber leider wirklich nicht.

    Honig besteht zu 80% aus zucker.....

    Rohrohrzucker ist 100% Zucker... ist lieb gemeint, aber ich bin voll bei Cimiko mit Birkenzucker, eben finnischer.

    Trotzdem Dankeschön ;)

    Glaube nichts, hinterfrage alles, denke selbst.

    LG

    Sascha <3

  • Rechtsregulat von Dr. Niedermaier

  • Der Preis für Birkenzucker ist im Vergleich hoch, jedoch auf lange Sicht für die Gesundheit rentabel.


    Fit for Fun ist für mich kein Maßstab! Ich vertraue nicht nur einem Arzt, sondern mindestens 4 Ärzten und 2 Heilpraktikern. Ich glaube, dass du dich und deine Bekannten, Freunde usw. nicht wirklich richtig informiert haben.


    Und ich möchte deshalb jetzt nicht über meine Erfahrungen berichten, weil es im Moment den Rahmen sprengen würde und ich müde bin. Muss morgen früh aufstehen.

    Nur so viel : Es hat mir enorm bei meinen Darmproblemen geholfen, vor allem bei Parasitenbefall.

  • Ich als Diabetikerin 2 verwende für mich selbst keinen normalen Zucker, sondern vorwiegend Xylit, für Kräutertee auch kleine Mengen Stevia aus Blättern, (nicht das weiße Pulver) da hier der lakritzartige Geschmack meist ganz gut passt. Xylit benütze ich auch zum Zähneputzen, da es den Zahnschmelz remineralisiert und schädliche Bakterien bekämpft. Deshalb enthalten viele Zahnpasten und fast alle Zahnpflegekaugummis Xylit. Nicht nur weil es teuer ist, reduziere ich es beim Backen gegenüber dem Haushaltszucker um mindestens ein Drittel, da ich allzu süße Gebäcke ohnehin nicht mag. Man sollte aber, wenn man Katzen oder Hunde hat, aufpassen, dass sie nichts von dem Gebäck erwischen, denn für sie ist Xylit giftig. Das Gebäck wird schneller braun, so dass man es in der späteren Backzeit evtl. abdecken sollte.

  • Zero-Zucker unter die Zunge. Mir ist nach zwei Schlucken speiübel geworden <X was mixen die denn da rein?

    Davon wird mir schon nur beim Geruch speiübel. Schau halt mal auf die Zutatenliste. Die mixen da mittlerweile mehrere Süßstoffe zusammen, wegen der Grenzwerte für die einzelnen Süßstoffe.


    Bei Kuchenrezepten gilt bei mir immer die Faustregel: Auf 500 Gramm Mehl 170 Gramm Zucker, Rohrohrzucker. Xylit und die anderen Zuckerstoffe sind mir zu teuer, und Honig zu kostbar, außer bei Lebkuchen.

    Und wenn es Kuchen mit Bananen ist, kannst du noch weniger Zucker nehmen.


    Den Teig kann man ja immer vorkosten und nachzuckern.

    "Egoismus ist nicht, wenn ich so lebe wie ich es wünsche, sondern wenn ich von Anderen verlange so zu leben wie ich es wünsche" Oscar Wilde

  • mit Birkenzucker, eben finnischer

    Hallo Sascha,

    naja, mit nem kleinen Geldbeutel recht teuer.

    In meinem Garten wächst Stevia seit langer Zeit. Ich schneide die Pflanze und trockne das Schnittgut "langsam" auf dem Dachboden.

    Zerkleinere sie und nutze sie wie Zucker.

    Es ist gefühlssache und dauert einige Zeit, die richtige Menge zu dosieren. Aber es klappt bei mir gut.


    Anfangs habe ich den weissen Zucker gegen naturbelassenen, braunen Rohzucker getauscht, bis ich ganz auf die "Steviapflanze" gewechselt habe.

    Die mixen da mittlerweile mehrere Süßstoffe zusammen, wegen der Grenzwerte für die einzelnen Süßstoffe.

    Das kann ich ebenfalls unterstreichen. Es ist inzwischen üblich, dass die "Industrie" mehrere Süsstoffe einsetzt. So, wie es Nelli beschrieben hat. Und die sind alle künstlich hergestellt und m.E. nicht gesund.


    Es grüsst Dich

    Winnie

  • Ich ernähre mich bereits seit 2010 zuckerfrei und habe damit keine Probleme. Allein der vorhandene Fruchtzucker in Obst ist ausreichend und mehr bedarf es nicht.

    Täglich Kokoswasser trinken hilft die Blutfettwerte senken, reinigt auch noch Blut und Nieren, und hilft dir beim Gelenke schmieren. ( Eigenzitat )

  • Rechtsregulat von Dr. Niedermaier