Geplante Gesetzgebung gegen Homöopathie und Naturheilkunde

  • Es gibt doch bereits jede Menge Studien zur Homöopathie. Auch wenn Homöopathie nicht mit pharmazeutischen Mitteln vergleichbar ist.

    Die Akupunktur wurde doch auch so angeprangert und durch Studien widerlegt.

    Heute wird sie durch die Kassen übernommen.

    Jedenfalls bei Rückenschmerzen.

    Eigentlich kann das bei jeder Erkrankung mit angewandt werden, wenn der Arzt mitspielt;)


    LG

    „Jenseits von richtig und falsch liegt ein Ort.

    Dort treffen wir uns.“

    (Rumi)





  • Newsletter für Vitalstoffe von René Gräber

  • Homöopathie wird von ganz wenigen Kassen übernommen. Die Techniker ist einer der Wenigen.


    Wir zahlen unseren Versicherten ab zwölf Jahren phytotherapeutische (sogenannte pflanzliche), homöopathische und anthroposophische Medikamente, die von einem Arzt verordnet wurden und apothekenpflichtig, aber nicht verschreibungspflichtig sind.

    Die meisten Anwender sind Selbstzahler.

    Freiheit der Mut, du selbst zu sein. (Osho)

  • Denke, es sind doch recht viele, die zumindest die Kosten der Mittel übernehmen.


    Das Problem ist natürlich, dass nur Kosten für etwas übernommen werden, für das auch ein Privatrezept vorliegt.

    Früher hatten wir mal eine Ärztin, die im Rahmen ihrer gesetzlichen Tätigkeit hauptsächlich homöopathisch behandelt hat. Diese Frau hat dir schon während der Untersuchung die Globuli in den Mund gesteckt.^^ Sie hat natürlich auch Privatrezepte ausgestellt und ist die einzige, die ich kenne, die bei einer Erkältung auch eine nach ihrem Rezept von der Apotheke hergestellte Medizin verordnet hat. Glaube, solche Ärzte gibt es kaum noch.


    Seither hatte ich nie das Bedürfnis, mir einen Arzt zu suchen, der mir ein Privatrezept für ein Mittel ausstellt, das ich holen möchte. <X


    Mein Mann war wegen seinem plötzlich schweren Asthma am Anfang kaum noch normal lebensfähig und hat viel gelegen. Ich selbst habe mich am Anfang nicht getraut, da was homöopathisch zu machen. Die Ärztin auch nicht. Er war bei verschiedenen Fachärzten und trotzdem zig mal wegen Sauerstoff im Krankenhaus. Erst der 3. Facharzt hat dann Medikamente verschrieben, die halfen.

    Nach einiger Zeit habe ich die rote Hand Briefe gecheckt und 2 dieser Medikamente standen mit Herzschäden und vermehrten Todesfällen in Verbindung.

    Die mussten auf jeden Fall weg. Erst dann habe ich mir gesagt, ich kümmere mich jetzt selbst.


    Einige Jahre später habe ich mal bei der Krankenkasse angerufen und mitgeteilt, dass mein Mann schweres Asthma hatte und mehrere Medikamente vom Facharzt verschrieben bekommen hatte, wie sie anhand der Daten sehen würden, die ich nicht nur dank Homöopathie auf 1 Medikament reduzieren konnte, sondern dass er das 1 Mittel dank Homöopathie auch wesentlich seltener benötigen würde als vorher. Ob es denn dafür irgend eine Anerkennung oder Kostenübernahme von der Krankenkasse geben würde, da ich ihr ja doch einiges an Kohle einsparen würde.:D

    Wenn gegen die ethischen Regeln des Nürnberger Kodex verstossen wird, indem man vorhandene wirksame Heilmittel, Medikamente und Vorsorgemaßnahmen unterdrückt, um ungeprüfte experimentelle gentechnische Substanzen verimpfen zu können, sind wir bei Alarmstufe Rot.

  • Rechtsregulat von Dr. Niedermaier

  • Sommerloch?

    Krankenversicherung: FDP-Politiker Vogel stellt Homöopathie als Kassenleistung infrage

    Homöopathie sei nachweislich wissenschaftlich nicht wirksam, sagt Johannes Vogel. Überdies sei die Finanzlage der gesetzlichen Krankenversicherung angespannt.


    Einer von vielen interessanten Leserkommentaren:


    Ich gehöre zu den vorwiegend schulmedizinisch arbeitenden Hausärzten, die die Grenzen der Schulmedizin tagtäglich erleben. Egal, was man von der Homöopathie halten mag: Wir sprechen von 0,03% der Kosten der GKV. Das zu streichen, ist wohl der große Wurf. Zumal ich mir sicher bin, dass ich als zusätzlich homöopathisch tätige Ärztin dieses Geld der Kasse einspare: Meine der Schulmedizin kritisch eingestellten Patienten wissen, dass ich z.B. ein Antibiotikum nur einsetze, wenn es indiziert ist und nehmen es dann. Auch die Fähigkeit, Patienten von Impfungen zu überzeugen, war dadurch, dass ich auch homöopathisch behandle, eher höher, da ich eine Art Vertrauensvorschuss habe.

    Die großen Einsparmöglichkeiten liegen doch ganz woanders - z.B. im orthopädisch operativen Bereich, aber an dem Brett bohrt keiner, weil da wirklich Geld dahinter steckt.


    zeit.de/politik/deutschland/2022-07/homoeopathie-krankenkassen-fdp-kostenlos

    Freiheit der Mut, du selbst zu sein. (Osho)

    Einmal editiert, zuletzt von bermibs ()

  • ich weiss ja nicht....

    ich hatte noch nie ein regelmässiges Einkommen in den letzten Jahrzehnten

    aber ich habe meine naturheilkundlichen Sessions immer zahlen können

    und halt vor allem WOLLEN


    wenn heute immer viele Leut rumheulen, dass die Kasse ja keine homöopathischen Behandlungen zahlt,

    dann werdet einfach mal selbst aktiv und löhnt den Hunderter oder so in SELBSTVERANTWORTUNG,

    der ist es tausendfach wert!!!


    wer den Hunni nicht meint zu haben spare halt an Fastfood, Internet, Strom, Schickiklamotten, Benzin....

    auch heutzutage kann mensch radfahren und braucht kein Ihhhbähbike,

    wasauchimmer,

    Wildpflanzen essen statt teure halbvergiftete Zuchtsalätchen kaufen gehen ist ein guter Anfang :-)

    sogar ich, die zeitweilig von weit weniger als Harttzzz-Niveau gelebt hat hatte diese Kohle irgendwie immer parat wenn ich sie brauchte......

    wo ein Wille da ein Weg..........

  • Ist es nicht jedes Jahr so, dass irgendjemand und in manchen Jahren Unmengen die Homöopathie in Frage stellen und es heißt, das die Homöopathie abgeschafft werden soll? Glaube, diesen Titel kann man schon seit 20 Jahren jedes Jahr in einem Forum lesen. Da Homöopathie laut WHO aber das 2.beste Behandlungssystem der Welt ist und von Millionen bis Milliarden Menschen auf der ganzen Welt genutzt wird, glaube ich da erstmal nicht dran.


    Ich weiß nicht, wie es heute ist. Aber so lange meine Kinder noch Kinder waren, haben etliche Kinderärzte und manche Hausärzte auf Krankenkasse homöopathische Mittel verordnet. Die letzte Hausärztin, die das machte und sowieso hauptsächlich homöopathisch behandelt hat, ohne das extra zu berechnen, ist ca. 2000 in Rente. Da waren die Kinder schon alle erwachsen und wir haben unsere Mittel sowieso immer selbst bezahlt.


    Wenn ich seit 2000 etwas hole, dann wähle ich das grundsätzlich selbst aus und bezahle es auch. Es widerstrebt mir schon die Idee, dass ich erst zu einem Homöopathen oder Arzt gehen soll, der auch das falsche Mittel verschreiben kann. Anders wäre es vielleicht, wenn ich in der Nähe jemanden hätte, der wirklich gut ist.

    Wenn gegen die ethischen Regeln des Nürnberger Kodex verstossen wird, indem man vorhandene wirksame Heilmittel, Medikamente und Vorsorgemaßnahmen unterdrückt, um ungeprüfte experimentelle gentechnische Substanzen verimpfen zu können, sind wir bei Alarmstufe Rot.

  • Nur weil ich es neulich gefunden habe.

    Ein Artikel von Rene aus 2019. Überschrift: Lauterbach (SPD) fordert: Homöopathie sofort streichen!

    https://www.yamedo.de/blog/homoeopathie-sofort-streichen/


    Während Spahn sich dahingehend äußerte, dass er keinen Anlass für ein solches Verbot sieht, da die Kosten nur sehr gering wären, kann man sagen, dass von Lauterbach gar nichts anderes als eine erneute Forderung nach einem Verbot zu erwarten war.


    Noch etwas anderes, was ich gefunden habe: https://homoeopathiewatchblog.…hie-bei-kassen-verbieten/


    Aber es wird noch besser:

    Homöopathie ist in Deutschland beliebt. Experten sehen darin einen Grund für niedrige Impfquoten. Trotzdem wollen die meisten Krankenkassen weiter für die Alternativmedizin zahlen. https://proxy.metager.de/www.z…f730e72f16a4345663baa4f79

    Das ist ja mal eine umwerfende Logik.^^

    Wenn gegen die ethischen Regeln des Nürnberger Kodex verstossen wird, indem man vorhandene wirksame Heilmittel, Medikamente und Vorsorgemaßnahmen unterdrückt, um ungeprüfte experimentelle gentechnische Substanzen verimpfen zu können, sind wir bei Alarmstufe Rot.

  • Glaube, diesen Titel kann man schon seit 20 Jahren jedes Jahr in einem Forum lesen.

    Länger, viel länger, Die Mama.


    MDCCCXXX oder 1830 erschienen die französischen Ärzte um ihren Sprecher Piorry beim damaligen Innenminister von Frankreich François Guizot und wollten erreichen, dass dem deutschen Arzt und Homöopathen Christian Friedrich Samuel Hahnemann, der nach Paris gezogen war und dort praktizierte, das Recht auf die Herstellung eigener Arzneien entzogen wird.

    Guizot, der als arrogant, aber unbestechlich galt ordnete eine Vergleichs-Studie über die Todeszahlen in homöopathischen und allopathischen Hospitälern an.


    Diese Studie ergab, dass es in den überprüften Hospitälern keinen Unterschied in den Todeszahlen beider Therapierichtungen gab.

    Das Verlangen der französischen Ärzte wurde abgelehnt.


    Grüezi

    Carlito

    - Tand, Tand, Ist das Gebilde von Menschenhand -

  • Rechtsregulat von Dr. Niedermaier

  • Homöopathie ist in Deutschland beliebt. Experten sehen darin einen Grund für niedrige Impfquoten.

    niedrige Impfquoten wegen der Homöopathie? Und das auch noch von Experten? Solche Experten werden sicher auch den Zusammenhang Zeitungszusteller wirft Zeitung ein-> Sonne geht auf so deuten, dass der Zeitungszusteller für den Sonnenaufgang verantwortlich sei.

    Lauterbach (SPD) fordert: Homöopathie sofort streichen!

    kann man auch so sehen. In Deutschland wird das Geld langsam knapp bzw. der Wohlstand geht flöten. Die Verteilungskämpfe werden härter. Wenn man sich dann ansieht welche Parteien maßgeblich den Kurs der Bundesrepublik bestimmt haben dann kann man nur lachen. Lauterbachs Wahlkreis ist der Steuersitz der Bayer AG. Also das was die Bayer AG noch in Deutschland an Steuern zahlt, das tut sie im Wahlkreis von Psycho-Kalle. Egal von wo aus man die die SPD betrachtet, für den Arbeiter bzw. Normalbürger kann ich beim besten Willen nicht die Spur eines Nutzens erkennen. Bei der Verabschiedung der Agenda 2010 knallten in den Konzernetagen die Champagnerkorken.

  • Der fromme Wunsch Homöopathie zu streichen ist ein Aberwitz. Wer sich dieser Richtung angeschlossen hat wird sich immer so behandeln lassen, egal ob diese Behandlung von der Krankenkasse bezahlt wird oder nicht. Diese Tagträumereien medizinischer Nullen, die impfwütig die Menschheit verfolgen um Ihnen zu "SCHADEN" wird die Rechung erhalten, die sie verdienen. Was lange währt, wird endlich gut!

  • Länger, viel länger, Die Mama.

    MDCCCXXX oder 1830 erschienen die französischen Ärzte um ihren Sprecher Piorry beim damaligen Innenminister von Frankreich François Guizot und wollten erreichen, dass dem deutschen Arzt und Homöopathen Christian Friedrich Samuel Hahnemann, der nach Paris gezogen war und dort praktizierte, das Recht auf die Herstellung eigener Arzneien entzogen wird.

    Guizot, der als arrogant, aber unbestechlich galt ordnete eine Vergleichs-Studie über die Todeszahlen in homöopathischen und allopathischen Hospitälern an.

    Diese Studie ergab, dass es in den überprüften Hospitälern keinen Unterschied in den Todeszahlen beider Therapierichtungen gab.

    Das Verlangen der französischen Ärzte wurde abgelehnt.

    Viel, viel länger gibt es keine Internetforen.;)


    Aber nette Geschichte. Es ist natürlich klar, dass von Anfang an alles getan wurde Homöopathie zu diskreditieren.

    Wenn gegen die ethischen Regeln des Nürnberger Kodex verstossen wird, indem man vorhandene wirksame Heilmittel, Medikamente und Vorsorgemaßnahmen unterdrückt, um ungeprüfte experimentelle gentechnische Substanzen verimpfen zu können, sind wir bei Alarmstufe Rot.

    Einmal editiert, zuletzt von bermibs ()

  • Rechtsregulat von Dr. Niedermaier

  • niedrige Impfquoten wegen der Homöopathie? Und das auch noch von Experten?

    Man kann das eindeutig auch so lesen, das Menschen, die sich homöopathisch behandeln oder behandeln lassen keine Impfung brauchen, da sie sich anders schützen und deshalb nicht impfen lassen.


    Denn das Wichtigste im Bereich Pharma ist immer der Umsatz, der verloren geht.

    Da hatte ich ca. 2003 mal eine spezielle Börsenseite zu Pharmawerten entdeckt.

    Dort stand, dass sich die Medizin insofern ändern sollte, das Menschen ab 50 mehrere Dauermedikamente einnehmen sollten.

    Kurz darauf wurden alle möglichen Werte z.B. für Blutdruck, Schilddrüse, Diabetes herabgesetzt, um die Menschen krank machen zu können, die 2003 noch gesund waren. Es wurde sogar der Begriff Prädiabetes geschaffen.

    Das Kapital bestimmt schon länger was Gesundheit sein soll und verkauft das als neue medizinische Erkenntnisse. So läuft das.^^


    Abgesehen davon wurden im Bereich Homöopathie diesmal schon sehr ernste weitere Schritte unternommen.

    So soll der Bereich Homöopathie aus der Weiterbildungsverordnung gestrichen werden und auch von der Apothekenpflicht ausgenommen werden.

    Was das bedeutet: BaWü-Ärzte streichen Homöopathie | APOTHEKE ADHOC - MetaGer Proxy


    Es gibt auch einen Artikel, den ich dermaßen verlogen und anmaßend finde, dass ich ihn eigentlich gar nicht posten will.

    Für diejenigen, die sich gerne aufregen wollen, denn ich könnte nur noch kotzen, wenn ich auf der Seite lese:

    Deutscher Ärztetag streicht die Zusatzbezeichnung Homöopathie aus der MWBO | gwup | die skeptiker - MetaGer Proxy

    Wenn gegen die ethischen Regeln des Nürnberger Kodex verstossen wird, indem man vorhandene wirksame Heilmittel, Medikamente und Vorsorgemaßnahmen unterdrückt, um ungeprüfte experimentelle gentechnische Substanzen verimpfen zu können, sind wir bei Alarmstufe Rot.

    Einmal editiert, zuletzt von bermibs ()

  • Da hatte ich ca. 2003 mal eine spezielle Börsenseite zu Pharmawerten entdeckt.

    Dort stand, dass sich die Medizin insofern ändern sollte, das Menschen ab 50 mehrere Dauermedikamente einnehmen sollten.

    oder die Studie von Goldmann&Sachs mit dem Ergebnis, wirklich gesund machen ist kein gutes Geschäftsmodell. Vermutlich braucht man der Mehrheit nichtmal mehr beibringen, dass es der Pharma für die "Kunden" um einen Zustand zwischen gesund und tot geht. Das wissen viele, deshalb vermutlich auch der Impfzwang, der natürlich in Lauterbach'scher Logik gar keiner ist. Lauterbach wuchs in einem streng röm.-katholischen Elternhaus in der nähe von Jülich auf. Vielleicht ist bzw. war die Strahlung in Jülich doch zu hoch? Zudem sollte er mal in der Bibel nachlesen. Da stand etwas von egoistischen und nicht auszuhaltenden Menschen in der Endzeit. Vielleicht verstand er die Bibel als Drehbuch? Da er ja nun SPD-ler ist möchte ich gern von ihm wissen ob die SPD mittlerweile ausschließlich für die Profite der Konzerne arbeitet? Als die in Gotha, Eisenach und Leipzig gegründet wurden war davon keine Rede.

  • Was mir vor allem zuwider ist, ist, dass den Menschen abgesprochen wird, dass sie mündige Patienten sein können und selbstbestimmte Entscheidungen treffen zu können. Wenn man Menschen nicht nach Schema F behandeln kann (egal ob in der Medizin oder Politik), wird es aufwändiger und das scheint von bestimmten Personenkreisen nicht gewollt zu werden. Man soll sich Bitteschön einfach brav fügen. Weil, wie käme man denn dazu für sich selbst am besten zu wissen, was einem gut tut?

  • Was mir vor allem zuwider ist, ist, dass den Menschen abgesprochen wird, dass sie mündige Patienten sein können und selbstbestimmte Entscheidungen treffen zu können.

    Ganz im Gegensatz zur Gesetzgebung, nach der das Behandlungsangebot des Arztes erst dann zu einem Behandlungsvertrag wird, nachdem der mündige Patient das Behandlungsangebot geprüft hat. Das sind eindeutig die Lieblingspatienten jedes Arztes.^^

    Wenn gegen die ethischen Regeln des Nürnberger Kodex verstossen wird, indem man vorhandene wirksame Heilmittel, Medikamente und Vorsorgemaßnahmen unterdrückt, um ungeprüfte experimentelle gentechnische Substanzen verimpfen zu können, sind wir bei Alarmstufe Rot.

  • Was mir vor allem zuwider ist, ist, dass den Menschen abgesprochen wird, dass sie mündige Patienten sein können und selbstbestimmte Entscheidungen treffen zu können.

    das stimmt wenigstens in meinem Fall nicht. Der Arzt erteilt die Mündigkeit je nach Bedarf. Als ich die Ärztin mit Nebenwirkungen konfrontierte bekam ich zu hören: "Weisen sie mir nach, dass es davon kommt." Das heißt für mich, dass sie mich für kompetent genug hielt den Nachweis zu erbringen. Das ist ein Beweis, dass mir ziemlich viel zugetraut wird, denn wie man gerade z.Zt. immer wieder bezüglich Impfungen in den Medien hört ist der Nachweis des kausalen Zusammenhang alles andere als einfach. Und seit mindestens 2,5 Jahren wird mir wie auch dir jede Ahnung von Medizin abgesprochen. Aber jetzt nach dem Theater mit der Energie in Deutschland ist mir völlig klar welche meiner Verschwörungstheorien mit großer Wahrscheinlichkeit die richtige ist. Wenn die die Gelder aus der Impfung nicht hätten wäre Deutschland zahlungsunfähig. Eigentlich das gleiche Vorgehen wie bei den Unbilden der Inkas. Dort mussten auch wenn schlechte Ernten oder anderes Ungemach drohte Opfer gebracht werden. Heute sind die zur Abwendung des Zusammenbruchs einer Volkswirtschaft notwendigen Opfer eben die von der Impfung geschädigten. Und das ganze wird durchgezogen und verteidigt von Leuten die sich als Krönung der Wissenschaft verstehen. Aber so sind's halt die Menschen. Wenn die, die dumm sind wenigstens begreifen und berücksichtigen würden, dass sie dumm sind, wäre die Menschheit einen gewaltigen Schritt weiter. Das ist aber die Krux an der Dummheit. Der Schlaue weiß wo seine Schläue endet, der Dumme nicht. Und wie bei der Agenda 2010 wird im nachhinein alles wieder "schöngeschrieben", was eine Analyse und Verbesserung unmöglich macht.

  • Rechtsregulat von Dr. Niedermaier