Sie sind nicht angemeldet.

21

Montag, 28. März 2016, 08:48

Hallo,

ein interessanter Artikel über gesundheitliche Probleme vieler Menschen verursacht durch die jährlich 2malige Zeitumstellung. :(

http://pandalis.de/mitteilungen/zeitumst…-und-darmflora/

Aber wir immer ... einer schiebt es auf den anderen, die EU auf die Mitgliedsstaaten und diese auf die EU , dass die Zeitumstellung nicht zurückgenommen wird. ?(

Christin

22

Donnerstag, 12. Mai 2016, 17:49

Die Russen sind uns da einen Schritt voraus. Die haben die Zeitumstellung schon abgeschafft.
Früher glaubten die Menschen, damit mehr Energie zu sparen. Aber ich denke, das wird heutzutage bei unserer Gesellschaft keine so großen Unterschiede mehr machen.

23

Freitag, 20. Mai 2016, 13:37

Die Russen sind uns da einen Schritt voraus. Die haben die Zeitumstellung schon abgeschafft.
Früher glaubten die Menschen, damit mehr Energie zu sparen. Aber ich denke, das wird heutzutage bei unserer Gesellschaft keine so großen Unterschiede mehr machen.
Für mich ist es eine Qual zu sehen, wie Tiere, Natur u Menschen sich dieser Stunde vor oder zurück erst wieder anzupassen versuchen. Ich verstehe auch nicht den Sinn einer solchen Einrichtung. Allerdings wünsche ich de Abschaffung dieser! ?(
Das sind auch meine Gedanken.
Stehen wohl wieder wirtschaftliche Interessen vor der Natur des Menschen und der Tiere? ?( 8| ;( X( :evil: :thumbdown:
MfG


„Ihr sollt das Heilige nicht den Hunden geben und eure Perlen sollt ihr nicht vor die Säue werfen, damit die sie nicht zertreten mit ihren Füßen und sich umwenden und euch zerreißen.“( Matthaeus 7:6)

,,Was du verstehst, setzt du für dich um. Was du nicht verstehst, gibst du als Ratschlag an andere weiter."( Alte Weisheit )


24

Dienstag, 12. Juli 2016, 23:46

Mein Hund jammert immer eine Stunde früher herum, dass er doch so hungrig ist :D
Tatsächlich sind die Tiere davon genauso betroffen und man sieht es im eigenen Haushalt.

Eva Mst

Meister

Beiträge: 250

Wohnort: Saarland

Beruf: Rentnerin

  • Nachricht senden

25

Mittwoch, 13. Juli 2016, 10:57

Ich weiß bisher nur von einem Industriezweig, der Nutzen aus dieser zweimaligen Zeitumstellung hat und das sind die Hersteller der Uhren, die noch ohne Funksteuerung diesen Zeitsprung ausgeführt hatten. Aber auch das hat sich überholt, seit es funkgesteuerte Uhren gibt - also auch da mittlerweile nicht mehr von Bedeutung.


Ich hasse diese Umstellung!

Zwar leidet die Natur nicht so sehr daran, denn es ändert sich ja nicht die Zeit, sondern lediglich die Definition des Menschen, ob es nun eine Stunde früher oder später ist und danach ihren Jahresrhythmus ausrichtet. DAS ist das Beschwerliche und Ungesunde für Organismen, die ihre gesamte Funktion (auch) auf Tag-Nacht-Rhythmus eingerichtet haben.


Eva
"Primum nil nocere" - "Zuallererst nicht schaden!"
(Hippokrates)

nora

Meister

Beiträge: 120

Wohnort: Brixen ( Südtirol )

Beruf: Friseuse

  • Nachricht senden

26

Donnerstag, 14. Juli 2016, 00:10

Ich verstehe zwar den Sinn nicht, aber mir macht es gar nichts aus. Merke nicht das Geringste.

Nora

27

Samstag, 8. Oktober 2016, 19:33

Sie sind heutzutage etwas unnötig

28

Freitag, 14. Oktober 2016, 01:22

Mir sind sie eigentlich ziemlich egal. :thumbup:

Emaille

Schüler

Beiträge: 7

Wohnort: Kopenhagen

Beruf: Management

  • Nachricht senden

29

Montag, 20. März 2017, 10:30

Klingt jetzt ein wenig hart, aber wer 2x im Jahr keine Umstellung der Zeit aushält, der muss mal seine allgemeine Konstitution stärken. Der Körper ist generell sehr stark und dafür gemacht, sich an Veränderungen anzupassen.

Eva Mst

Meister

Beiträge: 250

Wohnort: Saarland

Beruf: Rentnerin

  • Nachricht senden

30

Montag, 20. März 2017, 10:40

Ich kanns ganz leicht verkraften, wenn sich mein Tagesrhythmus ändert, muß entweder früher oder später aufstehen, aber die Zeitumstellung (die dem natürlichen Biorhythmus widerspricht!) macht mir immer mehr Probleme. Gewiß werde ich davon nicht in die Knie gezwungen, aber beschwerlich ists allemal, zumal ja nicht jeder mit 'Verstand' das bewältigen kann; wie z.B. meine demente Mutter, die Haustiere...


Eva
"Primum nil nocere" - "Zuallererst nicht schaden!"
(Hippokrates)

31

Sonntag, 25. Juni 2017, 23:13

Ich glaube, wenn die Zeitumstellungs als "Thema" hochgepuscht werden würde, würde es auch kaum jemand gesundheitlich wahrnehmen. Zwei mal im Jahr eine Stunde Unterschied zu haben (zumindest auf der Uhr) kann jeder Organismus locker hinnehmen. Ich fliege mehrmals im Jahr zwischen verschiedenen Zeitzonen hin- und her und leide nichtmal an Jetlag.
In meinem Kopf gibt es sowas einfach nicht. Daher denke ich, diese ganze Sache ist mehr eine mentale Einbildung, als etwas, das wirklich körperliche Auswirkungen hat.
- Meine Tipps zur Leistungs- und Energiesteigerung: vitamin3.de/konzentration-steigern
- Momentan dabei, Probleme mit Allergie und den Nebenhöhlen komplett wegzubekommen.
- Interessiert in Sport und Fitness.

Eva Mst

Meister

Beiträge: 250

Wohnort: Saarland

Beruf: Rentnerin

  • Nachricht senden

32

Montag, 26. Juni 2017, 12:46

Hallo Terrencehill,

das erscheint mir doch etwas zu simpel, so nach dem Motto 'ist's zu stark, bist Du zu schwach' :rolleyes:

Es ist nicht zweimal im Jahr lediglich einmal 1 Stunde früher oder später, sondern das zieht sich dann hin über fast 6 Monate und in dieser Zeit wird die biologische Uhr jedesmal ein klein wenig 'vergewaltigt'. Jeder hat eine innere Uhr, nach der sich der gesamte Stoffwechsel richtet, Tag-Nacht-Rhythmus, der nicht nicht aus Wachen und Schlafen besteht, sondern völlig unterschiedliche Verstoffwechselung hat. DAS ist die Crux, nicht lediglich 1 mal früher oder später aufstehen, zu Bett gehen.

Ich spiele diese Zeitumstellung gewiß nicht hoch und denoch mach sie mir jedesmal und immer wieder zu schaffen, zumal ich das nicht selber gewählt habe, wie z.B. Du, der mit weiten Reisen und damit verbundenem Jetlag, die Schwierigkeiten also für sich selber anders wertet.
Die Änderung der Tages- und Nachtzeiten ist naturgegeben, aber es geht langsam mit der Veränderung, so daß man sich dran gewöhnen und wir als Mitteleuropäer haben das sicher in der biologischen Uhr genauso verankert wie der Unterschied der Sommer- und Wintertemperaturen. Aber bitteschön - langsam angehen lassen.
Die Zeitumstellung ist unnütz wie ein Kropf, wenn man bedenkt, wieviel länger ein Sommertag als einer im Winter ist. Warum kann man da nicht wenigstens diesen Rhytmus beibehalten, ist doch gut so, oder?
Zeitumstellung stellt ja nicht die Zeit, sondern nur die Uhr um und mit der Uhr (oder nach dem Sonnen-/Mondstand richten wir uns eigentlich von alters her. Müßte man jeden Morgen seine Uhr auf die andre Zeit einstellen, hätten wohl viele schon gegen die Uhrumstellung gemeutert.- Wirtschaftlich ist sie so gut wie garnicht, und das war ja mal das Motiv zu dieser verquasten Gepflogenheit.


Eva
"Primum nil nocere" - "Zuallererst nicht schaden!"
(Hippokrates)

nora

Meister

Beiträge: 120

Wohnort: Brixen ( Südtirol )

Beruf: Friseuse

  • Nachricht senden

33

Dienstag, 27. Juni 2017, 00:59

Da muss ich Terrencehill zustimmen. Ich hab auch keine innere Uhr und merke nicht den minimalsten Unterschied zwischen Winter und Sommerzeit. Ich wache auch nicht immer zur selben Zeit auf. Ohne Wecker läuft bei mir das ganze Jahr nichts.

LG

Nora

34

Samstag, 29. Juli 2017, 16:53

Die Zeitumstellung im Sommer finde ich persönlich praktisch - gerade wenn man berufstätig ist, hat man abends doch etwas "mehr vom Tag". Die Sichtweise ist aber natürlich nicht über den Tellerrand hinaus gedacht, da so mancher Probleme mit der Umstellung hat.