Krebsvorbeugung: Warum so wenig darüber gesprochen wird

TED ist eine jährliche Veranstaltung, bei der sich Fachleute zu speziellen Themen (Technology, Entertainment, Design = TED) austauschen. Um als Gast dorthin zu gelangen, braucht man mehrere tausend Dollar „Eintrittsgeld“ sowie eine persönliche Einladung. Berühmt ist TED vor allem deswegen, weil die besten Vorträge für alle Internetbenutzer verfügbar ins Netz gestellt werden. So auch ein bemerkenswerter Vortrag von Robyn O´Brian, Autorin, Aktivistin und Gründerin der „Allergy Kids Foundation„.

Wie Robyn in ihrem Vortrag in 2011 zeigt, ist Amerika das Land mit den meisten Krebserkrankungen. Robyn setzt sich mit der Lebensmittelindustrie auseinander und zeigt Zusammenhänge zwischen der steigenden Rate an Lebensmittelallergien und Krebs auf. (Den Link zum Video auf youtube musste ich wegen des Datenschutzes leider rausnehmen)

Auf dieses Thema aufmerksam wurde Robyn erst, als eines ihrer Kinder eines Morgens eine allergische Reaktion auf das Frühstück zeigte. Als Robyn selbst ein Kind war, waren Lebensmittelallergien (oder auch Nahrungsmittelunverträglichkeiten) fast unbekannt. Wie hatte es also geschehen können, dass in den letzten 15 Jahren so viel mehr Menschen Allergien entwickeln konnten? Gab es dafür Gründe und wenn ja – welche waren das?

Robyn O’Brien forschte nach und fand heraus, dass laut dem Wall Street Journal, Milch der häufigste Allergieauslöser in Amerika ist. Sie wunderte sich, ob vielleicht irgendetwas in der Milch war, dass noch nicht da war als sie selbst ein Kind war, und Robyn wurde tatsächlich fündig: Um die Gewinne aus der Milchwirtschaft zu steigern, hatten Wissenschaftler ein gentechnisch verändertes Protein und ein synthetisches Wachstumshormon erschaffen – das ‚recombinant bovine growth hormon‘, kurz rBGH. Anfang 1994 wurde dieses Wachstumshormon Kühen gespritzt, die daraufhin erkrankten. Die Kühe entwickelten Zysten, bekamen Mastopathie, fingen an zu lahmen und litten unter Hauterkrankungen.

Als es darum ging, rBGH auch in anderen Ländern einzusetzen, haben die Regierungen der betroffenen Länder den Einsatz untersagt, da eine Unbedenklichkeitsüberprüfung für rBGH nicht vorlag. Anders als Kanada, Großbritannien, Australien, Neuseeland und alle 26 europäischen Länder, haben die Verantwortlichen in Amerika rBGH in 1994 ohne vorherige Prüfung zugelassen. Dieses Wachstumshormon wird mit Brustkrebs, Prostatakrebs und Darmkrebs in Verbindung gebracht.

USA – höchste Krebsrate weltweit

Laut der ‚American Cancer Society‘ (= Amerikanische Krebs Vereinigung) werden in Amerika einer von zwei Männern und eine von drei Frauen an Krebs erkranken. Eine von acht Frauen hat Brustkrebs. Neun von zehn Brustkrebserkrankungen sind auf äußere Einflüsse zurück zu führen, eine auf erbliche Faktoren.

Milch und Soja

Kurz nachdem die Milch mit gentechnisch veränderten Proteinen angereichert worden war, haben Wissenschaftler Soja verändert. Soja ist ebenfalls eines der acht am häufigsten Allergien auslösenden Lebensmittel und wird hauptsächlich in der Tiermast verwendet. Wissenschaftler haben Sojabohnen so verändert, dass sie immer höhere Dosen von Unkrautvernichtungsmitteln überstehen konnten. Vom wirtschaftlichen Standpunkt aus machte das durchaus Sinn: man veränderte den Samen, implantierte ihm eine neue Information und konnte ihn daraufhin patentieren lassen. Die gentechnisch veränderten Sojabohnen wurden 1996 in den USA zugelassen und in anderen Ländern nicht, weil es keine Untersuchungen über deren Unbedenklichkeit gab.

Gentechnisch veränderte Sojabohnen sind außerhalb Amerikas nicht für den menschlichen Verzehr erlaubt worden. Problematisch wird es jedoch in der Tiermast: Die Hersteller von sojabasiertem Futter sind nicht in der Lage, genfreies Sojatierfutter zu garantieren – der Grad der „Verseuchung“ durch genmanipuliertes Soja ist einfach zu hoch. Ich wage zu behaupten, das es weltweit gar kein genmanipulationsfreies Soja mehr gibt.

Mais-Allergien

Allergien auf Mais nehmen ebenfalls zu. Als 1990 die Besorgnis über Mais Schädlinge zunahm, gelang es Wissenschaftlern den Mais so zu verändern, dass er von sich aus ein Schädlingsbekämpfungsmittel produzierte. Während die Maispflanze wächst, produziert sie also ein Insektenvernichtungsmittel. Robyn O’Brien war geschockt von den Ergebnissen ihrer Nachforschung und schrieb eine E-Mail an Erin Brokovich (eine Aktivistin, deren Geschichte inzwischen erfolgreich verfilmt wurde), die zu ihrem großen Erstaunen auch antwortete und ihr Mut machte.

Jetzt spricht Robyn O’Brien über gesunde Nahrungsmittel, darüber, dass Amerika mehr für die medizinische Versorgung ausgibt als alle anderen Länder und dass trotzdem noch viel zu wenig über Krebsvorsorge gesprochen wird. Vielleicht liegt das auch daran, dass mit der Krankheit ‚Krebs‘ sehr viel Geld zu verdienen ist? ‚The Economist‘, ein amerikanisches Wochenmagazin, berichtet, dass 2010 mehr neue Krebsmedikamente entwickelt wurden, als in allen anderen medizinischen Bereichen (Link zum Artikel).

Selbst wenn ein Krebsmedikament kaum erkennbare Verbesserungen erzielt, kann die Pharmaindustrie Milliarden mit ihm verdienen. Selbst Otis Brawley, leitender Arzt der Amerikanischen Krebs Gesellschaft, gibt im ‚The Economist‘ zu, dass „…wir mit diesen Medikamenten das Leben nur unwesentlich verlängern können...“, nennt aber diese Medikamente im nächsten Atemzug „…den nächsten Schritt…“ in der Krebsbehandlung.

Mehr Menschen sterben an Krebs als an Herzleiden

Laut der neuesten Statistik der ‚American Heart Association‚ (= Amerikanische Herz Gesellschaft), sterben mehr Menschen zwischen 45 und 74 Jahren an Krebs, als an Herzerkrankungen.

Fazit

Es ist längst an der Zeit, den Trend zu durchbrechen und über Krebs und Krebsvorbeugung zu sprechen. Essen müssen wir alle und wenn Essen uns krank machen kann, dann sollten wir darüber reden. Und wir sollten auch darüber nachdenken ob die gängige Praxis der Chemotherapie weiter so hinnehmbar ist.

René Gräber

René Gräber

Ich brauche ihre Hilfe! Ihre Hilfe für die Naturheilkunde und eine menschliche Medizin! Dieser Blog ist vollkommen unabhängig, überparteilich und kostenfrei (keine Paywall). Ich (René Gräber) investiere allerdings viel Zeit, Geld und Arbeit, um ihnen Beiträge jenseits des "Medizin-Mainstreams" anbieten zu können. Ich freue mich daher über jede Unterstützung! Helfen Sie bitte mit! Setzen Sie zum Beispiel einen Link zu diesem Beitrag oder unterstützen Sie diese Arbeit mit Geld. Für mehr Informationen klicken Sie bitte HIER.

59 Kommentare Kommentar hinzufügen

  1. Avatar

    Hallo Ihr Lieben, hallo liebe Margret,

    wir alle werden unendlich geliebt und die „Wachen“ werden immer mehr. Ich bin 60 und habe noch nie ein Screening machen lassen. Kein Bock und keine Angst. Ich lasse mich weder erpressen noch einschüchtern, esse immer schön bittere Aprikosenkerne und die supergereiften Früchte wie Margret G. Als meine Mutter und ein Bruder an Krebs starben, habe ich mich intensiv damit beschäftigt und poliere jetzt durch Innere Arbeit (Byron Katie) meine schöpferischen Gedanken auf, um die Spannung in meinen Körperzellen auf Fließen zu eichen. Das Leben ist wunderbar auf dieser schönen Erde. Lasst es sie doch noch krasser treiben, um so einfacher ist es aufzuwachen. Es gibt soviele Helfer: Robert Betz, Meditation, Quantenheilung völlig easy etc. Auf La Palma haben zwei Brüder gelebt, 134 + 137 Jahre, gesund und friedlich nur von Gerste, Stutenmilch und Kamillentee – geht auch.
    Mit göttlicher Liebe und aufgeweckten Grüßen
    susahne

  2. Ingwer schützt vor Darmkrebs - Yamedo BLOG
  3. Avatar

    Ich habe im Internet gelesen – leider weiß ich nicht mehr auf welcher Seite – dass Cannabis ein bereits geprüftes Mittel gegen Krebs ist. Natürlich wird es nicht legalisiert, denn das wäre ein Schlag für die Kriminalitätsbekämpfung. Das Ausprobieren wäre somit strafbar. Ob es wirklich wirkt, weiß ich nicht, aber diese Studien waren wissenschaftlich fundiert und glaubhaft dokumentiert dargestellt und von der Pharmazie aufs heftigste abgelehnt.
    Dass Nahrungsmittel eine Allergie auslösen können, wissen wir Alle. Dass Nahrungsmittel jedoch Krebs verursachen kennen die Wenigsten. Auch von Schulärzten wird einem diese Möglichkeit der Krankheitsursache nicht mitgeteilt, nur mir wenigstens von meinem Heilpraktiker. Nahrung die krank machen und Krebsauslöser sein kann, ist wohl eher die unnatürliche und nicht die in der Natur vorkommende Nahrung, also künstlich im Labor hergestellte, chemische, bestrahlte und genmanipulierte Nahrung, auch wenn diese nur den natürlichen Lebensmitteln zugesetzt sind. Krebsauslöser kann die Milch sein, da diese pasteurisiert, homogenisiert, ultrahocherhitzt wird und von mit genmanipulierter Nahrung gefütterter Tiere stammt. Ebenso zählt wohl zu den Krebsrisikolebensmitteln das Fleisch, weil dieses „Stück Lebenskraft“ nichts mehr mit einem natürlichen Lebensmittel gemein hat bis es auf unserem Teller landet. Die geschlachteten Tiere haben kein Tageslicht gesehen, hatten Stress in unzumutbaren Behausungen, wurden mit genmanipuliertem Futter mastreif gefüttert, mit Medikamenten vollgepumpt und unter Ängsten und Schock nichtmal völlig betäubt bei der Schlachtung, welche hierbei giftige Hormone freisetzen, die dann als lecker Fleisch in unseren Körper gelangen, wo diese Bestandteile nicht richtig verstoffwechselt werden. Der Mensch ist zäh, denn es dauert eine Weile bis er für eine schlechte Ernährung die Konsequenzen durch Schmerzen und Krankheiten, gar Krebs erleiden muss. Natürlich gibt es bestimmt noch viel mehr Lebensmittel die Krebs verursachen können, diese will ich hier aber nicht alle aufzählen. Es gibt aber auch Lebensmittel, die Krebs lindern oder gar zur Heilung am Anfangsstadium beitragen können, wie z. B. Himbeeren – hierüber gibt es auch ein Buch oder gar Brokkoli soll krebshemmende Wirkstoffe enthalten. Ich bin kein Mediziner, aber ein sehr Belesener mit langer Krankheitsgeschichte und habe bzw. hatte Verwandte und Familienmitglieder mit einigen an Krebs Gestorbenen und auch ohne Chemotherapie Geretteten durch eine einfach nur gesunde Ess-, Denk- und Lebensweise und ohne chemische Medikamente, die übrigens auch krebsauslösend sein können.

  4. Avatar
    Pasquale Distance

    27. März 2012 um 17:40

    Dieses Thema finde ich sehr interessant, kannst Du eventuell etwas detaillierter beschreiben, wie ich an mehr Hintergrundinfos zu dem Thema kommen kann?

  5. Avatar

    Danke für den interessanten Artikel.
    Zum Thema Allergien eine kurze Empfehlung, ich kann die Leberreinigung nach Hulda Clark sehr empfhelen, die funktioniert, es kommt dabei frei von Schmerzen jede Menge Dreck aus unserem Körper heraus, bei mir war es während der ersten Reinigung gut ein Honigglas voll Gallensteine gewesen.
    Frau Hulda Clark meinte in ihrem Buch, dass sehr viele Allergien sehr viel besser werden oder auch ganz verschwinden, wenn man mehrere dieser Leberreinigungen macht. Ich kann mir eine solche Wirkung durchaus vorstellen, es ist beachtlich, was während einer solcher Leberreiniung geschieht, wie viele zuvor hartnickig im Körper festgehaltene Stoffe dabei auf einmal leicht losgelassen und ausgeleitet werden können.

    Denken wir auch mal an die vielen verschiedenen Geschmackshilfsstoffe, diese künstlichen Aromen, die aus was auch immer hergestellt werden und uns vorgaukel, das was wir essen würde etwas mit einem ursprünglichen Lebensmittel zu tun haben.

    Ich habe mal gelesen, dass unser Imunsystem einhunderttausend Jahre benötigt, um sich auf einen neuen Stoff, eine neue Technik einzustellen, zu lernen, damit gesund umzugehen.

    Wir werden aber tagtäglich mit tausenden Stoffen bombardiert, die künstlich sind, das versetzt uns leicht in einen Zustand der Überforderung, verunsichert uns zumindest ein Stück weit, oder anders ausgedrückt, lässt unsere Abwehr kaum mal zur Ruhe kommen.
    Das könnte ja eigentlich gut sein, möchte man meinen, eine gut trainierte Abwehr ist doch prima. Sie ist wachsam, hat aber noch nicht die perfekten Abwehrstrategien für die neuen Stoffe gefunden, muss permanent improvisieren und dann kann es schon mal zu diesen überschießenden Reaktionen kommen, die man Allergien nennt.
    Auf einmal sagt sich die Abwehr, alles was auch nur ähnlich aussieht wie die Oberflächenproteine von (Schadstoff-Ihrer-Wahl) wird von nun an gleich mit Abwehrstoffen überschwemmt, wir zeigen es den Eindringlingen. Und so werden dann auf einmal Lebensmittel für uns unverträglich.

    Gehe ich durch die Geschäfte und spüre in das Supermarktessen hinein, was dort liegt, dann fühlt sich viel davon inhaltsleer, nährstoffarm, wertlos an, manches sogar giftig, die Bananen zum Beispiel haben in den letzten Jahren irgend etwas auf der Schale, das ist sehr unschön. Auch das Gemüse aus dem Biomarkt wirkt oft sehr schal, schlapp, energieschwach.

    Ich habe einen eigenen Garten und meine Mutter auch einen, ich kenne also selbst gezogenes Gemüse seit meiner Kindheit, bin nun schon zum Glück selbst über 50 Jahre alt geworden. Dieses frische Obst und Gemüse und auch die Kartoffeln, sind irgendwie anders, sie haben in sich einen anderen Geschmack, ob es die Liebe ist, die in ihnen wieder spürbar ist, keine Ahnung, sie sind aber anders und meistens sehr viel besser, eigentlich immer, wenn man sie vorher wie einen Freund behandelt, gut zu den Pflanzen und der Erde ist.

    Wenn man einen eigenen Garten hat, schaut man nach der Erde, die pflegt man, es muss den Lebewesen in der Erde gut gehen, dann wachsen auch die Pflanzen, die dort an dieser Stelle gesät oder gepflanzt wurden gut, außer wenn man sie an komplett ungeeignete Stellen setzt, dann ist das Vergehen der Pflanze eine gesunde Reaktion, sie geht zurück in den Kreislauf von Werden und Vergehen, wir sollten uns das merken und für die Stelle eine andere Bepflanzung oder Verwendung ausprobieren oder aber gar mal diese Stelle ein wenig brach liegen lassen, dann kommen heilende Pflanzen (Unkraut) hinzu und bringen dort Kräfte ein, welche den Schaden an der Stelle ausheilen.
    Oft sind übrigens im Umfeld der Häuser der Kranken die exakt richtigen Heilpflanzen zu finden, schaut herum, wenn ihr krank seid, Euch komisch fühlt, was bei Euch vor der Haustür oder im Garten wächst, lest in den Pflanzenheilbüchern nach, Maria Treben ist da unbedingt zu nennen mit ihrem gesegneten Werk: Gesundheit aus der Apotheke Gottes.

    Zu unserem Zuschauen, wie die Gier nach dem Geld alles kaputt macht so viel:
    Wir alle spüren, dass es Bestrebungen gibt, einen großen Krieg zu starten, dass es Bestrebungen gibt große Krankheiten wieder zu erschaffen, wir alle spüren, dass es Bestrebungen gibt, uns in Aufruhr zu versetzen, in den Bürgerkrieg zu treiben.
    Wir alle spüren, dass etwas unstimmig, falsch, lebensfern, kalt und unbarmherzig ist. Wir alle spüren, dass uns im Fernsehen die immer gleichen Leute ihr falsches Lachen zeigen und uns oft Lügengeschichten erzählen, wir erleben, dass es Banden gibt, die sich gegenseitig sehr gute Gewinne zuschustern, die Mittel dazu werden aber von „der Allgemeinheit“ erhoben, sprich, von den kleinen normalen Menschen.
    Wir spüren in der Tat auch, dass das politische Kasperltheater außer Kontrolle ist, es heißt so schön, alle Macht geht vom Volke aus. Ja, das mag sein. Die Wirklichkeit ist anders.

    Wir werden als normale Menschen wie eine Nummer, eine Akte, ein Vorgang behandelt.
    Und es gibt Bestrebungen, die Weltbevölkerung zu reduzieren. Stellt Euch die Menschheit wie eine Gruppe von 16 Menschen vor. Es ist geplant, davon 15 abzuschaffen. Daran wird ernsthaft gearbeitet und sehr sehr viele von denen, die so tun, als würden sie Gutes für uns tun oder ernsthaft sich für uns einsetzen wissen davon oder sind eingebundene Erfüllungsgehilfen.

    Wir sprechen von mafiösen Strukturen, von organisierter Kriminalität, wir wissen aber auch, dass diese Strukturen sich mit den nach außen hin ordentlich erscheinenden Führungskräften der Gesellschaften vermischen, sie in ihren Dienst stellen, einbinden, nennen wir es im vornehmen Sinne Lobbyismus der besonderen Art.
    Wir alle kennen das auch in unserem normalen Leben, haben davon im eigenen Ort gehört oder einem Nachbarort.

    Weiter unten hat eine Dame von den bitteren Aprikosenkernen geschrieben, diese Frau hat sehr gut sehr viele wichtige Informationen weitergegegeben es war einer der ersten Kommentare ganz unten, Suse ode Susanne oder so ähnlich, lesenswerte Empfehlungen.

    Ich sehe es so, wer es irgendwie schafft sollte versuchen, sich ein Stück Land zu pachten, einen Kleingarten anlegen oder Kleingärtner oder Biogärtner suchen, die ihn oder sie beliefern, besser ist jedoch der eigene Anbau, die Zeit, die man im Leben in der Natur verbringt ist eine sehr wertvolle Zeit, liegt man erst mal ein paar Jahrhunderte im Sarg, wird man sich sehr gerne daran zurück erinnern.

    Die Frau Aigner ist übrigens auch recht aktiv in der falschen Richtung, auch da müssen wir aufpassen, sie macht einen auf harmlos, ist aber eigentlich eher eine Gefahr für unsere Gesundheit. Es laufen so viele Desinformationskampagnen, es ist unglaublich. Auf der Oberfläche wird in den Medien laut über was auch immer diskutiert und im Hintergrund nebenbei Schindluder getrieben.
    Manche denken, es sei fünf vor zwölf. Es ist wohl eher schon zwanzig nach vier.

  6. Avatar

    Nachtrag zu dem Beitrag in dem über Cannabis als Heilmittel geschrieben wurde.
    Es gibt einen sehr guten Film dazu:
    Die wundersame Geschichte des Rick Simpson
    Diese Hanfmedizin wurde übrigens erst vor einigen Jahrzehnten schlecht geredet und es sind wieder mal die Leute ganz oben gewesen, denen auch die Erdölindustrien gehören und so vieles mehr, die dafür gesorgt haben. Sie sind ein Pestgeschwür der Menschheit.

  7. Avatar

    Eine Fachzeitschrift schrieb,dass die Ärzte sich jetzt so bitter darüber beklagen,dass Kassenpatienten so wenig Geld bringen.Eine Arztpraxis in Deutschland soll GKV-Patienten gesagt haben,bei den besch…. Honoraren bekämen sie nur noch zwei Minuten Behandlungszeit,keine persönlichen Gespräche mehr und hätten keinerlei Recht auf Widerspruch sondern alles klaglos hinzunehmen,was der Arzt entscheidet.Ich habe mich vor Wut,Entsetzen und Ekel geschüttelt.Ob so eine Medizin wirklich noch jemand braucht…ich finde das sooo zutiefst demütigend.Was bin ich für diese Leute ? Massenware,Stangenramsch zu überhöhten Preisen oder ein Montageteil auf einem Fließband? Wenn wir denn für die so scheiße sind,wieso schickt uns jede Zeitschrift in ihrer Gesundheitsecke wegen jedem Pipifax zum Arzt.Sogar für die Aufnahme regelmäßiger Spaziergänge empfiehlt heutzutage jeder Hansel eine Voruntersuchung.
    Nicht dass ich den Medizinern ihre Geldnot,die ich überhaupt nicht beurteilen kann, absprechen will.Ich frage mich nur immer mehr nach der „systemimmanenten“ (heueueu,wasn Wort!) Logik,nach dem Sinn dieser Widersprüche,an deren Ende der Mensch keiner mehr ist.Sondern ein Posten in einer Buchhaltungsaufgabe.Und das soll evidenzbasierte Humanmedizin sein? Wo, bitte, ist das human ? Auf meine diesbezügliche Anfrage bei dem Blatt habe ich natürlich keine Antwort bekommen.Klar.
    Ich frage mich halt andauernd,wo der lebendige,in seiner Welt lebende,seiner Natur vertraute,entscheidungsfähige Ökologiebestandteil geblieben ist,der sich selbst Mensch nennt.
    Eine Foristin bei Rene hier zitierte irgendwo Krishnamurti:“Es kein Zeichen geistiger Gesundheit angepasst zusein an eine kranke Gesellschaft“. Zellen lösen sich aus dem Verband,wandern ab und verändern sich…das war vorgestern im Fernsehen die Umschreibung eines Mediziners für
    Krebs.

  8. Avatar

    @ Susanne
    Diese Dinge erlebt mehr oder weniger jeder Heilpraktiker in seiner Praxis – aaaaaber, wie soll ein Mensch erkennen, daß es vielleicht auch anders geht?! Offensichtlich muß das jetzt so sein, damit wir das erkennen und das manchmal schmerzhaft. WIR sind selbst für unseren Körper verantwortlich und können genaustens fragen, was uns da reingegeben wird.
    Solange immer wieder nur Chemie in den Körper kommt, wird wohl Gesundheit eine Ausnahme sein. Wir können, nicht überall, aber bei vielen Dingen aussteigen und dem keine Energie mehr zuführen. Jede Pflanze, der die Wurzeln abgeschnitten werden, wird vertrocknen!
    Viel Spaß beim Abschneiden(lach).

  9. Avatar

    Hallo! Gerne berichte ich,was ich erleben (musste und) durfte.
    Im April 2013,werden es sechs Jahre,mit meinem (unverschuldeten) Auto-Unfall.Zu dieser Zeit war ich marcumarisiert,wegen Thrombose(Beine).Der Sicherheitsgurt rettete mir das Leben,sagte mein Arzt .Da der Gurt über meine linke Brust verlief,wurde diese total blau. (Hämatombildung.Ebenso verfärbte sich mein rechter Unterschenkel.)
    Im Krankenhaus bekam ich Eiswürfel in meinen BH gepackt,damit die Schwellung zurück geht.Um die Geschichte etwas abzukürzen:Ich weiss nicht mehr,wie lange ich zuhause noch mit Eiswürfeln herumgelaufen („herumgekrochen“,müsste es wohl treffender heissen) bin, das habe ich verdrängt.Auf jeden Fall: Es hatte sich ein Knoten gebildet.Wie sich bei viermaliger Thermographie-Untersuchung (jedesmal) herausstellte,ein Tumor.Auch die Blutuntersuchung ergab erhöhte(Tumor-Marker-)Werte.SCHOCK!!! Da Angst ein ganz schlechter Ratgeber ist,zwang ich mich zur Ruhe.Leichter gesagt ,als getan.Das musste ich erst einmal sacken lassen.Was ich NICHT wollte,das wusste ich genau: Weder Skalpell,noch Chemo,auch KEINE Bestrahlung.Auch KEINE Biopsie.
    In diese Krankenhaus-Maschinerie wollte ich auf KEINEN Fall.(Ich musste hilflos zusehen,wie meine Freundin nach der Chemo starb.)Ich fragte mich: WANN merken sie es ENDLICH,dass das der FALSCHE Weg ist ?! (Es ist ja auch ein Milliardengeschäft.) Zusammenarbeit könnte zum Segen werden,aber die meisten Ärzte werden, gelinde gesagt, ungeniessbar,wenn man das Gift ablehnt.(Übrigens: Das „Rattengift“ nehme ich auch nicht mehr.)
    Mein Arzt sagte,ich wäre alt genug,um zu entscheiden,was ich möchte u.was nicht.SO EINEN ARZT wünsche ich JEDEM! Er hat mir homöopathisch zur Seite gestanden,(habe drei Jahre lang Kügelchen genommen) auch hat er mir empfohlen,zur Kur zu gehen,um mein Immunsystem aufzubauen.(Die Dunkelfeld-u.Spezialdunkelfeld-Untersuchung ergaben,dass mein Körper weder an Vitamine noch Mineralstoffe u.Spurenelemente kommt,die UNERLÄSSLICH für ein FUNKTIONIEREN des SELBIGEN sind. Ich brauchte also Infusionen.Ich bekam noch andere Infusionen-geheimen Inhalts.Ich hatte Vertrauen in diese Ärzte u.unterschrieb.MEINEM ARZT u. DEN BEIDEN ÄRZTEN IN BAD MERGENTHEIM VERDANKE ICH ES,DASS ES MICH HEUTE NOCH GIBT !!! DEM HIMMEL SEI NATÜRLICH AUCH GEDANKT !!!
    Ich wünsche ALLEN Patienten auf solche Menschen zu treffen,wie ich es erleben durfte!
    Seit dieser Zeit bin ich eigentlich NUR NOCH HOMÖOPATHISCH unterwegs.
    Mein Grossvater hatte das dritte Auge.Alles was er vorhergesagt hatte,ist eingetroffen.Ich habe auch noch im Gedächtnis,dass es einmal eine Zeit geben werde,wo es keine Krankheiten mehr geben wird.Ich frage mich,wie weit sind wir wohl noch von dieser Zeit entfernt? (Ist Asea der Stein der Weisen?) Werden WIR das noch erleben? Zur Zeit wünschte ich,ich hätte auch diese Begabung. (Ich fürchte,dass es zuerst einen dritten Weltkrieg geben wird.Hoffentlich irre ich !!!) Seit meinem Unfall interressiere ich mich für Bücher,die sich mit Alternativen beschäftigen u.auch den Dingen,die wir uns eigentlich garnicht erklären können,wie z.B.Fernheilung.(Hat funktioniert! Bei Armschmerzen.)
    Auch das Heilen mit Zeichen,(wie sie schon Ötzi auf seinem Körper aufgemalt hatte,) finde ich,
    sind es wert,dass man sich damit einmal befasst.Sehr sensible (sensitive) Menschen spüren etwas,wenn sie mit heilenden Zahlen arbeiten.Ich interressiere mich seit kurzem auch hierfür.Vielleicht kann mir jemand einen Buchtipp geben?

    Sehr geehrter Herr Gräber,ich möchte auch Ihnen meinen Dank aussprechen,dass Sie diese Seiten geschaffen haben!
    Danke für Ihren Newsletter!

    Herzensgrüsse an ALLE!
    Viel Glück,Freude u.Gesundheit für das NEUE JAHR 2013!
    Gitte

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Die wahren Ursachen warum Sie wirklich krank werden...
... und was die Schulmedizin nicht wirklich erzählt und auch nicht versteht. Fordern Sie jetzt Ihren kostenlosen Naturheilkunde-Newsletter an. Alle Informationen sind direkt von mir - aus der Naturheilpraxis von René Gräber:
Der Newsletter ist absolut kostenlos. Sie verpflichten sich zu nichts. Sie können sich jederzeit wieder Abmelden mit einem einfachen Klick am Ende jeder E-Mail. Informationen zum Versandverfahren, den Statistiken, sowie Widerrufsmöglichkeiten finden Sie in der Datenschutzerklärung auf dieser Webseite.