Schlechte Nachricht: Antidiabetikum Metformin senkt Vitamin-B12-Spiegel

15. Mai 2018 | Von | Kategorie: Medikamente

Metformin gilt in der Schulmedizin (=Allopathie) als das ist das erste Mittel der Wahl, wenn Sport und diätetische Maßnahmen bei einen Diabetes Typ 2 nicht helfen.

Das Präparat steigert die Glucose-Aufnahme der Zellen und senkt die Freisetzung des Zuckers aus der Leber. Gleichzeitig erhöht Metformin die Bildung von Milchsäure, wodurch es zur einer Übersäuerung des Blutes kommen kann. Diese Laktat-Azidose ist die häufigste Nebenwirkung des Antidiabetikums.

Dabei ist die chronische Übersäuerung der Diabetes-Patienten in meinen Augen sowieso schon ein Grundproblem!

Aber es gibt noch weitere Probleme: US-amerikanische Forscher entdeckten 2016, dass Metformin die Aufnahme von Vitamin B12 herabsetzt.

Vitamin B12 fungiert als Coenzym, ohne das mehrere Enzyme im Stoffwechsel wirkungslos sind. Zusammen mit den Folge-Reaktionen dieser durch Vitamin B12 ermöglichten Prozesse beeinflusst der Vitalstoff über 100 verschiedene physiologische Funktionen.

Ohne Vitamin B12 kann der Körper die langkettigen Kohlenhydrate wie Stärke nicht in Glucose umwandeln und die Synthese von DNA und RNA nicht bewerkstelligen. Der genetische Stoffwechsel ist demnach ebenfalls von dem Vitamin abhängig. Auch für den Aminosäure-Umsatz ist der Vitalstoff unentbehrlich. Ohne ihn kann kein S-Adenosylmethionin (SAMe) gebildet werden, das für immunologische Funktionen erforderlich ist (https://www.umm.edu/health/medical/altmed/supplement/vitamin-b12-cobalamin).

Daneben ist Vitamin B12 für der Entstehung der roten Blutkörperchen und die Aufrechterhaltung der Myelinscheiden der Nervenzellen verantwortlich. So ist der Vitalstoff auch wichtig für eine ausgeglichene psychische Konstitution. Belegt ist auch die wichtige Rolle, die Vitamin B12 für die Hormon-Produktion spielt. Dies betrifft nicht nur die Botenstoffe der Nebenniere, sondern auch die Sexual-Faktoren, die beispielsweise für die Fruchtbarkeit und die Gesunderhaltung in der Schwangerschaft verantwortlich sind. Erfahrungsgemäß fördert der Vitalstoff auch die Durchblutung und erhöht die Lebenserwartung.

Entsprechend diesen vielfältigen Funktionen gehören zu den Symptomen eines Vitamin-B12-Mangels eine gestörte Blutbildung (perniziöse und makrozytäre Anämie) und Nervenschäden (funikuläre Myelose). Leit-Symptome der Unterversorgung sind zudem eine verminderte Zahl der roten Blutkörperchen und reduzierte kognitive Fähigkeiten bis hin zu Demenz. Durch Studien ist eindrucksvoll belegt, das Vitamin B12 die Abnahme der Gehirn-Masse beim Älterwerden um das Siebenfache verlangsamen kann. Eine Erhöhung der Vitamin-Zufuhr korreliert mit der Abnahme des Risikos an Alzheimer zu erkranken. Dies mach die Bedeutung des Vitalstoffes für das Nervensystem besonders deutlich.

Darüber hinaus ist die Funktion des Immun-Systems beeinträchtigt und das Risiko für Osteoporose erhöht. Verantwortlich dafür ist wahrscheinlich die Funktion, die Vitamin-B12 für die Osteoblasten hat. Offensichtlich beeinflusst der Vitalstoff die hormonellen Signal-Wege von der Leber zu den Knochemarkszellen (http://www.nejm.org/doi/full/10.1056/NEJMcibr1407247). Nachgewiesen sind ein erhöhtes Fraktur-Risiko bei älteren Männern mit Vitamin-B12-Mangel sowie das verstärkte Auftreten einer reduzierten Dichte des Hüftknochens bei betagten Frauen.

Mit einer Langzeit-Studie konnten die Wissenschaftler erniedrigte Plasma-Konzentrationen von Vitamin B12 nachweisen, nachdem Patienten 13 Jahre lang das Antidiabetikum eingenommen hatten.

Die Vitamin-B-12-Werte waren bei den Studienteilnehmern um durchschnittlich 4 % niedriger als beim Start der Untersuchung. In der Placebogruppe war der Wert nur um durchschnittlich 2 % gesunken. Bei einem Fünftel der Probanden war die Vitamin-B12-Konzentration sogar unter den kritischen Grenzwert abgefallen. Die Wissenschaftler folgerten, dass Metformin eine verschlechterte Resorption des Vitamins im Dünndarm (Malabsorption) verursacht. Die US-Forscher forderten daraufhin, alle Patienten mit der Medikation regelmäßig auf ihren Vitamin-Status hin zu untersuchen (https://academic.oup.com/jcem/article-lookup/doi/10.1210/jc.2015-3754).

Dies erscheint ohnehin wichtig, weil US-amerikanische Untersuchungen auf einen allgemein weit verbreiteten Vitamin B12-Mangel hindeuten. Die Framingham-Studie zeigte, dass 40 % der US-Bürger unter einen diskreten Mangel leiden, 9 % kritische Werte haben und 16 % sogar ein absolutes Defizit aufweisen (https://www.ars.usda.gov/news-events/news/research-news/2000/b12-deficiency-may-be-more-widespread-than-thought/). Allerdings konnte in dieser Arbeit keine altersabhängige Korrelation festgestellt werden.

Bei einer Medikation mit Metformin sollten andere Faktoren berücksichtigt werden, die den Vitamin-B12-Mangel begünstigen. Dazu zählen ein hohes Lebensalter, vegetarische Ernährung und einige Darmerkrankungen wie Colitis ulcerosa, Morbus-Crohn, Zöliakie und das Reizdarm-Syndrom. Metformin erhöht das Risiko für einen Vitamin-B12-Mangel zusätzlich, wenn Antazida (beispielsweise Protonenpumpenhemmer) gegeben werden. Die Präparate drosseln die Produktion der Magensäure, die auch zum Aufschluss von Vitamin B12 erforderlich ist. Daher ist auch zu berücksichtigen, dass ältere Menschen weniger Magensäure produzieren und daher grundsätzlich anfälliger für den Vitamin-Mangel sind. Auch eine Infektion mit Helicobacter pylori muss als Anzeichen eines Vitamin-B12-Mangels angesehen werden. Aufmerken sollte der Arzt auch dann, wenn ein Patient von depressiven Zuständen, Muskelschwäche, Abgeschlagenheit und nachlassendem Gedächtnis berichtet.

Vitamin B12 ist fast nur in tierischen Lebensmitteln enthalten. Daher wird allgemein geraten ausreichend Fleisch, Fisch, Eier und Milch zu verzehren. Zu solchen „Pauschalempfehlungen“ kann ich mich nicht hinreißen lassen. Was uns als Fisch und Fleisch auf dem Teller teilweise serviert wird, ist eigentlich nur ekelhaft. Hierzu hatte ich auch bereits mehrfach berichtet:

The following two tabs change content below.
René Gräber - Heilpraktiker & Sportpädagoge mit eigener Praxis. Sie finden mich unter anderem auch auf Google+, facebook, Xing oder Twitter. Ich schreibe und berichte regelmäßig zu den Themen Medizin, Fitness und Gesundheit. Wenn Sie dies interessiert, dürfen Sie gerne (siehe Box hier unten), meinen persönlichen Gesundheits-Newsletter anfordern. In den ersten 5 Teilen berichte ich über meine "5 Lieblings-Wundermittel".

Tags: , , ,

Ein Kommentar
Hinterlasse einen Kommentar »

  1. Danke!!
    Genau das Problem von Vit b12 Mangel hab ich jetzt nach 6 Jahren Janumed 500 jetzt, 1000.
    aber mein Arzt wollte nichts davon wissen…
    neuer Arzt neue Medis…
    Januvia 50 und und Gliclazid Mepha Retard.
    Finde es mühsam das man als Diabetiker und Laie nicht weiss welche Medikamente irgendwie tragbar sind.
    Und Ärzten ist es egal denen ist es nur wichtig viele Medikamente zu verkaufen
    zum kotzen.
    Danke

Schreibe einen Kommentar