Übersterblichkeit 2020 herbei gerechnet

Das Jahr 2021 ist da. Und damit wird es Zeit, einen kleinen statistischen Rückblick auf das Covid-19-Jahr 2020 zu werfen. Es war das Jahr der Corona-„Pandemie“, in dem laut Regierung und Qualitätsmedien durch Covid-19 eine signifikante Zahl an Bundesbürgern ihr Leben verloren hatte.

2020 war auch ein Jahr der qualitätsmedialen Panikmache, die selbst zu Weihnachten kräftig auf das Gaspedal trat: Die „Süddeutsche Zeitung“ veröffentlichte am 23. Dezember einen Beitrag einer „Wissenschaftsjournalistin“, die mit offiziellen absoluten Zahlen die Corona-Apokalypse voraussagt, mit noch mehr Toten, total überfüllten Intensivstationen, Langzeitschäden durch Covid-19 für die, die die Infektion überlebt haben und so weiter und sofort.

Ihre „wissenschaftsjournalistische“ Bewertung der Situation: „Covid-19 ist ein Totmacher. Noch nie in der Geschichte der Republik sind so viele Menschen in so kurzer Zeit an einer einzigen Krankheit gestorben.“ Frohe Weihnachten!

Eine nähere Analyse dieses Beitrags halte ich für überflüssig. Nur so viel: „Totmacher“ halte ich für eine Vokabel aus der Babysprache. Jedenfalls ist es kein Begriff, den man in der Wissenschaft antreffen kann.

Die Autorin schreibt munter vor sich hin, ohne Angabe von Quellen, wo sie ihre Ideen her bekommt. Sie erwähnt Statistiken, Kurven und Mortalitätszahlen und belegte Intensivbetten von irgend einem Mittwoch, ohne auch nur ansatzweise deren Quelle zu benennen.

Es tut mir Leid das sagen zu müssen: aber das Ganze hat für mich die Qualität einer Schülerin, die vom Lehrer beauftragt wurde, für morgen einen Aufsatz zu schreiben. Dass diese Art der Berichterstattung, sogar als „Wissenschaftsjournalismus“ bezeichnet wird, scheint jetzt auch die neue Normalität in der offiziellen Presse im Land der Dichter und Denker zu sein?

Kommen wir zu den Zahlen…

Der Trick mit den absoluten Zahlen

Das Statistische Bundesamt veröffentlicht auf seiner Webseite „Wöchentliche Sterbefallzahlen in Deutschland“ und vergleicht hier die Jahre 2016-2020. Eine zusätzliche Kurve für „Covid-19“ zeigt in dramatischer Weise, wie augenscheinlich die Kurve für 2020 durch diese Covid-19-Kurve angehoben wird und damit zu einer Übersterblichkeit zu führen scheint.

Nebengedanken: Es scheint gerade in dieser Diskussion immer wieder vergessen zu werden, dass die Bestimmung, wer an Covid-19 gestorben ist, und wer mit Covid-19 infiziert wurde, zum größten Teil auf einem unzuverlässigen Test beruht, dem PCR-„Test“. Das alleine schon macht diese Zahlen bezüglich der Corona-Mortalität höchst suspekt. Warum die rote Linie für 2020, die die Gesamtmortalität angibt, so deutlich ansteigt, hängt nicht vom PCR-„Test“ ab und kann daher auch nicht mit unzuverlässigen Testergebnissen erklärt werden.

Was diese Betrachtungsweise außer acht lässt, das ist die Tatsache, dass die Alterspyramide sich im Laufe der Jahre verschoben hat. Oder mit anderen Worten: Es gibt deutlich mehr Menschen über 80 Jahre alt als in den Jahren zuvor. Dies hat auch etwas damit zu tun, dass wir in den letzten Jahrzehnten mit einer steigenden Lebenserwartung zu tun hatten, was die Leute einfach älter werden lässt.

Diese Abbildung zeigt einen Vergleich der Altersstruktur von 2020 zu 2016. Man sieht deutlich, dass in den vier Jahren die Zahl der über 80-Jährigen (Männer und Frauen) deutlich zugenommen hat. Laut Angaben des Statistischen Bundesamts ist der Anteil der über 80-Jährigen an der Gesamtbevölkerung in den letzten zehn Jahren um 36 % gestiegen.

Wenn man dann noch davon ausgeht, dass mehr als die Hälfte aller Sterbefälle in Deutschland (560.000 von 960.000 für das Jahr 2020) in die Gruppe der 80-Jährigen und älter fällt, dann ist es nur logisch, dass (auch ohne Covid-19) hier eine höhere Sterberate zu erwarten ist als in den Vorjahren. Der Vergleich mit absoluten Zahlen würde für 2020 und auch für die Vorjahre Verzerrungen ergeben, die nichts über eine Übersterblichkeit für das jeweilige Jahr aussagen können.

Man sieht bei den absoluten Zahlen nur, dass im Jahr 2020 mehr Menschen gestorben sind, was sofort auf „Covid-19“ zurückgeführt wird. Man zieht noch nicht einmal in Betracht, dass diese erhöhte Sterblichkeit fast ausschließlich auf die Gruppe der 80-Jährigen und älter zurückzuführen ist, geschweige denn, dass hier ein größerer Pool an Individuen mit einer geringeren Lebenserwartung vorhanden ist.

Übrigens: Wenn Sie solche Informationen interessieren, dann fordern Sie unbedingt meinen kostenlosen Praxis-Newsletter „Unabhängig. Natürlich. Klare Kante.“ dazu an:

Eine Veröffentlichung der Ludwig-Maximilian-Universität in München sagt dazu Folgendes:

Analysen zur Übersterblichkeit in Deutschland beruhen zumeist auf absoluten Zahlen von Todesfällen in bestimmten Alterskategorien. Dies ist unproblematisch, solange sich über die Jahre hinweg wenig Veränderungen in der Altersverteilung zeigen, was auch für die meisten Altersgruppen gilt. Das trifft derzeit allerdings für die Altersgruppe der über 80-Jährigen nicht zu.

Und genau diese Altersgruppe der über 80-Jährigen ist für den signifikanten Anteil der Gesamtmortalität „verantwortlich“.

Berechnungen, in denen die Relationen stimmen

Die soeben erwähnte Veröffentlichung der Ludwig-Maximilian-Universität zeigte statt der absoluten Zahlen Sterbefallzahlen pro 100.000 für verschiedene Altersgruppen. In den dazugehörigen Kurven wurden die Jahre 2016-2020 verglichen, mit einer Zusatzkurve für 2020 ohne Covid-19.

Der Vergleich zeigte, dass es keine besonderen Auffälligkeiten für 2020 mit und ohne Covid-19 zu geben scheint. Hier stellvertretend für die anderen Jahrgänge die Kurve für die Altersgruppe 80+:

Für die anderen Jahrgänge sahen die Kurvenverläufe sogar noch günstiger aus (siehe Original Veröffentlichung).

Die Übersterblichkeit stellt die Differenz zwischen der aktuellen erhöhten Sterblichkeit und einem gewissen statistischen Durchschnitt der Vorjahre dar, der (auch beim Statistischen Bundesamt) wieder auf absoluten Zahlen beruht. Unter diesen Voraussetzungen ist, wie bereits weiter oben gesehen, die Übersterblichkeit keine große Überraschung.

Professor Gill von der Ludwig-Maximilian-Universität berechnete dazu statistische Erwartungswerte für die Jahre 2011-2020 und verglich sie mit den tatsächlichen realen Zahlen. Die folgende Tabelle ist auf „Heise.de“ veröffentlicht worden:

Bei einer Übersterblichkeit würde man eine deutliche Abweichung im positiven Prozentualbereich erwarten dürfen. Andeutungen dafür gab es in den Jahren 2013, 2015 und 2018. Für 2020 gibt es eine Abweichung vom Erwartungswert, der -0,75 % ausmacht, obwohl hier schon exponentiell angestiegene Covid-19-Todesfälle von rund 20 % pro Woche für die letzten sechs Wochen des Jahres 2020 veranschlagt worden sind.

Der Kurvenverlauf für das Jahr 2020 sieht dann wie folgt aus:

Hier treffen wir auch wieder auf das Phänomen, welches wir bereits in der ersten Grafik des Statistischen Bundesamt gesehen haben: Die grüne Covid-19-Kurve steigt – die Gesamtmortalität steigt parallel dazu. Ist dies jetzt ein Beleg dafür, dass Covid-19-Todesfälle wofür eigentlich verantwortlich sind?

Der parallele Verlauf (mit Ausnahme im Hochsommer) könnte dafür sprechen. Allerdings liegen hier, besonders Ende 2020, die tatsächlichen Todesfälle und die erwarteten Todesfälle nicht sehr weit auseinander, sodass hier die Todesfälle für Covid-19 bestenfalls nur einen sehr geringen Einfluss haben dürften. Bei einen signifikanten Einfluss von Covid-19 müsste die Schere zwischen Erwartungswert und tatsächlichem Wert viel weiter auseinanderliegen.

Außerdem stellt diese Kurve die Gesamtmortalität für alle Altersklassen dar. Hieraus wird nicht ersichtlich, welchen Anteil die Mortalität der über 80-Jährigen ausmacht. Der dürfte, wie bereits weiter oben gesehen, signifikant ausfallen.

Noch weniger Übersterblichkeit

Bei Euro-Momo gibt es leider nur zwei Bundesländer, die ihre Daten für Euro-Momo bereitstellen, Berlin und Hessen. Nichtsdestotrotz, wenn wir es hier mit einer ausgesprochenen Übersterblichkeit in diesem Jahr zu tun hätten, dann müsste sich selbige auch im Kurvenverlauf für diese beiden Bundesländer nachweisen lassen. Aber auch hier gibt es Unregelmäßigkeiten:

Während Berlin zum Jahresende einen sehr flachen, normalen Mortalitätsverlauf aufweist, mit Tendenz zu einer leichten Untersterblichkeit, gibt es in Hessen einen kurzen, mächtigen Peak, der sofort in eine relativ ausgeprägte Untersterblichkeit abtaucht.

Hat dies etwas mit Covid-19 zu tun?

Wenn ja, gibt es dann Covid-19 nur in Hessen, nicht aber in Berlin? Oder welche Mechanismen sind für einen so unterschiedlichen Kurvenverlauf verantwortlich? Sind es vielleicht unterschiedliche Lockdown-Maßnahmen?

Oder gibt es mehr alte Menschen in Hessen, die kurz vor Weihnachten verstorben sind? Woran sind sie verstorben? All diese Fragen lassen sich aus diesen Kurven alleine nicht beantworten. Und mit Sicherheit wäre es absolut übereilt, auch hier wieder nur Covid-19 verantwortlich zu machen.

Denn wenn Covid-19 der absolute Killer wäre, warum zeigen diese Kurven eine Tendenz zur Untersterblichkeit? Müsste nicht das Killervirus die Kurven auf einem permanent überhöhten Level im Bereich der Übersterblichkeit halten?

Eine weitere Berechnung

Die folgende Berechnung der Mortalitätszahlen und der Über- beziehungsweise Untersterblichkeit beruht auf dem prozentualen Anteil der jeweiligen Jahrgänge. Das heißt, dass hier die absolute Zahl der jeweiligen Jahrgänge prozentual in Relation gesetzt wird zur Gesamtbevölkerung.

Das heißt auch, wenn in einer Altersgruppe mehr Menschen sterben, aber gleichzeitig mehr Menschen enthalten sind, dann gibt der prozentuale Anteil einen Richtwert über die Relation zur Mortalität in der gesamten Population (Bevölkerung der Bundesrepublik Deutschland).

Und so sieht die Einwohnerzahl für Deutschland für die Jahre 2012-2020 aus. Die letzte Spalte zeigt die prozentuale Änderung für die jeweilige Altersgruppe (für eine größere Ansicht auf die Grafik klicken):

Beachtlich ist hier die Steigerung für die Altersgruppen 80-89 Jahre und 90 Jahre und älter. Die prozentuale Steigerung liegt hier bei 32,0 und 39,8 %. Ich hatte Ähnliches bereits weiter oben schon einmal im Zusammenhang mit dem Statistischen Bundesamt erwähnt.

Die nächste Tabelle zeigt die absoluten Zahlen der verstorbenen für die jeweiligen Altersgruppen (für eine größere Ansicht auf die Grafik klicken):

Am Ende dieser Tabelle gibt es eine „Rangliste“ von 1-9 (die letzten neun Jahre betreffend). Diese Rangliste bezieht sich auf 2020 im Vergleich zu den Vorjahren. Bei den 80-90-Jährigen und den 90-Jährigen und älter liegt 2020 auf Rang 1, weil in beiden Altersgruppen die höchsten absoluten Zahlen für die Mortalität vorliegen.

Oder mit anderen Worten: Aufgrund der absoluten Zahlen wurde in den Vorjahren nie so viel gestorben wie in 2020. Auch hier ist der geneigte Panik-Fan versucht, diese Platzierung auf Covid-19 zurückzuführen.

Aber die zuvor gezeigte Tabelle zeigte bereits, dass gerade in diesen beiden kritischen Altersgruppen auch die absolute Anzahl für die dort aufgeführten Menschen sich deutlich erhöht haben.

Und jetzt sind wir wieder da, was ich vorhin bereits erwähnt hatte: Wenn sich die Teilnehmerzahl in einer Gruppe so deutlich erhöht, vor allem wenn sie im fortgeschrittenen Alter liegt, dann ist auch eine höhere Sterbefallzahl zu erwarten.

Wenn man diese prozentualen Anteile mit berücksichtigt, dann kommt eine Tabelle heraus, die so aussieht (für eine größere Ansicht auf die Grafik klicken):

Die roten Felder markieren hier den schlechtesten relativen Wert pro Jahrgang; die grün markierten Felder stehen für den besten Wert (geringste prozentuale Mortalität).

Das heißt an einem Beispiel erklärt, dass für den Jahrgang 80-89 Jahre im Jahr 2020 nur 7,54 % der über 4,8 Millionen 80-89-Jährigen verstorben ist. Und dieses Feld ist grün, weil in keinem anderen Jahr dieser Wert von 7,54 % unterschritten wurde. Deswegen zeigt die Rangliste hier die Nummer 9, also die geringste Mortalität seit 2012.

Und wir sehen für 2020 ein paar weitere grüne Felder, allerdings bei den jüngeren Jahrgängen. Aber immerhin, wenn eine „tödliche Pandemie“ durch das Land ginge, dürfte hier eine deutlich höhere Mortalität zu erwarten sein.

Die höchste Mortalität ist, wen wundert’s noch, in der Gruppe der 90-Jährigen und älter mit 23,5 %. Aber auch hier gibt es fünf verschiedene Jahre zuvor, in denen die Mortalität dieser Altersgruppe höher ausfiel als im Jahr 2020. Auch das ist keine „Visitenkarte“ für eine tödliche Pandemie!

Beim prozentualen Anteil der verstorbenen in Relation zur Gesamtbevölkerung liegt 2020 mit 1,15 % zusammen mit 2018 auf dem ersten Platz. Ob dies ein „Beweis“ für eine Pandemie ist, wo die Unterschiede zu einer Reihe der vorherigen Jahre relativ gering ausfällt, halte ich für unwahrscheinlich. Denn auch im Jahr 2018 belief sich der Wert auf 1,15 %. Und da hatten wir keine „Pandemie“.

Und hier noch eine Auswertung die es noch einfacher zeigt (für eine größere Ansicht auf die Grafik klicken):

Fazit

Die letzte Grafik zeigt es ziemlich deutlich: Es gibt keine Übersterblichkeit in 2020! Es gibt eine erhöhte Mortalität aufgrund einer erhöhten Anzahl an über 80-Jährigen (eher über 90-jährigen), die in den letzten 8-10 Jahren um über 36 % angestiegen ist. Eine höhere Anzahl an alten Menschen ist notwendigerweise verbunden mit einer erhöhten Sterbefallrate, da diese Menschen mit und ohne Infektion ihr natürliches Lebensende erreicht haben.

Und mit der signifikant höheren Zahl an sogenannten „Zivilisationserkrankungen“, die besonders in dieser Altersgruppe zu finden sein dürften, kommt ein weiterer Faktor hinzu, der die natürliche Lebenserwartung in diesem Alter mehr oder weniger einschränkt und somit dazu beiträgt, dass die Sterbefallzahlen dieser Altersgruppe mehr als 50 % der gesamten Sterbefallzahlen von Deutschland ausmachen.

Newsletter von René Gräber zu den 5 Wundermitteln

Beitragsbild: 123rf.com – Katarzyna Bialasiewicz

Dieser Beitrag wurde am 18.01.2021 erstellt.

18 Kommentare Kommentar hinzufügen

  1. Avatar

    Ach einfach hervorragend. Auch wenn ich einen Schwindel von Statistiken habe. Aber eben genau hingeschaut. Danke Hr. Kollege.
    S.Zulauf

  2. Avatar

    Auch hier liegen falsche Fakten vor. PCR-Tests sind sehr genaue Tests und keineswegs unsicher, wie Sie erwähnen. Es reicht eine DNA-Kopie, um diese zu vervielfältigen und anschließend mit einer Blotting-Technik nachzuweisen. Damit werden mit die höchste Sensitivität und Spezifität erreicht.

  3. Avatar

    Sehr geehrter Herr Gräber, danke für Ihr Engagement. Ich lese regelmäßig interessiert Ihre Veröffentlichungen und kann diesen fast immer zustimmen (98%). Ich hoffe Sie bleiben uns mit Ihrer kritisch-konstruktiven Art und Weise noch lange erhalten!

  4. Avatar

    @ elisa
    In welcher Werbeabteilung für PCR-Tests arbeiten Sie? Vor allem die Behauptung „höchster Sensitivität und Spezifität“ spottet jeder Beschreibung.
    Selbst der unbedarfte Bürger hat inzwischen die Unzulänglichkeiten dieses PCR-Test verstanden, nur Sie offensichtlich nicht.
    Ja der PCR-Test kann aus einer einzigen Nukleinsäure durch mehrfache Verdopplung sehr viel mehr machen und nach einer bestimmten Zyklenzahl gibt es dann ein positives Signal. Und was besagt das? GAR NICHTS! Es besagt, dass aus einer Weihanchtskerze auf dem Küchentisch eines Hauses durch Aufsetzen einer „PCR-Brille“ nach 30 Zyklen plötzlich 1 Milliarde Kerzen im Haus zu sehen sind, weshalb man die Feuerwehr ruft – sinnloswer weise, denn in Wirklichkeit brennt nur eine einzige Kerzen in Ruhe vor sich hin. Der PCR-Test kann nicht zwischen infektiösen Viren und nicht (mehr) infektiösen Viren-Resten unterscheiden.

    Eine ausgezeichnete Erklärung bezüglich Nachweis von Virus-Erbmaterial durch den PCR-Test und tatsächlicher Ansteckungsgefahr gibt übrigens ausgerechnet das RKI in seiner Website im Abschnitt „Dauer der Ansteckungsgefahr (Kontagiosität)“ Dort steht u.a. geschrieben :
    (!!!!!!)
    “Im Gegensatz zu replikationsfähigem Virus ist die RNA von SARS-CoV-2 bei vielen Patienten noch Wochen nach Symptombeginn mittels PCR-Untersuchung nachweisbar (150). Diese positiven PCR- Ergebnisse sind jedoch NICHT mit Ansteckungsfähigkeit gleichzusetzen (138, 139, 145, 146, 151).“
    (!!!!!!)

    Zudem müsste die Virenlast zirka 100 mal höher sein, als die Nachweisgrenze des PCR, um einen anderen Menschen anzustecken – sagen Fachleute, also nicht so jemand wie Sie!

    Aus all diesen (und weiteren) Gründen hat der Erfinder des PCR-Test, Herr Mullen, ja auch eindeutig gesagt, dass der PCR-Test zur Feststellung einer Infektion beim Menschen nicht geeignet und auch nicht vorgesehen ist, sondern einzig und allein zur Feststellung von Nukleinsäuren in-vitro (also Petrischalen).

    elisa – Note 6, Setzen!

    Deshlab hat j

  5. Avatar
    Kömscher Bleier

    24. Januar 2021 um 13:37

    @Kafka, ich kann Ihnen nur beipflichten, aber es wird elisa ignorieren. Das ist so bei Trumpisten. Fakten werden ignoriert, sachliche Argumente werden verdreht. Beispiel DER Spiegel im Interview mit unserem Chef – Wiiro-Logen. Da werden Streeck und Schmidt-Chansit diffamiert, sie hätten einen größeren Schaden angerichtet, als Corona-Leugner, weil sie die Priorität bei bei den Risikogruppen forderten. Dabei wäre klar, das das bei den hohen Fallzahlen nicht funktioniert ! Wo waren denn die hohen Fallzahlen im Sommer? Wenn ich mir z.B. die Fallzahlen vom Tönnies-Hotspot im Kreis Gütersloh ansah, über 1000 Infizierte. Was war das Ergebnis? 42 C-Tote vor Tönnies und immer noch 42 Tote bis zur 2.Welle. Von 100 Toten Ende Dezember waren 96% über 60 und der Großteil davon über 80! Die haben bestimmt alle am Fließband bei Tönnies gearbeitet. Dazu kommt, glaube es war in Bottrop, musste ein an Herzinfarkt Verstobener auf Anordnung des RKI auf C19 „umgebucht“ werden, weil er vor längerer Zeit einen positiven PCR-Test hatte.

  6. Avatar

    Guten Tag Herr Gräber, ein sehr interessanter und lesenswerter Artikel.
    Könnten Sie bitte noch die Quellen für die Zahlen der letzten drei Tabellen angeben.

  7. Avatar
    Wolfgang Poth

    25. Januar 2021 um 18:32

    Hallo Herr Gräber,
    das ist ein wirklich differenzierter und nachprüfbarer Beitrag. Für mich als Laien sind solche sachlichen Erklärungen sehr hilfreich, um mich nicht von der allgemeinen Panik beeinflussen zu lassen. Warum sind solche Erkenntnisse nicht in den Qualitätsmedien zu lesen?
    Vielen Dank, ich werde auch weiterhin Ihre Newsletter aufmerksam verfolgen.

  8. Avatar

    Als ich heute bei vodafone / arcor eine email mit dem Link
    https://www.yamedo.de/blog/uebersterblichkeit-herbeigerechnet/
    versenden wollte, wurde dies mit dem Hinweis „rejected for policy reason“ (oder so ähnlich) verhindert.
    Nach Löschen des Links wurde die email versendet. Emails mit einem Link von Yamedo (oder Begriffen wie Übersterblichkeit ???) werden also zensiert.
    Willkommen in der neuen Normalität…

    Antwort René Gräber:
    Von solchen Berichten höre ich immer wieder. Und ich mache diese Erfahrung auch – bereits seit März.

  9. Avatar

    Grundsätzlich finde ich es absolut sinnvoll, die absoluten Zahlen in Relation zu setzen. ABER den Anschein zu erwecken, dass Covid gar keine Übersterblichkeit verursacht und ergo auch gar nicht so schlimm sei, halte ich für manipulativ. Denn diese Zahlen sähen ganz anders aus, wenn es Lockdown und Schutzkonzepte nicht gegeben hätte. Kritisches Einordnen der absoluten Zahlen ja, aber dann bitte auch kritische Einordnung Ihrer eigenen Zahlen.

    Antwort René Gräber:
    Dazu bin ich an anderer Stelle bereits mehrfach eingegangen. Ich würde gerne die Belege dafür sehen, dass die Lockdowns etwas bringen. Denn ich sehe vor allem Belege, dass die Lockdown NICHTS bis wenig bringen:
    https://www.yamedo.de/blog/wirkungslosigkeit-von-lockdown-maksen/
    https://renegraeber.de/blog/lockdown-rettete-keine-leben/
    https://renegraeber.de/blog/corona-israel-studie/
    https://renegraeber.de/blog/sterbefaelle-corona-lockdown/

  10. Avatar

    Über die einzelnen Maßnahmen des Lockdowns kann man sicherlich streiten. Mir geht es hier jedoch darum, dass diese Rechnung Augenwischerei ist. Es ist absurd, so zu tun, als wäre 2020 in Bezug auf Auswirkungen von Infektionen ein ganz normales und vergleichbares Jahr gewesen. Die Einschränkungen und Kontaktreduktionen waren massiv und haben die Infektionsraten (s. z.B. die extrem niedrigen Grippezahlen diese Saison) und damit sehr wahrscheinlich auch die sonst zu erwartenden Todeszahlen gesenkt. Somit ist es ein Vergleichen von Äpfeln mit Birnen, egal wie das Ergebnis ausfällt.

  11. Avatar

    @Karl, die diversen Studien sagen doch genau das, nämlich dass es keine signifikante Korrelation von Lockdown und anderen NPI’s (nicht phamazeutischen Maßnahmen) zu Fallzahlen bzw. Sterbefällen gibt. Daher ist die Rechnung eben keine Augenwischerei. Der Hinweis auf die niedrigen Grippezahlen hilft da leider auch nicht weiter, denn dafür kann es so viele andere Gründe geben, die nichts mit dem Lockdown zu tun haben. Die WHO schreibt dazu z.B.: „The current influenza surveillance data should be interpreted with caution as the ongoing COVID-19 pandemic have influenced to varying extents health seeking behaviours, staffing/routines in sentinel sites, as well as testing priorities and capacities.“ Man darf nicht davon ausgehen, dass die Daten immer perfekt sind, auf die man sich stützt. Das betrifft leider auch die C19 Daten, nur werden hieraus Maßnahmen von nationaler Tragweite abgeleitet.

  12. Avatar

    @Xavier Können Sie mir die „diversen Studien“ genau nennen? Ich würde mir gerne die Quellen anschauen und mir ein Bild dazu machen.

  13. Avatar

    @Karl
    Herr Gräber hatte Ihnen bereits eine Antwort gegeben und einige Links seiner Beiträge dazu. Diese Beiträge enthalten dann die Links, die Sie gerne sehen möchten, da seine Beiträge auf selbigen aufbauen.
    Hier zwei relativ aktuelle Links zu Arbeiten von Professor Ioannidis:
    https://onlinelibrary.wiley.com/doi/10.1111/eci.13484
    https://www.medrxiv.org/content/10.1101/2020.07.22.20160341v3
    Die Schlussfolgerung von Ioannidis im letzten Link lautet: „Claimed benefits of lockdown appear grossly exaggerated.“

  14. Avatar

    Das Problem beim email-versand mit der Zensur der yamedo-Links lässt sich leicht umgehen, ich schreibe jetzt immer „…y_a_m_e_d_o…“ :-))

  15. Avatar

    Es wäre auch noch interessant, die Sterberaten nach den häufigsten Todesursachen geordnet zu erfahren.
    Meine Voraussage: Seit Corona gibt es keine Grippetoten mehr – Schlagzeile: „Corona schützt vor Grippeerkrankung“. ?
    Angeblich gab es ja auch deutlich weniger Menschen, die an Lungenkrankheiten gestorben sind.
    Und, in einem Artikel auf https://www.epochtimes.de/society/keine-uebersterblichkeit-festzustellen-lebenserwartung-von-corona-toten-2-jahre-hoeher-als-normal-a3432192.html steht folgende Information:
    „Die mittlere Lebenserwartung von Menschen mit Corona liegt bei 84 Jahren, die der „normalen“ Bevölkerung bei 82 Jahren.
    „Corona-Tote“ lebten durchschnittlich 3,4 Jahre länger.“

  16. Avatar

    Hallo , sehr interessant und lesenswert.
    Könnten Sie bitte noch die Quellen für die Zahlen der letzten drei Tabellen angeben.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.