Blähungen / Völlegefühl - Ursachen und Behandlung

  • Eva: Deine Einstellung gefällt mir :thumbup:.

    Ich bevorzuge Senfgurken im Winter. Das "Gurkenwasser" kann man trinken, ist auch gesund :).


    Serafina Pekala: bitte ja! ich bin sehr gespannt, was Du über Kurkumamilch berichtest.


    LG

    Sascha

    Glaube nichts, hinterfrage alles, denke selbst.

    LG

    Sascha <3

  • Newsletter für Vitalstoffe von René Gräber

  • Blähungen stehen als Nebenwirkungen eh bei jedem 2. Medikament mit dabei. Und sowohl die Blähungen als auch die starke Blutung hab ich ja erst seit kurzen, die Pille nehme ich seit fast 20 Jahren. Da erschließt sich mir der Zusammenhang nicht wirklich.


    Nun gut, wenn du mit deinem Frauenarzt darüber sprichst, bin ich schon einmal beruhigt, allerdings, kann ich das Zitierte so nicht stehen lassen.


    Es gibt viele Sachen, die man über Jahre hinweg, oder gar Jahrzehnte zu sich nimmt, und plötzlich oder auch schleichend verträgt man sie nicht mehr, oder immer weniger.

    Ich habe als Kind leider auch mindestens 3 mal im Jahr und 7 Jahre lang immer wieder Penicillin bekommen, und plötzlich einen allergischen Schock gehabt, oder mein Bruder hat sich jahrlang richtig billig ernährt, und plötzlich Magenschmerzen, und Darmprobleme bekommen, die sich dann gesteigert haben, weil er den Zusammenhang zur Ernährung gar nicht erkennen wollte.

    "Egoismus ist nicht, wenn ich so lebe wie ich es wünsche, sondern wenn ich von Anderen verlange so zu leben wie ich es wünsche" Oscar Wilde

  • bermibs

    Hat den Titel des Themas von „chronischer heftiger Blähbauch über 1 Jahr- was kann Ursache sein?“ zu „Blähungen / Völlegefühl - Ursachen und Behandlung“ geändert.
  • Autsch autsch aua;

    bitte, darf ich meinen Senf dazutun?

    Liebe Leute, das Wort Myom ist mir in der Beschreibung eines dagegen verabreichten Medikamentes untergekommen. Auch hier gab es Virusreaktivierungen, weshalb es vielleicht Aufschluß geben könnte, diese einmal zu untersuchen?


    Dann hätte man viell. einen (neuen) Behandlungsansatz (Schulmed.) oder ‚begleitend‘ alternativmed. (Und gerade vor kurzem J hat es eine ganz ähnlich lautende Diskussion gegeben!?…)

    "Man lebt das Leben vorwärts und begreift es im Rückblick" (so oder fast so; leider weiß ich nicht mehr, welcher 'Weise' ihn geschrieben hat...)

  • Es gibt viele Sachen, die man über Jahre hinweg, oder gar Jahrzehnte zu sich nimmt, und plötzlich oder auch schleichend verträgt man sie nicht mehr, oder immer weniger.

    Das ist so nicht ganz richtig.

    Der Körper verträgt sie von Anfang an nicht. ( übrigens auch bezogen auf Kosmetik Produkte usw.)

    Nur, anfänglich kann der Körper sich dagegen noch wehren. Er mobiliesiert seine innewohnenden Kräfte gegen u.a. Nahrungsmittel aller Art, die nicht Gengerecht aufgenommen werden.

    MfG



    „Ihr sollt das Heilige nicht den Hunden geben und eure Perlen sollt ihr nicht vor die Säue werfen, damit die sie nicht zertreten mit ihren Füßen und sich umwenden und euch zerreißen.“( Matthaeus 7:6)

    ,,Was du verstehst, setzt du für dich um. Was du nicht verstehst, gibst du als Ratschlag an andere weiter."( Alte Weisheit )

    Einmal editiert, zuletzt von Talisman ()

  • Rechtsregulat von Dr. Niedermaier

  • Ich habe mich jetzt wirklich intensiv in das Thema eingelesen und auch viele Erfahrungsberichte (v.a. auf English) mir zu Gemüte geführt bzgl. Myomentfernung.

    Also eine OP ist wirklich nur der letzte Ausweg für mich.


    Offenbar hängen Schilddrüsenunterfunktion, hohes Kortisol und zu viel Östrogen (auch zu viel Histamin) alle miteinander zusammen. Also würde es generell Sinn machen, diese hormonellen Imbalancen auszugleichen über Ernährung und pflanliche Mittel.


    Zunächst mal möchte ich aber festellen, ob ich WIRKLICH einen Östrogenüberschuss habe. Dann könnte man ja mit Mönchspfeffer u.a. arbeiten.

    Würde auch gerne mal Rizinusölwickel ausprobieren. :)

  • Wie gesagt, ist für mich wirklich nur die letzte Option.

    In Deutschland wird bei Erhalt der Gebärmutter immer noch die Zertrümmerung der Myome praktiziert via Bauchspiegelung. Ist in den USA bereits verteufelt, weil sich so eventuelle bösartige Zellen im Körper verteilen können.

    Und andere Optionen kommen bei mir leider nicht in Frage aufgrund der Lage des Myoms.

    Ich hatte bis vor 1 Jahr auch keine Probleme damit, da war es ca. 4cm. Also wenn ich es schaffen könnte, das Ding um 1 cm zu schrumpfen, ginge es vielleicht.

  • weil sich so eventuelle bösartige Zellen im Körper verteilen

    bösartige Myome sind total selten ...10%... und seeeehr alt.

    Bei einer gleichalten Nachbarin ist es per Hysterektomie 56 Jahre nach meinem entfernt worden, vorher langer Versuch des Eintrocknens!!, weil Gefahr der Bösartigkeit bestand.

    Es wird ein großr Hype um den Erhalt der Gm gemacht. Konnte ich ab bestimmten Alter noch nie nachvollziehen. Diese OP , wo die Versorgungsleitungen zum Myom gekappt werden, klingt interessant,

  • Was heißt Hype? Bei gebärdefähigen Frauen, die noch kein Kind haben, finde ich das auch mehr als gerechtfertigt. Ich bin erst 38 Jahre und habe noch keine Kinder. Ich habe zwar keinen konkreten Kinderwusch, würde mir aber auch ungern die Chance jetzt schon komplett nehmen, wenn es andere Optionen gibt.


    Von 300 Frauen ist es bei einer bösartig. Das hört sich für mich nicht wirklich selten an. Und vorher kann es dir keiner sagen. Erst nach der Zertrümmerung, wenn sie die Myomteile rausgezogen haben, werden sie im Labor untersucht. Erst dann wird klar, was sie da gerade zerstört und im Körper verteilt haben.

    Klar selten - und mir wurde auch gesagt, bei meiner Vorgeschichte eher unwahrscheinlich aber 100% kann es dir keiner sagen.

  • Rechtsregulat von Dr. Niedermaier

  • Wie geht es dir denn mittlerweile, hast du eine Ursache und Lösung gefunden?

    "Egoismus ist nicht, wenn ich so lebe wie ich es wünsche, sondern wenn ich von Anderen verlange so zu leben wie ich es wünsche" Oscar Wilde

  • - sehr niedriger Vitamin-D-Wert (ist mittlerweile dank Supplementierung auf einem "gesunden" Niveau)
    [...]

    Ab und zu supplementiere ich mit einem Vitamin-D Präparat (dann auch K2 und Magnesium).

    Ich lese mich gerade in die TCM ein, weil mir das noch am ehesten zusagt.

    1) Wie hoch ist denn dein Vitamin D-Spiegel aktuell?


    Was ein SM als "gesunden" Bereich bezeichnet, ist in Wahrheit leider oft weit von tatsächlich gesund entfernt.


    Vor allem sinkt der Vitamin D-Spiegel überraschend schnell wieder ab, wenn man Vitamin D nicht ausreichend zu sich nimmt (oft genug und in ausreichender Menge).

    (Vitamin D durch Sonneneinstrahlung in ausreichender Menge selbst herzustellen, ist in unseren Breiten wirklich sehr schwer möglich bis unmöglich.)


    Ich will damit nicht sagen, dass ich Vitamin D-Mangel als Ursache für deine geschilderten Symptome vermute. Aber Vitamin D spielt in so vielen Stoffwechselvorgängen eine zum Teil so wesentliche Rolle, dass ein Mangel vieles zumindest zusätzlich noch negativ beeinflussen kann.


    Ich selbst habe auch M. Crohn und schaue (nicht nur, aber auch deswegen) penibelst drauf, meinen Vitamin D Spiegel im guten oberen Bereich von ca. 80-100 ng/ml zu halten.


    Wenn du nur ab und zu Vitamin D (und K2 und Mg, sehr gut!) supplementierst, ist die Chance recht hoch, dass dein Vitamin D-Spiegel aktuell wieder zu niedrig ist.


    2) An TCM dachte ich bei deinen Beschwerden auch sofort.

    (Okay, ich denke bei vielen Beschwerden an TCM, weil man mit TCM bei überraschend vielen Beschwerden oft überraschend rasch Milderung erzielen kann und sie oft auch schnell komplett wegbringt.)


    In TCM einlesen ist eine sehr gute Idee! Bei Interesse kann ich sehr gerne ein paar Buchtipps schicken, die ich aus meiner TCM-Ausbildung kenne und wirklich empfehlenswert sind.


    Ich würde allerdings an deiner Stelle nicht rein auf Basis eines Selbststudiums mit TCM-Methoden herumexperimentieren.

    Die Chance, dass du einander "widersprechende" Disharmonien hast - zB Feuchte Hitze Dünndarm und Trockenheit in einem anderen Funktionskreis und/oder Blut-/Säfte-Mangel, um jetzt rein plakativ ein Beispiel zu nennen - ist relativ groß.


    So wie du deine Symptome schilderst, ist das nach TCM eine komplexe Sache, bei der die Disharmonien sehr sorgsam und wirklich fachkundig diagnostiziert werden müssen. Dann müssen fachkundig Prioritäten gesetzt und die passende Umsetzung gewählt werden, damit man beim Versuch eine Disharmonie zu beheben nicht eine andere verschlimmert.


    Ich empfehle grundsätzlich, zuerst einen guten TCM-Ernährungsberater (m/w) zu suchen, der Disharmonien genauso wie ein TCM-Arzt mittels Zungen-/Puls-/Antlitz-Diagnose erkennt, im Gegensatz zum TCM-Arzt die Disharmonien in erster Linie aber mit Ernährung (Lebensmitteln, Kräutern/Gewürzen, Getränken) beeinflusst.


    Es ist wirklich erstaunlich, welch große Auswirkung das bereits hat. Und weil man die eigene Ernährung nun mal selbst am besten beeinflussen kann und man somit seine Gesundheit wirklich aktiv in die eigene Hand nimmt (Stichwort Eigenverantwortlichkeit), halte ich das im Normalfall für den wichtigsten Schritt.


    Nach ein paar Wochen, wenn man den Erfolg der Ernährungsumstellung bereits spürt und sieht (und dadurch motiviert ist, damit weiterzumachen), ist es dann - vor allem bei komplexen Disharmonien - sicher empfehlenswert, die Heilung zusätzlich durch Akupunktur, TCM-Granulat u.ä. von einem guten TCM-Arzt begleiten zu lassen. Das wirkt in einigen Bereichen tiefergreifend und schneller als mit Ernährung alleine. Dafür ist die Ernährung nachhaltiger. Ist also eine tolle Kombination.


    Laut deinen Schilderungen sehe ich definitiv genügend Ansatzpunkte nach TCM-Ernährungslehre und halte es für eine wirklich gute Idee, dir einen fachkundigen TCM-Ernährungsberater zu suchen.


    Ich wünsche dir jedenfalls alles Gute und hoffe, du hältst uns am Laufenden!


    LG

    Andrea


    Bitte das hier Geschriebene und Gelesene mit Hausverstand betrachten: Alle angeführten Informationen können klarerweise nicht immer und unter allen Umständen Allgemeingültigkeit haben, vielmehr müssen auch individuelle Gegebenheiten (Krankheiten u.ä.) berücksichtigt werden. Es macht grundsätzlich Sinn, auch Querverweisen und Quellenangaben zu folgen und Informationen querzuchecken, denn oftmals handelt es sich hier im Forum um persönliche Meinungen, nicht um Fakten.

    Einmal editiert, zuletzt von Aloha.Nui ()

  • von einem guten TCM-Arzt begleiten zu lassen

    Moin

    und genau das ist hier in Deutschland das große Problem einen kompetenten Arzt zu finden der sich wirklich mit TCM auskennt.

    ich kenne nur diese hier in meiner weiteren Umgebung.

    https://www.praxis-dryu.de/aerztin/


    TCM ist für mich eine alte fernöstliche Philosophie die einen Menschen findet.

    Andrea hat recht, denn das kann auch nach hinten losgehen wer das nicht gelernt hat und wild damit experimentiert


    "Vor der Akupunktur kommen die Medikamente, vor den Medikamenten kommt die richtige Ernährung, vor der richtigen Ernährung aber kommt die Behandlung des Geistes."
    Aus dem "Gelben Kaiser", dem ältesten, chin.Lehrbuch für Innere Medizin, geschrieben um 2600 v. Chr.


    LG

    „Jenseits von richtig und falsch liegt ein Ort.

    Dort treffen wir uns.“

    (Rumi)





  • "Was kann die Gurke bewirken?

    Gurken befeuchten unseren Körper bis in die tiefste Zellebene und sind dadurch ein wahrer Jungbrunnen. Zudem sind sie kühlend, was ebenfalls eine verjüngende Wirkung hat und eine überhitzt/gestaute Leber kühlt. Wer täglich Gurken isst, kann damit Leberschäden beheben

    Gurken wurden mir auch wärmstens ans Herz gelegt, weil sie sehr basisch verstoffwechselt werden und das ist bei Osteoporose fast das A und O der Ernährung.


    Nur - noch immer im Winterhalbjahr gibts keine Gurken, die für mich akzeptabel wären. Ich verzichte dankend auf Gurken aus Israel oder Portugal, wenn sie auch nicht mehr in Plastikhüllen gezwängt sind.

    Gurken sind nicht für alle Leute gleichermaßen perfekt. Oder auch nur geeignet.


    Gurken sind sehr stark kühlend. Deswegen ist es auch sehr gut, dass es im Winter bei uns keine (oder keine brauchbaren) regionalen Gurken gibt ;)


    Wenn jemand zum Frösteln neigt, leicht friert, kälteempfindlich ist, sollte er/sie nach TCM Gurken (und andere kühlende Lebensmitteln wie zB Tomaten und Südfrüchte) meiden.


    Hab gerade einen recht interessanten Artikel gefunden, der größtenteils sehr informativ ist:

    https://www.ernaehrungsberatun…-nach-tcm-anwenden-kannst


    Lediglich die Einteilung der thermischen Wirkung ist mW differenzierter zu betrachten: "Gemüse kühlt, Fleisch wärmt." stimmt so definitiv nicht, denn nicht jedes Gemüse kühlt (es gibt auch wärmendes Gemüse wie zB Karotten), und nicht jedes Fleisch wärmt (es gibt auch neutrale/kühlere Fleischsorten).


    Aber grundsätzlich bietet der Artikel einen guten Überblick für alle, die sich das Konzept grob ansehen wollen.

    Bitte das hier Geschriebene und Gelesene mit Hausverstand betrachten: Alle angeführten Informationen können klarerweise nicht immer und unter allen Umständen Allgemeingültigkeit haben, vielmehr müssen auch individuelle Gegebenheiten (Krankheiten u.ä.) berücksichtigt werden. Es macht grundsätzlich Sinn, auch Querverweisen und Quellenangaben zu folgen und Informationen querzuchecken, denn oftmals handelt es sich hier im Forum um persönliche Meinungen, nicht um Fakten.

  • Aloha.Nui: Danke für Deinen sehr informativen Beitrag. :thumbup::thumbup:.

    So langsam wird mir vieles klarer. ;). Ich habe den nächsten TMCler in 30 km Entfernung und keine Ahnung, wie er tickt. Am liebsten helfe ich mir noch immer selbst.

    Es geht ja auch letztendlich darum, eigenverantwortlich zu handeln.

    Eine gute Bekannte hat kürzlich Hashimoto diagnostiziert bekommen. Alle im Umkreis kochen und backen jetzt zu Ihrem Gefallen Glutenfrei.Hm. Sie brauch teuren Wiederaufbau der Darmflora.....denkt sie jedenfalls nach Rücksprache mit ihrem HP. Sternzeichen Waage - gleicht alle anderen aus, nur sich selbst nicht. SO kann man das Umfeld auch steuern :/X/. Da frage ich schon, wo die Welt hingeht...:S.

    Ich bleib lieber bei den alten Varianten - für eine wirklich stärkende Süpp braucht man Knochen von einem glücklichen Tier. Die darf man mit viel Liebe und Dankbarkeit laange köcheln und mit frischen Kräutern und feinem Gemüse würzen und verfeinern. So hat mei Oma das gemacht und viele hervorragende Küchenchefs in guten Restaurants. Wie gesagt, eine gute Tasse Consomme double war das Hausrezept, wenn wir viel zu tun hatten oder gar einer krank war.

    Ich gehöre auch noch zu der Wildblaubeeren-Sammler und Pilze-Sucher- Generation. Altes Wissen halt.

    LG

    Sascha

    Glaube nichts, hinterfrage alles, denke selbst.

    LG

    Sascha <3

  • Rechtsregulat von Dr. Niedermaier

  • Kann mich einer bitte über TMC aufklären?

    Ich denke es ist TCM gemeint, also traditionelle chinesische Medizin

    "Egoismus ist nicht, wenn ich so lebe wie ich es wünsche, sondern wenn ich von Anderen verlange so zu leben wie ich es wünsche" Oscar Wilde

  • Nelli: Danke der Nachfrage. Aber nachdem ich bereits seit 4 Jahren täglich auf der Suche nach einer Lösung bin, wird sich da so schnell auch nichts ändern ... leider. :(


    Aloha.Nui:

    Zum Vitamin-D Wert:

    25.04.2018 5,19 ng/ml
    13.06.2018 28 ng/ml
    27.03.2019 63,1 ng/ml

    Sieht auf jeden Fall sehr gut aus und ich supplementiere weiter (und ja immer brav mit K2 und Magnesium).


    Ich war heute bein Endokrinologen. Ich will erstmal wissen, was es mit dem hohen Cortisolwert auf sich hat und ob ich wirklich eine Östrogendominanz habe (wie ich vermute). Erst dann würde ich mit weiteren Schritten vorgehen.


    Ich hab mir Löwenzahnwurzeltee, Mariendiestel, L-Glutamin, Klettenwurzel, Hirtentäschelraut, Mönchspfeffer, Chaga ..... und natürlich Frauenmantel, Schafgarbe, Himbeerblätter..... gekauft. Ich habe massive Probleme mit einem Myom und blute seit über 1 Monat durchgehen. Keine regelmäßige Periode mehr. Ich nehme die Pille ...

    Mit den genannten Mitteln würde ich gerne veruschen, meinen Hormonhaushalt zu balancieren und meine Leber zu unterstützen bei dem Prozeß.


    Da ich gerade die FODMAP-Diät mache, kann ich momentan aber nichts davon nehmen. :)

  • Ohje, das klingt aber gar nicht gut. Ich wünsche dir auf jeden Fall gute Besserung, und das du viel entspannen kannst.

    Nimm dir nur nicht zu viel auf einmal vor, oft sind es die kleinsten Dinge, die die Lebensqualität wieder herbeibringen können.

    "Egoismus ist nicht, wenn ich so lebe wie ich es wünsche, sondern wenn ich von Anderen verlange so zu leben wie ich es wünsche" Oscar Wilde

  • Aloha.Nui:

    Zum Vitamin-D Wert:

    25.04.2018 5,19 ng/ml
    13.06.2018 28 ng/ml
    27.03.2019 63,1 ng/ml

    Sieht auf jeden Fall sehr gut aus und ich supplementiere weiter (und ja immer brav mit K2 und Magnesium).

    Sehr gut! Alles über 60 ng/ml ist erfreulich. Gerade im Krankheitsfall lt. Dr. med. Ulrich Strunz gerne auch ein bisschen weiter rauf Richtung 80 ng/ml.

    Bitte das hier Geschriebene und Gelesene mit Hausverstand betrachten: Alle angeführten Informationen können klarerweise nicht immer und unter allen Umständen Allgemeingültigkeit haben, vielmehr müssen auch individuelle Gegebenheiten (Krankheiten u.ä.) berücksichtigt werden. Es macht grundsätzlich Sinn, auch Querverweisen und Quellenangaben zu folgen und Informationen querzuchecken, denn oftmals handelt es sich hier im Forum um persönliche Meinungen, nicht um Fakten.

  • Rechtsregulat von Dr. Niedermaier