Corona - Maskenpflicht - Gedanken und Tipps

  • Newsletter für Vitalstoffe von René Gräber

  • Im Expertengespräch: Stefan Hockertz, Michael Hüter, Christian Schubert und Harald Walach


    Komischerweise funktioniert bei mir das herunterladen von Youtube mit dem pp nicht mehr.


    Ich habe leider im Moment kaum Zeit und Geduld mir lange Videos anzusehen.

    "Egoismus ist nicht, wenn ich so lebe wie ich es wünsche, sondern wenn ich von Anderen verlange so zu leben wie ich es wünsche" Oscar Wilde

    Einmal editiert, zuletzt von bermibs ()

  • Rechtsregulat von Dr. Niedermaier

  • 1 Jahr "Maskenbotschaften" - Erfahrungen:

    Vor rund 1 Jahr haben wir hier im Thread Slogans für Masken gesammelt.

    Ich hab das Beschriften der Masken konsequent beibehalten.


    Unterm Strich waren die Erfahrungen absolut positiv.

    Jene, die ähnlich denken sind oft auf mich zugegangen. Es haben sich sehr nette Gespräche und Bekanntschaften ergeben.

    Am Häufigsten wurde ich mit:

    "Des Kaisers neue Kleider" und

    "Der Kaiser ist nackt"

    angesprochen.


    Maskenball, Lemming, Maulkorb, Mitläuferin, Mundfessel, Gesichtswindel war eher "neutral" von den Reaktionen her.


    Interessanter Weise habe ich im Umfeld keine NachahmerInnen gefunden. Auch jene, die ich mit der Zeit dann schon kannte, die den Aktionismus gut fanden, haben es für sich nicht übernommen. Auf Nachfrage kam dann meist, dass sie sich nicht outen wollten (am Land kennt ja "jeder jeden").

    Eine einzige Frau habe ich im Alltag getroffen, die ebenfalls eine "Spruchmaske" hatte. Die soll in der Nähe wohnen und ist auch "Bekannt" dafür, dass sie Masken trägt. ("O-Ton" die kennt auch ein jeder.... Na dann... ;)). Bei Demos waren beschriftete Masken häufiger zu sehen. Aber auch so, dass die Leute dann am Ende der Demo teilweise wieder eine neutrale Maske genommen haben, wenn sie in Richtung Bus/Bim/U-Bahn sind. Das fand ich sehr interessant, dass sie sich nicht mal dort getraut haben mit beschrifteter Maske unterwegs zu sein.


    VerkäuferInnen haben mich tlw. aktiv gebeten beim Eintreten oder bei der Kasse meinen "neuesten Spruch" lesen zu können.

    Gestern in einem Baumarkt sind sie zu Dritt zusammengelaufen - eine zur Anderen: "Sie hat schon wieder einen neuen". Ich finde es nett, wie sich das im Lauf der Monate entwickelt hat. Von verschämten, kurzen Blicken, hin zu normalem, neugierigem Verhalten.


    Teilweise wurden wird - dank Maske - "bevorzugt" behandelt. z.B. an der Wursttheke hat mein Kind nicht nur 1x was geschenkt bekommen. Es war vom Ablauf immer sehr ähnlich - zunächst gelangweilter/genervter Blick. Dann haben sie meine Maske gelesen und sind super freundlich geworden. Teilweise bei der Kassa - zB Schild "Kassa schließt" wurde weggenommen und ich durfte noch oder bei Stickeraktionen für mein Kind auf Rückfrage, ob ich mehr haben könnte zunächst ein "nein, dürfen wir nicht", dann Blick auf die Maske und schwupp, schon hat mein Kind einen fetten Packen rübergeschoben bekommen.

    (und ja, es gab auch etliche, die eher erschrocken oder ratlos reagiert haben und z.B. versucht haben möglichst viel Abstand zwischen sich und mich zu bringen).


    Mit Slogans wie:
    "Stockholm Syndrom" und

    "Milgram Experiment" sind die Leute eher auf Distanz gegangen.

    v.A. Stockholm Syndrom war irgendwie witzig - ich glaube manche dachten, dass ich krank bin/das "Stockholm Syndrom" habe. ^^

    In der Apotheke vor Ort hat man mir mehrfach angeboten, dass ich vor der Tür warten könne bis meine Bestellung fertig sei. Man würde sie mir rausbringen. 1x hab ich Besitzer darauf angesprochen, weil ich gesehen hab, wie unrund ihn mein "Stockholm" bzw. "Petrischale" und "Bakterienschleuder" Slogan macht und er hat bestätigt, dass er befürchtet, dass ich seinen Kunden Angst mache...

    Zumindest war er ehrlich :)


    2 erstaunlich intellektuelle Gespräche im Supermarkt hatte ich aufgrund "Milgram Experiment".


    "Immunsystemträgerin" hat erst in den letzten Wochen eine positive Resonanz erzeugt. Das deckt sich mit meiner Beobachtung, dass nun vereinzelt aber doch Zeitungsartikel über die Bedeutung des ImSys auftauchen.


    Witzig war auch die Reaktion von manchen die mich entweder nicht einordnen konnten, oder die sich auf irgend einer Ebene bedroht gefühlt haben durch die Sprüche.

    Besondern lebendig habe ich noch das Bild einer Aufzugfahrt vor mir. Da war eine Gruppe älterer SchülerInnen oder StudentInnen, die sich gegenseitig auf meine Maske aufmerksam machten. Ich war mit Sohn unterwegs und fand es Grenzgenial - der Lift war recht voll (also von wegen Abstand halten...) - dank meiner Maske hatten wir dann unendlich viel Platz, da alle in einem Eck zusammengedrängt standen. Mein Kind hat dann gefragt, ob die Angst vor uns haben. Ich hab ihm dann erklärt, warum ich glaube, dass es tatsächlich so ist. Da hab ich richtig gesehen, wie es ihnen unangenehm ist und wie sie sich ertappt gefühlt haben und dann nicht mehr ganz so eng zusammengerückt standen.


    Ein anderes Mal, hatte ich ganz schnell 4 Plätze für mich in der U-Bahn. (das ist mir öfter passiert, dass zB jemand nach Blick auf meine Maske dann nicht in den Lift gestiegen ist, oder eben nicht den Sitzplatz gegenüber von mir genommen hat bzw. ihn schnell wieder verlassen hat. "Macht mir Platz" Slogans sind zB "Virenschleuder", "Bakterienschleuder", "Stockholmsyndrom", "Petrischale" (für die Intellektuellen ;-), "Pilznährboden", "Corona positiv" (wobei ich letzteren nur sehr selten hatte, der schien manchen Menschen wirklich Angst zu machen. Und das wollte ich nicht. Dabei war es nur eine Anspielung auf meine Antikörper).


    Fazit: die Erfahrungen für mich waren durchwegs positiv. Die Sprüche haben optimal als Filter gewirkt. Wie ein Magnet mit 2 Polen, der Menschen angezogen hat, die auf meiner Wellenlinie sind und Menschen abgestoßen hat, die es anders sehen als ich.

    Gut so! :)


    lg togi

    Jeder Mensch hat ein Brett vor dem Kopf - es kommt nur auf die Entfernung an.

    (Marie Ebner-Eschenbach)

  • Gestern gesehen und kaum zu fassen.8|

    Da ging es um eine öffentliche Veranstaltung im Park und ohne Bedachung.

    Die Stühle waren in einem abgesicherten Kreis mit natürlich Abstand drapiert.

    Und der Kracher dann........

    bevor jemand Platz nehmen durfte, stand dort noch ein großer Desinfektionsspender am Eingang und die Leute sollten sich bei Eintritt die Hände desinfizieren.

    Das skurrile an der Lachnummer, sie haben es auch noch getan.

    Voll verblendet und hier fehlt echt der Smiley welcher vor lachen auf den Tisch haut.^^

    LG

    „Jenseits von richtig und falsch liegt ein Ort.

    Dort treffen wir uns.“

    (Rumi)





  • Du wirst es nicht glauben, aber selbst im Biomarkt gibt es Leute die vor dem Einkauf erst einmal akribisch diesen Desinfektionsmittelspender bearbeiten.

    Neulich beim Erdbeerhändler an der Straße, Erdbeeren direkt vom Feld, eine Schlange von 7 Leuten ohne Maske, auch der Opi- Bauer der manchmal in der Hütte sitzt und ein Nickerchen macht, hatte keine Maske auf, da kam eine Trulla mit dem Porsche, setze sich noch vor dem Aussteigen die Maske auf, und stellte sich hinten an.

    Die behielt tatsächlich die Maske auf, bis sie wieder im Auto saß. Ich mußte einfach dort bleiben um das Schauspiel anzusehen, und mich danach noch mit dem Opi zu unterhalten, der nur achselzuckend meinte "Es muß ja auch Deppen geben"

    "Egoismus ist nicht, wenn ich so lebe wie ich es wünsche, sondern wenn ich von Anderen verlange so zu leben wie ich es wünsche" Oscar Wilde

  • Ich hatte vorhin auch den Eindruck es wird immer bekloppter.

    Es rennen viele Leute draussen mit Maske rum, sogar mit verschwitzt triefenden Latexhandschuhen.🤮

    Aber die schlimmsten sind die alleine im Auto mit Maske.

    Krank im Kopf.

    Was ist mit den Deutschen nicht in Ordnung?

  • Rechtsregulat von Dr. Niedermaier


  • Ich bitte um Verhütung auch untenrum - damit sich so etwas nicht fortplanzt!

    Dieselben Leute, die glauben, dass die Erde überbevölkert ist, sagen, sie könnten unser aller Leben retten mit einem Impfstoff!

  • Was würden die wohl sagen, wenn ihr Baby plötzlich mit Maulkorb zur Welt käme und noch nicht einmal mehr schreien könnte?

    Aber besser nicht, denn das Ungeborene könnte einem jetzt schon unendlich leid tun!

    Besser, so wie du sagst, unten auch einen Maulkorb tragen. Hoffe nur,dass der dann nicht durchlässig wird.

  • Rechtsregulat von Dr. Niedermaier

  • Hausdurchsuchung wegen Masken Attest

    Ich war heute bei meiner Psychotherapeutin und auch sie hatte "Besuch ". Sie lag mit ihrem Mann noch im Bett und wurde rausgeklingelt. Sie durfte nur noch zur Toilette gehen und Zähne putzen. Dann wurde sie auf Schritt und Tritt verfolgt und ständig gefragt, wohin sie denn will und was sie vorhat. Zwei Patienten von ihr waren auf einer Demo und hatten von ihr Maskenbefreiungsatteste. Angeblich sollen es Gefälligkeitsatteste gewesen sein. Sie musste die Akten von den zwei Patienten aushändigen. Außerdem stehe sie auf einer Reichsbürgerliste, was gelogen ist. Das Verfahren läuft noch.

    Na, hoffentlich kreuzt bei mir keiner auf, denn auch mein Attest ist von ihr ausgestellt.

  • Sie musste die Akten von den zwei Patienten aushändigen.

    das ist verboten soweit mir bekannt und würde diese besagten Herren auch nicht rein lassen ohne richterlichen Beschluss.

    Panik und Angst-mache ist das und man überlegt echt schon was man im Internet schreibt.

    Dann klingelt es irgendwann nicht mehr an der Haustür, sondern Türen werden eingetreten.

    So wie das BKA es macht wenn jemand observiert wurde.

    Das man solche grausamen Zustände überhaupt noch erleben muss, ist für mich echt ein ganz böser Traum.

    LG

    „Jenseits von richtig und falsch liegt ein Ort.

    Dort treffen wir uns.“

    (Rumi)





  • Rechtsregulat von Dr. Niedermaier