Brustkrebs Rezidiv - Vorschläge und Erfahrungen zur Behandlung

  • Eine Leserin stelle zu einem Blogbeitrag von mir folgende Frage:


    "Hallo Rene, ich frage wegen meiner Mama, Brust Krebs Rezidiv und bereits Amputation der rechten Brust. Nun bekommt sie Chemo und hat Leukozytopenie, ich habe etwas recherchiert, ich bin auch HP. Sie bekommt von mir, 4x tägl. grünen Tee, Echinacea D4, und ich würde Ihr gerne Medulla Ossium Gl D4 verabreichen…ich weiß nun nicht richtig, ich dachte ich habe gelesen das es auch 1x wö in einem Glas Wasser verabreicht werden kann, statt subcutan injiziert….ich finde es nimmer….

    Vielleicht haben Sie eine bessere Idee…über Antwort würde ich mich sehr freuen.-

    Vielen Dank"


    Meine Antwort:
    Also eins sollte klar sein: Bei Krebserkrankungen sprechen von von Phase 6 in der Tabelle nach Reckeweg:
    https://www.naturheilt.com/6-phasen-reckeweg/


    Und da ist der Aufwand um die Patienten zu einer echten Heilung zu führen zum Teil recht enorm. Und nicht alle Patienten sind bereit diese Schritte zu gehen.

    Meiner Erfahrung nach sind bei Krebspatienten auch fast alle 9 Ebenen zur Heilung nötig, die ich ja kurz hier beschrieben habe:
    https://www.heilpraktiker-rene…e/ebenen-der-heilung.html


    Auf der Webseite: https://www.hoffnung-bei-krebs.com

    hatte ich mal begonnen verschiedene Dinge zu veröffentlichen, bin aber noch nicht Ansatzweise dazu gekommen alles wirklich so auszuarbeiten wie ich das gerne hätte.


    Aber konkret zu den Dingen die du bereits anführst:

    Statt des grünen Tees (der oftmals mit viel zu vielen Pestiziden belastet ist) würde ich auf den Flor Essence Tee umstellen:
    https://www.yamedo.de/flor-essence-tee-essiac-tee/


    Echinacea und Medulla Ossium...
    Ampullen mit homöopathischen Lösungen können auch getrunken werden. Ich verordne das sogar relativ häufig - vor allem bei Mitteln die es nur in Ampullenform gibt.
    Ob diese Mittel angezeigt sind?
    Ich würde das testen.

    2 Mal editiert, zuletzt von bermibs ()

  • Newsletter für Vitalstoffe von René Gräber

  • Bei Krebs empfehle ich immer täglich einen Liter hochdosierten Papayablättertee zu trinken.

    Wenn man das richtig und konstant anwendet ist eine komplette Ausheilung in den meisten Fällen möglich.


    Ich und meine Frau haben diese Wirkung ja am eigenen Leibe verspürt und kann es nur jeden empfehlen. Zudem ist diese Therapie noch preiswert. Zusätzlich nehmen wir täglich nach dem Mittagessen 10 -15 getrocknete Papayakerne. Diese spalten optimal die Nahrung auf und schützen somit vor Darmerkrankungen.

    Aber das ist noch lange nicht alles!

    Wichtig ist auch wie von Reckeweg beschrieben eine strikte Ernährungsumstellung, konstantes Entgiften - Ausleiten, sowie ein geregelter Tagesablauf ( Die Organ Uhr ) sowie ein guter Vitamin D Spiegel von mindestens 80 ng.

    Nicht nur Reckeweg, sondern auch Otto Warburg hatte bereits um 1930 erkannt dass in einen Basischen Milieu kein Krebs mehr weiter wachsen kann. Nur schade dass sowas bei den meisten Onkologen heute untergegangen ist!


    Auch nach einer vollständigen Genesung muss ohne wenn und aber eine kontinuierliche Erhaltenstherapie weiter geführt werden. Verfällt man wieder in alte Muster, so kann die Krankheit jederzeit wieder ausbrechen!


    Dazu kann ich nur jeden Betroffenen empfehlen das Anti Krebs Buch von David Servan Schreiber zu lesen.

    viele Grüße

    Eugen

    Täglich Kokoswasser trinken hilft die Blutfettwerte senken, reinigt auch noch Blut und Nieren, und hilft dir beim Gelenke schmieren. ( Eigenzitat )

  • Zu dem Vitamin D würde ich noch Omega 3 (Index 8 - 12 %) und Curcumin (3 - 8 Gramm) dazu packen.

    „Sage mir, was du isst, und ich sage dir, wer du bist.“ (Jean Anthelme Brillat-Savarin)

  • Ich nehme täglich 6 Gramm Fischöl (rund 2 Gramm EPA/DHA) und komme damit auf knapp 10 %. Die oft empfohlenen ein Gramm EPA/DHA erachte ich für zu wenig.

    „Sage mir, was du isst, und ich sage dir, wer du bist.“ (Jean Anthelme Brillat-Savarin)

  • Rechtsregulat von Dr. Niedermaier

  • Mit 3 statt 2 Kapseln kommst du auf 2,1 Gramm EPA/DHA. Das wäre gut.

    „Sage mir, was du isst, und ich sage dir, wer du bist.“ (Jean Anthelme Brillat-Savarin)

  • Hmmm,

    meine Antwort ist vermutlich OT?

    Ich versuche es trotzdem: mir fehlt die komplette orthomolekulare Schiene. Wurde irgendwas getestet (D3...)?

    Wird was genommen? Wenn ja, was?


    Punkto Leukozyten erhöhen/Chemo finde ich auf die Schnelle Vitamin C und Vitamin A.

    (Vitamin C sehe ich im Grammbereich als "Mindestdosierung").

    Vitamin A würde ich als Retinol geben.


    Das wäre mein 1 Schritt (also mal alles Auffüllen). Im Speziellen möchte ich auf "hochdosiertes" Jod hinweisen (Dr. Brownstein, Lynne Farrow), einfach weil mir bei meinen Recherchen noch nie so geballt viele Brustkrebs (und Eierstock-, Gebärmutterhalskrebs) "Erfolgsgeschichten" untergekommen sind, wie bei meinen Jod Recherchen.


    Wenn ihre Mutter auch bereit ist punkto Ernährung umzustellen, könnte man auch schauen, ob Ketose was bringt (Dr. Coy bzw. Dr. Kämmerer - es gibt bestimmt Blutmarker, die Auskunft geben, ob der Krebs gut darauf anspricht. Diese müssten auf der Seite von Dr. Coy zu finden sein).


    Aus der Kategorie "hilfts nix, schads nix": Bengston

    Die einzige mir bekannte Methode die (zumindest im Mäuserversuch) 99% Krebsheilungsraten hat.

    Auch wenn man nicht daran glaubt, kann man z.B. Foto der betroffenen Person in das Bengston Forum stellen und dort um Hilfe bitten. Mehr als dass es nicht hilft, kann ja nicht sein.

    Und alles andere (Homöopathie, Vitamine und Co.) kann man ja weiter machen.

    Oder man lernt es selbst (geht ja recht schnell) und die Mutter kann mithelfen, indem sie auch cycelt. Daher sie macht sich eine Liste mit 20 Dingen die sie glücklich machen und lässt diese "im Hintergrund" kreisen. Mit etwas Übung geht dass 24/7.

    Damit wird ihr Unterbewusstsein konditioniert und stellt Weichen, damit sie das erwünschte erreichen kann.

    (ergo wenn im Hintergrund laufend Bilder "mitlaufen" wie z.B. ein sauberes Blutbild, oder saubere Scans oder noch besser, das was man von Herzen gerne tut - z.B. am Strand auf den Malediven ein Sektglas heben, weil man 100%ig gesund ist oder ähnliche, persönliche Kraftbilder).

    Bengston deckt meiner Vermutung nach auch die Ebenen 7-9 des 9 Stufigen Modells von René ab.


    Alternativ oder auch ergänzend würde ich schauen mit z.B. Psychokinesiologie (MFT, Psych K... es gibt dutzende Methoden die das gleiche Ziel haben) ob mentale Heilblockaden/Fehlprogrammierungen da sind, und diese auflösen.

    Sonst nützt mE das ganze Stoffliche nicht/nicht genug.


    Alles Gute für Sie und ihre Mutter!

    togi

    Jeder Mensch hat ein Brett vor dem Kopf - es kommt nur auf die Entfernung an.

    (Marie Ebner-Eschenbach)

  • Ergänzend zu René's Eintrag # 1 - Flor*Essence


    Statt des grünen Tees (der oftmals mit viel zu vielen Pestiziden belastet ist) würde ich auf den Flor Essence Tee umstellen:
    https://www.yamedo.de/flor-essence-tee-essiac-tee/


    Die Entstehungs-Geschichte in Kurzform, für Interessierte empfehle ich, den ganzen Artikel zu lesen, u.a. mit einem Hinweis von Frau Dr. Veronica Carstens, (Stiftung Natur & Medizin, Veronica und Karl Carstens-Stiftung), mit Patientenberichten.


    DER HEILIGE TRANK DER INDIANER - Flor*Essence

    Alles begann 1922 im kanadischen Haileybury, Ontario. Am dortigen Sisters-of-Providence-Spital arbeitete damals eine 33-jährige Krankenschwester namens René Caisse. Eines Abends, als Schwester René ihren Pflichten nachging, entdeckte sie eine ältere Frau mit sonderbar vernarbter Brust. Irgendetwas drängte die Oberschwester dazu, die Frau darauf anzusprechen, obwohl das sonst nicht ihre Art war. Sie konnte nicht wissen, dass diese Frage ihr ganzes Leben verändern und der Menschheit ein kraftvolles Heilmittel schenken sollte.

    Beim Betrachten der verschiedenen Heilwirkungen der einzelnen Naturkräuter von Flor*Essence fallt auf, dass fast alle der verwendeten Heilpflanzen blutreinigende und blutentgiftende Eigenschaften aufweisen. Und das ist auch in der Tat das Allerwichtigste. Um die Gesundheit zu erhalten, eine Krankheit zu überwinden oder die Gesundheit wiederherzustellen, ist die Entgiftung des Körpers der unentbehrliche Schlüssel. Nicht nur die Wirkstoffe der einzelnen Pflanzen kommen uns bei Flor*Essence zugute, sondern die vereinigten, sozusagen die synchronisierten Heilkräfte aller Pflanzen. Sie sind ein wahrer Multiplikator der Heilwirkung. Flor*Essence kann über einen langen Zeitraum mit nur positiven Auswirkungen eingenommen werden.

    https://www.reddig.net/reddig/rn_ar02.htm

    Einmal editiert, zuletzt von bermibs ()

  • Rechtsregulat von Dr. Niedermaier