Medikamente, Therapien deren Nebenwirkungen verschwiegen wurden

  • Hallo in die Runde :)!


    Ich bin heute durch Zufall auf diese Doku gestoßen:

    Hormonpräparat Duogynon sorgt für Missbildungen


    War mir bis heute unbekannt, obwohl die Geschichte sehr an Contergan erinnert.

    Von den 1960ern-1980ern wurden 2 Tabletten (Hormontabletten) als "Schwangerschaftstest" verwendet.

    Wenn man eine Blutung bekam, war man nicht schwanger.

    Und wenn man schwanger war, konnten die hochdosierte Hormongabe zu Missbildungen des Fötus führen (Wahrscheinlichkeit 1:5!!!!) bzw. wurden 4 Tabletten zu Abtreibungszwecken verwendet, somit war auch ein ungewollter Abort bei 2 Tabletten häufig.


    In der Doku wird sehr klar gezeigt, wie lange es Verdachtsfälle und dann auch Tierstudien gab, die den Verdacht bestätigt haben und welche Hebel in Bewegung gesetzt wurden, um die Nebenwirkungen unter den Tisch zu kehren (Anfüttern von WissenschaftlerInnen seitens Pharma, bestochene Beamte...).

    Als "Schwangerschaftstest" nicht mehr als Indikation im Beipacktext stand, wurde das Medikament weiter von ÄrztInnen verschrieben. mE zeigt das gut, wie langsam ÄrztInnen auf Neuerungen reagieren.

    Interessant sind auch die Schilderungen des Gründers des Arzneimitteltelegramms (wie er seine "Pharmakarriere" beendet hat weil sie unerträglich war und dann als "Gegenbewegung" das Arnzneimitteltelegramm gegründet hat, um ÄrztInnen vor gefährlichen Medikamenten zu warnen. Und wie man versucht hat ihn auf verschiedenen Ebenen zu diskreditieren. Letzteres erinnert sehr an die Vorgangsweise gegen Bhakdi und Wodarg (nur ist es heute aufgrund der Möglichkeiten noch um einiges brutaler).


    Obwohl Contergan als Mahnmal für mich präsent ist und ich generell den Zulassungsverfahren recht skeptisch gegenüberstehe, merke ich doch, dass mich die Häufung solcher "Geschichten" immer wieder überrascht.


    Ich finde eine "Sammlung" gut, weil die schwarz auf weiß auch Skeptikern zeigt, dass es immer wieder vorkommt und v.A. welche Kreise es zieht und wie viele Jahre, Jahrzehnte es dauert, bis die Wahrheit ans Licht kommt.


    Liste der - unrühmlichen - "Pharma Fehlgriffe":

    • Contergan (Grünenthal GmbH)
    • Dougynon (Schering AG, heute Bayer)
    • Opioide (Oxycontin/Perdue Pharma u.A - Ärztinnen wurde verschwiegen, wie schnell das Medikament süchtig macht)
    • Dengue Fieber Impfung (Sanofi). Auf den Philippinen - geimpfte Kinder hatten schwerere/tödlichere Verläufe als ungeimpfte. Sanofi hat sich "abgeputzt". Einige 100.000 geimpfte Kinder und viele Elternproteste, bis die Vorfälle endlich untersucht wurden). Der verwendet Impfstoff war - so wie Astra Zeneca - ein Vektorimpfstoff. Wurde vom Markt genommen.
    • 6-fach Impfstoff "Hexavac" (Sanofi) - Todesfälle nach Hirnschwellungen. (Er wurde 2005 vom Markt genommen, da "zu geringer Langzeitschutz gegen Hepatitis B" (Quelle Wiki). Allerdings mussten Betroffene nie zur "Hep B Nachimpfung"... Also sehr skurrile Begründung...
    • HIV/AIDS - zu hoch dosierte immunsuppressive Medikamente, die in den ersten Jahren alle so behandelten rasch unter die Erde gebracht haben (und für die Vielfalt an Symptomen verantwortlich waren. Logisch. Wenn man das ImSys zu stark supprimiert, werden Bakterien, Pilze wach und der Virus mutiert fröhlich vor sich hin). "Behandlungserfolge" waren das niedriger dosieren der Medikamente (als je niedriger dosiert, desto längere Überlebensraten)
    • SarsCov2/Corona: am Anfang zu rasche/zu invasive Beatmung (von Menschen OHNE jegliche Lungensymptomatik)! Eine der ersten in Ö "an Corona" Verstorbenen war so ein Fall.
      Zu hoch dosiertes Hydroxychloroquin (wegen "Lesefehler"). Zu rasch eingesetzte Immunsuppressiva...
    • Chemotherapeutika - der Sack ist zu groß, um ihn im Detail zu öffnen. Auch können die meisten mit dem Thema nichts anfangen (da ist das Dogma einfach zu stark). Da finde ich v.A. bezeichnend mit welchem Tempo sich die Leitlinien für einzelne Krebsarten ändern (weil Behandlungen 0 bringen). Viele haben ein "krebserregend" im Beipacktext stehen und sollen Krebs heilen. KH Personal das mit ihnen rumhantiert sollte massive Schutzkleidung tragen, tunlichst nicht schwanger werden und nicht zu lange in dem Bereich arbeiten (lt. div. Sicherheitsdatenblätter). Am ehesten gab es Fortschritte durch eine REDUKTION der Chemo (so wie bei AIDS). Spannend fand ich ein Interview mit dem CEO von Bayer vor einigen Jahren. "Mission Statement" war, dass "alte Chemotherapie" im Auslaufen ist, da die Zukunft das Immunsystem ist. (selbstverständlich so kompliziert verpackt, dass die Pharma ein neues goldenes Ei kreiert hat). Bezeichnend war v.A. dass er ein Ende der "Draufhau" Therapien und den Anfang der "Aufbau Therapien" angekündigt hat. Dieser Paradigmenwechsel findet gerade statt. "Otto Normalverbraucher" wird interessanter Weise aber immer noch völlig hysterisch, wenn man was gegen "Draufhau-Chemos" sagt. (ich such das Interview mit dem Bayer CEO seit längerem - werde es verlinken, falls ich es wieder finde).

    Gibt sicher noch mehr, daher freue ich mich über Weiterführung/Ergänzung.


    lg togi

    Jeder Mensch hat ein Brett vor dem Kopf - es kommt nur auf die Entfernung an.

    (Marie Ebner-Eschenbach)

  • Newsletter für Vitalstoffe von René Gräber

  • Danke für die Übersicht. Klar gibt es da soviel mehr, zumal die Pharmakonzerne ebenso Chemie-agrarkonzerne sind, und Bayer Dreck am Stecken hat, daß der Stecken sicher mehrmals um die Erde reichen würde, müßte man ihn messen. Und wenn man "nur" Agent Orange, Senfgas und Glyphosat hernimmt müßten diese Konzerne sofort verboten werden. Aber heir geht es ja um Medikamente, und da hat mich das Thema mit der Drospirenon- haltigen Pille sehr beschäftigt, zumal diese seit es aufflog "verbessert" wurden, und nun ein noch höheres Riskikopotential haben.


    http://cbgnetwork.org/7823.html

    BAYERs YASMINELLE auf der Anklagebank

    Die 36 Jahre alte Frau hatte das Verhütungsmittel YASMINELLE mit dem Wirkstoff Drospirenon eingenommen und im Juli 2009 eine beidseitige Lungen-Embolie mit akutem Atem- und Herzstillstand davongetragen. Nur durch eine Notoperation gelang es den ÄrztInnen damals, ihr Leben zu retten.


    Was haben wir seitdem? Auf dem Beipackzettel werden Embolien unter Nebenwirkungen aufgeführt, und somit die Verantwortung auf die Frauen, die es einnehmen abgewälzt. In den USA mußte Bayer bereits mehrere Milliarden Schadensersatz zahlen.

    "Egoismus ist nicht, wenn ich so lebe wie ich es wünsche, sondern wenn ich von Anderen verlange so zu leben wie ich es wünsche" Oscar Wilde

  • Liste der - unrühmlichen - "Pharma Fehlgriffe":

    • HIV/AIDS - zu hoch dosierte immunsuppressive Medikamente, die in den ersten Jahren alle so behandelten rasch unter die Erde gebracht haben

    Erinnert sei hier an das berüchtigte AZT:

    Ursprünglich in den 1960er Jahren als Krebsmedikament konzipiert und - als das nicht funktionierte - später als Medikament gegen HIV eingesetzt. Dabei wurde es dann allerdings viel zu hoch dosiert. Und wer hing mit drin im AZT/HIV-Betrug?

    Anthony Fauci!


    Horace F. Judson, Historiker der Molekularbiologie, schrieb in seinem Buch "The Great Betrayal: Fraud in Science" über Fauci:

    "AZT-Studien "wissenschaftlich kontrolliert" zu nennen, ist so, als würde man Müll als "Haute Cuisine" bezeichnen. Sein Verhalten, das nach Fehlverhalten riecht, zieht sich wie ein roter Faden durch Faucis 36-jährige Geschichte als Direktor des NIAID."

    (Das NIAID ist ein US-amerikanisches Forschungszentrum)


    Ein besonders krasses Beispiel ist dabei eben die Zulassung von Azidothymidin - gemeinhin als AZT bekannt -, das zum ersten zugelassenen AIDS-Medikament wurde. Grundlage dafür war die sogenannte Fischl-Studie, die im Juli 1987 im New England Journal of Medicine (NEJM) veröffentlicht wurde - und schon damals war Fauci für die staatliche AIDS-Förderung zuständig.

    Der Journalist und Havard-Analyst John Lauritsen hatte die FDA-Dokumente zur Fischl-Studie damals gesichtet und kam zu dem Schluss, dass es sich um "Betrug" handelte; die Schweizer Zeitung Weltwoche bezeichnete das Experiment als "gigantischen Pfusch" und NBC News in New York brandmarkte die Experimente, die in den gesamten USA durchgeführt wurden, als "schwer fehlerhaft".

    Diesbezüglich wurde immer wieder versucht, Fauci zu interviewen. Aber sowohl Dr. Fauci als auch der Kommissar der Food and Drug Administration, Frank Young, lehnten die Bitte um Interviews ab.


    Solch ein Verhalten zieht sich durch Fauci´s gesamtes wissenschaftliches Leben: Von AZT, über den Schweinegrippe-Impfstoff, PrEP (also der HIV-Präexpositionsphrophylaxe) bis zum antiviralen Arzneimittel Remdesivir. Die Liste von Faucis Behauptungen, von denen er wissen muss, dass er sie wissenschaftlich nicht belegen kann, ist schier endlos.


    Und jetzt noch Drosten ....

    Dieselben Leute, die glauben, dass die Erde überbevölkert ist, sagen, sie könnten unser aller Leben retten mit einem Impfstoff!

  • Rechtsregulat von Dr. Niedermaier

  • Mit dem Wissen von Heute, hätte ich es erst garnicht soweit kommen lassen meine SD komplett entfernen zu lassen. Zum Glück habe ich noch die beiden Nebenschilddrüsen, kann mich nur noch in Schadensbegrenzung üben.


    Schau Dir auf YT die Vids von Dr. Berndt Rieger an.


    Hormonie

    Freiheit der Mut, du selbst zu sein. (Osho)

    Einmal editiert, zuletzt von bermibs ()