Der Feind in meinem Körper heißt: "Weizen"

  • Newsletter für Vitalstoffe von René Gräber

  • Warum sollte man Reisnudeln essen, und nicht gleich Reis? :rolleyes:

    "Egoismus ist nicht, wenn ich so lebe wie ich es wünsche, sondern wenn ich von Anderen verlange so zu leben wie ich es wünsche" Oscar Wilde

  • Weil das einfach ein anderes Geschmackserlebnis ist, genauso wie bei Erbsennudeln, die ich sehr mag, ganz anders als Erbsen essen, die mag ich jedoch auch.

    „Das ist die Seuche unserer Zeit. Verrückte führen Blinde.“
    – aus William Shakespeare: König Lear

    Einmal editiert, zuletzt von bermibs ()

  • Hallo Hannah,

    Deine aufgeführten Nudelgerichte schmecken gut, aber haben keinen Nährwert mehr! Durch zu starker Erhitzung sind alle Inhaltsstoffe völlig zerstört! Das gilt auch für kurzangebratenes! Man isst dann nur noch wertlose Kohlehydrate!


    Die wirklich optimale Ernährungsform findet man nirgendwo. Auch die hochgelobte Dr. Budwig Ernährung ist nicht schlecht, aber in manchen Punkten mir zu einseitig. Deswegen habe ich meine eigene Ernährungsform zusammengestellt. Diese besteht aus 70 - 80 % Roh - Vegan und der Rest kommt in den Dampfgarer.

    Das ist von mir seit 2010 bestens erprobt und hat schon vielen erkrankten geholfen.

    Täglich Kokoswasser trinken hilft die Blutfettwerte senken, reinigt auch noch Blut und Nieren, und hilft dir beim Gelenke schmieren. ( Eigenzitat )

  • Rechtsregulat von Dr. Niedermaier

  • seit 2010

    Das ist noch nicht lange. Die kerngesunden ü 80-jährigen, die ich im Laufe meines langen Lebens kennengelernt habe, haben alle sehr wenig Rohkost gegessen.

    Wenn man nicht irgend etwas sehr ungesundes macht wie z.B. rauchen, gibt es wohl versch. Möglichkeiten gesund alt zu werden.

  • Eine sehr gesunde Methode, Gemüse zu verarbeiten, ist die Milchsäuregärung. Nach meinem Brustkrebs vor 42 Jahren aß ich monatelang selbst zubereitetes Milchsäuregemüse.

    https://www.wurzelwerk.net/2017/08/16/gemuese-fermentieren/

    Meiner Meinung nach hat das mit einigen anderen alternativen Maßnahmen dazu beigetragen, dass ich heute hier schreiben kann. Rechtdrehende Milchsäure RMS wirkt nach Dr. Johannes Kuhl der linksdrehenden Milchsäure der Krebszellen entgegen.

    https://www.healingcancernatur…eure-krebsbehandlung.html

    Aber das gehört eher in den Krebs-Thread.

  • Spaghetti bolognese mit Reis ?


    Ravioli ? Cannelloni ? Lasagne ?

    Ravioli, Lasagne und Canneloni sind doch nichts anderes als Spagetti Bologne, halt nur in anderer Form.


    Ich hatte gemeint man kann Nudeln in jedem Gericht durch Reis ersetzen. Es ist ja sonst nur eine andere Nudelform.

    Ich mache zum Beispiel geniale (sagt mein Mann) Gemüsebolognese komplett ohne Fleisch auch kein Soja als Fleischersatz, und dazu gibt es Reis, und wenn ich mag tu ich das Schichtweise in eine Auflaufform, guten Biocheddar oben drauf, und backe das mit Oberhitze bis der Käse knusprig ist.


    Bei Nudeln, die es bei uns nur noch sehr selten gibt, haben wir festgestellt, daß wir zwar satt werden, uns allerdings stundenlang fühlen, als hätten wir ein ganzes Schweinchen gegessen, und das kann nicht gesund sein, außerdem bekommen wir beide durch Nudeln Verstopfung, selbst wenn ich Leinöl dran mache.

    "Egoismus ist nicht, wenn ich so lebe wie ich es wünsche, sondern wenn ich von Anderen verlange so zu leben wie ich es wünsche" Oscar Wilde

  • man kann Nudeln in jedem Gericht durch Reis ersetzen.

    Natürlich kann man immer Reis als Beilage essen, aber man kann damit nicht alles ersetzen. Ein Klumpen Reis ist etwas ganz anderes als Spaghetti oder Ravioli etc.


    Wenn man keine Weizennudeln verträgt, liegt es meist an einer Weizenunverträglichkeit und oft sind dann Reisnudeln gut verträglich.


    Milchsäuregärung

    Eine gute und lang bewährte Methode, aber leider nicht für jeden verträglich.

  • Das ist noch nicht lange. Die kerngesunden ü 80-jährigen, die ich im Laufe meines langen Lebens kennengelernt habe, haben alle sehr wenig Rohkost gegessen.

    das deckt sich mit meinen Erfahrungen bezüglich Rohkost. Ich habe von kleinauf das gegessen, was von vielen hier als auch von einigen Fachleuten bzw. den Institionen als gesund angesehen wird. Deshalb kann ich nicht von einem "Erwachen" und dann das ungesunde wie Fastfood weglassen berichten. Ich habe Vollkorn, Rohkost oft als Weißkraut- bzw. Rotkrautsalat (exotisches Gemüse war in der DDR auch exotisch selten, heißt: das gab's, wenn überhaupt, in Berlin und sonst nirgends), wenn Fleisch, dann vorzugsweise Rind gegessen. Sehr wenig bis keinen Zucker. Rauchen und Alkoholkonsum NULL. Trotzdem oder heute sage ich gerade deshalb ging es mir sehr schlecht. Das Problem bei der Ernährung liegt darin, dass die gesunde Ernährung, die von Wissenschaftlern empfohlen wird, kaum jemand ausprobiert. Das ist sogar richtig, weil denen ihre Restintuition das verbietet. Ich hätte als Jugendlicher das Vollkornbrot auch gern weggelassen. Das Zeug hat nicht gerade gut geschmeckt (es wurde nicht wie im Westen üblich Zucker zugesetzt). Aber was macht man nicht alles als Jugendlicher weil es Institutionen wie Eltern oder Fachleute es für gut befinden bzw. befehlen. Das zweite Problem ist bei der Nahrung herauszubekommen was für welche Effekte verantwortlich ist und dann noch wie es kurz- oder langfristig wirkt.

  • Rechtsregulat von Dr. Niedermaier

  • Ein Klumpen Reis ist etwas ganz anderes als Spaghetti

    Also wenn du schon von Klumpen Reis sprichst, kann mich gut vorstellen, daß du Reis einfach nur nicht magst, also ist eine Diskussion auch überflüssig. Ich mag Reis, und ich mag keine industriell gefertigten Ersatzsachen für Nahrungsmittel. Das ist für mich Geschäftemacherei.

    "Egoismus ist nicht, wenn ich so lebe wie ich es wünsche, sondern wenn ich von Anderen verlange so zu leben wie ich es wünsche" Oscar Wilde

  • daß du Reis einfach nur nicht magst,

    Den mag ich sehr, aber nur da wo er paßt. Z.B. in meiner selbstgekochten Hühnersuppe oder süßen Reis als Dessert, aber nicht bei Spaghetti bolognese, weil Reiskörner doch keine Spaghetti sind..........

    ich mag keine industriell gefertigten Ersatzsachen für Nahrungsmittel

    Oh je, Weizen für Brot selbst anbauen, ernten, mahlen und zu Brot verarbeiten wär mir viel zu aufwendig. Da kauf ich doch lieber das fertige Brot bei Rewe, das ohne Zusatzstoffe wie früher gebacken wird.


    Blähungen durch unverdaubare Zucker lassen sich durch längere Gehzeit beim Teig verringern

    Das ist bei fertigen Broten heute eher selten, aber bei Rewe gibt es noch eins mit langer Gehzeit.

  • Wenn jemand kern gesund ist noch mit 80 soll er doch Nudelgerichte und Brot weiter essen. Nichts spricht dagegen oder jeden das seine. Aber diese Personen wird man hier nur selten antreffen!

    Die meisten Menschen wo hier Hilfe suchen haben ein gesundheitliches Problem. oder sogar chronisch bis schwer erkrankt! Da ist solche Ernährung hier fehl am Platz und verwässert diesen Thread.

    Täglich Kokoswasser trinken hilft die Blutfettwerte senken, reinigt auch noch Blut und Nieren, und hilft dir beim Gelenke schmieren. ( Eigenzitat )

  • Ich mag Reis, ......

    Ich auch. Aber nur Basmati.


    Zwinge, Du meinst sicher Pumpernickel. Wer mag den schon.8)

    Wenn gegen die ethischen Regeln des Nürnberger Kodex verstossen wird, indem man vorhandene wirksame Heilmittel, Medikamente und Vorsorgemaßnahmen unterdrückt, um ungeprüfte experimentelle gentechnische Substanzen verimpfen zu können, sind wir bei Alarmstufe Rot.

  • Rechtsregulat von Dr. Niedermaier

  • Die Mama ,


    ich mag Pumpernickel ab und zu oder ein leckeres Kartoffelbrot, gibts ebenfalls ohne Weizen bzw. selbst herzustellen, ist zwar in manchen Rezepten Weizenmehl enthalten, lässt sich aber einfach durch Dinkelmehl ersetzen, es gibt viele Möglichkeiten.


    Menschen, die an Zöliakie leiden, bekommen das ja auch gebacken, die dürfen nicht mal Dinkelmehl.

    „Das ist die Seuche unserer Zeit. Verrückte führen Blinde.“
    – aus William Shakespeare: König Lear

  • Ich auch. Aber nur Basmati.

    Zwinge, Du meinst sicher Pumpernickel. Wer mag den schon.8)

    Ich mag Pumpernickel, verzichte aber wegen Diabetes fast ganz auf Brot. Meine Sandwichs mache ich mit Kohlrabi- oder Rettichscheiben. Für meinen Mann, der eher untergewichtig ist, backe ich eine Art Knäckebrot aus Haferflocken, Haferkleie, Dinkelvollkornmehl, Sonnenblumenkernen, Leinsamen, Sesamsaat und Olivenöl mit Salz und Kümmel in Chipgröße. Davon knabbere ich dann ab und zu auch eines.

    Einmal editiert, zuletzt von bermibs ()

  • ch mag Pumpernickel ab und zu oder ein leckeres Kartoffelbrot,

    Pumpernickel lecker:), aber Kartoffelbrot klebt<X

    Jedenfalls ist das bei uns mega klebrig und sehr schwerlastig.

    kaufe das jedenfalls nicht mehr.

    LG

    „Jenseits von richtig und falsch liegt ein Ort.

    Dort treffen wir uns.“

    (Rumi)





  • Oh je, Weizen für Brot selbst anbauen, ernten, mahlen und zu Brot verarbeiten wär mir viel zu aufwendig

    Habe ich das irgendwo geschrieben?

    Ich sprach von industriell gefertigten Ersatzsachen, und meinte damit sämtliche Nudelarten die nicht aus Hartweizengries bestehen, oder auch Soja, als Ersatz für Fleisch, veganen Käse und so weiter.

    "Egoismus ist nicht, wenn ich so lebe wie ich es wünsche, sondern wenn ich von Anderen verlange so zu leben wie ich es wünsche" Oscar Wilde

  • Rechtsregulat von Dr. Niedermaier