• Zitat

    Ist jetzt Strophantus nur als Notfallmittel gedacht, bei Angina- pectoris oder Herzinfarkt-Verdacht?

    Oder sollen das regelmäßig Herz/ Kreislauf kranke Patienten einnehmen?

    Ist für alle genannten Stichpunkte gedacht. Um den Kreislauf wieder in Schwung zu bringen hilft Weißdorn.

    HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Für jegliche von mir gegebene medizinische Fachliteratur an Dritte, die aus Pro- und Kontrastudien oder aus Überzeugung basieren. Ebenso distanziere ich mich vom Konsum, Verkauf oder Vermittlungen illegaler Substanzen. Beiträge und PN-Nachrichten unter Vorbehalt und ohne Gewähr im Hinblick auf Dritte.


    Gesunde Grüße

    Medico

  • Newsletter für Vitalstoffe von René Gräber

  • Hier stelle ich euch das von mir von Scanfehlern bereinigtes und umformatiertes (A4) des Buches "Skandal Herzinfarkt" von Dr. Peter Schmitsberger als Pdf zur Verfügung.

    Es ist ein Krimi, den man nicht mehr weglegt.

    strophantus.de/mediapool/59/596780/data/SkandalHerzinfarkt.pdf


    Die größten Verfechter des Strophantins sind:

    Der Heilpraktiker Alexander Melhorn

    Frau Dr. Carstens (die Frau des ehemaligen Bundespräsidenten)

    Jürgen Petry

    https://www.booklooker.de/B%C3…-Problems%3A+Strophanthin

    Dr. Debusmann

    13 Mal editiert, zuletzt von bermibs () aus folgendem Grund: Copr.

  • Es gibt noch bessere Mittel zur Vorbeugung gegen Herzinfarkt - jeden Tag eine halbe Stunde joggen. Ein Vietelstündchen hin, ein Vietelstündchen zurück. Oder eine halbe Stunde schwimmen. Oder radfahren. Das Rauchen einstellen, weniger Alkohol, kein Zuckerzeugs.

    Dann klappt´s auch ohne Strophantin!

    Und ich muss mich dann auch nicht mit Studien herumschlagen, die Asbach uralt sind, weil aus den 1970er Jahren.

    Dieselben Leute, die glauben, dass die Erde überbevölkert ist, sagen, sie könnten unser aller Leben retten mit einem Impfstoff!

  • Trotzdem bleibt Strophanthin ein gutes Mittel der alternativen Medizin.

    Ich würde das Programm von Dirk noch mit zwei Gramm Omega 3 (6 g Fischöl) ergänzen. ;)

    „Sage mir, was du isst, und ich sage dir, wer du bist.“ (Jean Anthelme Brillat-Savarin)

  • Rechtsregulat von Dr. Niedermaier

  • Schon Mal was von White Omega-3 gelesen?

    HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Für jegliche von mir gegebene medizinische Fachliteratur an Dritte, die aus Pro- und Kontrastudien oder aus Überzeugung basieren. Ebenso distanziere ich mich vom Konsum, Verkauf oder Vermittlungen illegaler Substanzen. Beiträge und PN-Nachrichten unter Vorbehalt und ohne Gewähr im Hinblick auf Dritte.


    Gesunde Grüße

    Medico

    Einmal editiert, zuletzt von bermibs ()

  • Interessanter Hinweis, betrifft allerdings, wenn ich es richtig verstanden habe, hauptsächlich Omega 3-Kapseln aus Fischöl, bezüglich des Totox-Wertes. Bleibt die Frage, inwieweit dieser Wert auch für Krillöl gilt, bzw., ob es den für Krillöl überhaupt gibt.

    Dieselben Leute, die glauben, dass die Erde überbevölkert ist, sagen, sie könnten unser aller Leben retten mit einem Impfstoff!

  • Ich nehme seit einigen Jahren Strophantin-Kapseln mit kurzer Unterbrechung von 2 Wochen, die ich im März letzten Jahres im Krankenhaus verbracht habe. Dort bekam ich wegen Bluthochdruck alle bekannten und üblichen Herzmedikamente. (Was, sie nehmen Strophantin?, das ist ja absolut veraltet, die jüngeren kannten es überhaupt nicht!).


    Ich wurde immer kurzatmiger und mußte auch täglich Entwässerungstabletten nehmen. Außerdem wurde ich mit Venlafaxin (ist ein Arzneistoff, der in der Behandlung von Depressionen und Angsterkrankungen verwendet wird) ruhig gestellt.


    Ich stand täglich neben mir, und ich war zwar fähig, zu kommunizieren, doch alles nur in gedämpfter Form. Grauenvoll.


    Auch zu Hause sollte ich die Medikamente weiternehmen. Habe zwar viel reduziert, doch unser befreundeter Hausarzt sagte, diese Medikation muß zeitlebens genommen werden.


    Nach 7 Monaten meinte er, Venaflaxin müßte erhöht werden. Gesagt, getan! Doch dann: Am nächsten!! Tag bekam ich Kribbeln in der linken Hand, einige Finger wurden taub - und das gleiche an beiden Füßen. Das war für mich ein Alarmsignal und auch der Beginn der Polyneuropatie (Eigendiagnose).


    Habe mich entschlossen, alle Medikamente einschließlich Venaflaxin von heute auf morgen abzusetzen (jeder warnte mich davor, natürlich auch die Beipackzettel).


    Nehme seitdem 3 x 2 mr Kapseln Strophantin und benötige keinerlei weitere Medikamente außer selbst zusammengestellte NEM gegen Polyneuropathie, die leider noch nicht wirken, wird Monate dauern, wenn es nicht irreparabel ist.


    Die Kurzatmigkeit verschwand noch am selben Tag!


    Blutdruck messe ich nicht mehr (habe mich an eine Veröffentlichung von Frau Dr. Veronika Carstens (Karl und Veronika-Carstens-Stiftung von Natur und Medizin) erinnert). Wenn ich den Auszug finde, stelle ich ihn hier rein.


    Es gibt im Moment - soweit mir bekannt ist - nur noch wenige Apotheken, wo man diese Kapseln beziehen kann. Ich weiß nicht, ob ich meine Bezugsquelle hier nennen darf. Natürlich braucht man ein Rezept und einen Arzt, der das verschreibt, doch diese Ärzte kann man im mehrfach geposteten Link von Dr. Debusmann - Strophantus.de - finden.

  • Bin schon seit Jahren ein großer Fan von Strophantin und Dr. Debusmann und setze es bei meinen alten Hunden ein.


    Was hat dich bewogen erst so spät wieder auf Strophantin zu setzen?


    Gesunde Grüße

    Hannah

    Freiheit der Mut, du selbst zu sein. (Osho)

  • Rechtsregulat von Dr. Niedermaier

  • Hallo,

    Mein Schwiegervater hatte vor 8 Jahren 4 Herzschläge innert kurzer Zeit, bekam natürlich alles was die Pharma zu bieten hatte. Dann habe ich ich ihm Strophantus Gratus vom Norbert Steininger (www.teabrazil.com) beschafft. Seit numehr 7 Jahren ist er Medikamenten und beschwerdefrei.

    Er ist mittlerweile 80 und ein rüstiger Rentner.

    Er war übrigens Corona-positiv, aber, vielleicht dank guter Dosis Vit. C & D , zum Glück beschwerdefrei!

    Einmal editiert, zuletzt von bermibs ()

  • Ja, leider war ich kurzfristig verblendet,

    Dann holen wir mal die Sonnenbrille damit wir mal über den Tellerrand schauen können8)

    So einfach ich habe keinen Bock mehr auf meine Herz-Medikamente, welches man schon lange nimmt ist für mich fahrlässig!

    Ohne das mit dem Arzt abgesprochen zu haben schon überhaupt nicht empfehlenswert.

    Sporadisch absetzen kann hier auch ein Bumerang werden oder sogar tödlich enden !


    Ganz besonders bei Kaliummangel und erhöhtem Kalziumgehalt im Blut, sowie bei der Einnahme von Chinidin, Abführmitteln, Arzneimitteln, die Digitalis enthalten oder Diuretika nehmen, können anbei sehr unerwünschte Nebenwirkungen auftreten.

    Grüßle

    „Jenseits von richtig und falsch liegt ein Ort.

    Dort treffen wir uns.“

    (Rumi)





  • Zitat

    So einfach ich habe keinen Bock mehr auf meine Herz-Medikamente, welches man schon lange nimmt ist für mich fahrlässig!

    Ohne das mit dem Arzt abgesprochen zu haben schon überhaupt nicht empfehlenswert.

    Nun, ich habe für mich wieder Eigenverantwortung übernommen, und ich werde zukünftig selbst bestimmen, was ich für richtig halte.


    Alle nur denkbaren Nebenwirkungen, angefangen von Verstopfung, Herzrasen, Tinnitus usw. haben mir den Entschluß leicht gemacht!

    Einmal editiert, zuletzt von bermibs ()

  • Wenn man seine Ernährung richtig umgestellt hat und mit ganzheitlichen Ansätzen vertraut ist braucht man normalerweise keine zusätzlichen Medikamente.


    Oft ist die Gesundheit auch eine Frage des eigenen Zustandes!

    viele Grüße

    Eugen

    Täglich Kokoswasser trinken hilft die Blutfettwerte senken, reinigt auch noch Blut und Nieren, und hilft dir beim Gelenke schmieren. ( Eigenzitat )

  • Rechtsregulat von Dr. Niedermaier

  • Danke Franz-Anton.


    Nun habe ich den Hinweis gefunden, den ich in meinem Beitrag #89 genannt habe:


    Und das schreibt Frau Dr. Veronika Carstens (Karl und Veronica Carstens Stiftung) zum Thema Bluthochdruck:

    Dr. Veronica Carstens

    Bluthochdruck:

    Immer wieder schreiben mich Mitglieder an, die Probleme mit der Behandlung ihres Bluthochdruckes haben.

    Ich antworte dann meistens wie folgt:

    Man darf die Aussage nicht aus dem Auge verlieren, dass in einer Großstudie mit vielen tausend Patienten das Ergebnis war:


    Mit oder ohne Blutdruck senkende Medikamente waren die Todesfälle durch Schlaganfall absolut gleich (eine Person mehr bei den Patienten ohne Medikamente ist bei dieser riesigen Zahl zu vernachlässigen), d.h., ob man Blutdruck senkende Mittel nimmt oder nicht, eine gewisse Zahl wird immer an den Folgen des hohen Blutdruckes sterben (vgl.Mitgliederzeitschrift 3/2004, "Bluthochdruck für Alle?").


    Wahrscheinlich werden sich aber zu Lebzeiten diejenigen, die ohne Medikamente gelebt haben, wohler gefühlt haben.


    Man könnte auch das Fazit ziehen: Vergessen Sie Ihren Blutdruck und leben Sie so, wie Sie gerne leben möchten. Sie sind schon längst auserkoren, irgendwann einmal zu sterben wie jeder Mensch. Aber der hohe Blutdruck spielt dabei keine Rolle.


    Das wagt aber niemand zu sagen. Die Pharmaindustrie nicht, weil sie so gut daran verdient, die Patienten nicht, weil sie glauben, sich nicht vorwerfen lassen zu müssen, nicht alles dagegen getan zu haben und der Arzt nicht, weil der Patient etwas anderes von ihm erwartet.


    Das jedoch ist eben die geistige Leistung, die der Patient selbst vollbringen muss und die ihm so schwer gemacht wird.


    Wenn die Blutdruck senkenden Medikamente aber aus welchem Grund auch immer genommen werden müssen, dann habe ich einen Therapievorschlag. Sie nehmen die verordneten Medikamente und gleichzeitig Okoubaka D4, 3 x tgl. 5 Globuli. Dieses Vorgehen hat sich sehr bewährt. Die Nebenwirkungen verschwinden weitgehend und die Hauptwirkung wird erzielt, nämlich der Blutdruck gesenkt.



    Einmal editiert, zuletzt von bermibs ()

  • Wenn natürlich ein Betroffener nicht bereit ist was zu verändern, dann bleiben halt nur die verordneten Mittel vom Arzt übrig.

    Das ist für mich nur eine Verwaltung der Krankheit aber mehr nicht.

    Prof. Dr. Jörg Spitz von der biologischen Krebsabwehr der Uni Heidelberg hat es mal auf den Punkt gebracht!


    Wir Ärzte können behandeln, aber heilen muss sich der Patient selbst! Und dafür sollte auch jeder etwas Eigenverantwortung mit übernehmen!

    Täglich Kokoswasser trinken hilft die Blutfettwerte senken, reinigt auch noch Blut und Nieren, und hilft dir beim Gelenke schmieren. ( Eigenzitat )