• Newsletter für Vitalstoffe von René Gräber

  • Warum nicht lieber hiermit:

    wahrscheinlich besser als Chemie Nelli und esse eh gerne Ananas.;)

    Der Strunk soll besonders viele Enzyme besitzen und ist ja auch entzündungshemmend.


    Auf der anderen Seite ist aber ein erhöhter Rheumafaktor-Wert im Blut kein Beweis für eine rheumatoide Arthritis.:/

    Denn auch bei vielen Gesunden, können erhöhte Rheumafaktor-Werte gefunden werden.

    Diese erhöhten Rheumafaktor-Werte sind bei Fehlen weiterer Beschwerden sogar bedeutungslos.

    Deshalb bin ich immer wieder im Zweifel mit dieser merkwürdigen Diagnose.


    Ich will es wahrscheinlich selber nicht akzeptieren das hier Antikörper gegen Antikörper im Krieg ist.

    Vor allen Dingen bin ich keinem Stressmodus ausgesetzt und mein Immunsystem müsste friedlich sein.

    Das ist und bleibt für mich eine sehr merkwürdige Geschichte.


    Ursachenforschung rückt immer näher.:/

    Die Daten sprechen dafür, dass starker Kaffeekonsum neben Rauchen und Hypercholesterinämie ein weiterer Risikofaktor für die Entstehung der rheumatoiden Arthritis sein könnte.

    Ich denke hier liegt der Hase im Pfeffer begraben und wird eine der größten Herausforderungen ernsthaft darüber nachzudenken damit aufzuhören:wacko:
    LG

    „Jenseits von richtig und falsch liegt ein Ort.Dort treffen wir uns.“

    (Rumi)





  • Hallo Lebenskraft,

    ich habe einiges aus der Liste auf meinem Speiseplan (u.a. 6 g Fischöl) und bewege mich bei den Gerinnungswerten an der Unterkante. Mein Blut ist fast so dünn wie Wasser. ^^ Eine Wunde blutet erst einmal kräftig und schließt sich dann erst nach einer Weile. So wie es sein muss, der Körper spült die Wunde selbst mit Blut aus.


    Im Einzelnen:

    - Curcumin

    - Ginkgo

    - Magnesium

    - MSM

    - Omega 3

    - Bioflavonoide (im Verbund mit Calciumascorbat/Vitamin C)

    - Ingwer (frisch! nicht als Tee - man gewöhnt sich an die Schärfe ;), schützt auch wunderbar vor Körpergeruch :))

    - Resveratrol

    - Vitamin E (über Multi)

    Liebe Grüße

    Bernd

    „Sage mir, was du isst, und ich sage dir, wer du bist.“ (Jean Anthelme Brillat-Savarin)

  • vielen Dank für diese Liste Bernd;):thumbup:


    Das noch einmal hier lass weil es sehr interessant ist.

    https://autoimmunbuch.de/?p=2053


    Und das hier wurde mir von einem Endokrinologen geschickt den ich mal Online kontaktiert habe, wegen meines hohen TSH Wert der Schilddrüse.

    Er hat mir geschrieben, mit so einem hohen TSH Wert (4+ kann es einem Menschen überhaupt nicht gut gehen und wenn die Schilddrüse weiterhin im Entzündungsmodus ist gesellt sich gerne Rheuma hinzu.

    https://www.paramed.ch/assets/…toimmunkrankeiten-WEB.pdf


    Ich glaube da habe ich einen Schatz gefunden bei meiner Recherche und werde mich jetzt intensiv um meine Schilddrüse kümmern, dann wird auch das Rheuma wieder verschwinden.

    Das ist die Ursache für den steigenden Rheuma-wert so meine Vermutung:)

    LG

    „Jenseits von richtig und falsch liegt ein Ort.Dort treffen wir uns.“

    (Rumi)





  • Rechtsregulat von Dr. Niedermaier

  • Hallo Lebenskraft,

    die meisten Mittel aus der Liste sind auch wichtige Entzündungshemmer, vor allem Omega 3, Curcumin u.a. Da würde ich unbedingt noch Vitamin D anführen. Hier sollte wenigstens ein Wert von 80 ng/ml angestrebt werden. Omega 3 wären 8 - 11 %.

    Ein weiterer wichtiger Fakt ist ein basischer Körperhaushalt / basische Ernährung.

    Liebe Grüße

    Bernd

    „Sage mir, was du isst, und ich sage dir, wer du bist.“ (Jean Anthelme Brillat-Savarin)

  • Danke Bernd;)

    auf jeden Fall fällt es mir wie Schuppen von den Augen und hätte mir vielleicht viel Leid erspart.

    Wenn ich davon ausgehe das die Rheumapraxen boomen und jeder 2. heute angeblich Rheuma hat.

    Das wäre eine Volkskrankheit .<X


    Die Menschen mit der Diagnose Rheuma sollen lieber ein SD-Szintigramm vorher machen lassen und Antikörper, bevor sie diese Hämmer von Medikamenten schlucken.

    Ich vermute echt hier liegt die Ursache vieler Rheuma erkrankten Menschen.

    Bin kein Mediziner, aber kann immer noch 1 und 1 zusammenzählen.

    Nur die neuen Mediziner interessiert das leider nicht mehr.

    Und hier zur Info und wird nicht nur Frauen betreffen

    https://www.medpertise.de/wechseljahre/schilddruese/

    LG

    „Jenseits von richtig und falsch liegt ein Ort.Dort treffen wir uns.“

    (Rumi)





    Einmal editiert, zuletzt von bermibs ()

  • Verallgemeinern kann man das nicht Lebenskraft, aber das schreibst du ja auch so.

    Ich habe nämlich keine Probleme mit der SD und habe dennoch eine Mischkollagenose.

    „Das ist die Seuche unserer Zeit. Verrückte führen Blinde.“
    – aus William Shapespeare: König Lear

    Einmal editiert, zuletzt von bermibs ()

  • Ich habe das schon vor langer Zeit mal gehört das sich gerne eine 2. Immunerkrankung dazu gesellt wer nicht auf sich aufpasst.

    https://www.dgem.de/sites/defa…kungKommtSeltenAllein.pdf


    Ich habe mich damals zu sicher gefühlt mit meiner SD weil ich sehr gut eingestellt war.

    Dann ging mein Endokrinologe weg, der mich 20 Jahre betreut hat und fand keinen so guten mehr wie diesen.

    Der Hausarzt hat dann zusätzlich mit verschlampt, weil er immer meinte der TSH reicht ihm.

    Hier sieht man was daraus geworden ist.


    LG

    „Jenseits von richtig und falsch liegt ein Ort.Dort treffen wir uns.“

    (Rumi)





    Einmal editiert, zuletzt von bermibs ()