ständiges Sodbrennen durch falsche Ernährung

  • Warum muß der Mensch Fleisch essen und was sonst noch alles so Unnötiges!

    Vielleicht wollte uns Dirk auch durch seinen Beitrag vermitteln, das wir essen sollen was uns beliebt und uns nicht soviel Kopp darum machen.

    Das machen die Tiere ja auch nicht.

    Obgleich:/ wenn ich so überlege zerfleischen sich Tiere ja auch und fressen sich gegenseitig auf.

    Stell einen Löwen mal auf ne grüne Wiese zum grasen.

    Der zeigt dir einen Vogel:)

    LG

    Wenn du dir selber eine Freude machen willst, dann denk an die Vorzüge deiner Mitmenschen.:)

    (Mark Aurel)



  • Wir haben halt in Laufe der Entwicklung viel verlernt. Kaum jemand ist noch so bei sich, dass er wirklich weiß, was ihm gut tut und das instinktiv macht ohne drüber nachzudenken. Wir sitzen zu viel, bewegen uns zu wenig, wir essen zu viel und viel zu oft das für uns Falsche - das betrifft zumindest den Durchschnitt.


    Glücklicherweise gibt es Ausnahmen.

    Bitte das hier Geschriebene und Gelesene mit Hausverstand betrachten: Alle angeführten Informationen können klarerweise nicht immer und unter allen Umständen Allgemeingültigkeit haben, vielmehr müssen auch individuelle Gegebenheiten (Krankheiten u.ä.) berücksichtigt werden. Es macht grundsätzlich Sinn, auch Querverweisen und Quellenangaben zu folgen und Informationen querzuchecken, denn oftmals handelt es sich hier im Forum um persönliche Meinungen, nicht um Fakten.

  • Schön wäre es, wenn ich einfach mal wieder ne Currywurst mit Pommes essen könnte.

    Oder ein schönes Wiener-Schnitzel

    Oh ja, das verstehe ich nur zuuuu gut!


    Ich ernähre mich relativ gesund - möglich regional, saisonal. nichts industriell Verarbeitetes etc. etc. ... Aber manchmal packt mich genauso der übermäßige Gusto auf irgendwas.


    Die ersten Wochen habe ich mich wirklich striktest an die o.a. Regeln für's "Feuerlöschen" gehalten. Fiel eigentlich leicht der Leidensdruck war ja auch groß genug ;) Und dann war die MagenHitze weg (was man mit Zungendiagnose auch leicht überprüfen kann) - und seither macht es auch kein Problem, wenn ich hin und wieder etwas esse, das auf der obigen Weglassen-Liste steht. Hin und wieder ein Holzscheit auf ein nicht brennendes Feuer zu werfen, ist bei mir offenbar recht egal ^^


    Grundsätzlich probiere ich einfach aus, was mir gut tut, und bleibe dann auch gerne dabei. Dass ich mir durch TCM nun gewisser Wirkungsweisen bewusster geworden bin, hilft natürlich bei meinen Experimenten, und ich weiß eher, auf welche Symptome ich achten muss, und kann somit schneller reagieren, wenn etwas nicht so gut tut.

    Bitte das hier Geschriebene und Gelesene mit Hausverstand betrachten: Alle angeführten Informationen können klarerweise nicht immer und unter allen Umständen Allgemeingültigkeit haben, vielmehr müssen auch individuelle Gegebenheiten (Krankheiten u.ä.) berücksichtigt werden. Es macht grundsätzlich Sinn, auch Querverweisen und Quellenangaben zu folgen und Informationen querzuchecken, denn oftmals handelt es sich hier im Forum um persönliche Meinungen, nicht um Fakten.

  • Es gibt ganz tolle Bücher rund um TCM-ERnährungslehre. Mir gefällt zum Beispiel auch "Kraftsuppen nach der chinesischen Heilkunde" von Karola B. Schneider sehr gut, und die Bücher von Georg Weidinger (z.B. "Der Goldene Weg der Mitte") sollen wirklich TOP sein (stehen derzeit noch ungelesen auf meiner Liste).


    Es ist schon richtig, dass man einen Menschen nach den 5 Elementen quasi typisieren kann, aber das alleine ist nicht wirklich aussagekraftig bzw. reicht nicht, um die Ernährung sinnvoll auf diese Person abzustimmen. Jedem Element sind 2 Organe/Funktionskreise zugeordnet, und Funktionskreise können ein Zuviel oder Zuwenig an verschiedenen "Energien" oder "Zuständen" haben wie z.B. Qi, Yin, Yang, Blut, Säfte, Hitze/Feuer, Kälte, Wind etc. Es ist ein sehr vielschichtiges System, das nicht nur körperliche Aspekte berücksichtigt, sondern auch psychosoziale.


    TCM erfasst einen Menschen immer ganzheitlich, es macht also keinen Sinn, lediglich einen Aspekt zu betrachten, vielmehr geht es darum, das Gesamt-System ins Gleichgewicht zu bringen. Dazu haben Disharmonien so klingende Namen wie MagenFeuer, LeberQi-Staganation, Blutmangel, WindKälte, FeuchteHitze, Feuchte Kälte u.v.m. - die zu wählende Ernährung ist dabei abhängig vom betroffenen Funktionskreis. Wenn man das Grundsystem verstanden hat, ist dabei dann das Ganze total logisch.


    Spannend ist, dass kaum ein Mensch nur eine Disharmonie hat, sondern meist mehrere (u.a. auch, weil eine zur nächsten führen kann) - dabei können sie einander "widersprechen", was die Zusammenstellung eine begünstigenden Ernährung zur Herausforderung macht, ohne eine andere Disharmonie zu verschlechtern (z.B. bei MagenHitze und FeuchteKälte Dünndarm).


    Es ist dies ein uraltes System, das zwar anders als die westliche Medizin funktioniert bzw. den Menschen einfach anders betrachtet, manches aber deutlich genauer erfasst und viel individueller auf jede Person abstimmt. Dabei sehe ich TCM nicht als Allheilmittel, sondern als hervorragende Ergänzung zur westlichen Medizin.


    Allerdings ist TCM wirklich ein komplexes System - um das aufzuzeigen, habe ich oben ein paar Details kurz angerissen - und man sollte nicht glauben, dass man anhand einer der zum Teil wirklich guten Schautafeln in div. Büchern gezielt nach TCM kochen kann (oder sollte). Man muss sich vielmehr wirklich mit der Wirkunsgweise von Lebensmitteln beschäftigen. Es gibt Geschmachsrichtungen (süß, sauer, salzig, bitter, scharf), es gibt thermische Wirkungen (kalt, kühl, neutral, warm, heiß) und es gibt noch weitere Wirkungsweisen wir hebend, senken, bewegend, bindend u.v.m. Und alles das hat Einfluss und kann dem einen Menschen total gut tun, bei einem anderen aber bestehende Disharmonien stark verschlechtern.

    Deswegen dauert ein Diplomlehrgang TCM-Ernährungslehre eben 2 Jahre und nicht bloß 2 Wochenenden ;-)


    Es gibt aber wirklich gute Bücher wie z.B. die von Georg Weidinger, aus denen man viel lernen kann, das man dann auch sehr gut für sich und die Familie umsetzen kann.


    Es gibt so verdammt viele Ernährungskonzepte. Es muss halt jede/r für sich selbst herausfinden, welches das für ihn/sie passende ist.

    (Wobei "Regional, saisonal, nur frische/unbverarbeitete Lebensmittel" für mich auch schon unter den Begriff Ernährungskonzept fällt, weil man sich ja auch dabei bereits etwas überlegt und gezielt aus dem vorhandenen Angebot gewisse Dinge wählt und andere ablehnt.)


    In diesem Sinne Mahlzeit - ich gehe jetzt kochen :D


    Liebe Grüße

    Andrea

    Bitte das hier Geschriebene und Gelesene mit Hausverstand betrachten: Alle angeführten Informationen können klarerweise nicht immer und unter allen Umständen Allgemeingültigkeit haben, vielmehr müssen auch individuelle Gegebenheiten (Krankheiten u.ä.) berücksichtigt werden. Es macht grundsätzlich Sinn, auch Querverweisen und Quellenangaben zu folgen und Informationen querzuchecken, denn oftmals handelt es sich hier im Forum um persönliche Meinungen, nicht um Fakten.

    Einmal editiert, zuletzt von Aloha.Nui () aus folgendem Grund: Jing aus Aufzählung gestrichen

  • ein schwierige Thema :/


    als zivilisierte Menschen in einer zeitlich begrenzten Freizeit (Arbeitswelt, Hobbys) gehen wir halt nicht mehr jagen und sammeln, und bekommen leider nur mehr sehr viel chemisch versetzten Müll auf den Tisch (hält zwar lange, hat aber wenig drinnen was der Körper braucht)


    hab einige Literatur zum Thema Ernährung gelesen (Worm, Schaub, Mercola, Strunz, Schmiedel, Fife usw.)


    für mich wäre es aber auch eine Qual wenn ich alles perfekt einhalten müßte, manchmal ein frisches Kornspitz oder einen hausgemachten Kuchen oder einen Apfelstrudel auf ner Alm gönne ich mir schon (klopfe dann aber den Zucker herunter)


    ich gehe einen Mittelweg und versuche trotzdem mit einigen Massnahmen dem Körper zusätzliche Hilfen zu geben

    (bei massive Probleme muß man da aber sicher konsequenter sein)


    z.B. gelegentlich Zeolith zum Entgiften (demnächst teste ich auch mal anorganischen Schwefel) , viel kaltgepresste Öle (Olivenöl, Hanföl, Kokosöl) eher ausgewogen (wenig Kohlehydrate) mit möglichst wenig industriell hergestellten Lebenmittel, dafür mehr hochwertige Lebensmittel (hochwertiges Fleisch, Eier privat aus meiner Umgebung, Bio Hanfsamen usw.)


    aber eher wenig NEM (nur Vitamin D im Winter und Magnesium beim Sport) , bei Bedarf halt mal Natron wenn mal zuviel gesündigt wurde ;)


    ich betreibe regelmässig Sport und trainiere meinen Fettstoffwechsel (öfters 16/8) , als Jäger und Sammler mußte das früher auch funktionieren, der Körper kann das aber bei falscher Ernährung nicht mehr


    ich habe auch aufgehört alles zu messen und zu kontrollieren, ich vertrau darauf dass mein Körper mit diesen Massnahmen im grünen Bereich bleibt, wenn er es nicht schafft, zeigt er es mir dann auch (Sodbrennen usw.)


    Lg Manfred


    Licht ist Leben / ohne Licht kein Vitamin D / ohne Vitamin D keine Gesundheit / deshalb schaut auf euren Vitamin D Spiegel und natürlich auch auf eine gesunde Ernährung mit ausreichend Bewegung !

    Einmal editiert, zuletzt von kokosfan () aus folgendem Grund: Buchstabenverdreher

  • Was denn?🥑🍆🍄😁

    Omlett mit Champignons & Zucchini :D

    Als was kannst dundann in Ö arbeiten?

    Ja, das ist echt blöd, dass bei uns in Ö die HP-Ausbildung nicht anerkannt ist. Darüber ärgere ich mich seit Jahren.


    Mit dem 2-jährigen TCM-Diplomlehrang Ernährungslehre kann ich dann aber immerhin den Gewerbeschein "Lebens- und Sozialberatung eingeschränkt auf TCM-Ernährungsberatung" beantragen. D.h. ich darf das dann auch wirklich beruflich als TCM-Ernährungsberater ausüben.

    Bitte das hier Geschriebene und Gelesene mit Hausverstand betrachten: Alle angeführten Informationen können klarerweise nicht immer und unter allen Umständen Allgemeingültigkeit haben, vielmehr müssen auch individuelle Gegebenheiten (Krankheiten u.ä.) berücksichtigt werden. Es macht grundsätzlich Sinn, auch Querverweisen und Quellenangaben zu folgen und Informationen querzuchecken, denn oftmals handelt es sich hier im Forum um persönliche Meinungen, nicht um Fakten.

  • Zum Beispiel als Ernährungsberater und für jeden Erkrankten einen Individuellen Plan erstellen. Da gibt es jede Menge Bedarf. Viele Betroffene haben mit ihrer Krankheit zu kämpfen und sind mit dem Thema Entgiftung und Ernährungsumstellung total überfordert und da ist ein qualifizierter Ernährungsberater wichtig.

    Die meisten Ärzte behandeln doch nur die Krankheit aber mehr nicht.

    viele Grüße

    Eugen

    Täglich Kokoswasser trinken hilft die Blutfettwerte senken, reinigt auch noch Blut und Nieren, und hilft dir beim Gelenke schmieren. ( Eigenzitat )

  • Zum Beispiel als Ernährungsberater und für jeden Erkrankten einen Individuellen Plan erstellen. Da gibt es jede Menge Bedarf. Viele Betroffene haben mit ihrer Krankheit zu kämpfen und sind mit dem Thema Entgiftung und Ernährungsumstellung total überfordert und da ist ein qualifizierter Ernährungsberater wichtig.

    Die meisten Ärzte behandeln doch nur die Krankheit aber mehr nicht.

    Bin ganz bei dir, Eugen, bezüglich des Bedarfs!


    Es geht aber nicht nur um's Können, sondern auch um's Dürfen, sprich darum, ob eine Ausbildung anerkannt ist und somit eine gesetzliche Basis für die Ausübung bietet. Ich kann eine Ausbildung zum Heilpraktiker machen, darf das dann aber in Österreich nicht ausüben. So habe ich u.a. die Ausbildung zum Akad. Psychosozialen Gesundheitstrainer gemacht (Psychologie, Bewegung/Sport, Anatomie/Physiologie, Ernährung) - inhaltlich echt toll, hab irre viel gelernt, berufliche Nutzbarkeit ist aber minimal: Damit darf ich keine Beratung machen, sondern nur (Gruppen-)Trainings. (Wusste ich vorher, hat mich aber inhaltlich so begeistert, dass ich es trotzdem machen wollte.)


    Dieser TCM-Diplomlehrgang ist für mich nun endlich die perfekte Kombination aus TOP Inhalten und beruflicher Nutzbarkeit.


    Ich glaube nämlich auch, dass der Bedarf an Ernährungsberatern groß ist - bei der Unterstützung von Erkrankten, aber ich wünsche mir, Menschen auch präventiv (!) zu beraten und dazu beizutragen, dass sie erst gar nicht krank werden.

    Bitte das hier Geschriebene und Gelesene mit Hausverstand betrachten: Alle angeführten Informationen können klarerweise nicht immer und unter allen Umständen Allgemeingültigkeit haben, vielmehr müssen auch individuelle Gegebenheiten (Krankheiten u.ä.) berücksichtigt werden. Es macht grundsätzlich Sinn, auch Querverweisen und Quellenangaben zu folgen und Informationen querzuchecken, denn oftmals handelt es sich hier im Forum um persönliche Meinungen, nicht um Fakten.

  • Und dann war die MagenHitze weg (was man mit Zungendiagnose auch leicht überprüfen kann)

    Das finde ich interessant! Kannst Du das etwas näher ausführen?


    Ich könnte mir vorstellen dass Du eine gute Ernährungsberaterin bist. Vielleicht gäbe es ja auch die Möglichkeit so eine Art "Gesundheitsstammtisch" zu organisieren, so was könnte gut ankommen.

    Wer in meinen Beiträgen (Rechtschreib)fehler findet, darf sie sich gerne behalten!;)

  • Das finde ich interessant! Kannst Du das etwas näher ausführen?

    Falls du mit "das" die Zungendiagnose meinst:


    MagenHitze/MagenFeuer erkennt man an einer kreisrunden, belaglosen Stelle ziemlich genau in der Mitte der Zunge (= der Bereich auf der Zunge, der dem Magen zugeordnet ist).


    Manchmal sind es - wie bei mir - auch 2 kleine kreisrunde Stellen ohne Belag. Ich weiß (noch) nicht, ob es auch MagenHitze/MagenFeuer ohne dieses Zeichen auf der Zunge gibt, dann müsste man das anhand von Pulsdiagnose überprüfen.


    Aber bei der Selbstbeschreibung "Mir brennt der Magen wie ein entfachtes Feuer" traue ich mich ausnahmsweise die Vermutung MagenHitze/MagenFeuerauch ohne Zungen-/Pulsdiagnose zu äußern ;-)


    Bei mir sind jedenfalls innerhalb kürzester Zeit sowohl die belaglosen kreisrunden Stellen im Magenbereich meiner Zunge als auch das Sodbrennen vollständig verschwunden, als ich mich strikt an die o.a. Weglassen-Liste hielt. Und so ist es auch jetzt noch, Monate später.

    Ich könnte mir vorstellen dass Du eine gute Ernährungsberaterin bist. Vielleicht gäbe es ja auch die Möglichkeit so eine Art "Gesundheitsstammtisch" zu organisieren, so was könnte gut ankommen.

    Danke! Ich setze zumindest alles dran, mal eine gute zu werden. Aktuell ist mein Wissen noch zu punktuell, aber es wird ;-)


    Stammtisch habe ich auch schon überlegt. Ich finde den Austausch unter Interessierten und Betroffenen (wie ja auch hier) ganz toll. Muss mal bei Gelegenheit schauen, was es auf diesem Gebiet in Wien schon gibt.

    Bitte das hier Geschriebene und Gelesene mit Hausverstand betrachten: Alle angeführten Informationen können klarerweise nicht immer und unter allen Umständen Allgemeingültigkeit haben, vielmehr müssen auch individuelle Gegebenheiten (Krankheiten u.ä.) berücksichtigt werden. Es macht grundsätzlich Sinn, auch Querverweisen und Quellenangaben zu folgen und Informationen querzuchecken, denn oftmals handelt es sich hier im Forum um persönliche Meinungen, nicht um Fakten.

    Einmal editiert, zuletzt von Aloha.Nui ()

  • Vielen Dank Aloha für deine tollen Beiträge.

    Habe mich vor Jahren damit beschäftigt und ist eine richtige Philosophie für sich, wie ich finde.

    Kann mich noch zurück erinnern das ich Tage gesessen bin und überlegt habe, was diese 5000 Jahre alte Medizin mir sagen will.:/

    Damals war ich auf dem Buddhisten-Trip und Yogafreak.

    Da kommt man dann unwillkürlich zu den Chinesen:)


    Habe mein TCM Buch mal aus meiner Bibliothek gegriffen und aufgeschlagen.

    Da habe ich auf der ersten Seite mir eine Notiz gemacht vor 20 Jahren Jahren und die Typisierung für mich erarbeitet.

    Da steht zu meinem Typ.


    Erde und Holz sind die Freunde von Feuer

    (wenig Metall und Wasser)


    Leider habe ich das alles vergraben doch um so schönern wieder aufnehmen zu können.

    Ich finde ja immer es gibt keine Zufälle.

    Vielleicht war damals einfach nicht der richtige Zeitpunkt?

    Aber Jetzt!:)

    LG

    Wenn du dir selber eine Freude machen willst, dann denk an die Vorzüge deiner Mitmenschen.:)

    (Mark Aurel)



  • Falls du mit "das" die Zungendiagnose meinst:


    MagenHitze/MagenFeuer erkennt man an einer kreisrunden, belaglosen Stelle ziemlich genau in der Mitte der Zunge (= der Bereich auf der Zunge, der dem Magen zugeordnet ist).


    Manchmal sind es - wie bei mir - auch 2 kleine kreisrunde Stellen ohne Belag. Ich weiß (noch) nicht, ob es auch MagenHitze/MagenFeuer ohne dieses Zeichen auf der Zunge gibt, dann müsste man das anhand von Pulsdiagnose überprüfen.


    Aber bei der Selbstbeschreibung "Mir brennt der Magen wie ein entfachtes Feuer" traue ich mich ausnahmsweise die Vermutung MagenHitze/MagenFeuerauch ohne Zungen-/Pulsdiagnose zu äußern ;-)

    Die Zungendiagnose finde ich allerdings recht spannend. Habe bisher leider noch keine ausgiebige Informationsquelle gefunden, deshalb bin ich ganz begeistert dass Du Dich damit auskennst. Hast Du vielleicht einen Buchtipp für mich?

    Allgemein interessiert mich das Thema Diagnose ohne stechen und durchleuchten sehr, d.h. Iris- Gesichts- und eben Zungendiagnose. Bluttests o.ä. würde ich dann nur noch bei Verdacht auf bestimmte Probleme machen. Ich finde die Schulmedizinischen Diagnosemöglichkeiten gruselig, und noch schlimmer die Interpretation derselben, am schlimmsten aber die Behandlung, die nicht Wenige das Fürchten vor dem Krankenhaus lehrt.


    Und über das "Berater-sein" meine ich: nicht jeder der viel weiß, ist geeignet als Berater, aber ein guter Berater der genug weiß und offen ist noch mehr zu lernen ist ein Segen für die Mitmenschen.

    Medjoul, das hat Aloha bereits haargenau beschrieben, einfach mal den Thread lesen :-)

    u. Post #38.

    Danke Mara1963! Ich habe den Thread gelesen. Aloha Nui hat verstanden was ich meinte....;)

    Wer in meinen Beiträgen (Rechtschreib)fehler findet, darf sie sich gerne behalten!;)

  • Wir haben halt in Laufe der Entwicklung viel verlernt. Kaum jemand ist noch so bei sich, dass er wirklich weiß, was ihm gut tut und das instinktiv macht ohne drüber nachzudenken. Wir sitzen zu viel, bewegen uns zu wenig, wir essen zu viel und viel zu oft das für uns Falsche - das betrifft zumindest den Durchschnitt.


    Glücklicherweise gibt es Ausnahmen.

    Wäre das nicht besser einen direkten Thread für TCM aufzumachen?

    Sonst geht viel verloren und wäre wirklich schade.

    Jedenfalls habe ich in der Suchmaschine noch nichts darüber gefunden.

    LG

    Wenn du dir selber eine Freude machen willst, dann denk an die Vorzüge deiner Mitmenschen.:)

    (Mark Aurel)



  • Zum Thema "Tiere wissen was ihnen gut tut, also wissen Menschen das auch".. Das Motto habe ich auch lange verfolgt.
    Allerdings habe ich dann ein Buch gelesen (Eine kurze Geschichte der Menschheit von Harari) , worin steht, dass wir früher so viel Süßes (Beeren zB) gegessen haben wie wir konnten, weil man solche Leckerbissen nicht alltäglich gefunden hat.
    Deshalb fehlt auch bei den meisten das Hungergefühl wenn man Süßes in sich reinstopft. Sehr interessant fand ich das.

    Was ich damit sagen will ist: Man soll essen worauf man Lust hat, aber trotzdem das Bewusstsein darüber nicht verlieren, was man zu sich nimmt..

  • Die Zungendiagnose finde ich allerdings recht spannend. Habe bisher leider noch keine ausgiebige Informationsquelle gefunden, deshalb bin ich ganz begeistert dass Du Dich damit auskennst. Hast Du vielleicht einen Buchtipp für mich?

    Ich kenne mich damit leider noch nicht so gut aus, wie ich gerne würde. (Geduld ist nicht meine größte Stärke ;-) ) Vor Weihnachten kann ich dir dann mehr berichten: Im Oktober/November kommt (endlich) der Seminar-Block "Analyse von Antlitz, Körperbild, Zunge und Puls - Vier Schätze der chinesischen Analysemethoden"


    Lehrinhalt der Antlitz- und Körperbildanalyse:

    Erkennen der einzelnen Funktionskreise und ihrer Disharmonien sowie der Persönlichkeitsanlagen im Gesicht, an der Gesichtsform und am Körperbild. Nach der fachlich-theoretischen Basis üben die Teilnehmer/innen wechselseitig die Antlitz- und Körperbildanalyse; zur Übungserweiterung und Wissensvertiefung werden verschiedenste Gesichter und Gesichtsformen anhand von Fotos analysiert; Schulung und Verfeinerung der eigenen Wahrnehmung.

    Lehrinhalt der Zungen- und Pulsanalyse:

    Erlernen der Zungenanalyse in Theorie und Praxis; Erkennen der einzelnen Funktionskreise und ihrer Disharmonien auf der Zunge; Wechselseitiges Üben der Zungenanalyse; Vertiefung durch Analyse unzähliger Zungenfotos. Erlernen der verschiedenen Pulsqualitäten nach historischem Vorbild in Theorie; Praxis durch wechselseitiges Üben; Schulung und Verfeinerung der eigenen Wahrnehmung.


    Ich wollte mir vorab ein Buch über Zungendiagnostik besorgen, bin aber ehrlich gesagt bisher an den ... sagen wir mal zu realistischen Fotos gescheitert (unfassbar, was da teilweise für grausliche Fotos drinnen sind :-( ) Hoffe, im Herbst sehe ich das dann mit etwas anderen Augen und kann dann auch Literatur empfehlen.

    Bitte das hier Geschriebene und Gelesene mit Hausverstand betrachten: Alle angeführten Informationen können klarerweise nicht immer und unter allen Umständen Allgemeingültigkeit haben, vielmehr müssen auch individuelle Gegebenheiten (Krankheiten u.ä.) berücksichtigt werden. Es macht grundsätzlich Sinn, auch Querverweisen und Quellenangaben zu folgen und Informationen querzuchecken, denn oftmals handelt es sich hier im Forum um persönliche Meinungen, nicht um Fakten.

  • Schön mal wieder von dir zu hören, kokosfan.


    Liebe Grüße

    Nora

    war mal eine Weile nicht aktiv, mich haben einige entgleiste Diskussionen abgeschreckt aktiv zu Schreiben, auch schulmedizinische Ansichten interessieren mich nicht so sehr, hab aber gelegentlich mitgelesen


    Lg Manfred


    Licht ist Leben / ohne Licht kein Vitamin D / ohne Vitamin D keine Gesundheit / deshalb schaut auf euren Vitamin D Spiegel und natürlich auch auf eine gesunde Ernährung mit ausreichend Bewegung !