Was Sie bei einer Bindehautentzündung tun können...

Informationen aus der Naturheilpraxis von René Gräber

René Gräber

Eine Bindehautentzündung zählt zu den Augenkrankheiten.

Bei der Bindehautentzündung müssen wir grundsätzlich eine akute und eine chronische Form unterscheiden.

 

Die akute Bindehautentzündung:

entsteht meist durch Kälte, Staub, Wind, Rauch usw. Vor allem aber durch eine Abwehrschwäche.

Bei der chronischen Bindehautentzündung:

liegt meistens ein schlechterer "Allgemeinzustand" vor, wie beispielsweise eine erhöhte Erkältungsanfälligkeit, chronisch "kalte Füße" und andere Beschwerden.

Die Symptome sind in beiden Fällen die gleichen. Das Auge ist gerötet und tränt, beim Lidschlag entsteht ein reibendes Gefühl. Das Auge brennt, ist lichtempfindlich und das Lid oft geschwollen.

Mögliche begleitende Selbstbehandlung

Bei der akuten Form kann man mit 3 - 5mal tägl. 1 Tablette Oculoheel der Firma Heel gute Ergebnisse erzielen. Dieses Präparat erhalten Sie in der Apotheke.

Bei stärker geschwollenen Lidern kann man zusätzlich Apis D 4 und Belladonna Homaccord je 5 Tropfen in stündlichem Wechsel nehmen.

Bei starkem Brennen kann man zusätzlich 1mal tägl. 5 Globuli (Kügelchen) Arsenicum album D6 einnehmen.

Bei eitriger Bindehautentzündung nimmt man zusätzlich 3mal tägl. 1 Tablette Mercurius Heel und 3mal tägl. 5 Kügelchen Pulsatilla D 12.

Bei der chronischen Bindehautentzündung:

3 mal tägl. 5 Kügelchen Thuja D6
3 mal tägl. 1 Tablette Oculoheel
Äußerlich als Augentropfen: 2– 3mal tägl. Conjunctisan B Augentropfen. Dies Augentropfen sind ebenfalls auf homöopathischer Basis und sind sehr angenehm und wirkungsvoll in der Anwendung.

Wenn die Beschwerden abgeklungen sind, lässt man alle Präparate (die eben aufgezählt wurden weg) und gibt zum Abschluss täglich 3 mal 2 Tabletten Silicea D6 nach Schüssler. Eine Dauer von drei Wochen reicht im allgemeinen.

Aus der Volksmedizin stammt folgendes Rezept für die Bindehautentzündung

Erleichterung und Schmerzlinderung bringen Auflagen mit gut ausgequetschtem kaltem Quark. Man legt ihn auf die fest geschlossenen Augen und erneuert die Auflage, wenn er trocken geworden ist.

Wenn die Augen stark brennen, wäscht man sie mit kaltem Augentrosttee aus. Bei tränenden Augen wird täglich eine Tasse Gänsefingerkrauttee empfohlen. Man gibt einen TL Tee auf eine Tasse.

Mehr unter: Klassische Homöopathie bei Bindehautentzündung

Dieser Beitrag wurde letztmalig am 18.10.2011 bearbeitet.