Blähungen / Völlegefühl - Ursachen und Behandlung

  • Hi!

    Ich würde auch gerne von Nanas jetzigem Befinden wissen.


    :thumbup:Gut, dass du dich nicht von der Aussage deinerÄrztin abspeisen lässt.


    Mit Autovaccine, also Eigenblut, zu arbeiten kann viel bringen..wenn gleichzeitig der Darm geheilt wird.

    Auch du hast viel testen lassen ohne Erfolg.

    Wenn der Therapeut/Arzt zu wenig/das Falsche kontrollieren lässt , kann auch Nichts herauskommen. - siehe meine Antwort an Nana!-


    Die angegebenen Probiotika , Perenterol + SymbioLact B, sind m.E. zu einseitig und gering in ihrer Bakterienstruktur.


    Ist bei der Stuhluntersuchung ( welches Labor?) nach Leaky gut, Schleimhautqualität, Histaminose Glutenunverträglichkeit/ - sensib

    ilität geschaut worden? -Zu letzterem Thema gibt es einen eigenen Thread!-

    Weiter könnte deine Ärztin Titerbestimmung von EBV anfordern. Die Erkrankung dieses Virus, das Pfeiffersche Drüsenfieber, macht solche Beschwerden im Nachhinein.


    Gruß Gabriele

  • Newsletter für Vitalstoffe von René Gräber

  • Meine Hausärztin sagt, ich muss es akzeptieren, Reizdarm, Ende.

    Ich würde es auch nicht akzeptieren, denn nur weil die Schulmedizin etwas nicht heilen kann, bedeutet es nicht, dass man es nicht mit Naturheilmittel heilen kann.

    Auch die Schulmedizin würde vieles heilen können, wenn sie die Ursache finden würden und die Tests auf Parasiten zuverlässiger wären. Das sind sie aber nicht. Viele schließen Parasiten aus, nachdem eine Stuhlprobe negativ war, das sagt aber nur aus, dass man keinen im Stuhl gefunden hat und nicht, dass man nicht damit belastest ist.


    Ich hab hier einen sehr lesenswerten Erfahrungsbericht gelesen, leider nur auf Englisch:

    https://www.badbugs.org/MyStory.htm


    Ich teste mit Bioresonanz bei fast jedem die Frequenzen von Parasiten, die wiederum Träger von Bakterien und Viren sind, Das ist auch die Erklärung, warum Antibiotika nicht wirken, wenn man chronisch Borreliose hat, sie sind vom Körper der Parasiten geschützt.

    Liebe Grüße
    Kaulli

    5 Mal editiert, zuletzt von bermibs ()

  • Ich hatte das Problem mit dem Blähbauch auch im Alter von ca. 20 Jahren. War bei zig Ärzten, Medikamente haben alle nicht geholfen.


    Meine Oma hat mir Kümmeltee empfohlen. Und das half in kürzester Zeit!!

    Einfach einen gehäuften Teelöffen Kümmel mit kochendem Wasser übergießen, 5-8 minuten abgedeckt ziehen lassen, durch ein Sieb gießen. Bei Bedarf mit Honig süßen.


    Alles Gute.

    Sascha

    Glaube nichts, hinterfrage alles, denke selbst.

    LG

    Sascha <3

  • Ich fände es wirklich hilfreich, wenn die Ärzte bezüglich der Blähungen und des ominösen Reizdarmsyndroms, auch einmal die Lebensmittelzusatzstoffe und jeweilige Medikamente, wie Schmerzmittel, Antibiotika und so weiter unter die Lupe nehmen würden.

    Meine Tochter hat übrigens derzeit enorme Darmprobleme, wahrscheinlich, so denke ich durch die Antibabypille.

    Sie bekommt Myrrhinil, Luvos Heilerde und Fenchel-Kümmeltee.

    "Egoismus ist nicht, wenn ich so lebe wie ich es wünsche, sondern wenn ich von Anderen verlange so zu leben wie ich es wünsche" Oscar Wilde

  • Jede Darmflora ist anders zusammengebaut. Und darum reagiert jede Frau anders auf ein und dieselbe Pille!

    Quelle: https://www.omni-biotic.com/at/
    Lebensbegleiter Darmbakterien


    In meiner Praxis ist das Thema "Reizdarm bei jungen Frauen" gerade brandaktuell. Ich weiß nicht, ob die Pillen alle verändert wurden.
    Zwei andere Kolleginnen aus dem Süden, die auch hormonell arbeiten, berichten Ähnliches

    2 Mal editiert, zuletzt von bermibs ()

  • Rechtsregulat von Dr. Niedermaier

  • Hallo Nana und Nushika!


    Mir geht es da ähnlich wie Euch und ich ärgere mich auch mit einem Schwangerschaftsbauch rum, der übel am unteren Rücken zerren kann wenn es arg kommt :-(


    Bin noch nicht durch hier mit dem Lesen, verfolge das gerne weiter liebe Leidensschwestern.


    Alles Liebe Serafina

  • Aufgedunsener Bauch und ständiges Luftaufstoßen seit vielen Jahren

    Hallo,


    ich bin neu hier im Forum und habe seit vielen Jahren einen regelrechten Ärztemarathon hinter mir.

    Schon seit einiger Zeit strecke ich meine Fühler auch in die Richtung der alternativen Heilmethoden aus und hoffe einfach, dass ich meine Gesundheit wieder herstellen kann.


    Ich bin weiblich, 38 J., 172 cm 56 kg - leicht untergewichtig, war ich aber immer schon und habe damit auch keine Probleme.


    2001 habe ich mit der Einnahme der Mikropille begonnen (Monostep), weil meine Regelschmerzen damals unerträglich waren. Ich nehme die Pille bis heute und habe auch keinerlei Probleme damit. Der Grund, warum ich die Pille bis in die Menopause weiternehmen möchte ist, dass meine Mutter mit 44 Jahren an Eierstockkrebs gestorben ist. Es gibt Studien, die nahelegen, dass die Einnahme der Pille das Eierstockkrebsrisiko senken kann.


    2002/03 wurde eine Schilddrüsenunterfunktion festgestellt (kein HT) seither nehme ich täglich ein Schilddrüsenhormon ein und bin auch seit 15 Jahren stabil eingestellt. Ich habe keine weiteren Probleme.


    2005/06: Plötzliche Gewichtsabnahme, stechen einseitig im linken Rippenbogen, Schwächegefühl, Bauch war nach innen eingefallen am Morgen

    Verdacht auf Magengeschwür. Magenspiegelung ohne Befund. Darmspiegelung ohne Befund, aber die Biopsie ergibt Verdacht auf Morbus Crohn. Weitere Untersuchungen (Ultraschall, MRT) deuten jedoch nicht darauf hin. Danach ging es mir wieder besser. Man muss dazu sagen, dass das direkt nach dem Tod meiner Mutter war. Hab es damals einfach unter zu viel emotionalem Stress verbucht.


    2007-2015: Nach dem Studium bin ich nach Japan gezogen (daher der Username). Dort ging es mir gesundheitlich sehr gut. War zwar sehr oft erkältet, aber lag daran, dass ich als Lehrerin tätig war und ständig die kleinen Bazillenschleudern um mich hatte. Ich habe gemerkt, dass mein Körper die japanischen Bakterien und Viren noch nicht so gut kannte und erstmal Abwehrkräfte aufbauen musste.

    Ich bin regelmäßig zu Vorsorgeuntersuchungen beim Frauenarzt gegangen. Im September 2013 hat man ein Myom entdeckt und meinte, dass ich evtl. in 1-3 Jahren eine OP bräuchte.

    Mitte 2014 hatte ich plötzlich Übelkeit mit mehrmals Übergeben für 1-2 Tage. Habe nicht weiter drüber nachgedacht. Ein paar Tage später hatte ich ständiges Luftaufstoßen, viele 100 Male am Tag, offenbar ging das aber nach ca. 1 Woche wieder von alleine weg (vermutlich Nachwirkungen des Übergebens).


    Mitte 2015: War seit ca. 1/2 Jahr wieder in Dtld. und bemerkte, dass mein Bauch an manchen Tagen massiv aufgedunsen war. Keine weiteren Symptome. Zunächst dachte ich, dass ich einfach zu viel gegessen hatte oder dass meine Verdauung vielleicht langsam wäre, obwohl ich keine Verstopfung hatte. Dieser aufgedunsene Bauch wurde aber über mehrere Wochen immer penetranter und irgendwann hatte ich ihn jeden Tag, 24/7. Er ging einfach nicht mehr weg.


    April 2017: Kurz nach einer Magen-Darm-Spiegelung fing plötzlich das ständige Luftstoßen an, das ich auch schon mal in Japan für 1 Woche hatte. Nur dieses Mal blieb es. Ich stoße mehrere 1000 Mal am Tag auf. Nur Luft. Nein, ich schlucke nicht zu viel Luft. Ich esse langsam und kaue ausreichend. Es kommt dabei keine Säure, kein Geschmack, keine Essensreste mit hoch. Einfach nur Luft. Ich habe seitdem auch vermehrt Schluckauf. Auch der Schluckauf ist dann kein Hicksen, sondern ein Aufstoßen / Grunzen. Ich stoße manchmal bis zu 28 Mal pro Sekunde auf.

    Interessanterweise habe ich es nicht vermehrt nach dem Essen und niemals wenn ich spreche oder schlafe! Wenn ich allerdings im Bett liege und lese, habe ich es schon. Es hat also nichts mit der Änderung meiner Position zu tun.


    2016-2018: Es folgten viele Untersuchungen:


    - Laktoseintoleranz (Atemtest): negativ

    - Fructoseintoleranz (Atemtest): negativ

    - Ultraschall (gefüllte Darmschlingen, aber unauffällig)

    - Magen-Darmspiegelung Anfang 2017 - Diagnose Morbus Crohn gesichert

    - Atemtest wegen SIBO - negativ

    - Impedanzmessung / ph-Metrie (wegen dem Aufstoßen): ohne Befund

    - Darm-MRT: ohne Befund

    - EEG beim Neurologen war auffällig, Verdacht auf Epilepsie

    - MRT vom Schädel zeigt keine Auffälligkeiten

    - erhöhter Cortisolwert im Blut (Abklärung durch Endokrinologen steht noch aus)



    Diverse Blut- und Stuhluntersuchungen haben nicht wirklich was ergeben außer:

    - sehr niedriger Vitamin-D-Wert (ist mittlerweile dank Supplementierung auf einem "gesunden" Niveau)

    - minimalst niedriger Magnesium- und Zinkwert

    - erhöhter Selen und Kupferwert

    - etwas niedriges Coenzyn Q10

    - leicht erhöhte Fett- und Zuckerwerte im Stuhl

    - Zonulin und Histamin normal im Stuhl


    Nehme nur mein Schilddrüsenhormon und die Pille täglich ein.

    Ab und zu supplementiere ich mit einem Vitamin-D Präparat (dann auch K2 und Magnesium).


    Kurzzeitig habe ich Budenosid wegen meinem Morbus Crohn eingenommen, weil ich leicht erhöhte Entzündungswerte hatte, sonst aber keine Symptome.

    Generell habe ich keinerlei typischen Morbus Crohn Symptome. Ich habe keine Schmerzen, Übelkeit, Durchfall, Verstopfung etc.

    Mein maximaler Entzündungswert bisher war 188 mg/l Calprotectin ... also eher verhalten.


    Der Arzt schließt daraus, dass der Morbus Crohn nichts mit meinen beschriebenen Symptomen zu tun hat, sondern dass ich zusätzlich einfach auch noch einen Reizdarm hätte ...


    Was ich selbst versucht habe:

    - Fenchel, Anis, Kümmel

    - Probiotika

    - Heilerde

    - Manukahonig

    - Apfelessig

    - Löwenzahntee

    - Intervallfasten (16:8)

    - Eliminierungsdiäten (Histamin, glutenfrei, FODMAP)

    - ich verzichte auf industriell gefertigten Zucker

    - ernähre mich gesund von frischen Lebensmitteln (möglichst Bio), esse viel Rohkost, koche selbst, achte auf gesunde Fette (Avocado, Kokosöl, Leinöl, Nüsse, Samen), keine Zwischenmalzeiten, vorwiegend pflanzlich, fetten Fisch und weißes Fleisch

    - rauche nicht, trinke keinen Alkohol

    - bewege mich regelmäßig, mache auch je nach Jahreszeit 1-2 Mal die Woche Sport - mind. 1 Mal am Tag gehe ich spazieren

    - Lefax, diverse Enzyme, Entschäumer, Iberogast, Minzölpillen usw. ...


    Also kurzum egal was ich bisher versucht habe, NICHTS hat eine Änderung gebracht - weder eine Verschlechterung noch eine Verbesserung

    Es ist schon fast so als wäre es völlig egal, was und ob ich was in mich hineinschütte .......


    Der Bauch ist immer da, auch morgens, wenn ich aufstehe.

    Nur wenn ich mal Krämpfe habe während meiner Periode und es dadurch zu leichtem Durchfall kommt, wird der Bauch annähernd wieder flach. Das hält nur kurz an.

    Selbst nach 16h Intervallfasten sieht mein Bauch so aus als hätte ich gerade ein ganzes Schwein verdrückt.

    Im Ultraschall wird manchmal bemängelt, dass man vor lauter Luft gar nichts sehen kann (z.B. beim Frauenarzt).


    Ich spreche dennoch nicht von Blähungen, weil es keine Blähungen im klassischen Sinne sind.

    Ich habe keine Krämpfe, in meinem Bauch tut sich nichts, auch keine Flatulenz. Es ist als hätte ich einen prallen Fußball verschluckt, der da jetzt ruhig liegt und sich nicht bewegt. Ich habe aber ganz normalen Stuhlgang!


    Diesen aufgedunsenen Bauch habe ich nunmehr seit 4 Jahren. Das Luftaufstoßen seit 2 Jahren.

    Ich gehe nicht davon aus, dass die beiden Symptome direkt zusammenhängen.


    Wegen dem Luftaufstoßen werde ich jetzt eine Logopädin aufsuchen. Vielleicht können mir die dort helfen, das ganze wenigstens etwas einzuschränken.......


    Wegen dem Bauch weiß ich nicht mehr weiter.

    Ich bin sehr schlank und habe kaum Oberweite (keine Körbchengröße) und der Bauch fällt leider sehr stark auf. Oft will ich eigentlich gar nichts essen, weil es sich so anfühlt, als hätte da eh nichts mehr Platz, weil er schon so prall gefüllt ist ...


    Da auch sämtliche Eliminierungsdiäten nichts bringen, kann ich mir so langsam nicht mehr vorstellen, dass das was mit der Ernährung zu tun haben soll.


    Hinzu kommt, dass ich seit ca. 1 Jahr massive Regelschmerzen und -blutungen habe. Der Frauenarzt hat entdeckt, dass mein Myom mittlerweile auf über 5,2 cm gewachsen ist.

    Aufgrund seiner Position könnte es wohl auf den Dickdarm drücken und vielleicht so zu Blähungen führen. Eine Raumforderung durch das Myom halte ich für unwahrscheinlich, da der Bauch ja während der Periode nach Durchfall wieder flacher wird.


    Leider werden die Beschwerden durch das Myom immer heftiger (sehr starke und lange Blutungen über Wochen) so dass ich einmal sogar zum Notarzt musste ... bin regelrecht ausgelaufen.

    Mir wurde nahegelegt über eine Bauchspiegelung nachzudenken, um das Myom zu entfernen. Natürlich wäre es interessant zu sehen, ob dann auch der aufgedunsene Bauch weggeht, aber keiner kann mir garantieren, dass das Myom nicht bösartig ist und bei der Methode zertrümmern sie das Myom und Zellen fliegen dann im ganzen Körper umher. Im Zweifelsfall auch Krebszellen.

    Das muss also gut überlegt sein.


    Ich suche seit Jahren erfolglos im Internet nach Leuten, die die gleichen Symptome haben.

    Es gab mal ein Video auf Youtube von einem Amerikaner, der ständig rülpsen musste. Es hat sein Leben ruiniert. Seine Frau hat ihn aus dem Schlafzimmer verbannt. Er konnte kaum einen Satz formulieren, weil er ständig rülpsen musste. Bei ihm wurde schließlich eine Angststörung diagnostiziert und er wurde erfolgreich mit Antidepressiva kuriert.

    Allerdings gibt es bei solchen Leuten immer Phasen, wo es ihnen besser geht und stressige Phasen, wo es schlimmer wird. Bei mir ist es immer gleich!


    Ich mache auch seit über 1 Jahr eine Psychotherapie, aber auch hier deutet nichts auf eine psychosomatische Störung hin. Mittlerweile arbeiten wir eigentlich hauptsächlich dran, wie ich mit den Symptomen im Alltag umgehen kann.


    Ich war letztes Jahr bei einem Heilpraktiker und habe Bioresonanz versucht mit dem Ergebnis, dass ich wohl einen Parasiten und einen Darmpilz habe.

    Leider muss ich gestehen, dass mir Bioresonanz überhaupt nicht zusagt und ich persönlich es für Humbug halte. Bitte respektiert das.


    Ich lese mich gerade in die TCM ein, weil mir das noch am ehesten zusagt.



    Falls ihr irgendwelche Tipps oder Vorschläge habt, bitte immer her damit!

    Vielen herzlichen Dank für eure Aufmerksamkeit.

    Einmal editiert, zuletzt von bermibs ()

  • Hallo Nana!


    Ich habe sehr ähnliche Symptome!

    Seit 4 Jahren habe ich diesen "Blähbauch".

    Genau wie bei dir habe ich ihn 24/7, auch direkt nach dem Aufstehen oder nach 16h Intervalfasten .....


    Es ist völlig egal, was und ob ich esse. Ich habe auch schon sämtliche Eliminierungsdiäten ausprobiert.

    Kümmel, Anis, Fenchel, Heilerde, Probiotika, fermentierte Lebensmittel etc.

    Nichts davon hat einen Unterschied gemacht.


    Seit 2 Jahren habe ich auch ständiges Luftaufstoßen.

    Es ist tatsächlich nur Luft, kein Essensbrei, kein Sodbrennen. Eine Impedanzmessung und ph-Metrie haben nichts ergeben.


    Ich schlucke definitiv nicht zu viel Luft. Ich habe bereits eine Psychotherapie gemacht. Es scheint auch nichts psychosomatisches zu sein.


    Interessanterweise habe ich das Aufstoßen nicht, wenn ich spreche oder schlafe .... beim Lesen im Bett aber z.B. schon.


    Bin langsam echt am Verzweifeln. :(


    Ich habe hierzu auch einen ausführlichen Beitrag geschrieben:

    Aufgedunsener Bauch und ständiges Luftaufstoßen seit vielen Jahren


    Ich hoffe, du schaust mal wieder rein und berichtest, wie es dir geht. :)

    Einmal editiert, zuletzt von bermibs ()

  • Bist du dir ganz sicher, daß die Pille nicht deine Probleme verusacht?


    Hast du einmal mit deinem Frauenarzt darüber gesprochen?


    Gerade die Hormone der Pille stehen im Verdacht Morbus Crohn zu verursachen.

    Meine Tochter nimmt zur Zeit wegen Magen-Darm Problemen verursacht durch den Pillenwechsel Myrrhinil und Heilerde, und eine andere Pille.

    "Egoismus ist nicht, wenn ich so lebe wie ich es wünsche, sondern wenn ich von Anderen verlange so zu leben wie ich es wünsche" Oscar Wilde

  • Rechtsregulat von Dr. Niedermaier

  • Ich war vorhin etwas kurz angebunden, da mein Hund raus mußte. Ich hoffe ich darf jetzt noch etwas ausführlicher antworten.


    Während der Periode Durchfall zu haben ist bereits ein Zeichen dafür, daß der Darm dringend saniert gehört.

    Auch, daß deine Periode immer stärker wird, liegt im Grunde an der Pille, denn die Hormone darin befördern das Wachstum des Myoms.

    Ich hatte auch 13 Jahre nachdem ich die Pille schon nicht mehr genommen hatte (ich habe sie frustriert abgesetzt, weil ich 4 Monate lang meine Blutung hatte, und so stark, daß ich ständig umgekippt bin, auch hatte ich immer während der Periode und während des Eisprungs so starke Schmerzen, daß ich kaum laufen konnte) Darm- und Unterleibprobleme. Zwar nicht mehr so stark, aber ich habe erst Ruhe, seit meine Gebärmutter entfernt wurde, und ich eine Darmsanierung durchführte.


    Psychiolosche Probleme entsehen erst durch körperlich andauernde Probleme, und gerade wenn der Darm nicht gesund ist, kann man leicht in Depressionen verfallen. Wie mein Arzt damals sagte, ist der Darm unser zweites Gehirn.

    Also rede bitte unbedingt mit deinem Frauenarzt über deine Probleme. Normalerweise müßte er wissen, daß die Pille die Ursache sein könnte.

    Solange die Ursache nicht beseitigt ist, nützen auch alle Lebensmittelumstellungen und Darmsanierungen nichts.


    Und Herr Gräber kann bestimmt noch ein paar Hinweise zu Candida geben, oder du schaust mal auf seinem Blog.

    "Egoismus ist nicht, wenn ich so lebe wie ich es wünsche, sondern wenn ich von Anderen verlange so zu leben wie ich es wünsche" Oscar Wilde

    3 Mal editiert, zuletzt von Nelli ()

  • Hallo Japanworm..., ich habe hoffentlich alle deine Symptome und deine Versuche, die Ursache deiner Symptome und Beschwerden zu ergründen aufmerksan genug gelesen !?

    Hast du mal einen Atemtest und-oder durch eine eventl. Magenspiegelung, dich auf den Befall von Helicobakter pylori untersuchen lassen ?


    LG Ralf H.

  • Ach und erst jetzt habe ich gelesen, daß du die Monostep nimmst.


    Meine Tochter nahm diese 2 Monate, und sie roch dadurch fürchterlich. Nicht nur ihr Stuhlgang roch wie ein Schimmelpilz, sondern, sie dünstete diesen Geruch förmlich aus, weswegen ich sie sofort zu ihrer Frauenärztin schickte, und ihr oben genannte Kur verordnete.

    Jetzt hat sie wieder eine andere Pille, und nach 2 Monaten riecht sie auch wieder normal, und hat weniger Beschwerden während der Regelpause.

    Es wird sich zeigen, ob sie diese Pille nun besser verträgt, oder meine komplette Unverträglichkeit geerbt hat.


    Und übrigens hatte mir dieses Lefax damals ganz übel mitgespielt, denn es brachte noch mehr durcheinander, als das es half.

    "Egoismus ist nicht, wenn ich so lebe wie ich es wünsche, sondern wenn ich von Anderen verlange so zu leben wie ich es wünsche" Oscar Wilde

  • Es gibt Studien, die nahelegen, dass die Einnahme der Pille das Eierstockkrebsrisiko senken kann.

    Ich denke eher das Gegenteil ist der Fall.

    weil meine Regelschmerzen damals unerträglich waren. Ich nehme die Pille bis heute und habe auch keinerlei Probleme damit.

    Regelschmerzen hast du ja trotzdem und wer weiß ob deine Probleme nicht gerade von der Pille kommen.


    Lg

    Nora

  • Ich war letztes Jahr bei einem Heilpraktiker und habe Bioresonanz versucht mit dem Ergebnis, dass ich wohl einen Parasiten und einen Darmpilz habe.

    Leider muss ich gestehen, dass mir Bioresonanz überhaupt nicht zusagt und ich persönlich es für Humbug halte.

    Hallo Japanworm,

    schade, dass du Bioresonanz für Humbug hälst, ich dachte nämlich auch sofort an einen Parasiten, zumal du den Nicknamen Japanworm gewählt hast. Ich selber mache seit mehreren Jahren Bioresonanz und kann dir mit Sicherheit sagen, dass Bioresonanz kein Humbug ist, eventuell gibt es bessere und schlechtere Geräte und Therapeuten, die ihr Gerät nicht sicher bedienen können.


    Was du unterschlagen hast, ob du Milchprodukte, wie Joghurt, Käse, Butter, .... konsumierst.


    Nachdem du eine Anlage zu Autoimmunkrankheiten hast, würde ich den Thread lesen:


    Autoimmunerkrankungen - Ursachen

    und falls du doch an Parasiten denkst:

    Meine natürlichen Parasitenmittel


    Eventuell hast du eine beginnende autoimmune Gastritis, wo die Gefahr ist, dass dir Vitamin B12 fehlt, ich würde das testen lassen oder einfach so zuführen.

    Wenn ich Morbus Crohn hätte, würde ich auf alle Fälle, Milchprodukte und Gluten meiden, ebenso Fluorid (Zahnpasta und Billigsalz), das verhärtet die Darmwände und macht sie brüchig.

    Liebe Grüße
    Kaulli

    2 Mal editiert, zuletzt von bermibs ()

  • Rechtsregulat von Dr. Niedermaier

  • Bin seit mehreren Jahren auch kritisch ggü. Bioresonanz nach einigen verunglückten Versuchen von drei Kollegen bei Freundinnen, mir und der Family. Die neuen Modelle scheinen mir noch weniger nachvollziehbare Diagnosen zu stellen als die klassisch-alten.


    Deshalb diagnostiziere ich lieber klassisch mit Labormedizin , als Material :

    Haare, Nägel, Speichel, Blut, Stuhl und Urin.

    Die korrekte Befundquote ist recht hoch..und evidiert. Kann ich dann auch mit einem FA verhandeln.


    Du solltest dir ein GUTES (Stuhl-) labor nehmen( GanzImmun, Bio-Dianostik, Hauss, Enterosan,Biovis..) und deine Probleme darlegen.

    Auf der Seite von Omni-biotic wird der Pilleneinfluss aufs jeweilige Mikrobiom des Darms beschrieben.-

    Was ich allerdings schon so nicht verstehe, wieso dein Myom nicht entfernt wird, bzw du nicht naturidentisches Progesteron, zb. eine Hormonspirale mit Prog., erhältst, dass dir zu fehlen scheint.

    Habe in mehrere Threads die Verbindubg von:

    Progesteron-->Pille-->iatrogener Östrogendominanz-->Myom(--> Schilddrüsenproblene) dargestellt.


    Mein eigenes Myom lag unter der Geb.mutter, war orangengross und mit dem Darm, dem es auflag, verklebt.

    Dadurch hatte ich in der 2.Zyklushälfte enorme Probleme mit der Verdauung; der Darm war durch den Dauerdruck zum Reizdarm geworden..macht auch solche Symtome , wie du sie hast.

    Wenn

    Solltest du evtl. Psychopharmaka nehmen, haben diese ebenso einen großen Einfluß auf dein Mikrobiom in Hirn und Darm.

  • Vielleicht weil sie Alternativen sucht?

    Was verursacht diese Myome? Gilt es nicht ersteinmal die Ursache dessen zu eliminieren? Dringend und gründlich! Welches ohne OP oder Pillen möglich ist.

    Auf natürlichem Wege ohne synthetische Hormone und oder OP!


    Symptombehandlung kennt die Schulmedizin, wir sollten es besser wissen!


    Hier appelliere ich dringend an die Vernuft, Ernährung, Darm-und Lebergesundheit.

    Wenn ich diese und andere Vorschläge in einem alternativen Forum (!) lese , kommt unweigerlich die Frage auf, wodurch unterscheiden sie sich von der Schulmedizin?


    Hippokratische Ostergrüße

    MfG



    „Ihr sollt das Heilige nicht den Hunden geben und eure Perlen sollt ihr nicht vor die Säue werfen, damit die sie nicht zertreten mit ihren Füßen und sich umwenden und euch zerreißen.“( Matthaeus 7:6)

    ,,Was du verstehst, setzt du für dich um. Was du nicht verstehst, gibst du als Ratschlag an andere weiter."( Alte Weisheit )

    Einmal editiert, zuletzt von Talisman ()

  • Gut belegt und unstrittig ist in der Gyäkologie der Causalzusammenhang: Östrogendominanz(entsteht aus Progesteronmangel wegen Ausbleiben des Eisprungs, egal ob mit Pille oder Wj.) und Myomentwicklung.(Quelle: "Natürliches Progesteron", Dr.John Lee ,u.a.)

    Im Anfangstadium eines Myoms kann die vaginale Gabe von Prog.-Kapseln helfen, dass es wieder verschwindet.

    Hat meine alternativ arbeitende Gyno bei mehreren Patienten und mir so erfolgreich angewandt.


    Ich denke, dass sollte als Ursachenforschung ausreichen.

  • Eventuell hast du eine beginnende autoimmune Gastritis, wo die Gefahr ist, dass dir Vitamin B12 fehlt, ich würde das testen lassen oder einfach so zuführen.

    HI,

    das kann gut sein und hat sich mittlerweiel chronisch entwickelt.

    https://www.b12ankermann.de/vi…achen/gestoerte-aufnahme/


    auch die Schiddrüsenmedikamente machen Nebenwirkungen als Gastritis bei langer Einnahme.

    Wie groß ist denn das Myom?


    Ich hatte nämlich auch mal ein Myom von Durchmesser 5 cm und musste laufend zur Kontrolle.

    Sollte dann Hormone nehmen laut Krankenhaus und habe das dann verweigert.

    ( habe ja nie die Pille genommen! und wollte mit Hormonen keinesfalls beginnen)

    uterus-myomatosus.net/myome-und-hormone-so-wirken-sie-zusammen


    Meine Frauenärztin war auch Heilpraktikerin und wir haben das Myom dann mit einer Fastenkur und hochdosiert Vitamin C Gabe ,als auch Ananas-Enzymen ( bei mir war es Traumanase) ohne OP beseitigt.

    LG

    „Jenseits von richtig und falsch liegt ein Ort.

    Dort treffen wir uns.“

    (Rumi)





    2 Mal editiert, zuletzt von bermibs ()

  • Ufffzzz ... zu viele Antworten ....


    Ralf H.: Ich hatte bereits mehrere Magenspiegelungen. Da kam nie was raus wegen Heliobacter.


    nora: Ich nehme sie seit 19 Jahren, hatte 18 Jahre lang keine Schmerzen, erst seit letztem Jahr. Also kommt das nicht von der Pille, sondern z.B. von einem gestörten Hormonhaushalt oder dem Myom.

    Studien zeigen, dass das Risiko für Eierstockkrebs minimiert werden kann. Das Risiko für andere Krebsarten steigt, aber die sind wenigstens besser behandelbar....


    kaulli: Ich hatte die Mittel genommen, die mir die Bioresonanz nahegelegt hat, um die vermeintlichen Parasiten loszuwerden. Hat viel gekostet und überhaupt nichts gebracht....


    Die Schilddrüsenunterfunktion ist kein Hashimoto, also keine Autoimmunkrankheit.

    Es wird sich noch gestritten, ob Morbus Crohn wirklich eine Autoimmunkrankheit ist.

    Also neige ich nicht zu Autoimmunkrankheiten.


    Es liegt kein Vitamin B12 Mangel vor. Wurde überprüft. Liegt in einem sehr guten Bereich.



    Ragusa: Ich habe bereits mit Biovis zusammengearbeitet für meine Stuhl- und Blutproben.


    Es ist momentan nicht klar, wie es mit meinem Hormonhaushalt aussieht. Das muss erst überprüft werden. Vorher fände ich es unverantwortlich einfach irgendwelche Hormone zu nehmen ....


    Mein Myom war bisher nicht so groß und die Ärzte sind auch sehr vorsichtig bevor sie dich zur OP schicken. Da es immer sein kann, dass das Myom bösartig ist, wird bei der Zertrümmerung das Risiko erhöht, dass sich die bösartigen Zellen im Körper verteilen und Krebs verursachen.



    Lebenskraft: Das Myom ist ca. 5,2x5x5 cm im Moment. Es wurde im Herbst 2013 entdeckt, Feb 2015 war es noch 1,4 cm klein und ist seither sehr langsam aber stetig gewachsen und wird dies vermutlich weiterhin tun und im Laufe der Zeit immer mehr Probleme verursachen....

  • Rechtsregulat von Dr. Niedermaier