Lipödem - Fragen und Möglichkeiten

  • Hallo miteinander


    Das Lipödem eine seltene und medizinisch noch nicht lösbare Aufgabe stellt mich in der Praxis selber vor Herausforderungen. Hat jemand für diese (echt schlimme) Krankheit Erfahrungen zur Therapie und Behandlung? Wie kann das naturheilkundlich betrachtet werden?


    MfG

  • Hat jemand für diese (echt schlimme) Krankheit Erfahrungen zur Therapie und Behandlung?

    Wenn sich vermehrt Wasser ins Gewebe einlagert, ist das vielleicht eine Reaktion des Körpers, Gift (welches auch immer) zu verdünnen, ähnlich wie bei einem Insektenstich.

    Eine Möglichkeit wäre, dass der Körper Fett von Grasfressern nicht in Energie umwandeln kann und im Bindgewebe speichert, eine schwache Form von Morbus Refsum (Störung im Phytansäure-Stoffwechsel).

    Abhilfe wäre dann Milchfett und Fett von grasfressenden Säugetieren zu meiden und beim Abnehmversuch mit Heilerde oder Algen zu binden.

  • Hallo Kaulli,

    das Problem bei den Fetten sehe ich nicht in der Vermeidung, da wir z.B. auch das einfach gesättigte Fett (z.B. Butter) benötigen. In der Ayurveda ist Butter (Ghee-Butter) ein Heilmittel.

    Das Problem tritt durch extreme Verschiebung der Verhältnisse auf und zwar bei Omega 6 zu Omega 3. Ideal wäre 1 : 1, noch gut ist 4 : 1. Alles was darüber geht ist nicht gut für die Gesundheit. Hier schließe ich Lipödem mit ein. Omega 3 verhindert/bremst z.B. die übermäßige Fetteinlagerung im Körper.


    Zur Eingangsfrage hat René auch zwei Beiträge geschrieben:

    https://www.naturheilt.com/Inhalt/Lipoedem.htm

    https://www.naturheilt.com/Inhalt/lymphstau-lymphoedem.htm

    Liebe Grüße

    Bernd

    „Sage mir, was du isst, und ich sage dir, wer du bist.“ (Jean Anthelme Brillat-Savarin)

  • Hallo Kaulli,

    das Problem bei den Fetten sehe ich nicht in der Vermeidung, da wir z.B. auch das einfach gesättigte Fett (z.B. Butter) benötigen. In der Ayurveda ist Butter (Ghee-Butter) ein Heilmittel.

    Bernd,

    das mag für die meisten gelten, aber wenn jemand dieses tierische Fett nicht verstoffwechslen kann, dann lagert es sich im Bindegewebe ein und verbleibt dort. Der verträgt aber vielleicht andere pflanzliche gesättigte Fette.

    Das ist bei vielen Übergewichtigen so, bei manchen vielleicht nur an Hüfte, Bauch, Oberschenkel, Oberarmen. Schlanke haben dieses Problem nicht, da wird dieses tierische Fett in Energie umgewandelt.

  • Hallo Kaulli,

    soweit mir bekannt ist, kann der Körper nur körpereigenes Fett einlagern. Das wird aber nicht aus körperfremden Fett (auch tierisches) gewonnen sondern aus der Umwandlung von überschüssigen Kohlenhydraten. In diesen Prozess greift Omega 3 regulierend ein.

    Tierisches Fett ist insofern ungünstig, da es auf Grund der Getreidemast der Tiere sehr viel Arachidonsäure (Omega 6) und sehr wenig Omega 3 enthält.

    Liebe Grüße

    Bernd

    „Sage mir, was du isst, und ich sage dir, wer du bist.“ (Jean Anthelme Brillat-Savarin)

  • Hallo Kaulli,

    soweit mir bekannt ist, kann der Körper nur körpereigenes Fett einlagern.

    Aber was passiert dann mit dem Fett bei der Anlage zu Morbus refsum? Der Körper kann es ja nicht oder nur begrenzt abbauen, es reichert sich im Körper an. Phytansäure ist eine gesättigte Fettsäure, die der Mensch mit Milchprodukten und Fleisch von Grasfressern aufnimmt.

    Ich teste das oft mehr oder weniger schwer mit Bioresonanz. Schulmedizinisch wird selten danach gesucht.

    Da man die Ursache vom Lipödem nicht kennt, wäre es eine Möglichkeit, aber das ist nur eine Vermutung von mir. Da das Lipödem auch mit Hormonen zu tun hat, könnten eventuell auch die Hormone in der Kuhmilch etwas zu tun haben.


    Eine andere Erklärung wären Parasiten, wie Filiarien, die zur Krankheit Elephantiasis führen, aber ich weiß nicht, wo genau der Unterschied besteht.

  • Bernd hat ja schon auf meinen Beitrag hingewiesen:

    https://www.naturheilt.com/Inhalt/Lipoedem.htm


    Charakteristisch ist für das Lipödem ja, dass im Gegensatz zur Adipositas Hände und Füße eher nicht betroffen sind UND die Lipödem-Patienten Schmerzen haben. Zudem findet man oftmals auch eine Art "auslösendes" Ereignis bei den Patient(innen).

    Mittlerweile setzt sich das Lipödem in seiner "Anerkennung" endlich mal durch.


    Die Frage der Therapie: Betroffene favorisieren derzeit Operationen, die aus meiner Sicht auch durchaus zufriedenstellende Ergebnisse liefern, WENN der Operateur sich auch darauf spezialisiert hat. Wer sich u.a. darauf spezialisiert hat und den ich auch persönlich kenne, ist Falk Heck: https://www.lipo-clinic.de/


    Jetzt kommt das ABER: Es geht auch ohne OP. Das erfordert aber umfassende Maßnahmen wie ich das in meinem Grundsatzbeitrag zum Lipödem beschrieben habe. Ein elementarar Baustein ist das "Vollfasten" über mehrere Tage (wie u.a. in meiner Heilfasten Anleitung beschrieben) -- und das zwei Mal pro Jahr.

  • Was ist die Ursache von Lipödem / Lymphödem und was kann man dagegen tun ???

    Wer von Euch hat Erfahrungen mit dem Thema Lipödem / Lymphödem???


    Bei mir ist ein Lipödem diagnostiziert worden :-( Allerdings erst von 2 Allgemeinmedizinern... Termin beim Spezialisten hab ich erst in 5 Wochen.


    Es geht mir in erster Linie darum was die Ursache ist aus naturheilkundlicher Sicht, und was ich gegen die Ursachen tun kann?!


    Bisher ernähre ich mich zu 90 % glutenfrei und verzichte auf tierisches Eiweis. Säurebildner sind wohl zu vermeiden. Paßt eh gut in meine Ernährung! ;)


    Ich hoffe hier jemanden zu finden der vtl auch betroffen ist und sich ursächlich damit auseinader gesetzt hat. Infos und austausch wären toll :)



    Die Schulmedizin sagt es sei erblich und hormonell bedingt. Alles was man da zu erwarten hat ist mal wieder Symptombehandlung in Form von Flachstick Bekleidung und Lymphdrinagen. Kostenpunkt bei lebenslanger Versorgung ca 180.000 €!!! 8|

    Das ändert aber nichts an der Ursache, sprich den (angeblich) mutierten Fettzellen, die dazu führen sollen daß sich Lymphe staut.


    Es gibt verschiedene Stadien der Erkrankung. Ab Stadium 3 wird wohl die Liposuktion (Absaugung der kranken Fettzellen) erst bezahlt. Kostenpunkt ca 8.000 - 20.000 €.

    Ich bin in Stadium 2 und habe deutliche Einschränkungen / Schmerzen dadurch. Je weiter es fortschreitet, desto schmerzhafter wird die Sache und es kann zu Fehlstellungen von Knien und Hüfte kommen! Da bezahlt die KK dann wieder den Gelenkersatz wenn alles komplett im Ar.... ist! AAAAHHHH !!!! (Isch werd bekloppt in Kopp!)

    Was der Ersatz diverser Gelenk kosten würde kann man sich denken, das habe ich jetzt noch nicht rescherschiert und bin ehrlich gesagt auch nicht an dieser Information interessiert.... "Hand vorn Kopf klatsch"... ||


    Von der extrem eingeschränkten Lebensqualität und den dadurch entstehenden, täglichen Schmerzen (hauptsächlich) beim Stehen und Gehen, möchte ich jetzt gar nicht erst sprechen.

    Mal wieder ein wunderschönes Beispiel für unser steinzeitliches Gesundheitssystem möchte ich behaupten! -Es fehlt angeblich an Studien um die OPs bezahlen zu KÖNNEN!!!

    Klar soweit....X(


    Im Süden von HH gibt es eine HP, die sich angeblich auf eine tiefer gehende Lymphdrinage spezialisiert hat.... angeblich soll diese Wunder bewirken, kostet aber auch pro Behandlung (90 Min) mal eben 190 €...

    Im Livevideo mit der Dame gingen sofort meine Alarmglocken an.... ich roch "faule Eier"... einiges war recht widersprüchlich für mich... auf Nachfragen kamen zwar Antworten, aber einen Terminvorschlag zu erhalten war erst nach der 4. Mail machbar und dann hieß es ohne Nachfragen ich würde mich noch nicht richtig ernähren, und DARUM hätte ich morgendliche Mobilisationsprobleme!

    Das meine Wirbelsäule Matsch ist, hat also nix damit zu tun daß ich morgend etwas brauche um mich zu mobilisieren.... ACH SO!!!

    Naja, jedenfalls sorry, aber das hat für mich nichts mit ganzheitlichem Denken und Betrachten zu tun!;)


    Ich freue mich auf jede Antwort und bin mega gespannt wer zu dem Thema etwas berichten kann!!!


    Frage dazu: welches homöopathische Mittel löst Gewebeverhärtungen??? Meine Idee wäre Calcium Carbonicum, Schüßler Nr. 1

  • Obwohl es sicherlich nicht angenehm für Dich ist - sportliche Aktivitäten sollten bei Lymphödemen regelmäßig gemacht werden. Besonders Schwimmen und auch Wassergymnastik sind ideal. Die "Kälte" des Wassers sorgt für eine Verminderung der Ödemneigung, die Haut wird massiert und die Gelenke werden geschont. Auch Walken und Fahrradfahren sind geeignet. Auch sollte man besser die Treppe als den Aufzug nehmen. Dabei aber immer daran denken, dass auch bei sportlichen Aktivitäten Kompressionsstrümpfe getragen werden sollten / müssen.


    Eine der wichtigsten Heilpflanzen für Venenleiden ist der Steinklee, da er Curmarin enthält. Curmarin fördert die Durchblutung und kann Ödeme abbauen. Es wirkt der übermässigen Gefässdurchlässigkeit entgegen und aktiviert Abwehrzellen, die das Eiweiß im Gewebe abbauen.


    Steinklee gibt es in Kapselform mit Dosierungen von 300 bis 500 mg Steinkleekraut / Kapsel. Wichtig dabei ist aber, das der darin enthaltene Curmaringehalt 30 mg pro Tag nicht überschreiten sollte.

    Auch das Vergissmeinnicht kann helfen, da es den Lymphfluss aktivieren kann und dadurch Flüssigkeitsansammlungen im Gewebe verhindert. (Komplexmittel Myosotis com. als homöopathisches Mittel).


    Ganz wichtig ist auch Dein Vitamin D-Spiegel. Hast Du den mal messen lassen? Je niedriger der Vitamin D-Gehalt im Blut, umso höher sind zum Beispiel die Fetteinlagerungen in der Muskulatur.1) Zum Ödem direkt gibt es, soweit ich weiß, leider noch keine Studie, Vitamin D ist aber in jedem Fall für einen Heilungsprozess und eine gute Gesundheit wichtig.


    Auch Selen kann Ödeme im Gewebe reduzieren helfen.2) Gleichzeitig wirkt Selen antioxidativ und stärkt das Immunsystem. Vor der Einnahme von Selen sollte auch hier der Status gemessen werden. Und dann entsprechend ergänzen, beispielsweise mit Selenmethionin.


    Weiter sollten die Schilddrüsenwerte überprüft werden, da oftmals gleichzeitig zum Ödem auch eine Schilddrüsenunterfunktion vorliegt.3)


    Quellen:

    1) https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/20164290?dopt=Abstract

    2) https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pubmed/15352655

    3) http://www.lipv.nl/zslnokycordero.pdf

  • Seit wann hast du diese Beschwerden?

    Hast du zusätzlich häufig geschwollene Lymphknoten am Hals= Lymphatismus ( häufig Menschen mit blauen- grünen Augen )


    Sind schon mal.bei einem Angiologen die Anzahk deiner Lymphgefässe geprüft worden? IST zb. mein Problem von Kindesbeinen an


    Es gab (?) von Repha ein tolles Mittel.mit Steinklee (= Melilotis) Melistasan.

    ->Melilotis kann bei zu hoher/häufiger Anwendung Übelkeit erzeugen. Besser als Tee zusammen in einer Blasen/Nierenmischung ...einzeln kaufen und selber mischen ist preiswerter!. ---->Cistus-Tee ..gutes Lymphmittel..

    ->Lymphdiaral Salbe von Pascoe,

    ->Wickel mit Retterspitz " äusserlich".

    :!:Dann aber auch die Leber stützen/pflegen, weil die Lymphe fettig ist und über die Leber abgebaut wird ..auch Hormone*

    Dirk hat zum Teil Recht mit Vit.D : meine eigenen Lipolipödeme verschwanden mit höherem D-Spiegel. Ausserdem : kommst du aus südlichen Gefilden und wohnst jetzt zu weit nördlich? Dann noch nehr D3!!


    Kompressionsstrümpfe bringen nischt.

    -> Besser Stürzstrumpfhose!

    ->Lymphmassage vielleicht. -

    ->Akupunktur...Milzgegend.:/

    ->Lymphtaping!!!! Kann man selber machen , nicht zu hohe Absätze tragen!

    ( Buch : Selber tapen..oder so ähnlich!)


    >>SPORT: Schwimmen mit Flossen, Tanzen, Krafttraining. 3xwchtl., nachts vorher Wickel mit Retterspitz- Tinktur "äußerlich".


    >>Nicht zu vernachlässigen: *Hormonwechsel!

    Du bist Altersbedingt in der (Prä-) Menopause, wo das wassertreibende Hormon Progesteron weniger wird und Östrogen zunimmt, das Fetteinlagerung begünstigt.

    >Lage der Gebärmutter untersuchen lassen.: wenn nach hinten verrutscht, drückt sie Lymphgefässe ab.

    >Wenn Pille, dann absetzen;

    Evtl. Progesteron-präparat verschreiben lassen.


    -> Speisen: kohlenhydratarmes Essen..auf "gesunde" Fette achten ( s. Thread über Omega3! Und auf YT Prof.Spitz:" Fit mit Fett!), Eiweißhaltige Kost..häufiger mal mit Almased oder Yokebe fasten über 2 Wochen +×!


    GrußGabriele

    Mit lieben Grüßen Gabriele


    "Die Mikrobe ist Nichts, das Milieu Alles!" (Béchamp)

  • Wie Herr Gräber schrieb, Vollfasten. Unter Aufsicht Wasserfasten ( Wasserqualität beachten) wäre m.M.n ein wichtiger Schritt.


    Eine parasitäre Belastung wurde ausgeschlossen?


    Den Darm für ein paar Cent am Tag vom schädlichen Biofilm reinigen. Dafür bedarf es keinen Arzt, nur eine intakte Nase. Welche dir mehr als deutlich zeigt , wann die nützlichen Darmbakterien die Oberhand erlangt haben.


    Probiotika in Kapselform sind viel zu gering, als das sie die gesamte Darmflora ( Darmlänge ) erreichen /aufbauen könnten. Eine Linderung erfährt man nur solange sie eingenommen werden. Heilung sieht anders aus.

    Darm gesund - Mensch gesund. Darm krank- Mensch krank.


    Ich bin immerwieder aufs neue entsetzt, was erkrankte laut Hilfestellung mancher User alles einnehmen bzw. auch haarsträubende Ferndiagnosen und für welche Werbung das Forum herhalten soll.:(

    MfG



    „Ihr sollt das Heilige nicht den Hunden geben und eure Perlen sollt ihr nicht vor die Säue werfen, damit die sie nicht zertreten mit ihren Füßen und sich umwenden und euch zerreißen.“( Matthaeus 7:6)

    ,,Was du verstehst, setzt du für dich um. Was du nicht verstehst, gibst du als Ratschlag an andere weiter."( Alte Weisheit )

    Einmal editiert, zuletzt von Talisman ()

  • Bisher ernähre ich mich zu 90 % glutenfrei und verzichte auf tierisches Eiweis.

    Also isst du auch keine Milchprodukte, wie Käse, Butter, Joghurt, Sahne ... ?

    und wie lange schon?

    Ich hätte es sonst für möglich gehalten, dass du das tierische Fett von Grasfressern nicht abbauen kannst, es sich im Bindegwebe speichert und sich da Wasser ansammelt.

    Habe gerade gesehen, ich hab das auch schon in den vergangenen Beiträgen erwähnt. Sollte ich recht haben, wäre Fasten nicht so gut, weil dann dieses Fett (Phytansäure) Probleme machen kann. Man müsste das Fett irgendwie binden und unschädlich machen - vorausgesetzt natürlich, ich hab mit meiner Vermutung recht.

  • Hallo Serafina, ich bin auch von dem Lipödem seit vielen Jahren betroffen. Habe auch schon 2 Liposuktionen machen lassen die von der Krankenkasse bezahlt wurden. Ich glaube Fasten ist in unserem Fall nicht zu empfehlen. Mein Vitamin D Spiegel ist mittlerweile in einem sehr guten Bereich seit ich schon einige Monate 20000 iE einnehme. Es ist wichtig den zu erhöhen. Habe auf Grund anderer Erkrankungen auch schon mehrmals eine Darmsanierung gemacht und Schwermetalle ausgeleitet. Ich nehme auch täglich verschiedene Nahrungsergänzungsmittel ein. Flachstrickstrümpfe lindern die Beschwerden, vorausgesetzt das sie gut angepasst sind. Ich bin im Stadium 3. Mit der richtigen Ernährung kann man viel erreichen, Kohlenhydrate stark reduzierten und Zucker komplett streichen. Aber dauerhafte Erfolge bringt nur eine Liposuktion beim richtigen Operateur. Lymphdrainage hat bei mir nicht viel gebracht. Habe auch ein Lymphapressgerät zu Hause. Du könntest versuchen dir das verschreiben zu lassen. Wenn viel Wasser im Gewebe eingelagert ist bringt das Erleichterung. Ich gehe viel schwimmen und bin immer mindestens 1 Stunde im Wasser und mache verschiedene Übungen. Auch die Wassergymnastik kann ich empfehlen. Der Wasserdruck wirkt wie Lymphdrainage. Steinklee habe ich auch eine Zeit lang eingenommen, brachte aber nichts. Ich trinke viel Moringatee und mache mir immer Cistus mit dran. Aber das hat alles keinen Einfluss auf das Lipödem. Wenn du möchtest kannst du gerne Kontakt zu mir aufnehmen. Liebe Grüße Andrea

  • Ich bin immerwieder aufs neue entsetzt, was erkrankte laut Hilfestellung mancher User alles einnehmen

    da war ich auch gerade erstaunt was manche sich alles einverleiben :wacko:

    LG

    Bei mir ist ein Lipödem diagnostiziert worden :-( Allerdings erst von 2 Allgemeinmedizinern... Termin beim Spezialisten hab ich erst in 5 Wochen.

    also ich denke man muss auch so eine Erkrankung mal aus der seelischen Perspektive betrachten.

    Ich bin ja ein großer Anhänger von Rüdiger Dahlke.

    Er erforscht die seelische Bedeutung von Krankheitsbildern und hilft Menschen auf dem Weg zu Eigenverantwortung, Selbstbestimmung und Gesundheit - und das immer mit einer ganzheitlichen Sichtweise auf den Menschen.

    Körper, Geist und Seele in Einklang zu bringen steht bei ihm im Mittelpunkt.

    Wie die HP`s auch.


    Vielleicht kannst du vom ihm etwas mitnehmen auf deinem Weg und das hier ist ein sehr altes Video, aber immer wieder toll :)

    Leider nur Mono.

    https://www.youtube.com/watch?v=kfIvY7YyACs


    LG

    Tu deinem Leib des öfteren etwas Gutes, damit deine Seele Lust hat, darin zu wohnen.

    (Teresa von Avila)

    Einmal editiert, zuletzt von Lebenskraft ()

  • Ich bin ja ein großer Anhänger von Rüdiger Dahlke.

    Er erforscht die seelische Bedeutung von Krankheitsbildern und hilft Menschen auf dem Weg zu Eigenverantwortung, Selbstbestimmung und Gesundheit - und das immer mit einer ganzheitlichen Sichtweise auf den Menschen....

    er selber isst vegan, soviel mir bekannt ist.

    Ich würde allen, die unter dem Lipödem trotzdem mal Miclhprodukte hinterfragen, in dem Fall das Milchfett, also auch die Butter. Mit Bioresonanz kann man die Tendenz zu Morbus Refsum testen, wenn man es kann.

  • Hier wäre ein Buch zu dem Thema ,den Vorgänger kannte ich.Wusste nicht, dass eine weitere Autorin das Thema vertieft hat. Nimmt Vieles auf, was Dirk und ich erwähnt hatten.

    Unterstützene für den schlechte Fettfluß sind Transfettsäuren, positiv ist Butter.


    Die Lymphe: Wächter über Gesundheit und Vitalität Taschenbuch – 22. November 2018

    von Dr. Angela Fetzner



















    [Blockierte Grafik: https://images-na.ssl-images-amazon.com/images/G/03/digital/sitb/sticker/sitb-sticker-v3-xsmall._CB338481004_.png]

    [Blockierte Grafik: https://images-na.ssl-images-amazon.com/images/I/412t-MKjJiL._SX311_BO1,204,203,200_.jpg]

    [Blockierte Grafik: https://images-na.ssl-images-amazon.com/images/I/412t-MKjJiL._AC_SX60_CR,0,0,60,60_.jpg] [Blockierte Grafik: https://images-na.ssl-images-amazon.com/images/I/41koDBlpjkL._AC_SX60_CR,0,0,60,60_.jpg] Alle 2 Bilder anzeigen

    Dem Autor folgen

     [Blockierte Grafik: https://images-na.ssl-images-amazon.com/images/I/91MzqMhKe+L._SY600_.jpg Dr. Angela Fetzner



    Die Lymphe: Wächter über Gesundheit und Vitalität Taschenbuch – 22. November 2018

    von


















    Dr. Angela Fetzner







    (Autor)

    Mit lieben Grüßen Gabriele


    "Die Mikrobe ist Nichts, das Milieu Alles!" (Béchamp)

  • positiv ist Butter ...

    behauptet man, aber aus meiner Erfahrung können viele Butter wegen der Phytansäure nicht gut verdauen, dies wird nur kaum getestet, weil das nicht bekannt ist.

    Man wird das noch entdecken, bin ich sicher, bis dahin schreibt einer vom anderen ab, dass Butter gesund sei.