Schlafstörungen / Schlafprobleme

  • Hallo!

    Ich bin seit ca. 12 Jahren im Wechsel und habe sehr starke Schlafstörungen. Mein HA hat mir vor 7 Jahren "Trittico" dafür verschrieben, was ich immer noch nehme, aber nicht mehr so wirkt. Ich hätte die Dosierung schon öfter erhöhen sollen, was ich aber nicht will. Ich hatte einige Zeit 2/3 von einer Tablette genommen, was auch bald zu wenig war.

    Ich habe auch schon eine "bioidente Hormontherapie" probiert, hat nichts gebracht. Chemische Hormone wollte ich nie nehmen. Alles Pflanzliche, wie zB Baldrian, Melisse, Passionsblume,...schon probiert, NICHTS hilft. Hat jemand eine Idee, was ich sonst noch machen könnte? Es sind Ein-und Durchschlafstörungen. Die Nächte sind auch von mehreren Toilettengängen unterbrochen, nach den Geburten hat sich alles sehr gesenkt bei mir,...8|||

  • Alles Pflanzliche, wie zB Baldrian, Melisse, Passionsblume,...schon probiert, NICHTS hilft.

    Alles Pflanzliche, auch Rosenwurz (Rhodiola rosea) als Tee und Kalmuswurzeln?

    Dann vielleicht mit Ernährungsumstellung kombinieren.

    Und eventuell dich tagsüber an frischer Luft auspowern, sodass du wirklich körperlich müde bist.

    Abends auf keinen Fall Süßes essen, das macht nachts zappelig.

    Die Nächte sind auch von mehreren Toilettengängen unterbrochen, nach den Geburten hat sich alles sehr gesenkt bei mir,...8|||

    Ich würde versuchen, das Bindegewebe zu stärken, mit Brennesseln. Sesamsamen und Schachtelhalmkraut.

  • Hat jemand eine Idee, was ich sonst noch machen könnte? Es sind Ein-und Durchschlafstörungen. Die Nächte sind auch von mehreren Toilettengängen unterbrochen, nach den Geburten hat sich alles sehr gesenkt bei mir,...8|||

    Wie geht's dir denn sonst so Zuckerperle?

    Bist du mit deinem Leben zufrieden und im Einklang mit dir? Hast du tagsüber körperlich genug Auslastung?


    Ich denke mir, dass Schlafstörungen damit verbunden sein können, dass es nicht möglich ist in die Entspannung zu finden, los zu lassen und Vertrauen in das Sein zu haben, Geist und Seele und Körper in Einklang zu bringen.


    Macht du Entspannungstechniken, sei es Joga, Qigong, Feldenkreis oder Sonstiges was dir vielleicht Spaß macht?

    „Das ist die Seuche unserer Zeit. Verrückte führen Blinde.“
    – aus William Shapespeare: König Lear

  • Hallo Zuckerperle,

    seitens natürlicher Hormone könnte ich dir noch Wilde Yamswurzel empfehlen. Sie wirkt sehr gut gegen Progesteronmangel nach der Menopause. Schlafstörungen können eine Auswirkung des Mangels sein.


    Ich selbst nehme jeden Abend 5 mg Melatonin und habe damit gut Erfahrungen gemacht.

    Liebe Grüße

    Bernd

    „Sage mir, was du isst, und ich sage dir, wer du bist.“ (Jean Anthelme Brillat-Savarin)

  • Ich nehme eine Melatonin m- Vorstufe: Trytophan oder 5htp und . 2 Kapsel eines Progesteronpräparates. Allerdings hatte ich auch eine Hysterektomie. Alle meine Freundinnen im Wechsrmel haben Schlafstörungen. meine Gynoärztin spromicht von progesteronmangel. Habe auch schon mal ein Östrogengel vom Endokrino bekommen. Danach ging gar nichts mehr.

    Mit lieben Grüßen Gabriele


    "Die Mikrobe ist Nichts, das Milieu Alles!" (Béchamp)

  • 5htp ist eine Vorstufe von Tryptophan. Mit vorstufen kommt de köroer r besser klar, weil er dann entscheidet, was et wann daraus macht.

    Ich bekomme " utrogest" Ist aber von Kasse zu lasse unterschiedlich wegen der Rabattverträge.

    Ich glaube es ist aus Stutenpupi. Das pflanzliche halte ich auch fachlich für weniger verwertbar.

    LG Gabriele

    Mit lieben Grüßen Gabriele


    "Die Mikrobe ist Nichts, das Milieu Alles!" (Béchamp)

  • Zuckerperle Warum hast Du Maras Frage nicht beantwortet?

    Körperliche Auslastung und Psychohygiene ist extrem wichtig-und mir fällt in den meisten Yamedo-Fäden auf,dass hier alle dicht machen,wenn man diese Frage stellt.

    Warum ist das so??

    Das hat mit Dir jetzt nichts zutun,Zuckerperle.

    Aber wenn ich anders leben will tue ich das doch nicht ,indem ich dann etwas anderes einwerfe? Das ist NICHT böse gemeint,ich wundere mich nur.

    Ich hab in den WJ außer Baldrian und phasenweise Soja-Pflanzenhormonen garnichts eingeworfen-aber eisern an meiner Ernährung geschraubt und Sport gemacht.Sport,Sport.

    Die Unruhe vor der Menopause im Bauch hat nach meiner Erfahrung ganz viel mit Essen zutun-und das Gerummel da unten hat mich auch gequält.Und nicht nur nachts.Ich hätte das ohne die Walkerei garnicht ausgehalten und Pillen kamen nie in Frage für mich.

    Und WJ haben die unangenehme Nebenwirkung einer Bilanz.Noch nie im Leben hab ich mich mit sovielen Altlasten und fiesen Fragen beschäftigen müssen.Könnt Ihr das einfach rauslassen? Ist das nicht auch ein Grund zum Wachliegen und Aufwachen?

    Also,bitte! Das ist eine ganz normale Frage! Nicht falsch verstehen!

    Lieschen

    "Die Erde ist ein Spiegel.Gut und böse kommen immer gemeinsam daher und es ist an uns, zuentscheiden,wem wir uns zuwenden wollen."

    Voodoo

  • Was ist " trittico"? Von chemischen auf natürliche Schlafhelfer umzusteigen, wird schwierig. Der Kopf wird schnell von der Chemie abhängig.

    Zuckerperle : Angefangen habe ich mit Kyberg "aminoplus neurostress"(mache ich zwischendurch immer wieder!)., weil dies sämtliche Cofaktoren enthält. Dann Kyberg " Tryptophan 500mg" 2 Dragees, dann 5htp von einem zu teurem Anbieter. Würde dir Zein empfehlen " Griffonia 5Htp 300mg"2 Kapseln. Griffonia ist das natürliche 5htp.

    Das ich so gut schlafe, wie vorher, kann ich nicht sagen. Die ganzen Hygienetipos haben nicht gut angeschlagen. Meine ganzen Freundinnen haben jetzt Trytophan oder 5htp zu Hause.Gut ist auch Progesteron zu nehmen. Das Hormon fehlt automatisch durch die Wj.Mit Gyno sprechen.

    Lieschen : Unbeachtet geblieben in den Wj ist die Neuregulierung aller Botenstoffe. Das Gleichgewicht gerät auseinander u. das für jeden anders. Das Hormon 5htp scheint besonders störanfällig zu sein . Wenn du in so eine Schleife geraten bist des Schlafmangels, macht sich alles selbständig. Früher :konnte Ich mich bei Phasen der Schlafstörung( z.B. Kinderpflege , selber krank) immer zurückpendeln mit einer Schlafteemischung . Das ist völlig vorbei, auch Sport bringt nichts. Ich glaube, hier muss jede ihren Weg finden. Man kann hier nicht indoktrinös die eigenen Erfahrungen weitergeben

    LG Gabriele

    Mit lieben Grüßen Gabriele


    "Die Mikrobe ist Nichts, das Milieu Alles!" (Béchamp)

    Einmal editiert, zuletzt von Ragusa () aus folgendem Grund: Erweitert

  • Hallo!

    Ich bin seit ca. 12 Jahren im Wechsel und habe sehr starke Schlafstörungen. Mein HA hat mir vor 7 Jahren "Trittico" dafür verschrieben, was ich immer noch nehme, aber nicht mehr so wirkt. I


    Trazodon/Trittico macht psychisch abhängig. Bis du erstmal wieder in einen natürlichen Schlaf finden kannst wirst du diese sehr langsam ausschleichen müssen.

    „Das ist die Seuche unserer Zeit. Verrückte führen Blinde.“
    – aus William Shapespeare: König Lear

  • Stimme dir zu alle SSRI machen abhängig , indem sie MikroNährstoffe rauben. In Rene's Blog zu Depressionen stehen sämtliche Nährstoffe, die wir bei psychisch bedingten Schlafstörungen brauchen. Erlebe das gerade bei meiner Depri-freundin. Die hat einen Serotonin- u. Omega6/3-Test bestellt. Sauerei und wieder typisch, das derart teure aber aussagekräftige Untersuchungen nicht angeboten bzw. bezahlt werden.

    In dem Mittel von Kyberg "aminoplus neurostress" sind deshalb sämtliche Co-Faktoren enthalten


    LG Gabriele

    Mit lieben Grüßen Gabriele


    "Die Mikrobe ist Nichts, das Milieu Alles!" (Béchamp)

    Einmal editiert, zuletzt von Sirona81 ()

  • Lieschen : Unbeachtet geblieben in den Wj ist die Neuregulierung aller Botenstoffe. Das Gleichgewicht gerät auseinander u. das für jeden anders. Das Hormon 5htp scheint besonders störanfällig zu sein . Wenn du in so eine Schleife geraten bist des Schlafmangels, macht sich alles selbständig. Früher :konnte Ich mich bei Phasen der Schlafstörung( z.B. Kinderpflege , selber krank) immer zurückpendeln mit einer Schlafteemischung . Das ist völlig vorbei, auch Sport bringt nichts. Ich glaube, hier muss jede ihren Weg finden. Man kann hier nicht indoktrinös die eigenen Erfahrungen weitergeben

    LG Gabriele

    Gabriele, das hat Lieschen doch gar nicht gemacht, sie hat von ihren eigenen Erfahrungen berichtet.


    Ich selbst bin der Meinung die Wechseljahre sind eine ganz natürliche Sache, die gabs schon immer. Es kann auch eine gute Sache sein, kommt immer darauf an wie man damit umgeht und das selbst betrachten mag.


    Man könnte es auch so wahr nehmen, dass nach der Umstellung des weiblichen Körpers ein enormes zusätzliches Potential zur Verfügung steht. Energien, die zuvor für die monatliche Eiproduktion und alle Prozesse des Zyklus gebraucht wurden, stehen nun plötzlich für andere Möglichkeiten zur Verfügung.


    Die natürliche Körperintelligenz nutzt diese Energien dann für die Heilungsprozesse, die zuvor über Jahre nicht möglich waren, da zu wenig Energie zur Verfügung stand. Plötzlich hat die Frau die Chance Heilungsprozesse, psychische und physische erfolgreich zu durchlaufen, die zuvor blockiert waren. Das erklärt die Hitzewallungen, die sich immer dann ergeben, wenn Blockaden aufgelöst werden wollen, seien es mentale oder geistige Programme, Traumata, Denkmuster, allerlei Unverarbeitetes.

    Was genau dahinter steckt, können wir erkennen und auflösen, indem wir dem genügend Aufmerksamkeit widmen.


    Somit können die Wechseljahre eine gute Sache sein, ich denke mir früher, als die Menschen noch im Fluss lebten, haben sie das so betrachtet und kein Leid verspürt, sondern es als einen Segen empfunden, die innere Ruhe einkehren zu lassen und mit sich selbst immer mehr im Einklang zu leben und das Leben allumfänglicher zu genießen, als in der fruchtbaren hektischen Zeit.


    Ich grüße euch,

    Mara

    „Das ist die Seuche unserer Zeit. Verrückte führen Blinde.“
    – aus William Shapespeare: König Lear

    2 Mal editiert, zuletzt von René Gräber ()

  • Von Blockaden die durch Hitzewallungen aufgelöst werden, habe ich noch nie gehört. Eher von einem Hormonungleichgewicht, dass der Körper durch Hitze reguliert. Physiologisch gehen durch das immense Schwitzen aber auch viele Nährstoffe verloren, die wieder als Co-Faktoren bei der Produktion anderer Stoffe dienen, die dadurch wieder fehlen. Und letztendlich landet man bei den Neurotransmitter. Wochenlang Nächte ohne Schlaf geben Erholung u.. Reproduktion den Rest.

    Ich verstehe, dass sonst denkende Frauen sogar Trittico schlucken. Da finde ich Tryptophan & co harmloser. Es gibt ja auch 33% Frauen, die ihre Wj als nicht vorhanden ansehen. Da gehören Zuckerperle und ich nicht dazu.

    LG Gabriele

    Mit lieben Grüßen Gabriele


    "Die Mikrobe ist Nichts, das Milieu Alles!" (Béchamp)

  • Von Blockaden die durch Hitzewallungen aufgelöst werden, habe ich noch nie gehört.

    Alleine die Sichtweise, dass die Probleme der Wechseljahre nicht nur unschädlich, sondern sogar nützlich sind, kann es für viele Frauen schon leichter machen, mit ihnen umzugehen.

    Vielleicht magst du mal dazu lesen was Rene Gräber dazu schreibt:

    https://www.naturheilt.com/Inhalt/Wechseljahre.htm

    „Das ist die Seuche unserer Zeit. Verrückte führen Blinde.“
    – aus William Shapespeare: König Lear

  • Hallo Zuckerperle,

    seitens natürlicher Hormone könnte ich dir noch Wilde Yamswurzel empfehlen....

    Ja, ich würde die Yamswurzel auch versuchen, habe darüber viel Positives gelesen.

    Ich selber hab während der Wechseljahre begonnen, meine Ernährung umzustellen, vorher hab ich auch das gegessen, was alle essen und hatte keine Probleme damit. Mit dem Alter wird man anfälliger, dann nimmt man schulmedizinische Enzündungshemmer, Schmerzmittel, Schlafmittel.... oder man beginnt die Ernährung optimieren und mit Sport, Yoga, ....

    Ich hab auch rote Kleeblüten und Luzerne gegessen, dürfte ähnlich hormonell wirken wie die Yamswurzel.

  • Schlafstörungen können durch einen Mangel an Magnesium verursacht werden. Daran denken die wenigsten Ärzte und Heilpraktiker. Aktuelle Forschungen und Studien weisen darauf hin, dass Magnesiumglycinat Ein- und Durchschlafstörungen auf natürliche Weise deutlich reduzieren kann. Das Magnesium liegt hier in chelatierter Form vor und ist deshalb extrem gut verträglich. Glycin ist eine natürliche Aminosäure, die in allen Lebensmitteln vorkommt und zusätzlich eine schlaffördernde Wirkung hat. Probier doch mal, ab das hilft.

    LG Naomi

    2 Mal editiert, zuletzt von René Gräber () aus folgendem Grund: Link entfernt, Seite hat kein Impressum

  • Hallo!

    Danke an alle, die mir geantwortet haben!

    Kaulli, Ragusa. Tolle, wertvolle Tips!


    Mara 1963: Entspannungsübungen mache ich, hilft trotzdem nicht gegen die Schlafstörungen.

    Trittico schleiche ich gerade aus, bin jetzt bei 50mg abends vor dem Schlafengehen. Ist mir zuwenig, daher meine Anfrage an das Forum.


    Lieschen: Mache regelmäßig Sport!


    Naomi: Magnesium nehme ich seit Jahren abends vor dem Schlafen gehen. Das alleine ist es aber nicht.


    Bernd: Danke nochmals!


    Ragusa: Vor 7 Jahren hat mir mein HA "Trittico" gegen Schlafstörungen verschrieben und gemeint, dass das nicht abhängig macht und ich das für immer bedenkenlos nehmen kann.8| So, heute bin ich gescheiter, damals wusste ich nicht, was dieses Medikament für Folgen haben kann. Lt HA hätte ich die Dosis immer weiter steigern sollen, weil ich mich immer wieder an die größere Menge gewohnt habe. Das Höchste waren 100 mg abends, mehr zu nehmen weigerte ich mich. Jetzt bin ich seit 6 Wochen wieder auf 50mg. Wie gesagt, das ist mir zu wenig und ich bin auf der Suche nach Alternativen! ;):thumbup:


    LG

    Zuckerperle

  • 7 Jahre Trittico ist ne Menge Zeit. Gut zu senken.aber du wirst dich beim Ausschleichen wieder mit Schlafstörungen herumschlagen müssen. Versuchs zusätzlich mit MSM. Mach ich bei meiner Depri-freundin jetzt auch.

    5htp/ Trytophan/ Serotonin kann dir bei deinem Schlafstörungen und gemeinsam mit dem Schwefel bei deinen Schmerzzuständen (evtl.vom Absetzen, Prüf mal Nebenwirkungen von Trittico!!) helfen.

    LG Gabriele

    Mit lieben Grüßen Gabriele


    "Die Mikrobe ist Nichts, das Milieu Alles!" (Béchamp)