Verschiedenes

  • Entschuldige bitte, aber das sind alles Sachen, die ich nie kaufen würde, und Aldi-Norma- und so weiter Bio zählt für mich gar nicht als Bio.


    .........


    Da lege ich lieber Wert auf Demeter und Regional.

    So sehe ich es auch!


    Als ich die Produkte sah und an die Überschrift 'Lebensmittel' dachte, konnte ich mir ein Grinsen nicht verkneifen.


    LG, EMAH

  • Als ich die Produkte sah und an die Überschrift 'Lebensmittel' dachte, konnte ich mir ein Grinsen nicht verkneifen.

    schon mal darüber nachgedacht das es arme Menschen gibt, die keinerlei Alternative haben außer in solchen Läden zu kaufen.

    Das finde ich schon ein wenig diskriminierend:wacko:


    LG

    „Jenseits von richtig und falsch liegt ein Ort.Dort treffen wir uns.“

    (Rumi)





  • Schau mal hier: 'tutmirgut-kivi'

    Ich habs mir eben mal angesehn und finde das richtig gut, grad für die Grundschüler. :thumbup:

    Leider gibts das nur im Rhein-Sieg-Kreis, es müsste Deutschlandweit eingeführt werden. Dann müssten alle Schulen ihr Schulessen hinterfragen und ändern und das würde teuer werden.


    Letztendlich ist es Aufgabe der Eltern ihren Kindern eine gesunde Lebensweise vorzuleben und in Bewegung zu bleiben.


    Ich erinnere mich noch vor 25 Jahren im Kindergarten wo meine Kinder waren. Da gabs zu Mittag ein richtig ungesundes Kantineessen, der Kindergarten wurde von der Großkantine eines Altersheims beliefert.

    Zum Glück musste ich damals nur halbtags arbeiten und meine Kinder mussten nicht dort essen.

    Grad die Alten, Kranken (Krankenhaus), und Kleinen werden oftmals minderwertig ernährt, obwohl sie gute Nahrung dringend bräuchten.


    Was ich ganz besonders schlimm finde, wenn dicke Eltern ihre Kinder auch fett füttern <X.


    Gruß

    Mara

    „Das ist die Seuche unserer Zeit. Verrückte führen Blinde.“
    – aus William Shapespeare: König Lear

  • Entschuldige bitte, aber das sind alles Sachen, die ich nie kaufen würde, und Aldi-Norma- und so weiter Bio zählt für mich gar nicht als Bio.


    ..........


    Da lege ich lieber Wert auf Demeter und Regional.

    Lebenskraft

    Ich lache über die Bezeichnung LEBENSMITTEL!! wenn es um Industriefutter geht!!!

    Ich lache nicht über Menschen!!


    Was ich nicht kaufe sind Fertig-/Industrieprodukte - die stehen in hoher Zahl in der Liste.


    Ebenso kaufe ich auch keine Bio-Produkte z. B. im Gemüse-/Fleisch-/Milch-Produkte vom Discounter, weil ich m. E. am Gemüsestand neben Aldi bessere Qualität zum gleichen oder günstigeren Preis bekomme.


    Demeterqualität hat ihren Preis, aber das Bort oder der Kuchen machen so gut satt, dass ich nur noch die Hälfte einkaufe.

    Das gilt aber auch für alles andere!!

    Und einmal in ein Bio-Wachstuch investiert hält alles gut eine Woche!!


    Mit wenig Geld ist das Leben im Prinzip aufwendiger, ich kann nicht nach Lust und Laune einpacken. M. E. ist man aber nicht gezwungen Fertigprodukte zu essen.


    Und wenn man regional und saisonal isst, dann ist der Teller auch für Gutverdiener langweiliger.


    LG, EMAH

  • Ich lache über die Bezeichnung LEBENSMITTEL!! wenn es um Industriefutter geht!!!

    Ich lache nicht über Menschen!!

    sorry dann ist das mir falsch angekommen;)


    Was ich ganz besonders schlimm finde, wenn dicke Eltern ihre Kinder auch fett füttern

    meistens sind die Eltern aber auch selber adipös und leben das den Kindern vor.<X

    Habe hier ein niedliches Video gefunden was Eltern leider vergessen haben und ich noch bei meinen Kindern gemacht habe für den Kindergarten und 1. KLasse. Am besten kam immer den Zauberapfel laut meiner Kinder.

    Das Plastik mal einfach wegdenken ,denn diese gibt es auch schon aus Bambus.;)


    https://www.youtube.com/watch?v=1eUJs93vdgE


    LG

    „Jenseits von richtig und falsch liegt ein Ort.Dort treffen wir uns.“

    (Rumi)





  • Cooles Video, die Idee finde ich richtig gut. Auch, dass der Anteil von Obst und Gemüse gegenüber dem Brotanteil überwiegt.

    Bleibt nur die Frage, ob Eltern morgens in aller Frühe die Zeit für solche Brotbox-Bestückung haben. Wenn ich bei mir hier die Eltern ansehe, wie gehetzt sie ihre Kinder in der Kita abgeben, da kann ich mit gut vorstellen, was bei denen zu Hause morgens früh so abläuft ....

  • Ich habs mir eben mal angesehn und finde das richtig gut, grad für die Grundschüler. :thumbup:

    Leider gibts das nur im Rhein-Sieg-Kreis, es müsste Deutschlandweit eingeführt werden. Dann müssten alle Schulen ihr Schulessen hinterfragen und ändern und das würde teuer werden.


    Letztendlich ist es Aufgabe der Eltern ihren Kindern eine gesunde Lebensweise vorzuleben und in Bewegung bleiben.

    Basis von Tut mir Gut war das Kid fit Programm der DEG. Warum sollten unsere Kinder nur gesund in der KiTa essen? Und ja, dahinter stehen engagierte (und ich gebe zu gutverdienende) Eltern, so dass es hier nur noch Kid fit und Tut mir Gut Einrichtungen gibt. Wir haben engagierte Stadt-Elternräte und eine Stadt-Schulpflegschaft die eng im Gespräch mit Pädagogen und Komunalpolitik stehen.


    Das liegt ggf. auch an der Nähe zum ehemaligen Regierungssitz, da hat sich eine christliche, soziale, politische, aber auch demokratische Kultur erhalten. Ein Stück Insel der 'Glückseligkeit'.


    Und die Grundschulkinder können Lesen, Schreiben und Rechnen.


    LG, EMAH

  • Bleibt nur die Frage, ob Eltern morgens in aller Frühe die Zeit für solche Brotbox-Bestückung haben. Wenn ich bei mir hier die Eltern ansehe, wie gehetzt sie ihre Kinder in der Kita abgeben, da kann ich mit gut vorstellen, was bei denen zu Hause morgens früh so abläuft ....


    Leider kommt noch erschwerend hinzu, daß, selbst wenn Eltern sich die Zeit für so etwas nehmen, die Kinder in der Massentier- ähm Kinderaufbewahrungsstätte tagtäglich mit anderen Dingen konfrontiert werden, die sie dann natürlich auch so möchten.

    Mich hat das damals so aufgeregt, als mein Söhnchen irgendwann meinte, er wird ausgelacht, weil er keine Milchschnitte und keinen Fruchtzwerg mit bekommt, und diese Kinder zu seinem Paprika, Apfel, Karotte und so weiter dann Ihhhhh sagen. <X

    Da möchte ich die Eltern gerne schütteln, damit das Hirn wieder etwas gerader funktioniert.


    Ich hatte ja, dank der rot-grün Sehschwäche meines Sohnes vorher genug "Arbeit" ihm das Obst und Gemüse, welches für ihn einfach nur graubraun aussah, schmackhaft zu machen.


    Und bei meinem Töchterchen war es leider genau dasselbe Schauspiel, auch wenn sie erst mit 4 1/2 in den Kindergarten kam, da mußten es dann Kinderriegel, Bärchenwurst und so ein Blödsinn sein.

    "Früher war Alles besser!" Nein, aber Früher war vieles gut, und das wäre es noch heute, wenn man es so gelassen hätte."

  • Cooles Video, die Idee finde ich richtig gut. Auch, dass der Anteil von Obst und Gemüse gegenüber dem Brotanteil überwiegt.

    Bleibt nur die Frage, ob Eltern morgens in aller Frühe die Zeit für solche Brotbox-Bestückung haben.

    Für solche 'Bastelarbeiten' habe ich weder Zeit noch Lust - da ist die Uhrzeit egal.


    Da ich das Glück habe, dass bereits ab KiTa Rohkost und frisches Obst zum Tagesgeschäft gehörte, erübrigt sich das auch. Obst und rohes Gemüse wird einfach in handliche Stücke geschnitten - sogar beim Kindergeburtstag.

    Selbst rohen Staudensellerie muss ich beim Kochen verteidigen. Daher ist mir gute Gemüse- und Obstqualität so wichtig!


    Es ist schlicht davon abhängig was Kinder durch das Elternhaus lernen. Und es gibt sehr viele 'aufgeklärte' Eltern. Bitte nicht immer alles pauschal so Schlecht reden.


    LG, EMAH

  • Für solche 'Bastelarbeiten' habe ich weder Zeit noch Lust - da ist die Uhrzeit egal.


    Da ich das Glück habe, dass bereits ab KiTa Rohkost und frisches Obst zum Tagesgeschäft gehörte, erübrigt sich das auch.

    ...das klingt etwas arrogant, sorry.


    Für Alleinerziehende die morgens gleich zum Job dürfen ist das vielleicht nicht ganz so rosablümchenrot...:/

    Glaube nichts, hinterfrage alles, denke selbst.

    LG

    Sascha <3

  • Für solche 'Bastelarbeiten' habe ich weder Zeit noch Lust - da ist die Uhrzeit egal.


    So verschieden sind die Menschen eben.

    Mir hat es immer sehr viel Spaß gemacht, vor Allem aber habe ich es mit den Kindern zusammen gemacht, und denen hat es gleich nochmal viel besser geschmeckt, auch wenn es manchmal nicht so toll aussah.

    Generell haben Kinder ein ganz anderes Verhältnis zum Essen, wenn sie selbst mit dran herumschnipseln, kochen, bruzzeln und so weiter, dürfen, und das war mir immer wichtiger, als der Zeitaufwand, und ein perfekktes Ergebnis.

    "Früher war Alles besser!" Nein, aber Früher war vieles gut, und das wäre es noch heute, wenn man es so gelassen hätte."

  • Generell haben Kinder ein ganz anderes Verhältnis zum Essen, wenn sie selbst mit dran herumschnipseln, kochen, bruzzeln und so weiter, dürfen, und das war mir immer wichtiger, als der Zeitaufwand, und ein perfekktes Ergebnis.

    So kenne ich das auch und das Schöne war, wir haben wertvolle Zeit miteinander verbracht, die man nicht mehr nachholen kann.:saint:

    Ich wollte mein Kind morgens nicht um 7 h irgendwo abstellen.

    Hausfrau und Mutter und ich fand es toll.

    Meine Kinder erinnern sich jedenfalls gerne an unsere gemeinsame Zeit wie Basteln, Backen und auch schnippeln von Gemüse,

    Und viele tolle andere Dinge, die wir gemeinsam erlebten.

    Und das Lächeln auf dem Gesicht meiner Kinder, wenn sie heute davon erzählen verwandelt dann meine eigene Erinnerung in eine stille und friedvolle Freude.

    Sehr schade das diese Familien-Wertschätzung für kleine Kinder in der heutigen Zeit verloren gegangen ist:(.

    LG

    „Jenseits von richtig und falsch liegt ein Ort.Dort treffen wir uns.“

    (Rumi)





  • Hausfrau und Mutter und ich fand es toll.

    ...

    Sehr schade das diese Familien-Wertschätzung für kleine Kinder in der heutigen Zeit verloren gegangen ist:(.

    LG

    Ich fand das auch toll Lebenskraft, ich war fast 4 Jahre zuhaus und konnte für die Kinder da sein, das war die schönste Zeit meines Lebens, auch wenn das kitschig klingt :). Wir haben so viel zusammen gemacht bzw. mit anderen Freundinnen und deren Kindern, nachmittags was unternommen, Spielplatz, Zoo, Schwimmbad, backen, kochen, basteln, Spaziergänge usw.

    Damals kamen die Kinder erst mit 3 Jahren in den Kindergarten, vorher haben sie die gar nicht genommen und wichtig war, dass sie sauber waren sonst gabs sowieso keine Chance einen Platz zu bekommen.


    Heutzutage ist alles anders, nicht besser und auch von vielen Müttern so gewünscht, da sie ihre Karriere nicht aufgeben wollten und den Anschluss verliert man im digitalen Zeitalter auch ziemlich schnell an den Beruf, früher war das nicht ganz so gravierend, ich kam nach 4 Jahren sofort wieder rein und arbeitete lange Zeit nur halbtags, so dass ich für die Kinder da sein konnte, später dann 30 Std. und dann 35 Std.


    Gruß Mara

    „Das ist die Seuche unserer Zeit. Verrückte führen Blinde.“
    – aus William Shapespeare: König Lear

  • Da ich das Glück habe, dass bereits ab KiTa Rohkost und frisches Obst zum Tagesgeschäft gehörte, erübrigt sich das auch. Obst und rohes Gemüse wird einfach in handliche Stücke geschnitten - sogar beim Kindergeburtstag.

    Selbst rohen Staudensellerie muss ich beim Kochen verteidigen. Daher ist mir gute Gemüse- und Obstqualität so wichtig!

    Ist bei uns auch so EMAH! Wir Eltern zahlen gemeinsam die Biokiste- und die wird direkt in den KIGA geliefert und von den Betreuerinnen in Mundgerechte Stückchen geschnitten. Außerdem werden die Eltern ohnehin angehalten gesunde Jause mitzugeben.

    Die Qualität der Küche in den Kinderbetreuungsstätten ist zumindest hierzulande sehr gut, damit wird auch geworben.


    Es ist schlicht davon abhängig was Kinder durch das Elternhaus lernen. Und es gibt sehr viele 'aufgeklärte' Eltern. Bitte nicht immer alles pauschal so Schlecht reden.

    Habe ich auch so beobachtet.

  • Heutzutage ist alles anders, nicht besser und auch von vielen Müttern so gewünscht, da sie ihre Karriere nicht aufgeben wollten

    Plötzlich kam die KITA in den Westen und alle freuten sich.

    War in der DDR Zeit schon genauso mit der Kita und hat der Westen nur still und stumm übernommen.X/

    Das haben die Menschen überhaupt nicht mitbekommen das es eine Übertragung der DDR war, welche so eine Kindererziehung schon seit 1950 ? hatten.

    Da wurden ja die Säuglinge schon nach der Geburt in die Kinderkrippe gebracht und abends wieder abgeholt.

    Diese Mütter hatten keine Chance sich dem entgegenzustellen.


    Die Kita ist eine familienpolitische Wende gewesen und wurde den Menschen verkauft als das Bestes was den Eltern passieren konnte.

    https://www.bpb.de/politik/hin…/familienpolitische-wende


    Von der Leyen setzte die familienpolitische Wende fort und hat 8 Kinder als Vorzeigefamilie in den Medien präsentiert und zur Schau gestellt, wie toll das alles klappt mit Familie und Beruf.

    Das sie für ihre Kinder Nannys hatte das hat sie verschwiegen.

    Das war reine politische Manipulation und weiter will ich lieber nicht gehen.

    Sonst wird mir übel.<X


    LG

    „Jenseits von richtig und falsch liegt ein Ort.Dort treffen wir uns.“

    (Rumi)





    Einmal editiert, zuletzt von Lebenskraft ()

  • Da wurden ja die Säuglinge schon nach der Geburt in die Kinderkrippe gebracht und abends wieder abgeholt.

    Da kann ich ein Lied davon singen. Ich kam mit 6 Wochen in die Wochenkrippe, da meine Eltern in Schichten gearbeitet haben. In dieser Krippe waren 2 Wochenkinder, der Rest wurde am Nachmittag abgeholt.

    Klar wird behauptet, daß Kinder unter 3 Jahren sowieso nur ein beschränktes Erinnerungsvermögen haben, aber es ist auch die wichtigste Zeit für familiäre Bindungen, und ein mulmiges Gefühl bleibt dennoch ein Leben lang bestehen.


    Obendrein darf man auch noch bedenken, daß die Kindergärtnerinnen in der DDR viel besser ausgebildet waren. Heute wird ja Hinz und Kunz auf die Kinder losgelassen.

    "Früher war Alles besser!" Nein, aber Früher war vieles gut, und das wäre es noch heute, wenn man es so gelassen hätte."

    2 Mal editiert, zuletzt von Nelli ()

  • Obendrein darf man auch noch bedenken, daß die Kindergärtnerinnen in der DDR viel besser ausgebildet waren. Heute wird ja Hinz und Kunz auf die Kinder losgelassen.

    das stimmt wohl und haben für Kinder immer schon mehr gemacht.:)

    Ich befürchte, bevor sich mal wieder etwas ändert, wird es zunächst noch viel schlimmer werden.

    Die armen Kinder.

    Ich halte es nicht für unwahrscheinlich, dass die Kinder in Zukunft noch viel mehr Stunden in der Kita verbringen und die Eltern noch mehr arbeiten müssen.

    https://www.watson.de/leben/me…mit-dem-kita-besuch-endet


    https://www.watson.de/leben/me…ntlich-kindesmisshandlung


    LG

    „Jenseits von richtig und falsch liegt ein Ort.Dort treffen wir uns.“

    (Rumi)





  • Interessant dabei ist, dass nach Angaben des Statistischen Bundesamtes in den östlichen Bundesländern über 50% der 0 - 2-jährigen eine Kita besuchen, in den westlichen Bundesländern sind es gerade einmal um die 30%. Erst ab einem Alter von 3 - 6 Jahren liegt die Quote bundeseinheitlich bei ca. 90%.

    Dabei leiden gut 30% aller 3-jährigen, die heute in die Kita kommen unter Trennungsängsten.

  • Ich halte es nicht für unwahrscheinlich, dass die Kinder in Zukunft noch viel mehr Stunden in der Kita verbringen und die Eltern noch mehr arbeiten müssen.

    Ganz im Sinne der staatlichen Erziehung, oder wie Herr Scholz (SPD) einst sagte "Wir müssen die Hoheit über die Kinderbetten erlangen"

    "Früher war Alles besser!" Nein, aber Früher war vieles gut, und das wäre es noch heute, wenn man es so gelassen hätte."