Die Schilddrüse verstehen

  • Bedeutet: Wurst ob FT4 und FT3 im grünen Bereich ist, ist das Hyhpopysenhormon TSH ganz wichtig! Und warum? Weil ich es am eigenen Leibe gespürt habe....

    Dann sind Deine subjektiven Empfindungen nicht mit meinen, denen vieler meiner Blogleser und der Literatur zu korrelieren. Solche subjektiven Empfindungen (n=1) helfen dann in dieser Diskussion auch nicht weiter und irritieren insbesondere auch andere.


    Von jemandem der sich mit dem Nickname "Dr" nennt, würde ich etwas mehr erwarten ;-)


    VG

    H.C.

  • Newsletter für Vitalstoffe von René Gräber

  • Also der Wohlfühlwert liegt beim TSH bei 1-2.

    das kann ich aber bestätigen und habe mich bestimmt 15 Jahre mit TSH bei 1 wunderbar gefühlt.:thumbup:

    Und bei mir ist er sogar derzeit bei 1. und vermute wie Hannah ich tendiere Richtung Überfunktion

    Aber jetzt ist es anders wie damals, weil wohl der Stoffwechsel das Medikament anders verstoffwechselt durch Rheuma, kann ich mir vorstellen.:/

    Jedenfalls ist mir 1 derzeit zu hoch, weil das TSH vorher vom Rheumatologen vor (6 Monaten) auf fast 5 war.:huh:

    Der Rheumafaktor liegt bei mir übrigens gemessen bei fast 500 und hier tobt das Immunsystem.

    So hoch hatte ich die Werte auch noch nie, aber die Rheumatologin ist hier recht entspannt und übergeht das abwinkend.


    Ich habe heute meine Dosis von einer 3/4 Prothyrid auf 1/2 mal reduziert.

    Der Gang zum weisen Endokrinologen wird mir echt nicht erspart bleiben schätze ich.

    Mit der Dosis jetzt zu spielen halte ich auch für riskant.:(

    LG

    „Jenseits von richtig und falsch liegt ein Ort.

    Dort treffen wir uns.“

    (Rumi)





  • Mach es und warte nicht zu lange, DU tust es für dich!

    hast ja recht und habe mir eben einen Termin geben lassen:thumbup:

    Anfang November und bin jetzt schon froh den Schritt gemacht zu haben.

    Ich hadere aber auch immer lange und jeder Gang zum Arzt ist für mich jedes Mal Herausforderung

    Danke für den Schubser:*

    sonnige Grüße

    „Jenseits von richtig und falsch liegt ein Ort.

    Dort treffen wir uns.“

    (Rumi)





  • das kann ich aber bestätigen und habe mich bestimmt 15 Jahre mit TSH bei 1 wunderbar gefühlt. :thumbup:

    Das liegt aber nicht am TSH, sondern am Zusammenspiel. Wenn alles zusammen passt, ist ein TSH von 1 durchaus ok.


    Nur, daraus abzuleiten, dass das TSH der Wohlfühlfaktor ist, sehe ich als sehr irreführend.

    Leider wird von 95% der Ärzte aber genau das so gehandhabt.

    Eine Unterfunktion der SD, bzw. zu wenig SD-Hormone sehe ich als viel gefährlicher an als zu viel.

    Warum? Zu viel merkt man, zu wenig schleicht sich ein und wird ewig fehlinterpretiert. Dann brennt viel an, auch Dinge, die nciht mehr reparabel sind!

    Auf Veränderungen zu hoffen, ohne selbst tätig zu werden, ist, wie am Bahnhof zu stehen und auf ein Schiff zu warten.

  • Rechtsregulat von Dr. Niedermaier

  • Das liegt aber nicht am TSH, sondern am Zusammenspiel.

    hier gebe ich dir recht und deshalb ist auch der Hausarzt diesbezüglich fehl am Platze, sich die SD-Werte dort abnehme zu lassen.

    Sehe ich ja an meinem Hausarzt der sich dafür überhaupt nicht interessiert und ich sogar betteln muss, damit 3 Werte überhaupt kontrolliert werden.

    Der Endokrinologe hat hier einfach mehr Kompetenz und nimmt sehr viele Werte ab, weil er ein ganz anderes Budget zur Verfügung hat und Luft nach oben.

    https://www.ukw.de/medizinisch…schwerpunkte/hormonlabor/


    alles was im Link an Laborwerten angegeben ist, nimmt mein Endokrinologe übrigens auch ab.

    3 DINA 4 Seiten sind das und man ist auf guter Seite.

    Dann passt der Schuh auch um besser abzuleiten von den rheumatischen Befunden die ich mitbringen soll


    Das Problem leider in dieser Zeit, die Menschen bekommen kaum eine Überweisung zum Endokrinologen.

    Ich bekomme meine Überweisung übrigens auch nur von der Rheumatologin, weil der HA meint er sehe keine Veranlassung.

    Unsere neuen Hausärzte sind eine echte Katastrophe<X

    Und theoretisch sollte die Kommunikation von Ärzten in bestimmten Situationen oder Krankheiten funktionieren.

    Jedenfalls müssen die Zusammenarbeiten damit es einem Patienten wieder gut geht.


    LG

    „Jenseits von richtig und falsch liegt ein Ort.

    Dort treffen wir uns.“

    (Rumi)





  • hier gebe ich dir recht und deshalb ist auch der Hausarzt diesbezüglich fehl am Platze, sich die SD-Werte dort abnehme zu lassen.

    Sehe ich ja an meinem Hausarzt der sich dafür überhaupt nicht interessiert und ich sogar betteln muss, damit 3 Werte überhaupt kontrolliert werden.

    Ich kenne einige Hausärzte, die sich gut um die Zusammenhänge kümmern und auch Überblick haben.

    Vor allem, wenn sie in Richtung ganzheitliche Medizin denken.

    Allerdings ist das Budget kleiner, bzw. sie müssen eine Begründung schreiben. Sonst gehen bestimmte Werte auf deren eigenen Geldbeutel.

    Trotzdem würde ich da weiter betteln.;)

    Der Endokrinologe hat hier einfach mehr Kompetenz und nimmt sehr viele Werte ab, weil er ein ganz anderes Budget zur Verfügung hat und Luft nach oben.

    Die Kompetenz würde ich so nicht bei allen unterschreiben. Viele Endos sind, was die Schilddrüse betrifft, keine Leuchten! Eher spezialisiert auf Diabetes, das bringt viel mehr Kohle.

    Aber sie können mehr Werte machen, ohne dass es auf ihrer Tasche landet.

    alles was im Link an Laborwerten angegeben ist, nimmt mein Endokrinologe übrigens auch ab.

    3 DINA 4 Seiten sind das und man ist auf guter Seite.

    Dann passt der Schuh auch um besser abzuleiten von den rheumatischen Befunden die ich mitbringen soll

    Ist ja gut, wenn Du so einen Endo erwischt hast.

    Dann wünsche ich Dir, dass er die Werte auch im richtigen Zusammenhang interpretieren kann und Dir die nötigen Dinge sagt/verschreibt.

    Unsere neuen Hausärzte sind eine echte Katastrophe <X

    Und theoretisch sollte die Kommunikation von Ärzten in bestimmten Situationen oder Krankheiten funktionieren.

    Jedenfalls müssen die Zusammenarbeiten damit es einem Patienten wieder gut geht.

    Theoretisch ist das ein perfekter Deal, ja. Praktisch ist die Medizin aber der verlängerte Arm der Pharma und nicht dran interessiert, uns wirklich gesund zu machen.

    Leider haben sich mittlerweile die meisten Ärzte versklavt und dienen einem System, welches nicht an Gesundheit, sondern am Geld interessiert ist.


    Früher wurden Heiler nach Erfolg bezahlt. Das sollte man mal wieder einführen :P


    Aber, ich will nicht alle in einen Topf werfen. Auch heute gibt es noch super Ärzte, sie wirklich an der Gesundheit ihrer Patienten interessiert sind!

    Auf Veränderungen zu hoffen, ohne selbst tätig zu werden, ist, wie am Bahnhof zu stehen und auf ein Schiff zu warten.

  • Bedeutet: Wurst ob FT4 und FT3 im grünen Bereich ist, ist das Hyhpopysenhormon TSH ganz wichtig! Und warum? Weil ich es am eigenen Leibe gespürt habe....

    Oh, das sehe ich aber etwas anders. Bei mir ist immer auch der FT4 Wert ausschlagebend. Mittlerweile achte ich bei Dosiswechsel auch mehr auf den als auf den TSH.

    Mein Wohlfühl TSH liegt übrigens immer unter 1. Sobald er drübergeht, bin ich nur schlapp.


    Ich denke man kann das mit den Werten auch nicht verallgemeinern. Bei jemanden, der vll noch eine ( Teil )-funktionierende SD hat, mag das auch noch anders sein als bei SD operierten wie mir.


    Ich lasse übrigens so zwei bis dreimal im Jahr meine Werte im PrivatLabor ( Synlab) bestimmen. Kostet jeweils so um die 30 Euro. ( alle 3 Werte)

    Diese Bettelei um Termine und dann um Blutabnahme ( dafür muss man dann nochmal extra kommen ) und dann auch noch Wochen auf die Ergebnisse warten ... ne, da hab ich keinen Nerv mehr für

  • Die Aussagekraft des TSH ist nur wirklich gut, wenn man keine SD-Hormone einnimmt.

    Sobald L-Thyroxin (T4) oder gar Thybon (T3) oder Kombipräparate ins Spiel kommen, muss man zwingend alle drei Werte zusammen betrachten!!!

    Alles andere wäre maximal dumm und schädlich für einem.


    Deshalb gut, Elke, dass Du Dich da selber kümmerst! Aber unterschätze nicht das T3, es ist letztendlich das Stoffwechsel aktivere Hormon und wenn das zu niedrig ist, fährst Du unter Deinen Möglichkeiten, das ist sehr ungünstig.

    Auf Veränderungen zu hoffen, ohne selbst tätig zu werden, ist, wie am Bahnhof zu stehen und auf ein Schiff zu warten.

  • Rechtsregulat von Dr. Niedermaier

  • Alles andere wäre maximal dumm und schädlich für einem.

    vor allen Dingen sollten auch mal zwischendurch die Antikörper kontrolliert werden.

    Jedenfalls mache ich das so.

    Was nützen mir Kontrolle dieser 3 SD Werte, wenn dahinter möglicherweise eine Autoimmunerkrankung steht?


    Grüßle

    „Jenseits von richtig und falsch liegt ein Ort.

    Dort treffen wir uns.“

    (Rumi)