Zahnfleischentzündung behandeln? Hausmittel, Naturheilkunde und Erfahrungen

  • Zahnfleischentzündung - Ernährung - Milcheiweiß - Niere und wieder zurück oder von ganz wo anders

    Hallo @ all


    gerade aktuell passend zu René Gräbers newsletter bezüglich Zähne fing bei mir der 22 urplötzlich an zu bluten. Ok so urplötzlich nicht - die Zahntasche fing an kurz nachdem ich meinem Mann kennenlernte immer mal wieder zu erröten…. Später komme ich noch mals auf diesen Zusammenhang zurück…
    Nun schaute ich die Tage zunächst in die Liste, welches Organ denn dahinter stehen könnte, bzw. welches Organ mit diesem Zahn kommuniziert. Einen Verdacht hatte ich, da mich gelegentlich die Nierengegend pikste. Tata - Trommelwirbel - siehe da, Niere steht auf 22.
    Ich las weiter - falsche Ernährung - Urgs - Gerade mir sollte das passieren?! Demeter ernährt - ausgewogen - fleischarm bis fleischlos. Sporttreibend - so gut wie chemielos. Manno! Hab ich zu spät die Kurve gekratzt?
    Ich bin jetzt 36 und lebe seit 6 Jahren so. Aufgewachsen bin ich leider anders und harmonisch leben ist auch so ne Sache… Gehöre zu den etwas tiefer sensiblen Menschen und sauge alles an Emotionen um mich rum auf wie ein Schwamm. Hier nun wieder die Rückkehr zur Aussage, könnte meine Zahnentzündung mit meinem Mann zu tun haben? Der hat nämlich seit geraumer Zeit kreisrunden Haarausfall. Schüßler verweist hier auf Kalium Phosphoricum. Drei mal dürft ihr raten, welches Salz bei Zahnfleischentzündung empfohlen wird… Na? Rischtisch Kalium phosphoricum. Mein Mann hat auf dem linken Fuß schon lange bevor ich ihn kannte immer wieder einen entzündlichen Prozess (die Emotionen suchen sich eben einen Weg raus) und nun ratet mal was ich dieses Jahr auf meinem linken Fuß an genau der Stelle entdecke? neee keine Entzündung - aber total trockene Haut, richtig weis schon. Hmmm also irgendwas läuft da doch verkehrt?
    So nun fehlt noch der Bezug zum Milcheiweiss. Also meiner einer hat eine Milcheiweiss-Allergie. Die Niere als Entgiftungsorgan, hat die damit zu schaffen? Es passiert leider immer mal wieder, dass ich zu schlampig war, Milcheiweiss erwischt habe - bei größeren Mengen merke ich das ja direkt, aber die kleineren Mengen, das baut sich auf bis es dann mal wieder zu einem fall out kommt. Jahrelang wurde das im übrigen als Lactoseintolleranz abgetan, aber die ich auch von lactosefreien Sachen ko… ging…. nun ja, ein fähiger Alternativmediziner hat dann mit wenigen Griffen am Darm gemeint, du solltest die Finger von Milcheiweiss lassen. Gesagt, getan und binnen einem halben Jahr war meine Arthrose wech…. Insgesamt wurde alles besser. Bis jetzt. Jetzt droht mein Zahn mit fall out :P Kann da ein Zusammenhang bestehen zwischen Entgiftung des Körpers von Milcheiweiss durch die Niere, der wiederum das ganze ein wenig zu viel ist und die das dann an die Zentrale im Mund, den 22er, meldet?
    Oder isses am Ende mein Mann? :rolleyes:
    Nu ich werd mir jetzt erstmal die Heilmittel aus Renés Newsletter besorgen und meinem Mann und mir ne Kur verpassen. Egal wer ist, Hauptsache es geht weg. Gesund leben wir, nur mit Stress raus, da happerts halt wenn man Kinder hat eh.
    Wer sich bis hier hin durchgekämpft hat - Schulterklopf und Danke :thumbsup:
    der kann gerne seine Gedanken zu meinem Gedankenwirrwarr kommentieren - ich freu mich :)
    lg Nadja

    2 Mal editiert, zuletzt von bermibs ()

  • Newsletter für Vitalstoffe von René Gräber

  • erst einmal nur drei Einwürfe.


    Habt ihr beide euren Vitamin-D-Blutspiegel schon jemals bestimmen lassen? Wenn ja, wie hoch ist er?


    Wie hoch ist euer Fett-Konsum? Das betrifft alle Fettarten (einfach/mehrfach gesättigt/ungesättigt).


    Nieren können eigentlich kein Eiweiß "entsorgen". Wenn Eiweiß im Urin nachgewiesen wird, dann ist etwas faul. Eiweiß wird durch den Körper verstoffwechselt (in Aminosäuren zerlegt), zur Energiegewinnung in den Mitochondrien "verbrannt" oder als Überschuss im Bindegewebe abgelagert (sehr schädlich). Allergische Reaktionen auf körperfremdes Eiweiß sind gar nicht so selten. Deshalb ist die Aufnahme von Aminosäuren (pflanzliche) immer besser.


    Abschließend eine Empfehlung. Wasserstoffperoxid (3 % aus der Apotheke) eignet sich hervorragend gegen Zahnfleischentzündungen, auch äußere Entzündungen (Wunden) der Haut.
    Liebe Grüße
    Bernd

    „Sage mir, was du isst, und ich sage dir, wer du bist.“ (Jean Anthelme Brillat-Savarin)

  • Entzündung im Zahnfleisch (dicke Beule) - was tun??? möchte kein Antibiotikum nehmen!!!

    Guten Tag an Alle hier,
    habe seit gestern Morgen eine Entzündung im Zahnfleisch. An diesem Zahn wurde 2010 der Kiefer eröffnet - nun wieder eine dicke Beule.
    Ich gehe davon aus, dass der Zahn nun gezogen werden muss bzw. sollte - möchte aber kein Antibiotikum nehmen (nach meinem Wissen, wird in solchen Fällen immer mit Antibiotika mitbehandelt) - was kann ich tun????


    Würde mich über Tipps freuen, (bevor ich zum Zahnarzt gehe), um vorbereitet zu sein und mehr "Wissen" zu haben


    Liebe Grüße ranu

    Einmal editiert, zuletzt von bermibs ()

  • ein herzliches Willkommen hier im Forum


    Bei der Beule könnte es sich um einen Fistelgang handeln, über den das Eiter von der Zahnwurzel abfließt.
    Zur allgemeinen Entzündungshemmung wäre ein idealer Blutspiegel bei Vitamin D von 60 - 100 ng/ml (25D) sinnvoll. Weiterhin auch höhere Dosen (Supplemente) an Vitamin E (bis 1.000 mg) und Omega-3-Fettsäuren (2 - 4 Gramm EPA/DHA).


    Zur direkten Behandlung von Entzündungen/Infektionen im Mund/Kiefer eignen sich selektive Oxidantien sehr gut, da sie anaerobe Mikrorganismen bekämpfen und gesundes Gewebe sowie aerobe Mikroorganismen nicht schädigen. Und das ohne die Gefahr einer Resistenzbildung und im Vergleich zu Antibiotika mit wenig Nebenwirkungen.
    Für Mundspülungen eignet sich Wasserstoffperoxid (3 % aus der Apotheke) am besten (2 x täglich).
    Innerlich sind möglich:
    - Vitamin-C-Hochdosis-Infusionstherapie (15 - 30 Gramm Natriumascorbat/ Wasserstoffperoxidbildung im Körper)
    - wenige Tropfen Apotheken-H2O2 (max. 10) auf ein Glas Wasser zum Trinken
    - kolloidales Silber
    - Grapefruitkern-Extrakt
    - Chlordioxid (MMS-Tropfen nach Jim Humble) - durch Chlorgeschmack/-geruch sehr gewöhnungsbedürftig, aber hoch wirksam
    Liebe Grüße
    Bernd

    „Sage mir, was du isst, und ich sage dir, wer du bist.“ (Jean Anthelme Brillat-Savarin)

    Einmal editiert, zuletzt von bermibs ()

  • Hallo Bernd,
    Dank für Antwort!


    von der Vitamin-C-Hochdosis-Infusionstherapie (15 - 30 Gramm Natriumascorbat/ Wasserstoffperoxidbildung im Körper) habe ich vor einiger Zeit schon mal gehört - wo bekomme ich ein solches Präparat?? + kann ich mir diese Infusion selbst setzen??
    (habe mich vor Jahren mal subkutan gespritzt)
    Wenn nein, wie könnte ich es derzeit/jetzt ersetzen = orale Verabreichung???


    Lieben Gruß Ranu

  • Rechtsregulat von Dr. Niedermaier

  • Vitamin-C-Infusion geht nur bei einem Arzt oder Heilpraktiker (intravenös). Selbst kannst du Calciumascorbat als Nahrungsergänzung einnehmen (bis 20 Gramm verteilt über den Tag). Ob damit eine verstärkte H2O2-Produktion im Körper möglich ist, kann ich dir nicht sagen. Besser ist es bei einem Therapeuten als Infusion.
    Schaue einmal in meine Liste mit CST-Therapeuten. Zu dieser Therapie gehören auch Hochdosis-Infusionen.


    Oral wäre wie ich schon sagte H2O2 (stark verdünnt), kolloidales Silber, Grapefruitkern-Extrakt und MMS-Tropfen möglich.
    Liebe Grüße
    Bernd

    „Sage mir, was du isst, und ich sage dir, wer du bist.“ (Jean Anthelme Brillat-Savarin)

    2 Mal editiert, zuletzt von bermibs ()

  • Hallo an Euch,
    komme gerad (mit meiner Entzündung am Zahnfleisch) vom zahnärztl. Notdienst + hab Kortison in die Taschen rund um zwei Zähne gespritzt bekommen -


    was nun tun???
    Kenne mich mit Kortison gar nicht aus -
    habe allergische Effekte (Hautreaktion im Gesicht, Druck Nierengegend + unter dem Auge der Körperseite der Entzündung, im gesamten Körper hat es direkt danach gekribbelt - (kann ja alles nicht so gut sein!)


    Würde mich sehr sehr über Tipps freuen


    (hatte Beitrag Entzündung am Zahnfleisch - dicke Beule geschrieben + wußte jetzt nicht, wie ich das, was gerade geschehen ist am besten deutlich machen könnte, um (hoffentlich) unterstützende Tipps zu erhalten)


    Lieben Gruß ranu

  • ich habe deine Frage zu deinem bisherigen Thema verschoben, da ja beides zusammengehört.
    Liebe Grüße
    Bernd

    „Sage mir, was du isst, und ich sage dir, wer du bist.“ (Jean Anthelme Brillat-Savarin)

  • Ich denke diese Nebenwirkung von der einmaligen Kortisondosis gehen wieder Zurück. Seit 5 Jahren verwende ich Papayablättertee für Mundspülungen morgens und abends und trinke 2 Tassen nach dem Abendessen.
    Der Wirkstoff Papain in diesen Blätter ist ein hervorragendes Mittel gegen Entzündungen, und Karies. Und habe seit dem keine Probleme mehr mit den Zähnen.
    Anwendung: 3 - 4 Esslöffel dieser Blätter in ein Teesieb geben und mit einen Liter kochenden Wasser in einer Kanne überbrühen,und etwa 10 Minuten ziehen lassen. Diese Mundspülungen nur mit lau-warmen Tee machen.
    Diesen Papayablättertee kann man bei Amazon bestellen
    Es ist auch ratsam, weitgehend auf Zucker zu verzichten beim zubereiten der Speisen. Mehr Infos dazu in meinen Beitrag zur gesunden Ernährung .
    Viele Grüße,
    Franz-Anton

    Täglich Kokoswasser trinken hilft die Blutfettwerte senken, reinigt auch noch Blut und Nieren, und hilft dir beim Gelenke schmieren. ( Eigenzitat )

    2 Mal editiert, zuletzt von bermibs ()

  • Hallo


    ev. gibt es bei euch Zahnärzte welche mit Laserlichtarbeiten (zahndoc-leugner.de/laser.html), dabei wäre eine Abheilung ohne Chemie mit nur einer Behandlung möglich (Angabe von unserem Lasertherapeuten)


    die können damit alles keimfrei machen und die Selbstheilung der Zellen stark beschleunigen


    bei uns (AT) haben sie das verschlafen, in anderen Ländern wird lt. Therapeut viel damit gearbeitet
    (ohne schneiden bohren und Chemie und daher schmerzfrei und nebenwirkungsfrei)



    mfG Manfred


    Licht ist Leben / ohne Licht kein Vitamin D / ohne Vitamin D keine Gesundheit / deshalb schaut auf euren Vitamin D Spiegel und natürlich auch auf eine gesunde Ernährung mit ausreichend Bewegung !

    Einmal editiert, zuletzt von bermibs () aus folgendem Grund: toten Link deaktiviert

  • Rechtsregulat von Dr. Niedermaier

  • Guten Tag Franz-Anton + Manfred,
    Danke für eure Antworten!!!


    @ Franz-Anton - spendet gerade ein wenig Trost, dass einmalige Dosis wohl nicht so schlimm -


    @ Manfred / Kokosfan - ja werde Laser-Dent. für meine Gegend recherchieren!! (Hab auch schon mal davon gehört!)


    Hab gestern - nach 2 Wochen mit der Entzündung im Leib + alles, was ich für Abschwellung getan habe (Chorella nehme ich seit längerem, Calciumascorbat, Zink, Grapefruitkernextrakt, Ölziehen, etc.) bei der Dent. schlecht für mich gesorgt + mich überrumpeln lassen - eigentlich war Calcyt - also abpuffern, abgesprochen gewesen ;(


    Kann mir hier vielleicht jemand noch einen Tipp geben, wie ich das Kortison, wieder rasch aus dem Leib bekomme???
    (hab Kopfschmerzen (kenne ich so gut, wie gar nicht!) + Nierenbeschwerden (vorallem re) - Bentonit?? Chorella tut ihr Werk ???


    Liebe Grüße ranu

  • Cortison wird im Körper sofort in das körpereigene Cortisol, einem der wichtigsten Stresshormone umgewandelt. Da Dauerstress ungesund ist, wäre auch eine Dauertherapie mit Cortison sehr problematisch.


    Die unmittelbaren Antagonisten (Gegenspieler) zu Cortisol sind ebenfalls Hormone, hier konkret das Schlafhormon Melatonin und das allgemeine Steroidhormon DHEA.
    Bei Melatonin wären Dosierungen von 3 - 6 mg möglich und bei DHEA 25 - 50 mg (Frauen). Bei höheren DHEA-Dosierungen (z.B. 50 - 100 mg / Männer) kann verstärkter Bartwuchs auftreten.


    Die Entgiftungsmittel wie Chlorella und Bentonit greifen bei Hormonen nicht.
    Liebe Grüße
    Bernd

    „Sage mir, was du isst, und ich sage dir, wer du bist.“ (Jean Anthelme Brillat-Savarin)

  • Hallo + Guten Tag,
    habe immer noch Hautkribbeln – vorallem im Gesicht / Kopf; hatte am Sa leichten Durchfall; gestern morgen eine wässrige dicke “Beule“ (sieht aus, wie ein Herpes) im Mundwinkel; in der Vagina auch heftiges Kribbeln - erinnert mich alles an eine der wenigen Antibiotika-einnahmen + ich habe diese Schleimhaut mühevoll + mit viel ““Aufwendungen““ wieder halbwegs in ein gesünderes Milieu bringen können -


    ich weiß nicht – macht Corison solche Wirkungen??
    oder habe ich, event. ohne mein Wissen + meine Zustimmung, event. ein Antibiotika-haltiges Präp. gespritzt bekommen ??
    (die Entzündung im Zahnfleisch ist nur ein wenig zurückgegangen!)


    Liebe Grüße + Vielen lieben Dank für Eure Antworten, die sehr unterstützend, hilfreich + empathisch waren + Wissenszuwachs brachten!!!!
    Kann mir eine/r vielleicht mehr Erfahrungswissen über Lasertherapie bei Dent. berichten???


    Vielen Dank!!! ranu

  • Zitat von ranu

    Kann mir eine/r vielleicht mehr Erfahrungswissen über Lasertherapie bei Dent. berichten???


    Hallo ranu


    leider habe ich selbst in diesem Bereich keine praktische Erfahrung (wird bei uns wenig praktiziert) der Laser Therapeut meiner Frau hat soweit ich weiss die Ausbildung für Laseranwendungen im Dental Bereich


    hier im Link von René Gräber wird die Lasertherapie empfohlen , da ist auch eine Verlinkung zu Zahnfleischentzündungen drinnen, ev. hilft dir das weiter


    mfG Manfred


    Licht ist Leben / ohne Licht kein Vitamin D / ohne Vitamin D keine Gesundheit / deshalb schaut auf euren Vitamin D Spiegel und natürlich auch auf eine gesunde Ernährung mit ausreichend Bewegung !

    6 Mal editiert, zuletzt von bermibs ()

  • hast du es schon mit Wasserstoffperoxid versucht? Das ist sehr effektiv, gerade im Mundraum.
    Liebe Grüße
    Bernd

    „Sage mir, was du isst, und ich sage dir, wer du bist.“ (Jean Anthelme Brillat-Savarin)

  • Rechtsregulat von Dr. Niedermaier

  • Danke! Danke! Danke!


    @ Manfred - Danke für die Sendung der Links!!!


    @ Bernd - H²0² war das einzige, was ich nicht gemacht habe - alles andere hatte ich (Calciumascorbat beschafft!).
    Und ich hatte noch nicht das Wissen der heilkundlichen Aspekte - ich werde es mir morgen beschaffen + die Anwendungsdosis hast du mir ja bereits gesandt!


    Hab mich sehr unterstützt gefühlt! (nach dem schockierenden Geschehnis) Danke!!!


    Liebe Grüße ranu
    werde über Genesung + Konsult Laserdent berichten!!

  • Zitat von ranu

    ich weiß nicht – macht Corison solche Wirkungen??
    oder habe ich, event. ohne mein Wissen + meine Zustimmung, event. ein Antibiotika-haltiges Präp. gespritzt bekommen ??
    (die Entzündung im Zahnfleisch ist nur ein wenig zurückgegangen!)

    Hallo liebe Ranu,


    Cortison bzw "Prednisolon" kann viele verschiedene Nebenwirkungen haben, hier findest du ein Übersicht sowie eine ausführliche Erlärung dazu.
    Mein Körper kommt damit auch nicht besonders gut zurecht, ich habe davon ganz ähnliche beschwerden wie du bekommen. Zum Glück kann ich dir sagen, dass die nicht von dauer sind und recht schnell vorübergehen. Aber schon ein bisschen gruselig finde ich, wie arg der Körper auf sowas reagieren kann.
    Bin mittlerweile echt vorsichtig und nerv meine Ärzte mit meinen Fragen, was und vorallem wozu mir etwas verabreicht werden soll und ob das auch wirklich nötig ist bzw. ob es nicht ne natürliche Alternative gibt die ich zuerst ausprobieren kann. :rolleyes:


    Gegen deine Zahnfleischentzündungen gibt es diverse pflanzliche Mittel die du Probieren kannst gugg mal hier eine kleine Auswahl dessen, was möglich ist
    - Arnika (ist gut bei Entzündungen der Mund- und Rachenschleimhaut sowie Hautbeschwerden)
    - Blutwurz ist schleimhautschützenden und entzündungshemmenden, außerdem sehr gut
    bei Durchfallerkrankungen)
    - Myrrhe (wird bei leichten Entzündungen der Mund- und Rachenschleimhäute oder der Darmschleimhaut eingesetzt)
    - Eibisch (ist ebenfalls gegen Entzündungen im Mund- und Rachenraum wie auch in der Magen-Darmgegend)
    ...u.v.m.


    Lies dich einfach mal durch und entscheide selbst, was sich für dich richtig anhört. =]


    Hoff du wirst bald wieder fit, gute Besserung!


    Viele Grüße


    Johnann

    7 Mal editiert, zuletzt von bermibs ()

  • Hallo,


    kannst ja mal Teebaumöl versuchen. Ein gutes kaufen, einen Tropfen auf den betroffenen Zahn oder Stelle. Ich hab es noch nie verdünnt oder mit Öl gemischt, einfach pur drauf. Es hat mir immer geholfen und ich musste nicht gleich zum Zahnarzt oder die Beschwerden gingen einfach weg.


    LG
    Rosa

  • Hallöchen!


    Vielleicht hilft dir mein Erfahrungsbericht:
    Ich hatte vor 2015 ebenfalls öfters bis ab und an Entzündungen und dicke Eiterpickel am Zahnfleisch an einem Zahn.
    Die haben dann immer solange geschmerzt bis sie aufgeplatzt und abgelaufen sind. Dann hatte man erstmal wieder eine Zeit lang Ruhe. Dagegen hab ich allerdings nie Mittel genommen, weil sinnlos!? Manchmal hat es geholfen sich Nachts auf die Seite mit der Entzündung zu legen damit sie beim Schlafen von dem Druck geplatzt wurde, dann war es manchmal morgens wieder weg. Und natürlich ja nie mit diesem Zahn kauen!!!
    Aber ich kann dich beruhigen, es war bei mir total normal das diese Eiterbeulen kommen und gehen, in den ersten Jahren haben sie auch länger angehalten als zuletzt und gingen teilweise kaum weg. Ich habs jahrelang überlebt aber es geht natürlich schon auf die allgemeine Gesundheit, wenn auch schleichend und ohne das man es wirklich merkt das der Zahn mitbeteiligt ist.


    Dieser Zahn wurde ebenfallls von einem Zahnarzt vor 10 Jahren irgendwann beim füllen professionell getötet (man will sich ja Kundschaft erhalten), tat danach Wochenlang unerträglich weh und bekam später dann immer diese Entzündungen. (Das tun die Zähne nunmal wenn sie absterben) Nach diesen Schmerzen (vor dem Zahnarzt tat nichts weh, nur bissi Karies) wollte ich nie mehr im Leben einen Zahnarzt sehen. Ich habe mir den Zahn aber trotzdem Anfang des Jahres ziehen lassen, seitdem kann ich seit 10 Jahren endlich wieder auf dieser Seite kauen und habe keine Probleme mehr mit Eiter, da das verweste Zeug jetzt weg ist. Das einzige Problem war es einen Zahnarzt zu finden der dir den Zahn einfach zieht und nicht mit Wurzelbehandlung und anderen perversen Doktorspielchen daherkommt die ihm mehr Geld in die Kasse schaufeln. Ich musste ne halbe Weltreise machen um überhaupt einen zu finden der mir den überhaupt zieht. Am besten du versteckst dein Iphone, ziehst dir dein zerlumptestes Hemd an, schmierst dirn bisschen Erde ins Gesicht und hängst dir eine "Leben unter der Brücke ist toll" Kette um den Hals damit sies auch kapieren das du den Zahn einfach nur gezogen haben willst! Aber auch da kanns sein das sie noch schwatzen wollen, weil irgendein Amt vielleicht in manchen fällen für sowas krankes noch was zuzahlen würde.



    Hatte zuvor viel darüber gelesen, dass tote Zähne viele chronische Krankheiten auslösen können da man dann ständig mit einer Entzündung lebt die Gifte absondert die der Körper bewältigen muss. Bei Wurzelbehandelten (=ebenfalls tote Zähne) muss es anfangs nichtmal oberflächlich sichtbar sein oder gar wehtun und die können eben nach einiger Zeit auch diese Entzündungen verursachen, weil es entgegen aller schulmedizinischen Behauptungen nicht möglich ist den toten Zahn beim innerlichen verschließen komplett abzudichten da er sich wie die Adern in einem Blatt ganz klein verzweigt. (Meiner tat, wenn er gerade keine Beule hatte oder beansprucht wurde auch nicht weh).


    Erst habe ich eine OPT-Röntgen Aufnahme machen lassen; da sah man schon als Laie dass der Zahn unterirdisch entzündet war obwohl er gerade keinen Eiterpickel dran hatte und auch nicht wehtat. Ich wollte den dann einfach nur raushaben und bin jetzt echt megaglücklich dass ich den Seuchenherd los bin! Ich empfehle jedem, sich einen nicht mehr weggehenden Seuchenherd der sich fortwährend immer entzündet weil ein "Zahn abgestorben" ist, ihn einfach ziehen zu lassen!


    Allerdings wird es in keinem Wortjargong eines schulmedizinischen Zahnarztes zum Wortfall "toter Zahn" kommen, da sowas für sie allenfalls als Goldgrube --- pardon "reparierbar" und "ungefährlich" durchgeht - du musst also selber wissen, dass dein Zahn auf unwiederlebbar gestorben ist wird wenn der Nerv beschädigt/kariesiert/angebohrt/wurzelbehandelt wurde. Merke nochmal: Sterbevorgang des Zahnes kommt in Begleitung von mehrwöchigem, sehr starkem schmerz, danach wird es milder und kann ggf. auch aufhören WENN der Eiter abfließen kann, weil der Zahn dann entgültig tot ist und nur beim Sterben diese imensen Schmerzsignale übermitteln kann. Was danach noch wehtut ist der Eiter der drückt und die Entzündung welche immer unterschiedlich stark sein kann.
    Nach dem was ich in den Jahren mit dem kaputten Zahn alles bekommen habe und was ich alles nach dem Entfernen des selbigen wieder losgeworden bin, weiß ich das die ganzheitlichen Zahnmediziner mit der Anti-Wurzelfüllung und entzündeter Zahn muss raus -Eintellung nur Recht haben können! Und ich für meinen Teil werde mich im Alter 1000 mal lieber mit gezogenen Zähnen und einem Mixer begnügen als das Hin- und hergeoperiere und Leid was mir die Zahnärzte einbringen wollen!!!


    Schönen Gruß
    See Eule

  • Rechtsregulat von Dr. Niedermaier