Extreme Sensibilität - Hilfe und Erfahrungen

  • Hallo zusammen.:)


    Mir ist aufgefallen, dass ich extrem sensibel auf gewisse Dinge reagiere.


    Als Beispiel, unser Nachbar hat in letzter Zeit Nachts den TV laut aufgedreht, sodass man es auch bei uns unten hört. Meine Mitbewohner stört es zwar, aber sie schlafen trotzdem irgendwie ein. Mich stört es so extrem, dass ich gar nicht mehr schlafen kann, und auch tagsüber nur noch daran denke, ob es am Abend leise ist oder ob ich nachts wieder läuten gehen muss und mich blöd anreden lassen muss.

    Ich bin da richtig extrem sensibel auf sowas. Ich finde es einfach extrem unfair wenn sich jemand nicht an die Regeln hält und nehme dies persönlich.


    Komischerweise kann ich aber gut einschlafen wenn mein eigener TV läuft.


    Das ist dann auch so bei anderen Dingen, Problemen im Job usw. Verkopf mich zu extrem und vertief mich zu sehr rein.


    Das beeinflußt me8nen Alltag doch extrem.


    Bin mir nicht sicher ob das eine Art von negativer Hochsensibilität ist.


    Hat jemand Erfahrung mit diesem Thema und vielleicht ein paar gute Tipps?


    Vielen Dank


    LG

    Mike

  • Newsletter für Vitalstoffe von René Gräber

  • Ich habe das mal von ein paar Bekannten in einem Forum gelesen, welche darunter selbst leiden bzw. deren Kinder das haben.


    Das äußert sich ganz unterschiedlich, von davon gestört sein bis hin zu Unruhe und zum Teil sogar ein verstärktes Schmerzempfinden. Es wurde berichtet, dass Sie versuchen wenn es geht, gewisse Situationen zu meiden.


    https://www.hochsensibilitaet.…ensibel/hochsensibilitaet


    Es gibt wohl auch Tests, bei denen man schauen kann, in wie weit man davon betroffen ist. Wie aussagekräftig die sind, kann ich leider nicht sagen. Eventuell kann da auch ein Psychologe weiter helfen, gerade wenn das Thema anfängt den Alltag negativ zu beeinflussen.


    Es muss nicht generell was negatives sein. Oft sind diese Menschen sehr einfühlsam, nehmen sich aber auch sehr schnell "fremder" Probleme an...

  • Dabei muss es sich nicht gleich um eine Hochsensibilität handeln.


    Es könnte auch sein, dass du dich selbst zu wichtig nimmst, da du schnell die Geschehnisse persönlich nimmst. Vielleicht kannst du üben dich besser abzugrenzen von dem was dich da aufregt und versuchen es nicht so arg persönlich zu nehmen, so wichtig ist man selbst nämlich gar nicht, dass sich alles auf einen direkt beziehen muss.


    Für nachts empfehle ich dir mal mit dem Nachbarn tagsüber das Gespräch zu suchen und Ohropax.


    Grüße

    von Mara

    „Das ist die Seuche unserer Zeit. Verrückte führen Blinde.“
    – aus William Shapespeare: König Lear

  • Vielleicht hört dein Nachbar in der Zwischenzeit schlechter? Ich würde mal mit ihm sprechen. Vielleicht kann er ja mal zum HNO gehen und einen Hörtest machen lassen. Aber ich kann dich gut verstehen, mir würde es genau so gehen. Ich hatte im Sommer das Elend, dass im Nebenhaus neue Leute einzogen, die jede Woche gegrillt haben und ihren Baumschnitt dabei verbrannten. Ich musste bei über 30 Grad Hitze die Fenster zumachen, da der Rauch in meine Wohnung zog. Und zwar so, dass ich den Rauch den ganzen Tag im Gesicht spürte und mein Gesicht waschen musste. Ich hatte schon Herzklopfen am Samstag, da ich wusste, es wird wieder so werden.


    LG Heiterweiter

  • Rechtsregulat von Dr. Niedermaier

  • Danke für eure Antworten.

    Mit dem Nachbarn reden...zig Male schon. Ja er hört schlechter, ist ihm aber egal. Kopfhörer usw. ist für ihn kein Thema für ihn.


    Oropax geht leider nicht, da ich ein pulssynchrones Geräusch in beiden Ohren habe. Das nervt dann noch mehr :)


    Aber das Problem ist ja nicht nur auf diese eine Situation bezogen.


    Allgemein...ich reagiere viel zu emotional denke ich. Nehme mir alles zu sehr zu Herzen, ob traurig fröhlich verärgert oder eben diese unfair behandelt werden.


    Vielleicht hat hier der eine oder andere bereits Erfahrung mit solchen Themen? HP, Bachblüten Aminosäuren usw.


    LG

    Mike

  • Bin mir nicht sicher ob das eine Art von negativer Hochsensibilität ist.

    Hat jemand Erfahrung mit diesem Thema und vielleicht ein paar gute Tipps?

    das kenne ich seit vielen Jahren sehr gut und war auch deshalb schon mal beim Ohrenarzt.

    Aber da ist alles O.k.


    https://www.healthyhabits.de/hochsensible-staerken/


    https://www.healthyhabits.de/hochsensible-fuer-sich-sorgen/


    Ob das bei dir nun auf deinen Nachbar zutrifft an Hochsensibilität kann ich nicht beurteilen.

    Wie schon jemand schrieb, vielleicht ist der Nachbar nur schwer-hörig ?:/


    LG

    „Jenseits von richtig und falsch liegt ein Ort.

    Dort treffen wir uns.“

    (Rumi)





    2 Mal editiert, zuletzt von Lebenskraft ()

  • Rechtsregulat von Dr. Niedermaier

  • Nehme aber seit einer weile ACE Hemmer für den Blutdruck. Da scheint das pulssynchrone Pochen eine Nebenwirkung zu sein.


    LG

    Mike

    Hast du den Artikel von Rene Gräber gelesen, was er über Bluthochdruck schreibt?


    https://www.naturheilt.com/Inhalt/Hypertonie.htm


    Medikamente haben viele Nachteile, da solltest du gut abwägen.


    Vielleicht könntest du Entspannungsübungen lernen, Muskelentspannung nach Jakobsen, Joga, Gigong, Feldenkreis...

    „Das ist die Seuche unserer Zeit. Verrückte führen Blinde.“
    – aus William Shapespeare: König Lear

  • Hier von Rene das Rezept gegen hohen Blutdruck (es wirkt tatsächlich), habe es selber probiert!! Er schreibt auch Beeren seien hilfreich, oder täglich etwas Bitterschokolade. Das höre ich gerne, ich mag das. Muss aber aufpassen, dass ich nicht zuviel davon nasche ;). Geht auch nur, wenn mein Magen mitmacht.

    Sind Adern im Gehirn oder in den Herzkranzgefäßen verengt oder verkalkt (Arterienverkalkung), trinke man täglich ein Likörglas vom Auszug aus 30 geschälten Knoblauchzehen und 5 kleingeschnittenen ungeschälten Naturzitronen (dürfen nicht gespritzt sein, evtl. Reformhaus). Kerne entfernen. Alles im Mixer zerkleinern und mit 1 Liter Wasser aufsetzen und zum Kochen bringen, aber nur einmal aufwallen lassen.

    Dann abseihen und in eine Flasche füllen. Kalt aufbewahren. Das tägliche Gläschen trinke man nach Belieben vor oder nach der Hauptmahlzeit.

    Schon nach 3 Wochen täglichem Genuss ist eine jugendliche wohlige Regeneration des ganzen Körpers zu verspüren. Verkalkungen und deren Nebenerscheinungen, beispielsweise beim Hören und Sehen, werden zurückgehen und bald ganz verschwinden.

    Nach den ersten 3 Wochen sollte man 8 Tage pausieren, um dann die zweite dreiwöchige Kur durchzuführen.


    Bei mir ist es der Fall, dass ich bestimmt 6 oder 7 Jahre Blutdruckmittel eingenommen habe und jetzt nehme ich keine mehr!

    Meine HÄ war zuerst nicht einverstanden, aber mein Blutdruck ist stabil und sinkt auch abends und nachts.


    LG Heiterweiter



  • Danke für eure Antworten.

    Mit dem Nachbarn reden...zig Male schon. Ja er hört schlechter, ist ihm aber egal. Kopfhörer usw. ist für ihn kein Thema für ihn.

    Ich würde ihn ganz nett bitten, sich mal bei einem Hörgeräteakustiker beraten zu lassen. Man verliert sehr viel Lebensqualität bei schlechtem Hören, das ist einem gar nicht bewusst. Bei audibene suchen sie sogar gerade Leute, die kostenlos 4 Wochen Geräte testen möchten.


    LG Heiterweiter

  • René Gräber

    Hat den Titel des Themas von „Extrem sensibel reagieren“ zu „Extreme Sensibilität - Hilfe und Erfahrungen“ geändert.
  • vielen Dank für die vielen hilfreichen Tipps.


    Ja ich habe alles gelesen bezüglich Bluthochdruck, und auch das Zucker ebook von René gekauft.


    Hier auch mal ein riesen Dankeschön an René für seine Arbeit!


    Bin auch stark dran, abnehmen Low Carb, tipps von Rene umsetzen usw.

    In der Hoffnung, dass ich dann den Bluthochdruck auch wegbekomme und so auch den ACE Hemmer wegbekomme. Dann hoffentlich auch das Pochen weg...:)


    LG

    Mike

  • Rechtsregulat von Dr. Niedermaier

  • also ich muss hier noch mal andocken und zwar geht es um meine Lärmempfindlichkeit.||

    Habe auch das Gefühl es wird immer extremer und zucke schon bei dem kleinsten Geräusch hier im Haus zusammen.

    Die Menschen hier im Haus wollen leben das ist mir schon klar.

    Sind auch ganz normale Nebengeräusche wie die Tasse auf den Tisch tun oder mit den Töpfen und Tellern klappern....etc.

    Ist nur alles so hellhörig, oder mir kommt das so vor.

    Aber wenn einer wie heute am Sonntag zur Mittagszeit hämmert wie sehr oft übrigens da kriege ich die Krise.

    Da laufe ich in meiner Wohnung rum wie ein aufgescheuchtes Reh und muss mich erst einmal sammeln damit ich nicht ausraste.

    Ich habe keinen Bock auf Streit und versuche mich immer zu bändigen.


    Das ist nicht immer so!

    Allerdings habe ich stets das Gefühl immer in Alarmbereitschaft zu stehen und muss das vom Kopf her unbedingt ändern.:/

    Wahrscheinlich bin ich doch Hoch-sensibel und ist gruselig sollte das stimmen.

    Nur werde ich für andere Menschen im Haus wahrscheinlich schon als komisch angeschaut wenn ich mich ewig aufrege.

    Die im Haus kriegen das ja auch mit weil ich darüber spreche wenn ich jemanden treffe.

    Und dann wollen einige nichts gehört haben.<X

    Ich muss mir ein dickeres Fell anschaffen, fragt sich bloß wie?

    Hier mal ein Link von Hochsensibilität und Lärm

    https://www.zartbesaitet.net/i…-und-larmempfindlichkeit/


    Kann doch nicht dauerhaft mit Ohropax rumlaufen.:(

    LG





    „Jenseits von richtig und falsch liegt ein Ort.

    Dort treffen wir uns.“

    (Rumi)





  • Wahrscheinlich bin ich doch Hoch-sensibel und ist gruselig sollte das stimmen.

    Warum genau findest Du es gruselig, falls du HSPlerin bist?

    Das Problem ist eher, dass HSP nicht in die heutige Zeit passt. Die Lebensumstände zerstören die Sinne und strapazieren die Nerven.

    Man kann ja überhaupt nicht mehr mit der Natur und sich selbst leben.


    Hochsensitive braucht die Menschheit! Sie sind es, die Veränderungen anregen, Gefahren wittern, kulturelle Anstöße/Entwicklungen geben, künstlerisch tätig sein können und inneres Wachstum anstoßen.

    Sich dagegen wehren geht nicht, es ist Veranlagung. Ich sehe es als kostbares Gut, welches ich schützen und pflegen muss, wenn es mir und meiner Umgebung zum Positiven gereichen soll.


    Ich muss mir ein dickeres Fell anschaffen, fragt sich bloß wie?

    Ja, das macht Sinn!

    Folgendes kann ich Dir da raten:


    1. Deine Schilddrüse besser einstellen

    2. Die Steroidhormone messen und sortieren

    3. HPU abklären und entsprechend handeln ( Nems in der richtigen Reihenfolge und Dosis zuführen + Bindemittel nutzen)

    4. Ein Neurotransmitter Profil machen lassen, damit Du sehen kannst, wo Dein persönlicher Schwachpunkt ist

    5. Alle unnötigen Reizquellen minimieren, evtl. sogar beseitigen

    6. Den cirkadianen Rhythmus des Körpers strikt einhalten (Tag-Nacht, Schlafhygiene, Lichtquellen überdenken,...)

    7. evtl. umziehen, wenn sich nix ändert, vielleicht bekommt Dir auch was ganz anderes in dem Haus nicht? (Wlan, Elektrosmog, Atmosphäre allgemein)

    8. Die Ernährung kritisch überprüfen (auf Qualität, Quantität und Zutaten)


    Das alles ist echter Einsatz und Arbeit. Aber es klappt!

    Auf Veränderungen zu hoffen, ohne selbst tätig zu werden, ist, wie am Bahnhof zu stehen und auf ein Schiff zu warten.

  • Ich muss mir ein dickeres Fell anschaffen, fragt sich bloß wie?

    Ein bisschen ein Leck mich am Arsch Gefühl könnte nicht schaden Lebenskraft ;-).


    Ich erzähl dir mal von unserem Mietshaus, wir sind zwar nur 4 Parteien, aber unter mir wohnen Italiener und die machen meist die Nacht zum Tag. Die haben Feten, Partys, im Sommer wird gegrillt was das Zeug hält im Garten, die haben ständig Besuch, wenn sie zuhaus sind und Küchenstühle, die laut am Steinboden Krach machen, wenn die verschoben werden und u. a. einen kleinen Sohn, der öfter Mal Tobsuchtsanfälle bekommt...


    Ich habe mich arrangiert, ich finde die nämlich ansonsten sehr sympathisch, Vorteil ist, dass die ab und an nicht zuhaus sind, anscheinend wenn sie außer Haus Feiern gehen, da ist manchmal sogar ein ganzes Wochenende Ruhe und sie stehen oft erst mittags auf, da kann ich dann vormittags ausschlafen, wenn Zeit ist und meine Ruhe genießen.


    Ich bin einfach dankbar, dass ich eine verhältnismäßig günstige und sehr schöne Wohnung mit Balkon in zentraler Nähe habe, am Stadtrand, das freut mich so sehr, dass mich das drum herum gar nicht mehr so aufregt, außerdem wohne ich Gott sei Dank oben, da kann ich den Lärm von unten gut ab, ich bin mittlerweile so geübt, dass ich das kaum noch höre, meine Freundin war letztens hier und die hat sich tatsächlich dran gestört und mich daran erinnert, was ich überhaupt nicht mehr wahrgenommen hatte.

    Wenns mal ganz schlimm ist und ich nicht so gut drauf, stopf ich mir nachts Ohropax in die Ohren, das hilft mir.


    Ich ermutige dich, dich im Ignorieren dieser Störfaktoren zu üben :thumbup:


    beste Grüße

    von Mara


    in welchem Stock wohnst du Lebenskraft?

    „Das ist die Seuche unserer Zeit. Verrückte führen Blinde.“
    – aus William Shapespeare: König Lear

  • Kann doch nicht dauerhaft mit Ohropax rumlaufen.

    Nein, aber mit Kopfhörern und einem tragbaren Musikgerät. Am besten wäre klassische Musik, wenn du so etwas magst, oder Hörspiele. Ich habe mir das extra zugelegt, um mich mit so Sachen, wie "Der Hobbit, Die Edda, Nibelungensage oder Goethes Faust" gezielt abzulenken.


    Dank unseres Umzuges brauche ich das aber heute nur noch wegen mir selbst, wenn ich den Staubsauger schwinge oder so.

    Allerdings bringt diese Abgeschiedenheit hier auch den Nachteil, daß wenn ich einmal in der Stadt bin, alles noch viel lauter ist, als früher.


    Wie Mara aber schon schrieb, wäre es auch hilfreich etwas Positives an den Mitmietern zu finden, denn so ein Groll macht auf Dauer nur noch kränker.

    Wir hatten auch mal Italiener als Nachbarn, und die sind wirklich sehr laut, aber nicht boshaft. Der Mann, der immer Sonntags um Sieben anfing an seinem Auto herumzubasteln, und den Bautenzug immer wieder zog, war sogar einmal richtig erfreut, als mein Mann an einem Sonntag Morgen dann doch einmal das Fenster öffnete, und sagte "Wenn hier nicht gleich Ruhe ist, dann komm ich mal raus. " Danach haben die beiden andauern gequatscht, wie so alte Tratschweiber. :D

    "Egoismus ist nicht, wenn ich so lebe wie ich es wünsche, sondern wenn ich von Anderen verlange so zu leben wie ich es wünsche" Oscar Wilde

  • Rechtsregulat von Dr. Niedermaier