Was tun gegen Angststörungen

  • Newsletter für Vitalstoffe von René Gräber

    • Offizieller Beitrag

    Wie schon gesagt, fischiges Aufstoßen oder Allergien.

  • Hallo Lotta,


    bin selbst recht erfahren mit dem Thema Angststörungen - wobei da natürlich differenziert werden muss - und habe inzwischen keine mehr.


    U.a. als hilfreich erwiesen hat sich ein Buch, das ich auch schon Anderen empfohlen habe mit gleicher Wirkung:

    Klaus Bernhardt, ein Wissenschafts- und Medizinjournalist und Heilpraktiker: " Panikattacken und andere Angststörungen loswerden".


    Lieben Gruß und alles Gute für Dich!

    Talina

  • Ich habe das Gefühl, 5-HTP hilft mir recht gut, nehme ca 200mg am Tag, aufgeteilt in 4x50mg ca alle 6 Stunden... ein Versuch ists wert. Einzige NW die ich beobachtet habe, ist eine minimalste Übelkeit... ich hatte es zT auch höher dosiert gehabt, war dann aber recht schläfrig und die Übelkeit war stärker

  • Naturheilkunde Newsletter von Rene Gräber

  • Zitat von KatharinaMeinrad

    Würde mich an deiner Stelle damit an einen Arzt wenden. Der kann dir dann auch eine Behandlung empfehlen.

    Der Meinung bin ich auch.

    Lebe fröhlich, frisch und munter wie ein Fisch und geh nicht unter :saint:

    Einmal editiert, zuletzt von bermibs ()

  • Denkt ihr nicht das sie schon beim Arzt war :?:

    was sie an Psychopharmaka genommen hat wird nicht ohne Arzt verschrieben.:wacko:

    sie schrieb Medizin_Engel:

    Habe dann 14 Jahre Paroxetin genommen. Irgendwann hat es nicht mehr so gewirkt (aufgrund veränderter Lebensumstände), dann habe ich jetzt gewiss 9 andere Mittel gehabt.

    Ich denke sie sucht Alternativen.:/


    Kann sich natürlich auch um Entzugserscheinungen handeln, wenn sie das Paroxetin nicht ausgeschlichen hat.

    Da kommen dann Angstzuständen.

    LG

    Jenseits von richtig und falsch liegt ein Ort.Dort treffen wir uns.

    "(Rumi)"

    Einmal editiert, zuletzt von bermibs ()

  • Angststörungen und Depressionen

    Liebe Community,


    ich finde diesen Thread sehr interessant und habe mich deshalb hier im Forum angemeldet.


    Ich bin 33 Jahre alt und seit vier Jahren wegen Angststörungen und Depressionen in psychiatrischer Behandlung.
    Bisher ohne Erfolg. Es wurde sogar eher immer schlimmer.


    Momentan nehme ich Abilify, Pipamperon und Alprazolam. Ich bin extrem antriebslos und leide unter Depressionen.


    Meine Mutter hat mir das Buch von Andreas Kalcker gegeben und gemeint ich solle mich mal damit auseinandersetzen.


    Seit gestern nun wende ich nun das Protokoll C aus dem Buch an und will es drei Wochen lang durchziehen. (empfohlen bei Angstzuständen)

    Meine Erfahrungen werde ich hier schildern und würde mich freuen, wenn sich auch andere melden um sich mit mir auszutauschen.


    Obwohl ich mich dafür entschieden habe, bin ich etwas unsicher, was das CDL angeht, da im Internet soviel Angst geschürt wird. Vor allem davor, dass CDL auch die "guten" Bakterien tötet und langfristige Schäden verursachen soll.
    Was haltet ihr davon?


    Ich danke euch im Vorraus!



    Herzliche Grüße,
    Jan

    Einmal editiert, zuletzt von bermibs ()

    • Offizieller Beitrag

    Hallo Jan,

    CDL als Oxidans kann nicht zwischen gut und böse unterscheiden. Es kann aber zwischen anaerob und aerob unterscheiden, da nur anaerobe Mikroorganismen/Zellen oxidativ angreifbar sind. Und die meisten schädlichen Mikroorganismen sind anaerob.


    Ich verwende selbst Chlordioxid (CDL) und habe damit keine Probleme. Wenn du dich an das Protokoll hältst, gibt es keinen Grund zur Besorgnis. Die Negativberichte im Web kannst du ignorieren. Wasserstoffperoxid hat die gleiche Wirkung und das kannst du in der Apotheke ohne Horrormeldungen kaufen.


    Was ich dir noch empfehlen würde, ist eine gute Basis für die Therapie zu schaffen. Dazu gehören ein idealer Vitamin-D-Spiegel und Omega-3-Index. Beide Mikronährstoffe haben antidepressive Wirkung.

    Vitamin D: 100 IE je kg Körpergewicht; die ersten 14 Tage das Drei- bis Vierfache zur Auffüllung

    Omega 3: 6 - 9 Gramm Fischöl oder vergleichbares

    Zusätzlich wäre eine umfassende Entgiftung/Ausleitung sinnvoll, da verschiedene Schadstoffe auch Depressionen begünstigen.

    Liebe Grüße

    Bernd

  • Naturheilkunde Newsletter von Rene Gräber

  • Ich bin 33 Jahre alt und seit vier Jahren wegen Angststörungen und Depressionen in psychiatrischer Behandlung.
    Bisher ohne Erfolg. Es wurde sogar eher immer schlimmer.


    Momentan nehme ich Abilify, Pipamperon und Alprazolam. Ich bin extrem antriebslos und leide unter Depressionen.

    mal so ganz nebenbei eine Frage.:/

    Schon mal deine Schilddrüsen-Hormone komplett untersuchen lassen mit allen Antikörpern und zusätzlich Szintigramm?

    Angst kann auch eine große Rolle spielen, wenn diese Hormon-Werte spinnen.:wacko:


    Solltest du etwas an der SD haben verschlechtern sich übrigens unter Psychophamakas die Hormonwerte und kann sogar die Seele richtig krank machen.

    biosyn.de/aktuelles/die-schilddr%C3%BCse-kann-die-seele-krank-machen/


    LG

    Jenseits von richtig und falsch liegt ein Ort.Dort treffen wir uns.

    "(Rumi)"

    Einmal editiert, zuletzt von bermibs ()

  • Hallo Bernd,


    vielen Dank für Deine schnelle und ermutigende Antwort und die Tipps!

    Ich habe das Gefühl mit dem CDL schon nach zwei Tagen einen klareren Kopf zu haben.


    Allerdings spüre ich auch die Nebenwirkungen der Antipsychotika und Anti-Angst Medikamente gefühlt noch stärker. Damit meine ich den sedierenden und unangenehmen Teil.


    Ich würde diese Medis gern ausschleichen, da ich sie seit zwei Monaten nehme und es mir immer schlechter geht, statt besser. (Die kurzen, nebligenTage hier tun ihr Übriges, denke ich)


    Vitamin D und Omega 3 Supplemente habe ich zuhause, nehme sie aber nicht regelmäßig. Da will ich jetzt wieder mehr drauf achten.


    Darf ich fragen, wie Du CDL einsetzt und ob Du es auch schon über einen längeren Zeitraum benutzt hast, oder Erfahrungsberichte kennst?
    Ich habe nämlich den Helicobacter (Magenentzündung) und die Behandlung dafür würde drei bis sechs Monate dauern laut Anweisung.



    Hallo Lebenskraft,


    vielen Dank für Deine Antwort und den Tipp mit der Schilddrüse. Ich habe immer wieder mal ein großes Blutbild machen lassen, da war immer alls in Ordnung. So eine genaue Untersuchung allerdings noch nicht, das behalte ich auf jeden Fall im Hinterkopf. :)



    Liebe Grüße,
    Jan

  • Hat hier jemand schon Erfahrungen mit Lasea bei Ängsten? Meine Mutter hat im Moment wieder so eine Phase, in der sie ihre Ängste gar nicht mehr so richtig loslassen. Ich weiß nicht, ob man bei ihr schon von einer Angststörung sprechen kann, sie war jedenfalls noch nicht in Behandlung deswegen... Nun möchte ich ihr was aus der Apotheke besorgen, dachte mal ich frage nach, ob das Mittel jemand kennt. Bei ihr ist es so, dass sie richtige Schlafstörungen hat, weil sie sich so viele Sorgen macht. Gerne auch Tipps, die ich ihr weiterleiten kann, vielleicht hat ja wer etwas für sie! Danke schon mal! :)

  • Von Lasea halte ich nicht viel, und finde es dafür, daß der Hauptwirkstoff Lavendelöl ist auch überteuert. Es wird als pflanzlich beworben, aber es ist weiterhin enthalten:

    Gelatinepolysuccinat; Glycerol 85 %; raffiniertes Rapsöl; Sorbitol; Carminsäure, Aluminiumsalz (E 120); Patentblau V, Aluminiumsalz (E 131); Titandioxid (E 171)


    Das wichtigste bei Ängsten, bei Kindern, älteren Menschen aber auch allen anderen Menschen ist, mit jemanden darüber reden zu können, der vor allem die Sorgen ernst nimmt, und einfühlsam zuhören kann, und die Ursache für die Ängste gemeinsam heraus zu finden. Vielleicht kommt der Betroffene so auch von selbst darauf, daß die Ängste irrational sind. Allerdings sollten diese Gespräche immer direkt stattfinden.


    Das sie schlecht schläft liegt eben auch an den Sorgen, und die kann kein Medikament beseitigen.

    Um Streß, Angszustände, Schlaflosigkeit etwas zu mildern würde ich neben den Gesprächen schauen, ob sich irgendwas wirklich rein pflanzliches aus Ashwaganda oder Passionsblume, Bladrian, Johanniskraut und Hopfen finden läßt, eventuell sogar als Tee.

    "Egoismus ist nicht, wenn ich so lebe wie ich es wünsche, sondern wenn ich von Anderen verlange so zu leben wie ich es wünsche" Oscar Wilde

  • Naturheilkunde Newsletter von Rene Gräber

  • Lasea bei Ängsten

    Da schliesse ich mich Nelli an, christy. Auch ich würde nicht zu diesem Mittel greifen.


    Wie alt ist Deine Mutter, hat sie Vorerkrankungen und bewegt sie sich ausreichend? Stichwort Garten oder Spaziergänge oder ist sie noch aktiv im Haushalt? Sprecht Ihr genügend miteinander? Hat sie Ansprechpartner z.B. Bekannte oder Freunde? Was genau beängstigt sie?

    Wichtige Fragen!

    Wenn sie nicht genügend "Abwechslung" hat, wird es schwierig. Da helfen auch keine Mittel. Isolation und "Rückzug" machen krank und ängstlich.

    Und ich würde erst einmal mit wirklich homöophatischen Mittel liebäugeln.


    Es grüsst Dich

    Winnie

  • Meine Empfehlung: CBD-Öl!

    Und hier einige Hinweise zur Homöopathie: Aconitum, Argentum nitricum und diverse andere, sollte ein Homöopath entscheiden.

    Hier eine Seite eines Betroffenen, der seine Angst und Panikattacken überwunden hat mit Hinweisen auch zu CBD-Öl.


    Aconitum: Wirkung auf Psyche und Körper


    meinwegausderangst.de/aconitum-wirkung-psyche-koerper/

    Hier noch kurz zu Aconitum:

    Blauer Eisenhut (Aconitum Napellus). Diese Heilpflanze hat es in sich, denn sie ist hochgiftig!!! Aus diesem Grund sind auch sämtliche Präparate, die aus dem blauen Eisenhaut bestehen bis einschließlich D3, verschreibungspflichtig. Die zum Kraut passenden Beschwerden sind starke Ruhelosigkeit, Furcht und Angst bis hin zur Todesangst.

    Aconitum habe ich in meiner Hausapotheke.

  • Neulich hatte Medizin_Engel das Mittel Gaba hier mal angesprochen und denke der Versuch ist es wert.:/

    Deine Mutter ja erst einmal mit 200 mg anfangen wäre hier mein Vorschlag, um zu schauen was es mit ihr macht und ob es ihr besser damit geht.:)

    Habe jedenfalls viel Gutes darüber gehört

    : https://www.vitalstoffmedizin.com/gaba/

    sunday.de/gaba-kapseln-200-aus-fermentation-vegan.html


    LG

    Jenseits von richtig und falsch liegt ein Ort.Dort treffen wir uns.

    "(Rumi)"

    3 Mal editiert, zuletzt von bermibs ()

  • Hat hier jemand schon Erfahrungen mit Lasea bei Ängsten? Meine Mutter hat im Moment wieder so eine Phase, in der sie ihre Ängste gar nicht mehr so richtig loslassen.

    Lasea kenne ich nicht, denn bei allem, was so massiv beworben wird, sträuben sich bei mir immer die Haare. Im Beitrag 37 habe ich Dir bereits Hinweise gegeben. Habe das noch dazu gefunden:


    Die 7 effektivsten Hausmittel gegen Angststörungen


    praxisvita.de/die-sieben-effektivsten-hausmittel-gegen-angststoerungen-14074.html

  • Ich weiß nicht, ob man bei ihr schon von einer Angststörung sprechen kann, sie war jedenfalls noch nicht in Behandlung deswegen...

    deine Mutter sollte vielleicht auch "Organische Störungen" beim Hausarzt ausschließen lassen, wäre noch mein Vorschlag.

    Es gibt nämlich auch körperliche Erkrankungen die Ängste auslösen können

    Das würde ich erstmal in Augenschein nehmen

    apotheken-umschau.de/krankheiten-symptome/symptome/angst-und-angststoerungen-737451-mehrseiter-2-angst-ursachen-koerperliche-krankheiten.html


    LG

    Jenseits von richtig und falsch liegt ein Ort.Dort treffen wir uns.

    "(Rumi)"

    Einmal editiert, zuletzt von René Gräber ()

  • Naturheilkunde Newsletter von Rene Gräber