Maskenpflicht - Danke, Frau Merkel!

  • Newsletter für Vitalstoffe von René Gräber

  • die wurde doch auch schon mit 3 Wochen in der DDR Krippe abgegeben.<X

    Wie soll man da soziale Bindung zum eigenen Volk entwickeln, wenn man gleich von den Eltern irgendwo abgelegt wird?

    Da gab es damals übrigens Nonnen wie meine Großmutter erzählte, die den Part der Erziehung übernommen haben sollen.

    LG

    „Jenseits von richtig und falsch liegt ein Ort.

    Dort treffen wir uns.“

    (Rumi)





    Einmal editiert, zuletzt von bermibs ()

  • Lebenskraft, du machst sicher Scherze, bezüglich Frau M's. Familiengeschichte ?

    Ihr Großvater kommt aus Poznan in Polen. Drei Jahre vor der Machtübernahme durch H. entschied sich die Familie ihren polnischen Namen eindeutschen zu lassen. Aus Kazmierczack wurde Kasner, ihr Mädchenname . Weitere unglaubliche Familiäre Verbindungen in die Machtelieten sind ebenso bekannt. Fotos sagen oft mehr als Worte. Fotovergleiche anstellen und rechagieren.

    MfG



    „Ihr sollt das Heilige nicht den Hunden geben und eure Perlen sollt ihr nicht vor die Säue werfen, damit die sie nicht zertreten mit ihren Füßen und sich umwenden und euch zerreißen.“( Matthaeus 7:6)

    ,,Was du verstehst, setzt du für dich um. Was du nicht verstehst, gibst du als Ratschlag an andere weiter."( Alte Weisheit )

  • Rechtsregulat von Dr. Niedermaier

  • Hallöchen, A.M. ist Jahrgang 1954, und gerade mal 66 Jahre alt.

    in dieser Zeit gab es Arbeitseinsätze von Staatswesen

    Diese Frauen sollten die Hüterin der Kraft und der ewigen Größe der Nation“ und „Wegbereiterin des Sieges“ sein.

    Eine wesentliche Funktion der Frau sahen die nationalsozialistischen Ideologen in der Bewahrung und Weitergabe „hochwertigen“ Erbguts.


    Meine Mutter Jahrgang (1923) wurde in einen Kindergarten verfrachtet zum Arbeitseinsatz obgleich sie keine Erzieherin war.

    Es gab kaum ausgebildete Erzieher und das Frauenbild war ein total anderes.

    https://de.wikipedia.org/wiki/…t_des_Nationalsozialismus


    Meine Mutter saß in der DDR an erster Front und hat auch erzählt was dort abging.

    Sie musste damals einen Kindergarten leiten und beaufsichtigen, obgleich sie keinen blassen Schimmer davon hatte.

    Das wurde einfach doktriniert und sie hatte dort am Tag X anzutreten.


    Auch haben sich die Kirche und die Nonnen der Kinder angenommen, die nun überhaupt keine Ahnung von Pädagogik hatten.

    Das hatte sich 1954 noch nicht verändert dieses sozialistische Bild der "Arischen Rasse" und wird Frau Merkel mit Töpfchenzwang noch erlebt haben.

    Auch andere Pflegehandlungen wurden mit Härte ausgeführt.

    Diese eröffnet im Normalfall die Chance, eine „ich-will-ich-will-nicht“-Autonomie zu entwickeln,

    Hergeben oder Behalten körperlich zu spüren, sich psychisch im Trennen zu üben, Stolz zu erleben, aber auch die Gefahr, erstmals gebrochen, beschämt zu werden.

    Heute verstehe ich warum meine Mutter sich nie gewehrt hat und heute noch stumm und still ist, wenn Unrecht geschieht.

    https://www.bpb.de/geschichte/…-mit-der-krippenerziehung


    LG

    „Jenseits von richtig und falsch liegt ein Ort.

    Dort treffen wir uns.“

    (Rumi)





  • die wurde doch auch schon mit 3 Wochen in der DDR Krippe abgegeben.

    Das finde ich nicht angebracht, auch deine folgende Erläuterung nicht.

    Ich wurde mit 6 Wochen in die Wochenkrippe abgegeben, weil meine Eltern in verschiedenen schichten arbeiten mußten, und habe mir trotzdem die Liebe und die Empathie bewahrt.


    Ach und zu der pädagogisch fehlenden Ahnung, da kann ich aus Bayern, egrade in Bezug auf meine Schwägerin, meine ehemalige Obermieterin, und den Erzieherinnen, denen ich meine Kinder anvertrauen wollte, singen. Diese antiautoritäre Erziehung ist nämlich auch nicht das gelbe vom Ei.

    "Egoismus ist nicht, wenn ich so lebe wie ich es wünsche, sondern wenn ich von Anderen verlange so zu leben wie ich es wünsche" Oscar Wilde

  • ich verallgemeinere das ja auch nicht, sondern schreibe was meine Großmutter als auch meine Mutter dort erlebt haben zu einer Zeit, die wir uns überhaupt nicht vorstellen können.

    Nur habe ich mir die Frage gestellt nach dem Profil wo Fr. Merkel in der Zeit war, wenn die Eltern beide voll berufstätig waren?


    Elternhaus und frühe Kindheit (1954–1960)

    Angela Merkel wurde im Elim-Krankenhaus im Hamburger Stadtteil Eimsbüttel als erstes Kind des evangelischen Theologen Horst Kasner (* 26. August 1926 in Berlin; † 2. September 2011 ebenda) und seiner Frau Herlind Kasner, geb. Jentzsch (* 8. Juli 1928 in Danzig; † 6. April 2019 in Berlin[5]), geboren. Horst Kasner hatte ab 1948 an den Universitäten Heidelberg und Hamburg sowie an der Kirchlichen Hochschule Bethel in Bielefeld Theologie studiert. Seine Frau Herlind war Lehrerin für Latein und Englisch.


    Noch 1954, einige Wochen nach der Geburt der Tochter, siedelte die Familie von Hamburg in die DDR über.

    Für die Evangelische Kirche in Berlin-Brandenburg trat Horst Kasner im Dorf Quitzow (heute ein Ortsteil von Perleberg) eine Pfarrstelle an.

    https://de.wikipedia.org/wiki/Angela_Merkel#Elternhaus_und_frühe_Kindheit_(1954–1960)



    Ach und zu der pädagogisch fehlenden Ahnung, da kann ich aus Bayern, egrade in Bezug auf meine Schwägerin, meine ehemalige Obermieterin, und den Erzieherinnen, denen ich meine Kinder anvertrauen wollte, singen. Diese antiautoritäre Erziehung ist nämlich auch nicht das gelbe vom Ei.

    Hier gebe ich dir recht und war auch nicht das gelbe vom Ei seine Kinder ungezügelt wie kleine Ponys ins Leben zu schicken!

    Ich kenne einige Familien die so erzogen haben und leider sind manche Kinder dann ziemlich gestrauchelt.

    Durch Drogen gestorben oder im Knast gelandet.

    Durch die beständige Liebe und Zuwendung der Eltern entwickeln Kinder das, was uns als Erwachsene aber stärkt:

    Das Urvertrauen, das Vertrauen darin, dass die Menschen und auch das Leben selbst wohlwollend und gut zu uns sind.

    Sein Kind zu lieben, heißt dabei nicht, ihm keine Grenzen zu setzen. Denn Kinder brauchen Zuwendung und Geborgenheit, aber auch einen stabilen Rahmen, in dem sie sich bewegen und entwickeln dürfen.

    Kinder brauchen starke Eltern, auf die sie sich verlassen können. Und verlässliche Grenzen sind ein wichtiges Element dafür dem Leben zu vertrauen und auch vom Leben getragen zu werden.

    Deshalb habe ich meine Mutter-zeit sehr lange genossen und auf meinen Job verzichtet.

    LG


    LG

    „Jenseits von richtig und falsch liegt ein Ort.

    Dort treffen wir uns.“

    (Rumi)





    Einmal editiert, zuletzt von bermibs ()

  • Damit´s nicht in Vergessenheit gerät, Frau Merkel:



    Dazu bringt Bettina Wegner es wunderbar auf den Punkt mit ihrem Lied aus dem Jahr 1978:

    (Ich hab´s extra so eingestellt, damit jeder während des Videolaufs das obige Foto sehen kann)


    https://www.youtube.com/watch?v=fcdkwdfz0GA

    Dieselben Leute, die glauben, dass die Erde überbevölkert ist, sagen, sie könnten unser aller Leben retten mit einem Impfstoff!

    4 Mal editiert, zuletzt von bermibs ()

  • Hm, Bernd, ich hatte meinen Beitrag mit dem Video von Bettina Wegner extra als Großformat in den Text eingebaut weil ich wollte, dass man beim Abspielen des Videos das Foto mit dem "Maskenkind" sehen kann. Hatte ich ja auch im Text sogar noch angemerkt, warum ist das Video jetzt nur noch als Link zu sehen? ?(

    Dieselben Leute, die glauben, dass die Erde überbevölkert ist, sagen, sie könnten unser aller Leben retten mit einem Impfstoff!

  • Rechtsregulat von Dr. Niedermaier

  • Hallo Dirk,

    grundsätzlich wandle ich eingebettete Videos in Links um, da diese Einbettung durch die Software automatisch vorgenommen wird.

    Ich mache es in diesem Fall dann rückgängig.

    LG Bernd

    „Sage mir, was du isst, und ich sage dir, wer du bist.“ (Jean Anthelme Brillat-Savarin)

  • Dass immer mehr Mitmenschen wach werden, kann man sehr schön an diesem Audio-Mitschnitt eines Elternabends erkennen, in dem eine Mutter ziemlich emotional die Maskenpflicht für KInder in der Schule hinterfragt.

    Dieselben Leute, die glauben, dass die Erde überbevölkert ist, sagen, sie könnten unser aller Leben retten mit einem Impfstoff!

    Einmal editiert, zuletzt von bermibs ()

  • Nicht gelogen: mein Arzt kennt Wodarg und Bhakdi nicht. =O Ich hoffe er schaut zumindest jetzt mal danach.

    Hab ihn heute dazu bewegen können, seine Maske abzusetzen. :)

    Einmal editiert, zuletzt von bermibs ()

  • Rechtsregulat von Dr. Niedermaier

  • Audio-Mitschnitt

    Hallo Dirk,

    das Video ist schon gelöscht. Kannst du noch eine andere Quelle ausfindig machen oder hast du den Original-Videotitel? Dann könnte ich auch bei Telegram suchen.

    „Sage mir, was du isst, und ich sage dir, wer du bist.“ (Jean Anthelme Brillat-Savarin)

  • Nicht gelogen: mein Arzt kennt Wodarg und Bhakdi nicht. =O

    Da bin ich aber platt... Ich kannte Bhakdi auch nicht, da der seine Karriere in Mainz gestartet hatte, wo ich schon auf der Insel war. Aber Wodarg ist ein Begriff, auch wenn man sich nur grenzwertig für Politik interessiert.
    Da kann man mal sehen, wozu Vermutungen führen. Denn "assumption is the mother of all fuck-ups" (Die Vermutung ist die Mutter aller Pleiten). Und es zeigt, wie wichtig es ist, die Aufklärung über die Natur der PCR-Tests, Masken als vermeintlicher Viren-Schutz, RNA-Impfungen etc. weiterzuführen. Das Wissen, was wir unterstellen, ist noch längst nicht bei allen angekommen. Da stecken wohl noch viele im finstersten Mittelalter...

    Schöne Worte sind nicht wahr; wahre Worte sind nicht schön ::: Lao-tse

  • Dass immer mehr Mitmenschen wach werden, kann man sehr schön an diesem Audio-Mitschnitt eines Elternabends erkennen, in dem eine Mutter ziemlich emotional die Maskenpflicht für KInder in der Schule hinterfragt.

    Die Meinung der Mutter zweifel ich nicht an, aber dass es sich um einen Mitschnitt handelt!!


    Für einen solchen Mitschnitt hätte die Dame eine Maske im Klassenraum tragen müssen. Die Stimme klingt nicht so, wie unter einem Mund-Nasen-Schutz.


    Ich bin für Meinungsfreiheit, aber Inszenierungen und Lügen mag ich nicht! Insbesondere nicht, wenn dass Menschen tun, um mich aus ihrer Sicht über andere Lügen aufzuklären.

    2 Mal editiert, zuletzt von bermibs ()

  • Das sind jetzt deine persönlichen Interpretationen, zum Teil auch Unterstellungen. Ich höre von dir kein derartiges, detailliertes Misstrauen gegen Berichte des Mainstream. Das verwundert mich etwas.

    „Sage mir, was du isst, und ich sage dir, wer du bist.“ (Jean Anthelme Brillat-Savarin)

  • Interessante Sichtweise. Woher willst Du wissen, ob die Eltern nicht in einem gewissen Abstand zueinander gesessen haben? Woher willst Du wissen, wieviele Menschen anwesend waren?

    Und woher willst Du wissen, dass es inszeniert oder gelogen ist? Deine Unterstellungen sind schon ein ziemlich starkes Stück.


    Und da Du ja von Inszenierung schreibst - ich würde eher die ganz große Inszenierung der Mikroben-Hysterie anprangern, anstatt Eltern, Mütter oder Großeltern, die sich derzeit massenhaft melden und die Missstände wegen der Maßnahmen anprangern. Hast Du Dir mal einen Schulhof angesehen, wenn in der Schule gerade Pause ist? Ich habe dort keine herumtollenden, spielenden Kinder gesehen. Stattdessen nur große Kreise oder Kreuze, wo sich die Schüler während der Pause aufhalten müssen.


    Du willst kritisieren? Gerne, aber dann bitte mit der richtigen Adresse, anstatt genau die Menschen zu verunglimpfen, die am meisten von diesem Schwachsinn betroffen sind!

    Dieselben Leute, die glauben, dass die Erde überbevölkert ist, sagen, sie könnten unser aller Leben retten mit einem Impfstoff!

  • Rechtsregulat von Dr. Niedermaier