Vitiligo / Weißfleckenkrankheit - Erfahrungen und Behandlungsmöglichkeiten

  • Ein herzliches Hallo aus Niederösterreich!


    Ich suche einen Naturheilkundlichen-Ansatz für die Weissfleckenkrankheit. Die Flecken sind vor ca. 8 Jahren aufgetaucht - zuerst ganz klein und hauptsächlich auf den Händen. Möglicherweise hängt diese Erkrankung mit Haschimoto - die Unterfunktion begleitet mich schon seit vielen Jahren. Ansonsten bin ich gesund, ernähren mich vegetarisch / vegan und mein Gewicht ist eher normal.


    Wenn jemnad Ideenen hat - so bitte melden! :)

  • Wenn jemnad Ideenen hat - so bitte melden! :)


    mir fallen da Kokosöl und Vitamin D ein


    Link


    zumindest könnte man es versuchen, da Kokosöl auch positive Auswirkungen auf Schilddrüsenprobleme hat
    (habe Bücher von Dr. Bruce Fife) , und Vit.D sollte man sowieso hoch halten , das hilft in viele Richtungen


    ev. könnte auch Astaxanthin helfen, das verstärkt die Melaninbildung von innen (zusätzlicher Sonnenschutz)
    Link


    mfG Manfred


    Licht ist Leben / ohne Licht kein Vitamin D / ohne Vitamin D keine Gesundheit / deshalb schaut auf euren Vitamin D Spiegel und natürlich auch auf eine gesunde Ernährung mit ausreichend Bewegung !

    2 Mal editiert, zuletzt von Nanna ()

  • zuerst ein herzliches Willkommen hier im Forum [Blockierte Grafik: http://www.files.bermibs.de/privat/jpg/bilder/wink.gif]


    Als natürlicher UVB-Filter in der Haut zum Schutz vor Verbrennungen ist Vitamin B10 PABA gut geeignet. Allerdings setzt das voraus, dass du deinen Vitamin-D-Bedarf mit Supplementen deckst. In der Orthomolekularen Literatur werden dafür 1.000 - 2.000 mg angegeben.



    In Anbetracht deiner Autoimmunerkrankung Hashimoto wäre jedoch eine komplexe ganzheitliche Behandlung, wie sie die Zellsymbiosetherapie nach Dr. Heinrich Kremer darstellt, auf jeden Fall angebracht. Dazu findest du in Österreich bestimmt auch geeignete Therapeuten. Einfach einmal mit den Stichwörtern "Cellsymbiosistherapie" oder "CST" googeln oder bei der Akademie CST nach Therapeuten anfragen.
    Burgerstein schließt nicht aus, dass Vitiligo auch eine Autoimmunerkrankung ist.


    Mögliche Zusammenhänge für Vitiligo können auch sein:
    - Kupfermangel
    - erhöhter Bedarf B-Vitamine, insbesondere Beta-Carotin, Folsäure, B6, B12
    - weiterhin Zink und Aminosäure L-Phenylalanin


    Ein weiterer möglicher Zusammenhang besteht zu einer weiteren Autoimmunerkrankung - der Autoimmunhepatitis.
    Liebe Grüße
    Bernd

    „Sage mir, was du isst, und ich sage dir, wer du bist.“ (Jean Anthelme Brillat-Savarin)

  • Hallo Bernd, Manfred und Avalonis!
    Danke für Eure Hinweise - mir ist klar dass eine umfassende Beratung sinnvoll ist allerdings mit ziemlichen Kosten verbunden. Vielleicht weiß jemand Möglichkeiten die selbst im Haushalt oder mittels Ernährung realisiert werden können?


    Nochmals Danke - es sind gute und praktische Ansätze!


    LG
    Arnold

  • da es sich hier nicht um einen "leichten Husten" handelt, gibt es dafür auch keine "Hausmittel".
    Die artgerechte Ernährung solltest du aber trotzdem angehen, da sie der nachhaltigste Weg ist. Hier sind natürlich keine kurzfristigen Ergebnisse zu erzielen.


    Ganz ohne Geld geht es auch in Eigenregie nicht.
    Zum Schutz vor UVB hatte ich ja schon PABA erwähnt.
    Zur Schwermetallausleitung kannst du Chlorellaalgen und Alpha-Liponsäure nach dem Cutler-Protokoll einsetzen.
    Weiterhin wäre ein idealer Vitamin-D-Status wichtig. In deinem Fall würde ich mit 80 - 100 ng/ml (25D) an die Obergrenze gehen.
    Der Selbsttest bei www.cerascreen.de kostet 29 € und die Dosierungen für Start und Erhaltung kannst du bei Reinhard Melz selbst berechnen.
    Günstige Anbieter findest du in meiner Liste. Du kannst aber auch noch einmal selbst googeln. Zum Vergleich immer auf Euro je Gramm Wirkstoff umrechnen.


    Langfristig führt aber kein Weg an einem professionellen Therapeuten vorbei und sei es nur zur Absicherung der eigenen Therapieschritte.
    Liebe Grüße
    Bernd

    „Sage mir, was du isst, und ich sage dir, wer du bist.“ (Jean Anthelme Brillat-Savarin)

  • Hallo Bernd, Manfred und Avalonis!
    Danke für Eure Hinweise - mir ist klar dass eine umfassende Beratung sinnvoll ist allerdings mit ziemlichen Kosten verbunden. Vielleicht weiß jemand Möglichkeiten die selbst im Haushalt oder mittels Ernährung realisiert werden können?


    Nochmals Danke - es sind gute und praktische Ansätze!


    LG
    Arnold


    Auch Ärzte arbeiten nicht gratis, es scheint nur so, da die Beiträge zwangseingehoben werden.

  • Hey,


    ich hatte kleine helle Stellen nahe den Fingernagelbetten. Sie blieben nach kleinen Verletzungen in diesem Bereich zurück. "Das wird mit dem nächsten Sonnenbad schon wieder", dachte ich damals und mache mir nicht weiter Gedanken.


    Doch der nächste Sonnenbrand kam und die Flecken blieben trotzdem. Außerdem wurden sie zahlreicher: An Händen und Armen waren nach kleinen Verletzungen immer mehr weiße Flecken zu sehen. Sie schmerzen nicht, aber sie sahen nur komisch aus.


    Mein Hautarzt konnte mit den Symptomen nichts anfangen. Mein anderer Hautarzt hat mir die punktuelle Bestrahlung der betroffenen Stellen mit schmalbandigem UV-Licht empfohlen. Allerdings zahlt die Krankenkasse nicht für die punktuelle, sondern nur für die Ganzkörperbestrahlung. Dabei wird auch die gesunde Haut bestrahlt, die dadurch einem Hautkrebsrisiko ausgesetzt ist.


    Von chemischer Bleichung der Haut mit dem Hydrochinon-Dericat p-(benzyloxy)phenol hat er mir abgeraten. Das kommt im Grund einer Verstärkung und Ausweitung der Flecken gleich und läuft auch Gefahr einer Hautkrebserkrankung weil die Haut aufgrund der fehlenden Pigmentierung abolut keinen Eigenschutz mehr hat.


    Heute weiß ich, dass der erste Auslöser eine starke psychische Belastung in meiner Jugend war. Immer wenn ich Stress auf der Arbeit oder in der Familie hatte, kamen neue Flecken hinzu. Von meiner Krankenkasse wurde es nur als kosmetisches Problem angesehen, auch wenn ich vorallem psychisch stark darunter gelitten habe.


    Denn am schlimmsten sind die Blicke der anderen. Sie verfolgen mich, stellen dumme Fragen, wenden sich ab. Ich war ging nicht mehr baden, habe im Sommer lange Kleidung getragen und keinen Sport mehr getrieben, bei dem andere die Flecken sehen konnten.


    Ob es an meiner Schilddrüsenunterfunktion liegt kann ich nicht mit 100 prozentiger Sicherheit sagen. Es gibt viele Experten, die einen Zusammenhang darin sehen.


    Zurück zu deiner Frage: Ja, es gibt gute Behandlungen gegen Vitiligo. Auf gutefrage.net wird das Thema aus schul- und alternativ-medizinischer Sicht schon diskutiert.


    Schau hier:
    https://www.gutefrage.net/frag…ueber-das-vitiligo-wunder


    Einen guten Überblick zu Behandlungen und weitere Tipps, findest Du in diesem Artikel:
    http://www.vitiligo-wunder.net/vitiligo-behandlung/


    Vielleicht schreibst Du noch wie schlimm es ist. Bei mir waren es nicht viele Flecken aber sie haben halt schon gestört.


    LG
    Jutta

  • Hallo zusammen, ich wollte einen kleinen Erfahrungsbericht bzgl. Repigmentation meiner Vitiligo-Haut teilen. Das ist auch der Grund warum ich mich angemeldet habe. Vielleicht ein Versuch, Hoffnung für andere Betroffene. Im Jahr 2006 wurde in der Hautklinik Vitiligo festgestellt. Zuerst kleine Flecken, dann 3 Jahre später wurde meine Hände ziemlich weiß. Die Jahre danach, bis 2019, Horror. Überall am Körper weiße Flecken. Ging über Jahre nicht in die Sonne, trug immer langärmeliges, schämte mich. Habe damals die Behandlung in der Hautklinik 2006 mit der speziellen Salbe fürs Gesicht, die die Haut dünner macht, Bestrahlung am Körper, abgelehnt. (Wurde nach dem Brustkrebs in 2006 schon genug bestrahlt). Die bekannten NEM uvm., die mir 2006 von einem Fachmann, mit Klinik, auf diesem Gebiet empfohlen wurden, nahm ich alle über viele Jahre. Leider wurden meine Flecken nicht kleiner/weniger, im Gegenteil. Probierte so viel aus, nix half. Gab Unsummen von Geld, Zeit mit Terminen und Recherchen aus.

    Heuer im April hatte ich auf meinem Bauch gehört. Wollte, konnte nicht mehr so weitermachen. Ich nahm nichts mehr von den vielen Produkten ein, außer meiner Schilddrüsentablette, Vit. D3 und testete was ganz neues für mich, Astaxanthin von Ivarsson und ab heuer raus in die Sonne, ohne Sonnenschutzmittel. Begann anfangs morgentlich mit 2 Kapseln a 4 mg. Steigerte die Dosis auf 3-4 und manchmal nahm ich abends noch 2 Kapseln. Im Juli stellte ich plötzlich kleine braune Punkte im Brustbereich, den Beinen an den Armen fest. Die Flecken im Gesicht haben sich weitestgehend zurückgezogen (an den Mundwinkeln und am Kinn, unter der Nase sind zwar noch helle Stellen, werden aber kleiner, weniger). Für mich ein Traum. Nur meine Füße machen noch nicht mit und meine Rücken/Nacken. Ansonsten nimmt die Repigmentation an den genannten Stellen weiter zu. Sehr erfreulich für mich Flecki. Allerdings ist das noch ein weiter Weg, um wieder ganzeinheitlich braun zu sein, aber ich werde geduldig weiter machen und dran glauben. Meine Vergleichsfotos und das Feedback meiner Lieben bestätigen die Repigmentation. Keine Ahnung woran es jetzt genau liegt, aber das in die Sonne gehen und das Astaxanthin sind neu für mich. Vielleicht liegt es daran. Vit. D3 nehme ich schon seit vielen Jahren und ich schwöre darauf. Mir geht es soviel besser damit. Meine Erfahrung wollte ich zur Verfügung stellen. Liebe Grüße, Sunshine

  • bermibs

    Hat den Titel des Themas von „Vitiligo - Weissfleckenkrankheit“ zu „Vitiligo / Weißfleckenkrankheit - Erfahrungen und Behandlungsmöglichkeiten“ geändert.