Arthrose - Knorpelaufbau

  • Hallo Dirk,

    sie ist aber auch wesentlich jünger und mit meinen 65 wäre dieser BMI nicht gerade erstrebenswert :)

    Sonst bewege ich mich um die 23 und und fühle mich gut dabei.

    Ist dieser BMI aus ihrer aktiven Sportlerzeit oder jetzt als Hauptkommissarin? Leistungssport wäre für mich kein Maßstab für einen gesunden BMI.

    Liebe Grüße

    Bernd

    „Sage mir, was du isst, und ich sage dir, wer du bist.“ (Jean Anthelme Brillat-Savarin)

  • Newsletter für Vitalstoffe von René Gräber

  • Hallo Dirk,

    sie ist aber auch wesentlich jünger und mit meinen 65 wäre dieser BMI nicht gerade erstrebenswert :)

    Sonst bewege ich mich um die 23 und und fühle mich gut dabei.

    Hallo Bernd,

    laut WHO gilt ja als normaler Bereich für den BMI 18,5 bis 24. Wenn man dies für die BMI-Berechnung ins Verhältnis setzt, ergibt sich ein Körpergewicht von 57 Kilogramm bis 74 Kilogramm bei einer Körpergröße von 1,76 m. Eine Riesenspanne.


    Aber - die meisten 100-jährigen finden sich auf den japanischen Okinawa-Inseln. Die werden seit über 25 Jahren systematisch von Wissenschaftlern eines Institutes in Honolulu begleitet und erforscht. Ein Resultat von vielen anderen: Der BMI der 100-jährigen Okinawaeser schwankt zwischen 18 und 22. Zeitlebens. Niemals mehr.

    Bestätigt auch Prof. M. Derwahl aus Berlin, der 102 Menschen im Alter von 100 – 105 Jahren analysiert hat. Deren durchschnittlicher BMI ist 21.


    Und die Frage zu Ariane Friedrich kann ich nicht beantworten, habe aber dieses Foto von ihr bei alamy stock photo gefunden:


    Laut Rangabzeichen müsste sie auf dem Foto bereits Oberkommissarin sein, nicht mehr Kommissarin wie bei den Wettbewerben.

    Dieselben Leute, die glauben, dass die Erde überbevölkert ist, sagen, sie könnten unser aller Leben retten mit einem Impfstoff!

    Einmal editiert, zuletzt von bermibs ()

  • Guten Abend,


    folgende Frage habe ich.


    Meine Oma leidet seit Jahren an Arthrose.

    Sie hat sehr starke Schmerzen und nimmt Schmerzmittel.

    Trotz der Schmerzmittel ist es eine Qual für Sie.


    Mir wurde MSM empfohlen, hat jemand Erfahrung mit MSM?

    Wenn ja, in welcher Dosierung?


    Und kann es unbedenklich mit Schmerzmitteln kombiniert werden?


    Auch habe ich an DMSO gedacht für die äußerliche Verwendung.


    Hat jemand noch eine Idee / Tipps / oder eigene Erfahrungen?


    Danke & Grüße

    Einmal editiert, zuletzt von Sirona81 ()

  • Hallo Myway,

    zur Zeit nehme ich MSM täglich. Anfänglich 2 g , jetzt 4 g. Man kann es auch noch höher dosieren. Interaktionen mit Schmerzmitteln sind mir nicht bekannt.

    MSM [Methyl-Sulfonyl-Methan]

    MSM, ein gutes Schmerzmittel


    Auch DMSO ist ein geeignetes alternatives Mittel. Man kann es auch in geringer Dosierung innerlich anwenden. Das hat aber den Nachteil, dass über die Haut Schwefelverbindungen ausgeschieden werden (Geruch).

    DMSO NATURE'S HEALER Dr. Morton Walker


    Sofern noch Knorpel vorhanden ist (Grad 1 - 3) kann man langfristig versuchen, den Knorpel mit entsprechenden Nährstoffen zu stabilisieren. Dazu gehören vor allem Glucosamin und Chondroitin.

    In der Ernährung alles vermeiden/stark reduzieren, was Entzündungen fördert: raffinierter Zucker, Weißmehl (vor allem Weizen), Omega 6 (Sonnenblumenöl), zu viel tierischer Anteil.

    Liebe Grüße

    Bernd

    „Sage mir, was du isst, und ich sage dir, wer du bist.“ (Jean Anthelme Brillat-Savarin)

    2 Mal editiert, zuletzt von bermibs ()

  • wie alt ist denn die Oma?:/

    Wer rastet der rostet heißt es so schön und vielleicht kann hier noch ein Physiotherapeut helfen und den Bewegungsmangel ausgleichen?

    Die kommen ja auch ins Haus und sich bloß keine Schonhaltung angewöhnen, dann steifen die Gelenke noch mehr ein

    Vom Übergewicht runter und Ernährung vielleicht umstellen.


    Kytta Salbe( wärmend) habe ich selber mal bei einer Frozenschulter benutzt und ist ziemlich toll.

    Diclofenac Forte Gel im Notfall kann ich auch empfehlen wenn ich darf;).

    Wärme ist für die schmerzhaften Gelenke meist sehr gut, da sie die Durchblutung fördert und die Muskulatur entspannt.

    Besteht jedoch schon eine Entzündung, kann es sein, dass Kälte die bessere Therapie ist.

    Hier sollte Oma ausprobieren, was ihr besser hilft:/


    LG

    „Jenseits von richtig und falsch liegt ein Ort.

    Dort treffen wir uns.“

    (Rumi)





  • Rechtsregulat von Dr. Niedermaier

  • Hallo,


    Curcumin (z.B. von Fairvital 950mg täglich), ansonsten hilft da Vitamin C, MSM, Glucosamin, Chondriotonin, Cissus und Omega-3.

    HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Für jegliche von mir gegebene medizinische Fachliteratur an Dritte, die aus Pro- und Kontrastudien oder aus Überzeugung basieren. Ebenso distanziere ich mich vom Konsum, Verkauf oder Vermittlungen illegaler Substanzen. Beiträge und PN-Nachrichten unter Vorbehalt und ohne Gewähr im Hinblick auf Dritte.


    Gesunde Grüße

    Medico

  • Arthrose ist laut der modernen Forschung keine Abnutzung, sondern eine schlechte Versorgung der Gelenke,.verursacht durch die tierische Eiweissspeicherkrankheit. Der Mensch ist von der Natur her mehr Vegetarier und weniger tierisches Eiweissgeniesser.
    Wenn wir zu viel tierisches Eiweiss essen, dann wird der Exzess im interstiellem Bereich zwischen den 150.000 km Kapillaren und den 75 Billionen Zellen abgelagert. Wie Spermüll in einem Tunnel. Wenn dort z.B. 0,00000001 mg abgelagert werden, sind das bei 75 Billionen Zellen 7,5 kg. Bei 0,00000002 mg sind es schon 15 kg usw.


    Ich bin der gleichen Meinung mit dem Fleischkonsum. Nur denke ich da man hier nochmals selektieren muss. Wenn man jeden Tag Gepökeltes Schweinefleisch zu sich nimmt, wird das ein erheblicher Unterschied sein, zu einem Geflügel oder Rinderfilet von einem Demeter-Bauernhof. Aber definitiv spielt die Menge eine Rolle sowie auch, wie man das Fleisch zu sich nimmt, Das heißt mit Wild-Pflanzen oder mit Pommes , Kartoffeln, Reis etc. Erstes wäre die bessere Wahl

    2 Mal editiert, zuletzt von bermibs () aus folgendem Grund: Zitat und Beitrag getrennt

  • Ich selbst wurde über 30 Jahre von massiven Knieschmerzen begleitet. Insbesondere beim joggen und bergab gehen, war ich nach ca. 1/2 Stunde stets an der Grenze des Erträglichen. Und das als aktives Mitglied der Bergwacht.
    Knorpelaufbauspritzen, Knorpel abschleifen, Physiotherapie .... brachten (wenn überhaupt), lediglich vorübergehend Linderung.

    Ich habe auch immer wieder Gelenksschmerzen. Kann das tatsächlich mit dem Kaffee Konsum zusammenhängen, von wegen Übersäuerung?

    Ich achte ansonsten recht gut auf die Ernährung. Überhaupt ist die Ernährung ein großes Familienthema geworden. Dabei bin ich ziemlich "clean" und esse reichhaltig und Rohkost. Kaum noch Fertiggerichte. Es fällt mir aber zugegebener Maßen schwer, auf Kaffee zu verzichten. Drei am Tag können es schon sein, vor allem wenn ich bis Nachts arbeite. Ich weiß, dass sich das auf den Adrenalinhaushalt auswirkt. Trotzdem kann ich schlecht verzichten. Habe es schon mit Matcha stattdessen versucht, schmeckt aber nicht. Auf alle Fälle spüre ich die Gelenke immer wieder pochen, vor allem nach dem Joggen auf Asphalt. Waldboden ist da eher unproblematisch.

    Wir arbeiten für den gesunden Körpereiner neuen Gesellschaft

    und wir haben Vertrauen in die Stärke neuer Generationen,

    die sich ihrer Probleme bewusst sind.


    Friedrich Kiesler; „Eintritt 75 Cent“, Berlin 1926

    Einmal editiert, zuletzt von bermibs ()

  • Bis vier normale Tassen Kaffee ist kein Problem für den Körper. Er hat ja auch positive Inhaltsstoffe.


    Für Knorpel gibt es eine einfache Aussage: Alles was Entzündungen (Übersäuerung) fördert, führt zu übermäßigem Knorpelverschleiß, den der Körper mit Regeneration nicht mehr ausgleichen kann. Das Gleichgewicht zwischen natürlichem Abbau und Neubildung wird dadurch gestört.


    Zu den entzündungsfördernden Nahrungsbestandteilen gehören vor allem

    - raffinierter Zucker/Weißmehl (stark reduzieren bis ganz streichen)

    - zu hoher Anteil an tierischen Lebensmitteln (Null ist auch nicht natürlich! - ideal 10 - 15 %)

    - zu viel Omega-6-Fettsäuren (ideal ausgeglichenes Verhältnis zwischen Omega 3 und Omega 6) - "Hauptlieferant" für Omega 6 sind alle Getreideprodukte sowie Schweinefleisch/-fett und Geflügelfett/-haut; Sonnenblumenöl gehört nicht in die Küche, da fast nur Omega 6

    „Sage mir, was du isst, und ich sage dir, wer du bist.“ (Jean Anthelme Brillat-Savarin)

  • Rechtsregulat von Dr. Niedermaier

  • Danke Bernd für die vielen Tipps hier!


    MSM sollte ich vielleicht auch mal versuchen. Und mit der Paleo Diät habe ich vermutlich etwas übertrieben, obwohl ich so gut wie kein rotes Fleich esse. Schweinefleisch geht für mich gar nicht, nicht mal Wurst. Kann man MSM, also den Schwefel als "Schmiermittel" verstehen?


    Auf Getreide verzichte ich gerne, zumal es bei uns zu Hause nur selten Brot gibt, es kommt jedoch in allen Varianten der undefinierbaren Breiform. Meine Frau ist sehr von der TCM Diät fürs Kleinkind überzeugt. Und wir als gute Vorbilder schaufeln ihn mit gespieltem Genuss jeden Morgen rein, haha! Wie komm ich aus der eingefahrenen Tradition nur raus ... :/

    Über Dimethylsulfoxid DMSO wusste ich bisher eigentlich gar nichts, habe mir eben das Buch heruntergeladen, vielen Dank! Da habe ich ja für heute abend noch mehr als genügend Bettlektüre ^^

    Wir arbeiten für den gesunden Körpereiner neuen Gesellschaft

    und wir haben Vertrauen in die Stärke neuer Generationen,

    die sich ihrer Probleme bewusst sind.


    Friedrich Kiesler; „Eintritt 75 Cent“, Berlin 1926

    Einmal editiert, zuletzt von bermibs ()

  • MSM ist kein "Schmiermittel", eher ein Entzündungshemmer. Es hat jedoch positive Eigenschaften bei der Knorpelregeneration. Ich nehme auch 4 Gramm täglich.


    Das eigentliche Schmiermittel ist die Hyaluronsäure, die der Körper aus dem Grundmolekül Glucosamin selbst herstellen kann. Unter anderem deshalb nehme ich auch Glucosamin.

    „Sage mir, was du isst, und ich sage dir, wer du bist.“ (Jean Anthelme Brillat-Savarin)

  • MSM ist kein "Schmiermittel", eher ein Entzündungshemmer. Es hat jedoch positive Eigenschaften bei der Knorpelregeneration. Ich nehme auch 4 Gramm täglich.


    Das eigentliche Schmiermittel ist die Hyaluronsäure, die der Körper aus dem Grundmolekül Glucosamin selbst herstellen kann. Unter anderem deshalb nehme ich auch Glucosamin.

    Danke für die Info! Ich denke nicht, dass ich eine Entzündung habe, müsste ich natürlich selbstverständlich abklären. Aber nachdem ich an Schmieren dachte, habe ich nun im Search Kapseln bei glucosamine.com gefunden, und ich denke, das könnte für mich passen, da ist auch MSM drin. Bei der Frage nach dem besten Produkt, steh ich sowas von an. Irgendwie widerstrebt es mir, zuviele Dinge zu mischen.

    Wir arbeiten für den gesunden Körpereiner neuen Gesellschaft

    und wir haben Vertrauen in die Stärke neuer Generationen,

    die sich ihrer Probleme bewusst sind.


    Friedrich Kiesler; „Eintritt 75 Cent“, Berlin 1926

  • Entzündungsprozesse sind nicht in jedem Fall akute Entzündungen, eher schleichend und unauffällig.

    „Sage mir, was du isst, und ich sage dir, wer du bist.“ (Jean Anthelme Brillat-Savarin)

  • Rechtsregulat von Dr. Niedermaier

  • Knorpelaufbau mit Alleskönner Vitamin C.

    HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Für jegliche von mir gegebene medizinische Fachliteratur an Dritte, die aus Pro- und Kontrastudien oder aus Überzeugung basieren. Ebenso distanziere ich mich vom Konsum, Verkauf oder Vermittlungen illegaler Substanzen. Beiträge und PN-Nachrichten unter Vorbehalt und ohne Gewähr im Hinblick auf Dritte.


    Gesunde Grüße

    Medico