Nehmt ihr Vitamine (NEM) zu euch ?

  • Zitat von Talisman

    entspricht einer artgerechten Ernährung?


    Vitamin D ist auch weniger in Bezug Ernährung zu sehen (nur 10-20%) sondern mehr in Bezug Klima und Lebensstil


    bei einem artgerechten Lebenstil (Jäger und Sammler in Äquatornähe) werden um 50ng/ml erreicht, da wir uns aber zu weit nördlich angesiedelt haben (sehr viele Monate ohne Vit.D Bildung) und auch im Sommer nicht mehr in Lederschürzen rum laufen und massive Häuser (Zuhause und bei der Arbeit) die Vitamin D Bildung verhindern, haben die meisten Menschen in unserem Breitengradbereich über viele Monate einen Vit.D Mangel (viele sogar dauerhaft auch im Sommer)


    über artgerechte Ernährung läßt sich das nicht korrigieren, mit viel Bewegung in der Natur kann man zumindest massive Probleme verhindern (hatte aber trotz viel Sport im Freien keinen sehr guten Vit.D Wert)


    wenn man jetzt davon ausgeht, dass man über die Sonne im Sommer 10.000-20.000 IE Vit D tägl. aufnehmen kann, und erst dauerhafte
    Dosierungen oberhalb dieser möglichen natürlichen Vit.D Aufnahmen in toxische Bereiche führen , kann man sich die Frage stellen wovon man mehr Angst haben muß


    eine Unterversorgung von Vit.D hat ja sehr viele negative Auswirkungen, während Vitamin D Ergänzungen welche weit unterhalb der möglichen natürlichen Aufnahme liegen, kaum Nebenwirkungen zeigen (wenn die Kofaktoren beachtet werden)


    dauerhafte Dosierungen welche über der natürlichen Vit.D Bildung liegen, empfiehlt hier ja niemand


    andersrum macht sich auch niemand im Sommer Gedanken wenn man viel in die Sonne geht, ob man nicht ev. zu viele Hormone bekommt , da es ja vorwiegend positive Effekte hat (ausser extremes Sonnen)


    LG Manfred


    Licht ist Leben / ohne Licht kein Vitamin D / ohne Vitamin D keine Gesundheit / deshalb schaut auf euren Vitamin D Spiegel und natürlich auch auf eine gesunde Ernährung mit ausreichend Bewegung !

    Einmal editiert, zuletzt von bermibs ()

  • Newsletter für Vitalstoffe von René Gräber

  • Ja, in Deutschland gibt es noch viele Skeptiker in Bezug zu D3. In Frankreich verschreiben die Ärzte für unterschiedliche Syptome eine Kapsel mit 100 000 IE D3. In USA sind 50 000 IE D3 Kapsel frei verkäuflich und da gab es noch keine Klagen für ev. Nebenwirkungen oder sogar Todesfälle.


    Hier die neuste Studie mit täglicher Einnahme von 60 000 IE D3 über einen Zeitraum von 6 Jahren. Die Sensation, Calzium als auch der Nebenschilddrüsen-Hormonspiegel (Parathormon) waren stets normal.


    https://www.vitamindservice.de/vitamin-d-spiegel-225-ngml-was-passiert-mir-wenn-ich-jahrelang-60-000-e-vitamin-d-nehmen-w%C3%BCrde

    Einmal editiert, zuletzt von bermibs ()

  • Zitat von Bernard

    Ja, auch die millionen Toten durch verschiedene Pandemien (z.B. Spanischen Grippe von 191 8) sind Folgen einer mangelnder D3 Versorgung.

    Soweit bekannt ist, erkrankten ausschliesslich Geimpfte an der spanischen Grippe. Wer die Injektionen abgelehnt hatte, entging der Grippe. So auch die Augenzeugin Eleanora McBean:


    Zitat

    "Meine Familie hatte alle Schutzimpfungen abgelehnt, also blieben wir die ganze Zeit wohlauf. Wir wussten aus den Gesundheitslehren von Graham, Trail, Tilden und anderen, dass man den Körper nicht mit Giften kontaminieren kann, ohne Krankheit zu verursachen."

    Quelle:
    zentrum-der-gesundheit.de/ia-spanische-grippe.html



    Ansonsten sinnvoll (!) Licht-Luft -Sonnenbäder genossen, (Regeln der Natur beachten (!!!!!!!)verhindert die Löcher in meinem Portemonnaie und die in meiner Gesundheit.

    MfG



    „Ihr sollt das Heilige nicht den Hunden geben und eure Perlen sollt ihr nicht vor die Säue werfen, damit die sie nicht zertreten mit ihren Füßen und sich umwenden und euch zerreißen.“( Matthaeus 7:6)

    ,,Was du verstehst, setzt du für dich um. Was du nicht verstehst, gibst du als Ratschlag an andere weiter."( Alte Weisheit )

    2 Mal editiert, zuletzt von bermibs ()

  • Damals war D3 als auch der Einfluss auf das Immunsystem nicht bekannt.


    Heute kann jeder mit einen optimalen D3 Spiegel von etwa 70-80 ng effektiv und ohne Impfungen vor der Grippe sich schüzten. Lese doch die Beiträge von Manfred zu Abwehr von Grippe mit hohen D3 Dosen, dazu gibt es auch Publikationen von Prof. Holick.

  • Eine gesunde Lebensführung (Gengerechte Nahrungsaufnahme/Lebensführung mit der Natur nicht gegen seine eigene Natur!!!)gibt der Grippe doch kaum angrifssflächen und wenn doch, kann man diese mit den einfachsten/günstigsten Mitteln überhaupt, im Keime ersticken. Jeder kann sich die Wirkweise der Eindringlinge einmal genauer ansehen, was sie im Keime ersticken lässt. Dafür bedarf es keine Chemie!
    Impfen kommt für mich nicht infrage, da halte ich es wie Graham, Trail, Tilden, Eleanora McBean und und und . (siehe oben)

    MfG



    „Ihr sollt das Heilige nicht den Hunden geben und eure Perlen sollt ihr nicht vor die Säue werfen, damit die sie nicht zertreten mit ihren Füßen und sich umwenden und euch zerreißen.“( Matthaeus 7:6)

    ,,Was du verstehst, setzt du für dich um. Was du nicht verstehst, gibst du als Ratschlag an andere weiter."( Alte Weisheit )

  • Rechtsregulat von Dr. Niedermaier

  • Zitat von Bernard

    Hier die neuste Studie mit täglicher Einnahme von 60 000 IE D3 über einen Zeitraum von 6 Jahren. Die Sensation, Calzium als auch der Nebenschilddrüsen-Hormonspiegel (Parathormon) waren stets normal.


    Zitat von Bernard

    Damals war D3 als auch der Einfluss auf das Immunsystem nicht bekannt.


    Heute kann jeder mit einen optimalen D3 Spiegel von etwa 70-80 ng effektiv und ohne Impfungen vor der Grippe sich schüzten. Lese doch die Beiträge von Manfred zu Abwehr von Grippe mit hohen D3 Dosen, dazu gibt es auch Publikationen von Prof. Holick.


    zum Thema Grippetherapie
    Link


    Zitat

    Dies bestätigen auch Erfolge aus der Praxis, wie sich beispielhaft aus diesem offenen Brief eines kanadischen Arztes ablesen lässt. (12)


    „Ein Kollege von mir und ich haben den vergangenen Jahren bei den meisten unserer Patienten Vitamin D in Dosierungen eingeführt, die Vitamin-D-Spiegel von 40 ng/ml erreicht haben und wir sehen in unseren Kliniken jetzt nur noch sehr wenige Patienten mit Grippe oder grippeähnlichen Symptomen. Die Patienten mit Grippe behandeln wir mit dem „Vitamin-D-Hammer“, wie mein Kollege es gerne bezeichnet. Dies ist eine einmalige Dosis von 50 000 IU Dosis Vitamin D3 oder 3 mal täglich 10 000 IE über 2 bis 3 Tage. Die Ergebnisse sind dramatisch, mit vollständiger Rückbildung der Symptome in 48 bis 72 Stunden. […] Wir brauchen dringend Studien zu dieser Form der Intervention. Die Kosten für Vitamin-D betragen etwa einen Cent für 1000 IE, so dass diese Behandlung weniger als einen Dollar kostet.“


    ich verwende den sogenannten Vit.D Hammer nach dieser Anleitung (praxisholling.de/medizinische_infos/vitamin_d.html) selbst meine Söhne kommen von selbst wenn sich ein Infekt anbahnt, um sich Vitamin D zu holen ;) ,nicht weil ich es ihnen sage, sondern weil es schon sehr oft perfekt funktioniert hat , man darf nur nicht solange warten bis sich die Infekte bereits überall verbreitet haben !


    PS: wegen Dauerdosierungen bis 60.000 IE bin ich doch eher skeptisch, das waren ja nur 3 Personen, und nur einer davon ist tatsächlich auf so hohe Dosierungen hoch gegangen, hier ist auch nicht bekannt wie schwer dieser war, ev. hat dieser auch eine schlechte Vitamin D Umwandlung, und es ist schon ein grosser Unterschied ob das eine zarte Frau mit 55 kg oder ein stark übergewichtiger Teilnehmer war, man hat an den Ergebnissen auch gesehen dass auch mit 20.000-30.000 IE 150ng/ml deutlich überschritten wurden, das ist für mich persönlich klarer Therapiebereich, so wie auch die Dosierungen bei Autoimmunerkrankungen von Dr. Coimbra einige zusätzliche Massnahmen erfordern ! (mehrere Kontrollmessungen, Calciumdiät, Vit.K2, Vit.B gegen Nierensteinbildung usw.)


    weiteres hat der Körper nicht umsonst Schutzmechanismen gegen zu viel Vit.D entwickelt , auf natürlichen Weg nimmt der Körper nur kurzfristig 20.000 IE auf (aber nicht jahrelang) die Haut wird mit zunehmender Bestrahlung immer dunkler (braun) und blockt dann zuviel Vitamin D ab, in sonnenintensiven Zonen ist die Haut auch autom. dunkler , mehr als 50-60 ng/ml werden deshalb in der Natur kaum erreicht !


    LG Manfred


    Licht ist Leben / ohne Licht kein Vitamin D / ohne Vitamin D keine Gesundheit / deshalb schaut auf euren Vitamin D Spiegel und natürlich auch auf eine gesunde Ernährung mit ausreichend Bewegung !

    6 Mal editiert, zuletzt von bermibs ()

  • Manfred,



    es gibt noch eine weitere Hammer Variante um die Grippe in Schach zu halten, das regelmässige Eisbaden selbst bei Minus 30 Grad. Die Leute die sowas machen kennen keine Grippe noch D3. In Europa gibt es einen Iceman Wim Hof aus Holland, der Mann gibt der Wissenschaft schon seit Jahren Rätsel auf.


    Ja, und Täglich 60 000 IE D3 ist nicht unsere Liga.

  • Zitat von Bernard

    Ja, und Täglich 60 000 IE D3 ist nicht unsere Liga.


    Sehe ich genauso. Ich mag diesen Trend, der zur Übertreibung neigt (und durch manche Portale befeuert wird) gar nicht.


    Menschen die in der freien Natur leben und dauernd der Sonne ausgesetzt sind, die auch eine wahrlich natürliche Vitamin D Konzentration haben, liegen bei 45 ng/ml 25OHD. Dann sehe ich aber Schlaumeier, die 100 ng/ml empfehlen. Diese Werte sind auf natürliche Weise nicht zu erzielen! Die Vitamin D Synthese in der Haut unterliegt (aus gutem Grund) einer Selbstregulation. Irgendwann ist da nämlich Schluss und der Körper schützt sich vor einer Überdosis. Das hält aber manche Ärzte nicht ab ihre Patienten mit Vitamin D vollzupumpen, genauso wie es die anderen davon nicht abgehalten hat Vitamin D Präparate zu verteufeln. :rolleyes:


    Eine Dosis von 2000 I.E. täglich über das ganze Jahr hindurch reicht vollkommen aus um den hohen Wert zu imitieren, der bei Naturvölkern vorliegt:

    https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/27043260/ So viel dazu.


    Ich finde bei NEMs dass weniger oftmals mehr ist. Wenn es um Nährstoffe geht, sind es in Deutschland hauptsächlich Magnesium, Zink (vor allem bei Älteren), Omega-3 und Vitamin D, die häufiger mangeln. Ich würde darauf achten, nicht unbedingt Magnesium zusammen mit Calcium einzunehmen. Auch Magnesium und Zink können sich in der Aufnahme etwas hemmen, alles nicht so dramatisch. Magnesium nehme ich eher Abends ein, weil es eine leicht beruhigende Wirkung hat.


    Omega-3 Fettsäuren würde ich auch im halbwegs gesunden Rahmen einnehmen. 1 g EPA+DHA täglich (ca 3-4 g Fischöl) reichen aus um Gefäße, Herz und Nerven gesund zu halten. Eine übermäßige Omega-3 Einnahme führt übrigens zum gegenteiligen Effekt, weil Omega-3 mehrfach ungesättigte Fettsäuren sind und stark zur Oxidation neigen und somit toxische Substanzen bilden. Sättigt man seine Zellwände zu sehr mit diesen Fettsäuren, werden diese anfälliger gegen freie Radikale. Astaxanthin kann dies aber teilweise abfangen, da es sich auch in die Zellwände einlagert, Astaxanthin zeigt sich auch synergistisch für die Gedächtnisleistung wenn es zusammen mit Omega-3 verabreicht wird.


    Sonst nehme ich noch Melatonin vor dem Schlafen gehen ein, da ich schon Mitte 30 bin und ab da die körpereigene Melatoninproduktion absackt. Bin damit bei ca. 6 NEMs täglich, was denke ich noch in einem guten Rahmen ist. Die Dosis macht das Gift. :D

    4 Mal editiert, zuletzt von bermibs ()

  • Zitat von BertFich

    Eine Dosis von 2000 I.E. täglich über das ganze Jahr hindurch reicht vollkommen aus um den hohen Wert zu imitieren, der bei Naturvölkern vorliegt: https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/27043260/


    dein Link funktioniert nicht
    korrekter Link



    der Haken liegt in der Tatsache, dass bei unserem Lebensstil der Wert von Naturvölkern mit 2000 IE Vit.D3 tägl. nicht erreicht wird !


    siehe auch diese Darstellung



    und selbst die 30 ng/ml (lt.Diagramm) werden mit 2000IE tägl. oft nicht erreicht (weiss ich auch aus anderen Foren)


    dafür gibt es viele Gründe, welche den Verlustfaktor deutlich erhöhen !
    z.B. Übergewicht , fehlede Kofaktoren durch ungünstige Ernährung, Schwermetallbelastung, bestehende Erkrankungen, bestimmte Medikamente usw.


    mit etwas Übergewicht und einem etwas höheren Verlustfaktor gerechnet, kommt man dann auf dieses Ergebnis (um 20ng/ml)



    wenn man so lebt wie dieses Naturvolk ist es sicher OK mit 2000IE Vit D3 tägl., aber das werden nicht viele sein ;)
    alle anderen brauchen eher die doppelte Menge (oder mehr) um so einen Vitamin D Wert zu erreichen wie das Naturvolk lt. Studie


    in Bezug Omega 3 ist sicher zuviel auch nicht optimal (reduziert die ATP Leistung)
    Link


    ich selbst nehme derzeit nur Astaxanthin dauerhaft (Einnahme nicht am Abend da es belebend wirkt)
    Vit.K2 , Magnesium und Vit.D eher häufig (je nach Bedarf) und andere Ergänzungen nur gelegentlich


    Magnesium sollte man eher über den Tag verteilen



    mfG Manfred


    Licht ist Leben / ohne Licht kein Vitamin D / ohne Vitamin D keine Gesundheit / deshalb schaut auf euren Vitamin D Spiegel und natürlich auch auf eine gesunde Ernährung mit ausreichend Bewegung !

    12 Mal editiert, zuletzt von bermibs ()

  • Zitat von mäuschen

    Das ist der Punkt! Woher weiß ich denn genau was mir fehlt an Nahrungsergänzungen? Ich habe nicht die Möglichkeit das austesten zu lassen. Bei einem Schulmediziner ist man an verkehrter Adresse. Den richtigen HP muß man finden und es kostet immer viel Geld. Alles nicht so einfach. Also nehme ich was ich denke.
    Liebe Grüße
    Andrea

    Ich habe am Dienstag einen Bio-Scan machen lassen. Bei Youtube unter Robert Franz gibt es einen Film darüber:


    youtube.com/watch?v=Kj1JBHA4-Lg


    Ich hoffe, es ist erlaubt. Ich weiß nun welche Stoffe oder Vitamine mir fehlen. Und für meine Organe muss ich einiges ändern in Form von Ernährung und Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln. So kann ich gezielter meine Sachen kaufen und nehmen und nicht blind irgendwas, was jemand evtl. empfielt.

    Ein Tag ohne Lächeln ist ein verlorenener Tag
    (Charlie Chaplin)

    2 Mal editiert, zuletzt von bermibs ()

  • Rechtsregulat von Dr. Niedermaier

  • Ich hab auch einen Bioscan machen lassen. War bei einem Vortrag von Robert Franz, der das dort auch angeboten hat. Ich hab ihn dann aber bei einem von Ihm empfohlenen Hausarzt machen lassen. War sehr aufschlussreich und nicht teuer.


    Liebe Grüße


    Nora

  • Also ich mag wirklich keine Kapseln. Ich habe ja immer noch die naive Hoffnung, dass trotz unserer sehr schlechten Produktionsweisen im Nahrungsmittelbreich, eine gesunde Ernährung ausreichen kann, um alle Vitamine zu erhalten. Ich ergänze allerdings mit einer täglichen Portion Gerstengraspulver. Das ist natürliches Pulver in Rohkostqualität vom heimischen Gerstengars. Es enthält unglaublich viele Vitamine und Mineralien und ist meiner Meinung nach bei uns viel zu unbekannt, dafür dass es so unglaublich wertvoll ist. Natürliche Vitaminbomben sind mir lieber als künstlich hergestellte. :)
    Für die, die es interessiert hier ein Link, wo sie sich dazu informieren können: https://www.vitaminexpress.org/de/gerstengras-kaufen

    Einmal editiert, zuletzt von bermibs ()

  • Zitat von heidi332

    Wenn es mir gut geht, dann nehme ich keine Kapseln zu mir - wieso sollte ich auch, wenn es mir eh schon gut geht?
    Im Krankheitsfall sieht es dann anders aus. Da kann man an den Symptomen erkennen, was dem Körper fehlt und dann nehme ich hier und da mal Vitamine zu mir. Allerdings mag ich es lieber, die Vitamine durch Gemüse und andere, normale Nahrung zu mir zu nehmen. Immer ist das aber nicht möglich...


    Nun Heidi du wirst es vielleicht nicht glauben aber der Körper hält es relativ lange aus mit Mangelerscheinungen klarzukommen. Man merkt es erst dann wenn man seinen Körper verausgabt. Du kannst locker 10 Jahre mit sehr wenig Wasser auskommen um dann an einem Nierenversagen zu erkranken oder vielleicht sogar zu sterben. Viele der Vitamine habe mit der Haut Gewebe und den Knochen zu tun. Wer alles eine ungesunde Haut hat kann davon ausgehen zu wenig Wasser zu trinken, und/oder zu wenig Vitamine zu nehmen.


    Wer auch noch viel Fleisch ißt hat vielleicht auch noch ein Chemisches Ungleichgewicht was er mit Basenpulver ausgleichen kann oder eben auch über natürlich Substanzen wie grüner Tee der auch gut gegen eine Übersäuerung ist. Wem die Tees nicht schmecken kann es sich auch online holen ^https://www.vitaminexpress.org/de/basenpulver-kaufen


    Bei manchen Vitamine und Mineralien muß man praktisch immer etwas dazunehmen da die Früchte und Gemüse nicht genug des Wirkstoffes haben. Früchte haben aber auch immer noch Faserstoffe die der Verdauung sehr bekömlich sind.


    7 Mal editiert, zuletzt von bermibs ()

  • Hallo,


    ich würde einen Bioscan empfehlen. Da sieht man genau was einem fehlt auch wenn man noch lange nichts merkt.
    Vorbeugen ist besser. "Nur" ein Vitaminmangel kann mit der Zeit zu schwerwiegenden Erkrankungen führen.


    Liebe Grüße


    Nora

  • Hallo erstmal,


    ich bin ganz neu hier und denke das meine Frage hier gut ins Thema passt.


    Und zwar mache ich mir seit einiger Zeit meinen "persönlichen Shake" in dem ich nach bestem Wissen das rein mache was ich meine zu brauchen.


    Meine eigentliche Frage ist nun wie die Sachen überhaupt zusammen passen.


    Folgendes ist drin


    - Proteinpulver (Sportbedingt und als Geschmacksträger)
    - 1 EL Maca Pulver (4:1)
    - 1-2 EL Chiasamen
    - 4g MSM
    - ca. 400mg Magnesium
    ______________
    Dann noch 5.000 ie Vitamin D3 + K2 in Pillenform mit dem Shake getrunken.


    Das ganze trinke ich allerdings nur mit Milch gerne, mit Wasser ist das nicht wirklich runter zu bekommen.
    Meine Frage nun ob diese Kombination und zeitgleiche Einnahme so ideal ist oder ob gerade die Milch die "bioverfügbarkeit" einzelner Stoffe beeinflusst.


    Hat da jemand Erfahrungen?

  • Rechtsregulat von Dr. Niedermaier

  • zuerst ein herzliches Willkommen hier im Forum


    Die Frage des Zusammenpassen und der gleichzeitigen Einnahme stellt sich mir nicht vordergründig, da wir bei naturbelassener und artgerechter Ernährung auch eine Vielzahl an Mikronährstoffen, Mineralien und sekundäre Pflanzenstoffe gleichzeitig aufnehmen.
    Bei physiologischer Dosierung dieser Stoffe über Nahrungsergänzung sehe ich deshalb keine Probleme.


    Persönlich habe ich in diesem Bereich seit 2008 Erfahrungen. Angefangen habe ich damals mit Knorpelnährstoffen und bin seit 2009 (also ca. 1 Jahr danach) in den Gelenken beschwerdefrei.


    Deine Liste würde ich neben Vitamin D wenigstens noch um einen ganz wichtigen (Mikro-)Nährstoff ergänzen: Omega-3-Fettsäuren
    Chiasamen enthält zwar auch O3, aber für den Tagesbedarf zu wenig. Hier solltest du mit Lein- und/oder Fischöl aufstocken.
    Liebe Grüße
    Bernd

    „Sage mir, was du isst, und ich sage dir, wer du bist.“ (Jean Anthelme Brillat-Savarin)

    2 Mal editiert, zuletzt von bermibs ()

  • Vielen Dank für die Antwort und den Tipp der Omega 3 Fettsäuren.


    Da ich vielleicht nur 1-2 mal im Jahr Fisch esse und auch sonst wenig Nahrungsmittel die Omega 3 enthalten esse, wäre das wirklich eine gute Idee etwas zu supplementieren.


    Zur Frage mit der Kombination, galt hauptsächlich der Kombination mit Milch. Mir war als hätte ich in den vergangenen Jahren irgendwo gehört das Milch bestimmte Nahrungsgruppen bindet und diese somit schlechter aufgenommen werden können. Bin mir aber nicht sicher und kann auch so nicht wirkich was finden.


    Daher mein Gedanke das hier jemand evtl. was weiß.

  • Ich nehme Omega 3 aus Kapseln, meine Kindheitserinnerungen halten mich davon ab Fischöle mit irgendetwas zu mischen. ;)
    So ist das Leben. Was ich gefunden haben ist nur das die EU die Kühe umbauen will damit die Milch auch noch mehr Omega3 drinnen hat.


    Milch hat ja Omega3 allerdings nicht so viel denke ich.

    2 Mal editiert, zuletzt von bermibs ()

  • Rechtsregulat von Dr. Niedermaier