Akupunktur bei Tennisarm

Akupunktur hilft, wenn übliche Therapien versagen...

Informationen aus der Naturheilpraxis von René Gräber

Wenn Schonung, Salbenumschläge und Krankengymnastik gegen Ihren Tennisarm nicht mehr helfen, sollten Sie unbedingt eine Akupunktur-Behandlung probieren. Dazu hat die amerikanische Fachzeitschrift Rheumatology im Mai 2002 geraten.

So reiche eine fünfwöchige Behandlung à 2 Sitzungen pro Woche, um eine deutliche Besserung der Schmerzintensität, Funktionsfähigkeit und Griffstärke beim Tennisarm zu erreichen, schreibt das Blatt unter Verweis auf ein placebokontrollierte Studie. Dabei erfolgte die Akupunktur streng nach den Regeln der Traditionellen Chinesischen Medizin mit Nadeln aus Gold.

Diese Meldung kann ich aus meiner Praxis heraus bestätigen. Ich halte die Akupunktur (nach den Regeln der Traditionellen Chinesischen Medizin - TCM) als wirkungsvollste Behandlungsmethode beim Tennisarm.

Eine Einschränkung muss ich jedoch machen:

Wenn der Tennisarm beidseits auftritt und dieser nicht durch Überlastung "mitverursacht" wurde, so ist für mich auch die Akupunktur nicht das Mittel der Wahl.

In diesem Fall sollte an die Halswirbelsäule gedacht werden (lesen Sie mehr unter Chiropraktik) und an den Fokus Darm gedacht werden. Natürlich werden Sie sich Fragen, was der Darm damit zu tun hat... Nun: wenn man sich noch nie damit beschäftigt hat, werden Sie das als Unsinn abtun.

Ich kann Ihnen aber versichern, dass ich (leider) viel zu viele Tennisellenbogen gesehen habe, die schon mit allem möglichen "traktiert" wurden - von Cortison bis zur Operation...