Zwei Nobelpreisträger sind von der Wirksamkeit der Homöopathie überzeugt

Homöopathie: Globulis in Flschen

Der erste Nobelpreisträger: Luc Montagnier, ein französischer Virologe, der 2008 mit dem Nobelpreis ausgezeichnet wurde.

Er denkt, dass die Homöopathie, im Gegensatz zur landläufigen Meinung, durchaus auf einer sicheren wissenschaftlichen Grundlage steht. Homöopathen begrüßten seine Stellungnahme. Dagegen schüttelten zahlreiche Schulmediziner mit dem Kopf.


Montagnier erhielt den Nobelpreis für den Nachweis der Verbindung zwischen AIDS und HIV. Bei seinen Forschungen erkannte er, dass Lösungen, die die DNA krankheitsverursachender Viren und Bakterien enthalten, niederfrequente Radiowellen aussenden können. Diese Radiowellen beeinflussen die sie umgebenden Wassermoleküle, die daraufhin Nanostrukturen bilden.

Die Lösungen behalten diese Eigenschaft auch dann bei, wenn sie sehr stark potenziert (NICHT nur verdünnt) werden oder der gelöste Stoff überhaupt nicht mehr vorhanden ist. Das liegt seiner Meinung nach daran, dass auch die Wassermoleküle niederfrequente Radiowellen ausstrahlen. Die elektromagnetischen Resonanz-Signale sorgen dafür, dass die Informationen aus der DNA in der Lösung beibehalten werden, ohne dass die „Erbmoleküle“ noch vorhanden wären.

Deshalb meint Montagnier, dass Wasser eine Art Erinnerung an die Stoffe besitzt, die ihn ihm gelöst waren.Montagnier hat die hochenergetischen Signale aus dem Wasser nachweisen können, die von bakterieller und viraler DNA stammen. Der Wissenschaftler räumt allerdings ein, dass nicht jede DNA Resonanzen im Wasser hinterlässt.

Grundsätzlich ändert diese Tatsache an den Forschungsergebnissen des Virologen nichts. Unterstützung erhält er von einem Nobelpreisträger für Physik. Prof. Dr. Brian Josephson weist ebenfalls darauf hin, dass die Wirkung der homöopathischen Präparate nicht auf den geringen oder gar fehlenden Gehalt einer Ausgangs-Substanz im Wasser beruht.

Physikalische Aggregate in der Potenzen bis zur C200

Vielmehr sei es die durch die Wirkstoffe veränderten Strukturen in der Lösung, die die Eigenschaften der Wirkstoffe weitertragen. Josephson beruft sich auf Erkenntnisse an Flüssigkristallen und Forschungen indischer Wissenschaftler. So konnten Prashant Satish Chikramane und Akkihebbal Suresh belegen, dass noch Potenzen bis C200 physikalische Aggregate in Lösungen hinterlassen. Nachgewiesen haben die Forscher das Phänomen mit verschiedenen Messmethoden.

Dazu gehörten die Elektronen-Beugung, das Transmissions-Elektronenmikroskop (TEM) und die optische Emissionsspektrometrie mit induktiv gekoppeltem Plasma (ICP-OES). Die Ergebnisse geben den zahlreichen Studien über biologische Wirkungen von Nano-Konzentrationen recht. Schon Paracelsus war von dieser „Hormesis“ überzeugt. Direkte Wirkungsnachweise der Homöopathie finden sich heute in etlichen wissenschaftlichen Medien (Infectious Disease Journal, BMJ, Lancet Pediatric, Chest, Pediatrics).

Viele Wissenschaftler lehnen die Grundannahmen der „Wassergedächtnislehre“ These generell ab. Ihrer Meinung nach ist Wasser nicht in der Lage, Informationen zu speichern oder zu übermitteln. Darauf beruht aber ein Erklärungsansatz der Homöopathie. Hier werden Lösungen stark „potenziert“ wie es Homöopathen nennen. Teilweise wird soweit potenziert, dass keinerlei Moleküle der Ausgangssubstanz mehr vorhanden sind. Wer im Wissenschaftsbetrieb nicht zur etablierten Mehrheit gehört, wird oft gnadenlos gemobbt. Solche Machenschaften machen auch vor Nobelpreisträgern nicht halt, wie auch Montagnier und Josephson erfahren mussten. Ihrer Meinung nach verschließen viele Wissenschaftler vor eindeutigen Forschungs-Ergebnissen und Studien-Resultaten die Augen.

Meine Meinung dazu ist nach wie vor die Gleiche: Die Wassergedächtnislehre ist mehr als nur ein Theoriemodell, das mit unserem derzeitigen Wissen versucht, die Wirkung der Homöopathie zu erklären. Ob die Homöopathie nun aufgrund der erwiesenen physikalischen Tatsachen wirkt, kann noch nicht abschließend gesagt werden. Allerdings liefert das theoretische Modell eine plausible Erklärung dafür.

Newsletter von René Gräber zu den 5 Wundermitteln

Dieser Beitrag wurde im November 2010 erstellt und letztmalig im Februar 2020 aktualisiert.

Weitere Informationen zum Thema:
Kann man auch gegen Homöopathie sein?
Homöopathie sofort streichen!
Vertrauen in die Homöopathie

René Gräber

René Gräber

Ich brauche ihre Hilfe! Ihre Hilfe für die Naturheilkunde und eine menschliche Medizin! Dieser Blog ist vollkommen unabhängig, überparteilich und kostenfrei (keine Paywall). Ich (René Gräber) investiere allerdings viel Zeit, Geld und Arbeit, um ihnen Beiträge jenseits des "Medizin-Mainstreams" anbieten zu können. Ich freue mich daher über jede Unterstützung! Helfen Sie bitte mit! Setzen Sie zum Beispiel einen Link zu diesem Beitrag oder unterstützen Sie diese Arbeit mit Geld. Für mehr Informationen klicken Sie bitte HIER.

8 Kommentare Kommentar hinzufügen

  1. Avatar

    Bekannt ist, dass Materie ein sich selbstregulierendes System darstellt. Für diese Systeme gilt: Signal trifft auf sich selbst regulierdendes System – Folge Hexagons- Bienenwaben etc.

    Bei Bestrahlung z. B. mit Radiowellen sind diese Erscheinungen aber bei Wasser als Interferenzfelder und nicht als chemische Verbindungen aufzufassen. Wenn man diese als Volumenhologramme definiert, hat man auch einen „Wasserspeicher“.

    Siehe: http://www.iap.tu-darmstadt.de/lto/pro/gloss-dt.html

    http://www.golem.de/0403/30558.html

    http://www.uni-muenster.de/Physik.AP/Purwins/Welcome-de.html

  2. Homöopathie und Gehirntumore - Yamedo BLOG
  3. Avatar

    Ich liebe die Schizophrenie, mit der Sie sich einerseits an jeden vermeindlichen Strohalm zur wissenschaftlichen Belegbarkeit klammer und andererseits wohl doch noch genügend Menschenverstand besitzen um sich dann im letzten Absatz davon zu distanzieren.

    Weiter so!

  4. Avatar

    Die Wissenschaft von heute ist der Irrtum von morgen. (Jakob von Uexküll, deutsch-schwedischer Biologe, 1864 -1944)

    Ich bin eher als Techniker (Messknecht) und weniger als Wissenschaftler einzuordnen und suche aber dennoch nach Lösungen, die mit meinen messttechnischen und physikalischen Kenntnissen in Einklang zu bringen sind.

    Hier ein Versuch:

    informationenergymedicine-academy.com/informationsubertragung_radionik_cyril_smith/

    Besuchen Sie doch mal meine WEB-Seite, gerne werde ich Verbesserungsvorschläge akzeptieren, sofern diese in Einklang mit der etablierten Geologie und Physik zu bringen sind.

    Zur Zeit beschäftige ich mich mit Magnetismus im Wasser, der vermutlich bei der Homöopathie (paramagnetische „Jonen“ etc.) eine entscheidende Rolle spielt. Mit destilliertem Wasser soll Die Homöopathie ja nicht funktionieren. Genaueres siehe hier: bibliothek.fzk.de/zb/berichte/FZKA6916.pdf

    Zusammenfassung auf Seite 10 – Das bringt uns sicher weiter

  5. Der Heilige Wissensschatz über die Wirkungslosigkeit der Homöopathie | FSMoSophica
  6. Wikipedia und die alternative Medizin - Yamedo BLOG
  7. Avatar

    Leider weiss ich nicht, wo ich meine Anfrage besser unterbringen kann.
    Gibt es homöopatische Hilfe für einen Patienten mit ALS? Vielleicht kann ich Antwort bekommen.

    Antwort der Redaktion:
    Hallo, vielleicht möchten Sie Ihre Frage nochmal in unserem Yamedo-Forum stellen?

    Viele Grüsse

  8. Avatar
    Monika Königstein

    25. Februar 2020 um 13:31

    Hallo René,

    besteht die Chance, zu obigen Aussagen Quellenangaben zu bekommen, damit wir die Informationen im aktuellen „Disput“ um die Homöopathie weitertragen können? 🙂

    Liebe Grüße,
    Monika

    Antwort René Gräber:
    Ich müsste dazu erst suchen… leider fehlt mir gerade die Zeit dazu. Ich habe es mir aber auf meine Liste notiert.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Folgen Sie mir auf facebook

Ich freue mich, Sie auf facebook begrüßen zu dürfen!


This will close in 30 seconds