Angstzustände - Erfahrungsberichte

  • Hallo Zuckerperle,


    geh mal auf die Seite mit den Mitgliedern, da ist unten eine Möglichkeit direkt nach Mitgliedern zu suchen. Er hat zuerst als Medico geschrieben. Dann wurde er wegen heftigen Zankereien mit BioTherapeut gesperrt und hat dann danach als Medico2 geschrieben. Wegen dem Zank wurden wohl auch einige Beiträge gelöscht. Ich hoffe, der mit dem Melatonin war nicht dabei.


    Ich selbst habe nur gelesen, daß Melatonin wohl die Östrogenproduktion unterdrückt und deshalb erfolgreich bei der Behandlung von hormonbedingten Tumoren ist und eben halt das übliche wie Einschlafprobleme, Jetleg etc.


    LG

    Gudrun

  • Melatonin ist ein hormonelles Endprodukt und wird am schnellsten ausgeschieden über die Niere.

    Besser ist allerdings Vorstufen( Trytophan, 5HTP) zu nutzen, damit der Körper sich selbst nimmt, was er will.

    LG Gabriele

    Mit lieben Grüßen Gabriele


    "Die Mikrobe ist Nichts, das Milieu Alles!" (Béchamp)

  • Ich habe hier einen Teil von Medico zu Melatonin. Ist zwar nicht der, den ich meinte, aber auch interessant:


    Aggressive Fibromatose (Desmoid-Tumor)


    Zitat

    Auch hatten wir am Anfang der Tamoxifen-Therapie das Schlafhormon; "Melatonin" mit an Board, da es nach einer Mailänder-Studie zusammen mit Tamoxifen synergistisch wirken soll. In der Studie wurde der Wachstumshormonfaktor IGF-1 immens unterdrückt in KOMBINATION: Tamoxifen u. Melatonin. Andere Seiten spucken aus, dass Melatonin das epidermale Wachstumsfaktor (-Rezeptoren) unterdrückt und auch Östrogene bei der Frau hemmen soll, beim Mann allerdings reduziert es die Testosteronrezeptoren. Hier steht auch etwas zur Einflussgröße des Melatonin; https://www.krebsinformationsd…rebs-tamoxifen-abends.php


    Allerdings haben wir das Melatonin auf Grund der unzureichenden Forschung abgesetzt und entsorgt! Da es auf Grund der Tryptophanverstoffwechslung, ein Gegenspieler des Noradrenalin und Dopamin ist. Ich finde es kann gefährlich werden - wichtige Botenstoffe (Energielieferanten) auszuschalten. Erstens ist es nicht Nebenwirkungsarm (Lethargie den ganzen Tag über) und zweitens bilden Parkinsonkranke zu wenig Dopamin aus der Gehirnzelle. Meineserachtens eine gefährliche Eigentherapie! Alles was man bei Desmoidtumore nicht kennt, kann gefährlich werden oder kontraproduktiv enden.

  • Mir wurde Melatonin 5mg hier im Forum empfohlen, nun höre ich, dass das schädlich sein kann???

    Hallo Zuckerperle,

    woher hast du die Information, dass Melatonin schädlich sein kann? Es gibt seitens der Schulmedizin Bestrebungen, dieses Hormon schlecht zu reden. Es ist nicht patentierbar und bringt nicht soviel Gewinn wie entsprechende Medikamente. Zudem sind in Deutschland Hormone wie Melatonin für den freien Handel außerhalb von Apotheken nicht zugelassen.


    Ich verwende seit Feb. 2009 täglich Melatonin in der Stärke von anfangs 3 mg und jetzt von 5 - 6 mg. Ich habe damit gute Erfahrungen gemacht und nichts von Nebenwirkungen verspürt.

    Einfach einmal ausprobieren. Das markanteste Erlebnis mit Beginn der Einnahme waren bei mir wieder intensive Traumphasen.

    Liebe Grüße

    Bernd

    „Sage mir, was du isst, und ich sage dir, wer du bist.“ (Jean Anthelme Brillat-Savarin)

  • Hallo Bernd,

    in diesem Thread hat Gudrun 1960 mich darauf aufmerksam gemacht, dass Melatonin schlecht ist. "Es greift in den Hormonhaushalt ein!", und in den Beiträgen von Medico steht das auch,....Bin natürlich jetzt sehr besorgt! Ich nehme ein 5mg Melatonin seit ein paar Monaten, kann aber trotzdem nicht schlafen.

    LG, Zuckerperle

  • Hallo Zuckerperle,

    die körpereigene Produktion von Melatonin lässt im Alter nach. Durch die Supplemente wird dieser Verlust nur ausgeglichen und regt die Zirbeldrüse an, wieder selbst mehr Melatonin zu bilden.


    Andere Störungen, die den Schlaf beeinträchtigen (Stress u.a.) kann Melatonin nur im geringen Maße entgegenwirken. Diese Störungen müssen mit geeigneten Maßnahmen/Therapien reduziert/beseitigt werden.

    Liebe Grüße

    Bernd

    „Sage mir, was du isst, und ich sage dir, wer du bist.“ (Jean Anthelme Brillat-Savarin)

  • Hallo Zuckerperle,


    zum besseren Einschlafen kann ich ggf. empfehlen Mulungu als Tee zubereitet testen.


    und kurz vor dem Schlafen Körnerkissen auf die Schulter und Fussbad mit Lavendel


    LG britt

  • Hallo Zuckerperle,


    Wirkung von kolloidalem Gold bei Einschlafproblemen:

    In dem das kolloidale Gold die Zirbeldrüse aktiviert und regeneriert,die ihrerseits wiederum nachts das Schlafhormon Melatonin produziert, wirkt sich die Einnahme von kolloidalem Gold bei Schlafproblemen sehr positiv aus.


    LG

    Nora

  • Vielleicht auch mal an das Thema Elektrosmog denken?

    Bereits 1998 konnten 7 Forschergruppen eine Unterdrückung der nächtlichen Melatoninproduktion durch EMF-Felder im Tierversuch nachweisen. Melatoninmangel nimmt ja mittlerweile schon epidemische Ausmaße an - über 8 Millionen leiden heute an gefährlichen Schlafstörungen.

    Viele Menschen legen heute ihr eingeschaltetes Handy neben sich ans Bett.


    Und bei der Melatonin-Erhebung in Percha 2001 hatten 80 % der untersuchten Gruppe eine signifikante Melatoninreduktion von durchschnitlich 36,7 %. Diese Veränderunge waren erst aufgetreten, nachdem in der Nähe ein Mobilfunkmast aufgestellt worden war.

    Ähnliche Ergebnisse brachten Melatonin- und Serotonin-Erhebungen im Jahr 2004 in Vogt und Dresden und auch weitere Untersuchungen.


    Wie sensibel unser Körper auf EMF-Felder reagiert, kann man schon allein daran erkennen, dass es in Zeiten von Sonnenstürmen durch eine natürliche Exposition lediglich im Pico-Watt/cm2-Bereich zu einer Melatoninverminderung kommt. Solch ein Wert ist aber ein Witz gegenüber heutigen Elektrosmog-Belastungen.

  • Dirk S.

    Jo sowas denke ich auch bei meiner Freundin:

    Handy im Bett und abends nicht ausschalten können, elektrischer Wecker mit Funksystem...

    Aber die Zirbeldrüse produziert kein Serotonin, sondern der Darm. Und Melatonin ist ein Folgeprodukt.

    Warum Angstzustände in diesem Zusammenhang? Ängste entstehen bei Serotoninmangel und durch die SSRI wird die Körpereigene Produktion verringert.

    Der Darm ist auch irritiert durch schlechte Wachzeiten bis 2 h morgens)!


    Zuckerperle

    in den Wechseljahren ist der Schlafrhythmus von Frau auch gestört. Kenne das selbst. Liege manchmal ab 3 Uhr für 1,5 Stunden wach bis ich wieder einschlafe. Möchte dann zuweilen auch mit dem Handy spielen. lass ich aber wegen E-smog nachts.

    Mit lieben Grüßen Gabriele


    "Die Mikrobe ist Nichts, das Milieu Alles!" (Béchamp)

    2 Mal editiert, zuletzt von Ragusa ()

  • Dirk S., danke. Elektrosmog habe ich sicher im Schlafzimmer. Unter meinem Bett befindet sich die im WZ im EG befindliche Deckenleuchte, könnte die auch stören? Und alle Nachbarn rundherum haben Satschüsseln, Alarmanlagen,...(Wohne in einem kleinen Dorf in einem Haus),...Habe aber erst nach 6 Jahren in meinem Haus diese Schlafstörungen bekommen. Bin auf Spurensuche:/

    Ragusa, danke. Das Handy habe ich nicht im SZ. Aber einen Radiowecker und 2 Funkuhren. Wie soll man sich eigentlich wecken lassen, wenn man morgens zu einer best. Zeit aufstehen soll, ohne Funkuhren zu verwenden?


    Ich hoffe, dass ich mal irgendwas gegen diese blöden Schlafstörungen finde, das ist keine Lebensqualität;(


    LG, Zuckerperle

  • es gibt durchaus noch Wecker mit Batterie ohne FUNK! Wozu nur um 2x jährlich nicht nach justieren zu müssen beim Wechsel?

    Meiner hat auch ein E- Kabel, ist aber kein Funkwecker . Und wir haben unser DECT- Netz - telefo in die Öko- Version getauscht. Was mich noch nervt, ist der Rooter/ Fritzbox, der/die neuerdings m Nebenraum des Schlafzimmers - meinem Arbeitszimmmer- ist mit der boostenden Qualität.

    Ob dich die Deckenleuchte vom WZ stört, könnte ein Rutengänger kläre. ebenso den Stand des Bettes.

    Rene hat einen dicken Artikel zu diesem Thema im Natur heilt- blog geschrieben krank durch EMF..

    Zudem würde ich meine Zu -Bett-geh- Zeiten jetzt von Tag zu Tag um 5-10 Minuten nach vorne verlagern bis zum Arbeitsbeginn. Der Körper gewöhnt sich mur langsam um. Lesen ist dann besser. Man soll ja auch nicht vorm Fernseher einschlafen.

    Ich mache meine Kiste jetzt auch um 22 h aus und lüfte durch.

    Mit lieben Grüßen Gabriele


    "Die Mikrobe ist Nichts, das Milieu Alles!" (Béchamp)

    Einmal editiert, zuletzt von Ragusa ()

  • René Gräber

    Hat den Titel des Themas von „Angstzustände“ zu „Angstzustände - Erfahrungsberichte“ geändert.