Warum es Hunger, Krieg und Leid auf der Welt gibt

  • Erklärt Billy Sill in seiner Dokumentation sehr ausführlich. Es ist erschreckend, aber nur wenn man das Übel kennt, kann man es überwinden.


    https://www.youtube.com/watch?v=_39Y_H0WNLk


    Das dürfte auch erklären, warum Firmen, Konzerne und so weiter überall versuchen möglichst billig zu produzieren, dabei die Umwelt zerstören, und wie Heuschrecken weiterziehen, wenn alles ausgebeutet und zerstört ist.


    Solange also diese Ursache nicht beseitigt ist, brauchen wir auch keinerlei Hoffnungen in irgendwelche Parteien zu hegen, daß die es ändern, ob nun für Umweltschutz, gegen Armut, Hunger, Krankheit und Ungerechtigkeit, gegen Ausbeutung von Natur, Tier und Mensch.

    "Früher war Alles besser!" Nein, aber Früher war vieles gut, und das wäre es noch heute, wenn man es so gelassen hätte."

  • Nelli

    Hat den Titel des Themas von „Warum es Hunger und Leid auf der Welt gibt“ zu „Warum es Hunger, Krieg und Leid auf der Welt gibt“ geändert.
  • Ein sehr schwieriges Thema, das es eigentlich schon zu Kolonialzeiten gab.

    Damals wurden nicht nur die armen Menschen ausgeplündert , sondern noch teilweise ihr Land enteignet. Und solange die großen Häuptlinge der einzelnen Nationen nichts dagegen tun geht das Spielchen ungehindert weiter. Leider sehr traurig!

    Zuerst sollten mal die Verantwortlichen in Deutschland und im restlichen Europa vor ihrer Haustüre richtig aufräumen! Vielleicht wäre es dann ein Anreiz für andere Länder.

    viele Grüße

    Eugen

    Täglich Kokoswasser trinken hilft die Blutfettwerte senken, reinigt auch noch Blut und Nieren, und hilft dir beim Gelenke schmieren. ( Eigenzitat )

  • das wird niemand beantworten können, der Mensch verbockt so in etwa alles und da soll Gott, falls es ihn so gibt, dass er sich einmischen wollte, einfach alles wieder in Ordnung bringen..

    Das sehe ich genauso.

    Für das meiste Leid was geschieht ist der Mensch selbst verantwortlich und jammert dann rum, weshalb Gott so was zu lässt.

    Wir haben uns selbst diese zerstörerische Konsum-Welt erschaffen.

    „Das ist die Seuche unserer Zeit. Verrückte führen Blinde.“
    – aus William Shapespeare: König Lear

  • :cursing:Von / in diesem derart geschaffenen Wohlstand, mit seinen Pflänzchen, Bildung, Hygiene Banken-/ Versicherungssystem...leben wir alle recht gut.

    Oder wollt ihr zurück uns 19.Jh.?

    Viele Firmen, gerade deutsche(!), sehen ihre Verantwortung und spenden in Fonds, die weltweit derartige Missstände bekämpfen. Und unser Mittelstand ist daran überhaupt nicht beteiligt.

    Was korrekt ist: Die Großfirmen , incl. Großbanken, haben vor lauter Hybris und "Shareholder value"-Verantwortung-, ihren Anstand verloren.


    Außerdem haben die Verantwortlichen in diesen Ländern auch ein eigenes Hirn...aber auch keinen Anstand.(s.Trump, Netanjahu, Erdogan, Savvini)

    Das empfohlene Video ist mir zu einseitig in seiner politischen Aussage.!!

    Mit lieben Grüßen Gabriele


    "Die Mikrobe ist Nichts, das Milieu Alles!" (Béchamp)

    Einmal editiert, zuletzt von Sirona81 ()

  • :cursing:Von / in diesem derart gescaffenen Wohlstand, mit seinen Pflänzchen, Bildung, Hygiene Banken-/ Versicherungssystem.. .leben wir alle recht gut.

    Oder wollt ihr zurück uns 19.Jh.?

    Viele Firmen , gerade deutsche(!), sehen ihre Verantworrung und spenden in Fonds, die weltweit derartige Missstände bekämpfen. Und unser Mittelstand ist daran überhaupt nicht beteiligt.

    Nee, keiner möchte zurück ins 19. Jahrhundert, aber wir haben mittlerweile das Maß verloren: 30 Paar Schuhe im Schrank, alle 6 Monate das neueste Handy, Jeans für 9,90 EUR, den Kühlschrank voll bis zum Bersten, wovon die Hälfte dann wieder weggeschmissen wird.

    Der Nachbar hat eine neues Auto? Dann muss jetzt ein SUV her. Einen Fernseher im Wohnzimmer? Ach was, ins Schlafzimmer passt auch noch einer. Hauptsache der Umsatz stimmt, die Wirtschaft muss wachsen. Damit´s uns gut geht. Dass das nicht stimmt, sehen wir täglich.


    Wir sind auf dem Mond gewesen, kennen aber unsere Nachbarn nicht mehr. Wir haben immer mehr Bildung, aber immer weniger gesunden Menschenverstand. Wir haben eine verbesserte Medizin, aber einen immer schlechteren Gesundheitszustand.

    Wir haben immer mehr Besitztümer, aber immer niedrigere Werte. Immer breitere Straßen, aber immer schmalere Standpunkte. Wir haben ständig mehr Experten, aber immer mehr Probleme. Und wir können heute Atome spalten, unsere Vorurteile aber immer noch nicht.


    Und klar - Firmen spenden. Besonders die großen Firmen. Ganz so uneigennützig ist das aber nicht.

    Zumeist werden moralische Aspekte als Begründung genannt: Nur durch das Vertrauen der Kunden ist der Erfolg erreichbar. Besonders, wenn es um die Förderung von regionalen Projekten oder themenverwandte Aktionsbereiche geht, bringt die Spende einer Firma nicht nur steuerrechtliche Vorteile, sondern auch die Aufmerksamkeit des Umfeldes und der Kunden. Hieraus resultiert eine Stärkung der Kundenbindung an die Firma oder Marke.

  • Das empfohlene Video ist mir zu einseitig in seiner politischen Aussage.!!

    Moin

    Es sollte auch nur mal daran erinnern, wo der Mensch eigentlich her kommt und ein wenig mehr Demut im Leben aufzeigen.:saint:

    Wir sind nämlich alle nur zu Gast hier.


    Anscheinend werden wir nur noch anonym gelenkt.

    Keiner scheint mehr was zu machen, sondern mit uns wird etwas gemacht.

    Eine feine besondere Ausrede wäre das!

    Wenn ich mich machtlos und ausgeliefert fühle, habe ich auch keine Verantwortung mehr für das,was geschieht.

    Ist doch praktisch und der schwarze Peter wird verteilt.

    Vor einer Veränderung steht immer der Wille,sich überhaupt ändern zu wollen.

    Und der Mut nicht vor jeder neuen Möglichkeit den Schwanz einzuziehen und ängstlich am alten,zwar schlechten,aber gewohnten Leben festzuhalten.


    Wenn dieser Mut von jedem einzelnen,oder wenigstens von denen die Bescheid wissen, aufgebracht würde, könnte eine bessere Welt entstehen. Menschen würden nicht nur reden und diskutieren und nicht nur mit klugem Kopf herumlaufen.

    Nein, sie könnten mit Leib und Seele mal erfahren, was Leben wirklich ist.

    Das Wesentliche sehen, weil sie dann mehr mit dem Herzen und nicht nur mit dem Verstand leben würden.

    Dieses viele tote Denken hat unsere Menschenheit auseinandergebracht.

    LG

    Tu deinem Leib des öfteren etwas Gutes, damit deine Seele Lust hat, darin zu wohnen.

    (Teresa von Avila)

  • Von / in diesem derart gescaffenen Wohlstand, mit seinen Pflänzchen, Bildung, Hygiene Banken-/ Versicherungssystem.. .leben wir alle recht gut.

    Oder wollt ihr zurück uns 19.Jh.?

    Wo haben wir denn Einfluß darauf das Geldsystem zinslos und unabhängig einzelner Privatinteressen mitzugestalten?

    Ich habe keinerlei private Versicherungen die auf Kosten anderer Länder Zinsen generiert, und wäre es mir möglich, hätte ich auch kein Bankkonto.


    Viele Firmen , gerade deutsche(!), sehen ihre Verantworrung und spenden in Fonds, die weltweit derartige Missstände bekämpfen. Und unser Mittelstand ist daran überhaupt nicht beteiligt.

    Ohja, und so kann Bayer zum Beispiel Ablaßhandel für Umweltverbrechen in anderen Ländern betreiben, und sich ein grünes Mäntelchen umhängen, weil ja hierzulande so umweltfreundlich hergestellt wird.


    Und der Mittelstand? Was hat der Mittelstand mit der Globalisierung am Hut?

    Kleinere Firmen die hier noch herstellen lassen, gehören von uns Konsumenten gefördert, aber lieber wird das Zeichen "Made in China" übersehen.

    Ausserdem haben die Verantwortlichen in diesen Ländern auch ein eigenes Hirn...aber auch keinen Anstand.(s.Trump, Netanjahu, Ersogan, Savvini)

    Das empfohlene Video ist mir zu einseitig in seiner politischen Aussage.!!

    Entweder hast du das Video nicht angesehen, oder aber nicht verstanden, daß es einzig um Großbritanien und die USA ging, aufzuzeigen, wie sich sogenannte Verantwortiliche dort immer wieder versucht haben dagegen zu wehren, daß das Geldsystem in private Hand gelangt, und das Volk hinter ihnen stand.

    Letztendlich ist aber das Monopol auf die Geldmenge weltweit erfolgreich installiert worden, und solche Instrumente wie IWF oder Weltbank sind lediglich Erpresser ganzer Staatssysteme. Siehe dazu auch die Vorträge von Ernst Wolff üder die Machenschaften des IWF.


    Schlußendlich möchte ich anmerken, daß je mehr Menschen verstehen wie das Geldsystem funktioniert, nämlich meiner Meinung nach ein ausgeklügelter Feudalismus ist, um so mehr sehe ich die Hoffnung, daß sich weltweit auch etwas zum Guten ändern kann. Dafür müßte jeder Einzelne für sich die Habgier hinterfragen.

    "Früher war Alles besser!" Nein, aber Früher war vieles gut, und das wäre es noch heute, wenn man es so gelassen hätte."

  • Da schließe ich mich an Dirk hat das sehr gut formuliert, genauso denke ich auch!


    Der Mensch ist zu gierig geworden, viele wollen immer mehr, immer schneller, immer besser, alles technisch organisiert, verstrahlt und kontrolliert, Roboter aufm Vormarsch;

    mir macht das Angst und ich möchte das nicht, danach fragt keiner, alle werden überrollt mit den immer besseren und neueren Fortschritten, die uns bald das Genick brechen werden.

    „Das ist die Seuche unserer Zeit. Verrückte führen Blinde.“
    – aus William Shapespeare: König Lear

  • Schlußendlich möchte ich anmerken, daß je mehr Menschen verstehen wie das Geldsystem funktioniert, nämlich meiner Meinung nach ein ausgeklügelter Feudalismus ist, um so mehr sehe ich die Hoffnung, daß sich weltweit auch etwas zum Guten ändern kann. Dafür müßte jeder Einzelne für sich die Habgier hinterfragen.

    Nelli, Du hast es sehr gut aufgedröselt, leider verstehen die Allerwenigsten das Geldsystem.


    https://www.finanzpreneur.com/geldsystem-einfach-erklaert/


    Außerdem wird der Zins wenn er sich selbst verzinst zum Zinseszins. Diesen Mechanismus hat Mayer Amschel Rothschild dereinst als das achte Weltwunder bezeichnet. Es impliziert exponentielles Wachstum sowohl der Geldvermögen als auch der Schulden.


    Dafür müßte jeder Einzelne für sich die Habgier hinterfragen. Fängt es nicht bei: Neid, Hass und Missgunst an?


    Gruß Hannah

  • Dafür müßte jeder Einzelne für sich die Habgier hinterfragen. Fängt es nicht bei: Neid, Hass und Missgunst an?

    Da wären wir bei der Frage ob zuerst das Ei oder das Huhn da war.


    Ich denke, da keines dieser Gefühle ohne das Andere auskommt, fängt es mit allen im Einzelnen und dem Gesamten an. Ohne Mißgunst kann ich keinen Hass und keine Gier empfinden, ohne Gier kann ich keinen Hass und keine Mißgunst empfinden.


    Neid nehme ich immer gerne heraus, daß für mich Neid eher eine harmlose Variante der Anerkennung ist. Ich kann meine Freundin um ihr schönes voll Haar beneiden, und es ihr dennoch gönnen, und mich für sie mitfreuen.

    Würde ich sie griesgrämig um ihr Haar beneiden, und schimpfen, daß ich es lieber hätte, und es ihr am liebsten kaputt machen würde, dann wäre es Mißgunst.

    "Früher war Alles besser!" Nein, aber Früher war vieles gut, und das wäre es noch heute, wenn man es so gelassen hätte."

  • Und was ist mit Kohle?

    Geld verdirbt doch den Charakter oder?


    LG

    Ja, das sagt man so, aber ich denke eher, der Charakter war schon verdorben, nur mit Geld oder Macht, kann derjenige es sich aber dann leisten diesen miesen Charakter zu zeigen, während er sich vorher immer brav bücken mußte.

    "Früher war Alles besser!" Nein, aber Früher war vieles gut, und das wäre es noch heute, wenn man es so gelassen hätte."

  • Nee, Geld verdirbt nicht den Charakter, es zeigt den Charakter!

    was sich dann für Abgründe auftun ist schwer auszuhalten:huh:

    Erlebe ich selbst grade in der Familie.

    Ich wollte es nur nicht glauben.


    aber eines haben Kohlemenschen gemeinsam.

    Sie sind abgrundtiefe Geitzhälse bis zum Abwinken.<X

    Da kriegt kein Landstreicher mal 1€ in den Hut.

    LG

    Tu deinem Leib des öfteren etwas Gutes, damit deine Seele Lust hat, darin zu wohnen.

    (Teresa von Avila)

    Einmal editiert, zuletzt von Lebenskraft ()

  • aber eines haben Kohlemenschen gemeinsam.

    Sie sind abgrundtiefe Geitzhälse bis zum Abwinken.

    Sie sind eben pure Materialisten, und da jeder Mensch irgendwo tief in sich drin weiß, daß sein Besitz, ob nun Geld, Auto, oder sonstwas, eigentlich wider der Natur ist, oder wie Goethe so schön sagte "Was du ererbt hast, erwirb es um es zu besitzen", fehlt denen auch jegliche Empathie. Gerade bei Menschen die ihr Geld ergaunert haben fällt dann besonders auf, daß sie in permanenter Angst leben, daß es ihnen auch wieder weg ergaunert wird.

    Ist das nicht eigentlich ein trauriges Leben?


    Im Nibelungenlied ist es auch wunderbar beschrieben "Du kannst dich entscheiden zwischen Macht und Liebe, aber es gibt kein Zurück mehr, und wenn du dich für das Eine entschieden hast, ist das Andere für immer ausgeschlossen" (das ist sinngemäß von mir hier niedergeschrieben)

    "Früher war Alles besser!" Nein, aber Früher war vieles gut, und das wäre es noch heute, wenn man es so gelassen hätte."

  • Im Nibelungenlied ist es auch wunderbar beschrieben "Du kannst dich entscheiden zwischen Macht und Liebe, aber es gibt kein Zurück mehr, und wenn du dich für das Eine entschieden hast, ist das Andere für immer ausgeschlossen" (das ist sinngemäß von mir hier niedergeschrieben)

    das hast du aber schön geschrieben und gleich geht mir das Herz auf<3

    Muss ja auch mal gesagt werden zu ernsten Themen und ist vor allen Dingen viel Tiefsinn darin enthalten.

    Nur eines können sie sich von ihrer Kohle nicht kaufen und das ist Gesundheit.

    Ist das nicht eigentlich ein trauriges Leben?

    Spätestens wenn sie mal durch Krankheit ans Bett gefesselt sind, hat das Geld keinen Wert mehr.

    Das hat "DER DA OBEN" schon gerecht geregelt;)

    euch einen schönen sonnigen Sonntag

    LG

    Tu deinem Leib des öfteren etwas Gutes, damit deine Seele Lust hat, darin zu wohnen.

    (Teresa von Avila)