Altersbedingte trockene Makuladegeneration - Behandlung

  • Meine Mutter - 91 Jahre alt - hat die Makuladegeneration - linkes Auge nur noch 20 % Sehkraft - rechts 40/50% - weiss es nicht genau, weil es sich ja alle paar Monate ändert.


    Sie wurde links schon am grauen Star operiert, der Arzt meinte, danach könnte sie besser sehen. Aber das Gegenteil war der Fall.
    Sie kann immer schlechter sehen und das macht sie und mich traurig.
    Gibt es da eine Möglichkeit ihr zu helfen mit Ernährung oder evtl. eine OP oder auch Akupunktur? Hört sich jetzt blöde an in einem Naturheilforum, aber ich möchte ihr so gerne helfen.

    Ein Tag ohne Lächeln ist ein verlorenener Tag
    (Charlie Chaplin)

  • Könnte Spirulina helfen? Ich nehme das selbst für meine Kniearthrose und ich habe nicht mehr so viele Probleme. Meine Schmerzen sind fast weg. Allerdings meide ich auch Weißmehlprodukte.

    Ein Tag ohne Lächeln ist ein verlorenener Tag
    (Charlie Chaplin)

  • schulmedizinisch kann ich dir bei diesem Thema leider nicht helfen. Dafür kenne ich aber eine Reihe an Mikronährstoffen, die sich bei AMD günstig auswirken (Orthomolekulare Medizin).
    Hier eine kurze Auflistung. Die ausführlichere Beschreibung schicke ich dir per PN.
    - Lutein
    - Zeaxanthin/Astaxathin
    - B-Vitamine, insbesond. B6 und B12
    - Vitamin C
    - Vitamin E
    - Selen
    - Zink
    - Omega-3-Fettsäuren
    und nicht zu vergessen
    - Vitamin D
    Liebe Grüße
    Bernd

    „Sage mir, was du isst, und ich sage dir, wer du bist.“ (Jean Anthelme Brillat-Savarin)

  • Ich bin neu in diesem Forum und suche nach Alternativen, meine Erkrankung "Feuchte AMD" zu lindern bzw. zu heilen. Die Schulmedizin bietet lediglich Spritzen in vierwöchigem Abstand in das erkrankte Auge an, was aber bei mir auch nach der 7. Behandlung keinen Erfolg gebracht hat. Die Sehfähigkeit auf dem betroffenen Auge verringerte sich weiterhin. Laut Aussage der Augenärzte gibt es keine andere Alternative. Letztendlich müsste ich mich mit einer vollkommenen Erblindung auf dem Auge abfinden, falls die Behandlung keine Wirkung zeigt.


    Im Internet habe ich von Möglichkeiten der Akupunktur gelesen. Bei den Kommentaren zu diesem Verfahren bin ich jedoch skeptisch, da ich keine Person persönlich kenne, die durch diese Behandlungsmethode einen deutlichen Erfolg verzeichnen kann. Der Akupunktur im Allgemeinen stehe ich positiv gegenüber. Hinzu kommt die hohe finanzielle Belastung in Höhe von 2500,00 bis 7000,00 € und mehr, die nicht von den Krankenkassen erstattet wird, also aus eigener Tasche bezahlt werden muss. Daher entschließt man sich nicht so schnell zu einer solchen Behandlung, wenn die Chancen einer Heilung so ungewiss sind.


    Weiterhin habe ich folgende Fragen:


    Darf man fasten bei:



    1. feuchter AMD


    2. Schwindel




    3. niedrigem Blutdruck (Erkrankung: Grüner Star bei meiner Frau)



    Es wäre schön, wenn mir jemand aus dem Forum seine oder die Erfahrungen von Angehörigen oder Freunden in diesem Krankheitsbereich mitteilen könnte.
    Im Voraus vielen Dank.

  • Schwer zu sagen. Ich hatte bei einem Klienten sehr gute Erfolge mit Schüssler Salzen 8 + 10.
    Aber aus Erfahrung kann ich nur sagen, dass es sehr individuell ist, was hilft, weil es drauf ankommt, woher die Krankheit kommt.

  • Hallo


    Ich habe Erfahrungen bei meiner Frau


    durch ein massive Stoffwechselentgleisung (ausgelöst dur nicht erkanntes Diabetes) hatte sie auch nachfolgend massive Probleme in verschiedene Richtung (z.B. Schwindel, Muskelzuckungen, Krämpfe, tlw. Bluthochdruck, starke Augenprobleme, Rückenschmerzen, schlechte Stimmung, Müdigkeit) ihe Sehkraft war bis auf 20% bei beide Augen gesunken (Linsentrübungen und Maculaödeme)


    bei einigen Problemen konnte ihr Vitamin D und Magnesium helfen (Schwindel Muskelprobleme Müdigkeit Rückenprobleme sind weg) , bei den Augenproblemen hat sie dann neue Kunststofflinsen bekommen , und gegen die Ödeme halt die üblichen Spritzen ins Auge, das hat gottseidank funktioniert, jetzt hat sie wieder eine gute Sehleistung (sie braucht nur eine Lesebrille +2) die Ödeme sind jetzt schon längere Zeit nicht mehr wieder gekommen, wir versuchen das alles mit einer guten Ernährung (weniger KH) und einigen Ergänzungen stabil zu halten (Vitamin D, Magnesium, Vit.K2, Omega 3 und hoch dosiert Astaxanthin mit ca. 12 mg tägl.) zumindest ist jetzt mehrere Monate alles in Ordnung , es sind keine Maculaödeme mehr aufgetreten , wir hoffen natürlich dass es langfristig so bleibt


    ich hoffe es hilft dir weiter


    alles Gute


    mfG Manfred


    Licht ist Leben / ohne Licht kein Vitamin D / ohne Vitamin D keine Gesundheit / deshalb schaut auf euren Vitamin D Spiegel und natürlich auch auf eine gesunde Ernährung mit ausreichend Bewegung !

    Einmal editiert, zuletzt von kokosfan ()

  • Bei meiner 84- jährige Mutter (die bis auf altersbedingte Arthroseerscheinungen/LWS-Stenose und leicht erhöhtem Blutdruck fit wie ein Turnschuh ist, auch geistig!)

    hat sich nach einer Grauer-Star-OP im letzten Jahr und dadurch kurzzeitigem, viel besseren Sehen nun in diesem Jahr eine alterbedingte, trockene Makuladegeneration mit schleichender Sehverschlechterung entwickelt. Es stört sie sehr, dass sie ihren Hobbies nicht mehr so nachgehen kann, nicht mehr Autofahren darf und hat auch höllische Angst vor dem Erblinden.


    Nach Aussagen des Augenarztes könne man viel mit Ernährung erreichen, allerdings wäre ein Präparat nach der ARED Studie (Age-Related Eye Disease Study) besser und 3 Probepackungen Retaron geschenkt.

    Ich habe dann gleich nach dieser Studie im Netz gesucht.

    Laut der ARED Studie heißt es, dass es bei einer NEMs- Kombi bei einigen Patienten zum Stillstand der AMD Erkrankung kam; eine Entwicklung der nassen Makulardegeneration verzögert/verhindert werden könne und die Sehkraft länger erhalten bliebe oder vereinzelt sogar etwas verbessert werden könnte.


    Empfehlung laut ARED Studie (täglich)

    Vit C 500 mg

    Vit E 400 IU

    ß-Karotin 15 mg

    Zinkoxid 80 mg

    Kupferoxid 2 mg


    Retaron (täglich)

    Vit C 100 mg

    Vit E 25 mg

    Zeaxanthin 2 mg

    Zink 10 mg

    Aronia-Extrakt 50 mg

    konzentriertes Fischöl, davon:

    DHA 250 mg

    EPH 30 mg

    Lutein 10 mg



    In der Studie werden Lutein und Axanthin als noch nicht hinreichend erforscht benannt und es wird bezweifelt, ob eine gleichzeitige Gabe der beiden zusammen mit ß-Karotin sinnvoll sei. Nun bin ich etwas verunsichert bei dem Retaron; für meine Begriffe fehlt z.B. Kupfer, da länger dosiertes Zink meines Wissens einen Kupfermangel hervorrufen kann.

    Mit Aronia- Extrakt habe ich noch keine Erfahrungen sammeln können, begünstigt aber bei längerem Verzehr laut Fachliteratur einen Eisenmangel.

    Zudem sind die Bestandteile nun doch etwas anders zusammengesetzt, als in der Empfehlung.

    Das Präparat ist auch ganz schön teuer; in der hiesigen Apotheke kostet eine 3- Monatspackung fast 70 €; Internetapos bieten es teilsweise ab knapp über 40 € an.


    Nun bin ich etwas ratlos, was ich meiner Mutter empfehlen kann. Alleine über die Ernährung wird sie nicht auf den höheren Bedarf der speziellen NEMs kommen, dafür isst sie einfach zu wenig.

    Oder macht vielleicht ein ganz anderer Ansatz, die Durchblutungsstörung anzugehen, mehr Sinn wie z.B. Akupunktur?

    Was ist Eure Meinung dazu oder gibt es vielleicht Erfahrungswerte hier?


    Danke schon mal für Eure Gedanken dazu!

  • Lavendula

    Hat den Titel des Themas von „Altersbedingte trockene Makulardegeneration - Behandlung“ zu „Altersbedingte trockene Makuladegeneration - Behandlung“ geändert.
  • Hallo Lavendula,

    wenn ich mir die Mikronährstoffe anschaue, dann wirst du damit nicht viel erreichen. Das sind Größenordnungen, die sich stark an der DGE ausrichten und mit orthomolekularer Medizin und Zellsymbiosetherapie nichts zu tun haben.

    Nur zwei Beispiele:

    Vitamin C - 100 bzw. 500 mg - Hier wären mindestens 2 - 3 Gramm erforderlich

    Omega 3 (EPA/DHA) - 280 mg - Unter 1 Gramm braucht man generell nicht anzufangen, besser sind 2 - 3 Gramm (6 - 9 Gramm Fischöl)

    Der Omega-3-Index als effektive Messgröße sollte bei 8 - 11 % liegen. Ich schaffe diese Werte nur mit 6 Gramm Fischöl.


    Schau einmal in die beiden orthomolekularen Indikationen Burgerstein und Gröber rein. Da findest du realistische Angaben.


    Neben Omega 3 sollte auch Vitamin D auf ein gutes Level von ca. 80 ng/ml gebracht werden.

    Liebe Grüße

    Bernd

    „Sage mir, was du isst, und ich sage dir, wer du bist.“ (Jean Anthelme Brillat-Savarin)

  • [..]Nach Aussagen des Augenarztes könne man viel mit Ernährung erreichen, [..]


    Genau! Und Augenübungen!

    MfG



    „Ihr sollt das Heilige nicht den Hunden geben und eure Perlen sollt ihr nicht vor die Säue werfen, damit die sie nicht zertreten mit ihren Füßen und sich umwenden und euch zerreißen.“( Matthaeus 7:6)

    ,,Was du verstehst, setzt du für dich um. Was du nicht verstehst, gibst du als Ratschlag an andere weiter."( Alte Weisheit )

  • Lavendula, ich kann Bernd nur zustimmen - die angegebenen Mengen sind ein Witz. Und ich würde nichts nehmen, was als Oxid-Verbindung vorliegt.

    Zinkcitrat (ein Salz der Zitronensäure) zum Beispiel ist bioverfügbarer, wie praktisch alles, was als organische Verbindung vorliegt. Oxid-Verbindungen sind anorganischer Natur.

  • Oh WOW, so schnell so viele nützliche und lehrreiche Tipps/Links. Bin begeistert, herzlichen Dank an alle!


    Eure Ausführungen haben mich mal wieder bestärkt in meiner Meinung, nicht gedankenlos einfach ein paar NEMs einzuwerfen... Stattdessen lieber Eigenverantwortung übernehmen und vorrangig an der Ernährung drehen. Zudem schienen mir die Dosierungen ebenfalls fragwürdig.

    Der VitD³ Status der ges. Familie ist übrigens okay und wird Dank einer lernfähigen Hausärztin kontrolliert und gegebenenfalls sublimiert.


    Meine Mutter bekommt nun erstmal einen Ernährungsplan von mir mit den Nahrungsmitteln, die sie in der Vergangenheit vernachlässigt hat. Täglich: grünes Gemüse,Tomaten, Mais, Ei und Trauben, fetten Fisch; Vollkornbrot, Nüsse, Haferflocken; milchvergorenes Gemüse; Leinöl morgens 1 TL und als Salatdressing, Acerolapulver über den Tag verteilt, 1 Portion frisches Obst. Dazu werde ich noch Astaxanthin besorgen.


    Und den Augenarzt werde ich bei der nächsten Kontrolluntersuchung erst mal loben und bauchpinseln für seinen allgem. Tipp mit der Ernährung! Und dann ordentlich meckern, weil er nur die Pharmaindustrie unterstützt und unsinnige, teure Präparate empfiehlt. Und die PatientInnen mit dem Gefühl entlässt, ein paar Pillen schlucken und gut ist es. Stattdessen sollte er lieber Handzettel verteilen mit gezielten Ernährungstipps und auf Augengym aufmerksam machen!


    Talisman

    Meinst Du das Augentraing nach Bates?

    https://www.bach-blueten-porta…die-wichtigsten-uebungen/

    Ganz runter scrollen, dort sind die Übungen beschrieben.


    Dann werde ich wohl noch das Kartenset "Augen auf! Übungskarten für das Sehtraining" von Caroline Ebert

    bestellen; finde ich nicht schlecht, da erspart sich meine Mutter, mühsam ein Buch durchzuackern.

  • Bei meiner 84- jährige Mutter (die bis auf altersbedingte Arthroseerscheinungen/LWS-Stenose und leicht erhöhtem Blutdruck fit wie ein Turnschuh ist, auch geistig!)

    Meine Mutter bekommt nun erstmal einenErnährungsplan von mir mit den Nahrungsmitteln, die sie in derVergangenheit vernachlässigt hat. Täglich: grünes Gemüse,Tomaten,Mais, Ei und Trauben, fetten Fisch; Vollkornbrot, Nüsse,Haferflocken; milchvergorenes Gemüse; Leinöl morgens 1 TL und alsSalatdressing, Acerolapulver über den Tag verteilt, 1 Portionfrisches Obst.

    Dazu werde ich noch Astaxanthinbesorgen.

    das liest sich ein wenig für mich, als hättest du die Rollen Mutter- Kind vertauscht.;)

    Ist aber nur mein Eindruck.

    LG

    Alles, was wir sind, entsteht aus unseren Gedanken.

    Die Energie folgt der Aufmerksamkeit ( Buddha)



  • Meine Mutter bekommt nun erstmal einen Ernährungsplan von mir mit den Nahrungsmitteln, die sie in der Vergangenheit vernachlässigt hat....

    Wie willst du das kontrollieren, dass sie das alles zu sich nimmt Lavendula, wirst du für sie kochen?

    Meine Mutter (83 J.) würde nämlich meine Anweisungen nicht befolgen, da kann ich es noch so gut mit ihr meinen, sie hat einen Dickschädel und macht nur das was sie will.

    „Das ist die Seuche unserer Zeit. Verrückte führen Blinde.“
    – aus William Shapespeare: König Lear

  • Hallo Lavendula,

    die Aussage "Der Vitamin-D-Status der gesamten Familie ist OK" ist in der Medizin eine sehr unbestimmte Aussage. Jeder Fachmann, egal ob Arzt oder Alternativmediziner definiert das anders. Hast du denn konkrete Blutwerte vorliegen? Nur daran kannst du eine optimale Versorgung bewerten.

    Liebe Grüße

    Bernd

    „Sage mir, was du isst, und ich sage dir, wer du bist.“ (Jean Anthelme Brillat-Savarin)

  • Mara1963

    Mais für alte Leute ist das sinnloseste Gemüse , was gibt.

    Monsanto hält für Mais, Soja, Weizen das Welthandelsmonopol auf SAATEN.

    Was bedeutet: Genmanipulation!

    Kauf dir wegen NEM das neu erschienene Buch von Dr. Volker Schmiedel " "Mineralstoffe, Spurenelemente, Vitamine".

    Dann bist du bzgl.

    Supplementierung bestens informiert.

    Wenn jemand für NEM's kein Geld ausgeben will oder zu geringe Einnahnen hat...,ok!

    Vernünftige Ernährung ist die absolute Basis.

    Aber bei abgefallenen Spiegeln ( Labormedizin mit Kontrollen!) hilft nur supplementieren bis Spiegel ok!

    So mache ich es seit Jahren bei meiner 98 Jahre alten Schwiegermutter..suuuuperrfitt im Heim, weil sie nicht mehr alleine wohnen wollte!


    Natürlich muss bei NEM's kontrolliert werden.


    Alle angeführten Informationen können klarerweise nicht immer und unter allen Umständen Allgemeingültigkeit haben, vielmehr müssen auch individuelle Gegebenheiten (erücksichtigt werden. Es macht grundsätzlich Sinn, auch Querverweisen und Quellenangaben zu folgen und Informationen querzuchecken, denn oftmals handelt es sich hier im Forum um persönliche Meinungen, nicht um Fakten


    Mit lieben Grüßen Gabriele


    "Die Mikrobe ist Nichts, das Milieu Alles!" (Béchamp)

    Einmal editiert, zuletzt von Ragusa ()

  • Ich würde vor einer Supplementierung eine gengerechten Ernährung immer vorziehen.

    Genuss pur und im Einklang mit der Natur. ;)

    Wie immer mein Satz :

    Für den einen sein Heilmittel für den anderen ein Gift.

    MfG



    „Ihr sollt das Heilige nicht den Hunden geben und eure Perlen sollt ihr nicht vor die Säue werfen, damit die sie nicht zertreten mit ihren Füßen und sich umwenden und euch zerreißen.“( Matthaeus 7:6)

    ,,Was du verstehst, setzt du für dich um. Was du nicht verstehst, gibst du als Ratschlag an andere weiter."( Alte Weisheit )

  • Ich würde vor einer Supplementierung eine gengerechten Ernährung immer vorziehen.

    Genuss pur und im Einklang mit der Natur. ;)

    Wie immer mein Satz :

    Für den einen sein Heilmittel für den anderen ein Gift.

    Bei älteren Leute ist das jedoch schwieriger, wenn vielleicht der Appetit nicht mehr so sehr vorhanden ist oder sie gar nicht mehr in der Lage sind viel zu Essen bzw. sich das zuzubereiten, da sind Nahrungsergänzungsmittel (falls sie diese auch einnehmen ;-) eine gute Alternative finde ich.


    Grüße von Mara

    „Das ist die Seuche unserer Zeit. Verrückte führen Blinde.“
    – aus William Shapespeare: König Lear